Zusatzblatt zum Antrag - Antragsbegründung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

fritzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Dezember 2007
Beiträge
518
Bewertungen
2
Dieses Zusatzblatt ist bei Erstanträgen auszufüllen. Hat jemand eine Idee, warum die Arge soetwas haben möchte :icon_eek:?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.321
Das ist ein alter Hut. Ich glaube, dass einst die ARGE Wiesbaden mit diesem Einschüchterungsquatsch angefangen hat. Klassisches Spiel der Schuldzuweisung und Vorbereitung auf die Tretmühle ARGE. Niemand muss seinen verbrieften Anspruch auf Leistungen (zu finden im § 7 SGB II) auch noch ausführlich begründen. Diese Aufgaben haben die Schreibtischtäter beim sog. Clearing, wo man die Anspruchsvoraussetzung prüft.

Kannst also reinschreiben - wenn du möchtest - MEIN RECHTSANSPRUCH GEM. § 7 SGB II!!!

Edit: Hierbei handelt es sich um KEIN authentisches Dokument der BA, sondern einem Fantasieprodukt einer durchgeknallten ARGE. Merke! Nur >>> diese <<< Dokumente sind von der BA und werden (sollen) auch verwendet werden. Alles andere ist für den Kamin.
 

lalala

Elo-User*in
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
Warum die ARGE das will? Um dich zu beschäftigen :icon_twisted:

Antworte doch: Weil ich Hunger habe (Frage 1). Durch Betteln (Frage 2). Irgendwas nettes wird dir dazu schon einfallen, oder?
 

fritzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Dezember 2007
Beiträge
518
Bewertungen
2
Meine Frage, warum das ausgefüllt werden soll, beantwortete der SB damit, daß ein Vertreter von ihm gegebenenfalls Bescheid wissen solle. Er würde mich ja jetzt kennen, aber eine Vertretung ...

Daß der Vertreter ja getrost die gut 50 Blatt Antragsunterlagen, die ich heute eingereicht habe, lesen könne, wollte ich so nicht sagen. Ich wollte unser junges Verhältnis nicht gleich so strapazieren :biggrin:.

Tatsächlich frage ich mich, was wollen die mit diesem selbstgemachten Formular erreichen bzw. wovor wollen die sich damit absichern :icon_kinn:? Zumal ihnen die Antworten schließlich bekannt sind, dies ist nicht mein allererstes Mal ...
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.890
Bewertungen
2.283
Das ist doch klar: die wollen versuchen, nichts zu zahlen.

Wenn du bei 2. schreibst, dass dir dein Freund Geld gibt, oder dass du bei Mama immer Mittag isst, dann denken die von der Arge, dass das auch weiterhin so gemacht werden könnte.

Ein Bekannter hat das in Werl auch bekommen

Seine von mir am Telefon vorgesagten Sätze waren:

1. weil ich bedürftig bin

2. von ALGI
 

fritzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Dezember 2007
Beiträge
518
Bewertungen
2
Interessant, was Du da herausgefunden hast, Ramazotti, danke.

Dann werde ich meinem SB lieber die Antwort auf die "Kleine Anfrage" an das unausgefüllte Formular heften :icon_smile:.
 
J

Jaymie

Gast
fritzi
Dann werde ich meinem SB lieber die Antwort auf die "Kleine Anfrage" an das unausgefüllte Formular heften .

Ähem???

Hast du dir die Antwort auch durchgelesen???

Die Bundesregierung teilt die Ansicht der Bundesagentur für Arbeit, dass die Verwendung des Zusatzblattes in denjenigen Fallgestaltungen vom dargelegten Amtsermittlungsgrundsatz gedeckt ist, in denen der Leistungsträger nicht weiß, wie die Antrag stellende Person ihren Lebensunterhalt bisher gesichert hat und aus welchen Gründen diese Lebensgrundlage entfallen ist. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass solche Sachverhalte nicht im Rahmen des allgemeinen Antragsformulars abgefragt werden, jedoch zur Feststellung, ob die Antrag stellende Person überhaupt leistungsberechtigt ist, erforderlich sind.
 

Napolion Bonaparte

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2010
Beiträge
487
Bewertungen
40
ich würde dieses formular gar nicht ausfüllen bzw. nicht abgeben. im antrag auf hartz iv steht alles dring was die arge gerne wissen möchte (und noch mehr).

die argumentationsweise ...
...damit, daß ein Vertreter von ihm gegebenenfalls Bescheid wissen solle. Er würde mich ja jetzt kennen, aber eine Vertretung ...
ist für mich nicht nachvollziehbar. das ist angelegenheit der arge. was hast du mit der organisation der arge zu tun?

dazu kommt noch, dass dein sachbearbeiter deinen antrag bearbeitet, damit hat eine vertretung gar nichts zu tum. deshalb sind die beiden fragen auch nur für die person intressant, die den erstantrag bearbeitet und das ist nun einmal der zuständige sachbearbeiter. eine vertretung hat damit nichts zu tun. :icon_exclaim:

ich musste dieses formular nicht ausfüllen und mein antrag wurde auch genehmigt.
 
E

ExitUser

Gast
also ich würde das so halten wie Ela geschreiben hat.
oder einfach auf den Antrag verweisen.

auf keinen fall ienen aufsatz schreiben.

wenn der SB diese blatt so sehr wünscht kann er es ja haben, wie und mit ws man das ausfüllt ist jedem selber überlassen.

allerdings geht die das im grunde gar ichts an wovon man bislang gelebt hat, denn man stellt den antrag nicht für die vergangenheit sonder ab zeitpunkt der antragsstellung und da ist man nunmal bedürftig. somit erübrigt sich die frage 2 durch die antwort 1 schon.

es dient einzg nd alleine evtl. auf gutgläubige zu treffen die dann sowas schreiben wie hier schon angeführt "vonwegen meine mutter hat...."

also ich würde kurz knapp zu

1. bin bedürftig
2. ALG I

sind drei worte , dein emitwirkung ist erledigt und der SB ärgert sich still und heimlich.
 
E

ExitUser

Gast
Mit der Antragsstellu g hast du deine Bedürftigkeit doch schon begründet. Was bedarf es da noch an vielen Worten?

Ich würde auch nur kurz und knapp schreiben "Mit der Antragsstellung ist meine Bedürftigkeit bereits begründet"

Alles andere geht die nix an.
 

fritzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Dezember 2007
Beiträge
518
Bewertungen
2
Hast du dir die Antwort auch durchgelesen???

Ja, klar.
in denen der Leistungsträger nicht weiß, wie die Antrag stellende Person ihren Lebensunterhalt bisher gesichert hat und aus welchen Gründen diese Lebensgrundlage entfallen ist.
Genau das weiß der Leistungsträger. Ich ziehe einfach nur um, es ist, wie gesagt, nicht mein allererstes Mal, daß ich den Antrag auf Alg II stelle.

Mich ärgert die plumpe Lüge des neuen SB ein wenig, daß seine eventuelle Vertretung Bescheid wissen müsse. Wie Napolion hier schon sagte, sind die Angaben nur für den Annehmenden des Erstantrages von Interesse. Wenn überhaupt ...

@supi
allerdings geht die das im grunde gar ichts an wovon man bislang gelebt hat
Das denkst Du und das denke ich. Mir wurde aber auch schon mal unterstellt, mich bewußt bedürftig gemacht zu haben, weil ich vor Antragstellung mein Vermögen verbraten hätte :icon_party:. Aber das ist jetzt ein anderes Thema.
 
Mitglied seit
17 April 2010
Beiträge
238
Bewertungen
13
Ja, klar ...

@supi Das denkst Du und das denke ich. Mir wurde aber auch schon mal unterstellt, mich bewußt bedürftig gemacht zu haben, weil ich vor Antragstellung mein Vermögen verbraten hätte :icon_party:. Aber das ist jetzt ein anderes Thema.

In dem Fall würde ich auch nur schlicht die Antwort auf die "Kleine Anfrage" kommentarlos anheften und vor allem nicht ohne Beistand/Zeugen ein Gespräch mit denen führen.

Wer weiß schon, was in möglichen Nebenkladden alles stehen könnte, - bekommste nicht mal bei Akteneinsicht gezeigt ... :icon_sad:
 

Napolion Bonaparte

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2010
Beiträge
487
Bewertungen
40
Genau das weiß der Leistungsträger. Ich ziehe einfach nur um, es ist, wie gesagt, nicht mein allererstes Mal, daß ich den Antrag auf Alg II stelle.

Na, dann schreib noch in das formular...

es sollte der arge xxx bekannt sein, dass ich seit xx.xx.xxxx von alg2 lebe, da die arge xx meinen antrag bearbeitet und auch genimigt hat. meine bg-nummer ist xxxx.

bei rüchfragen stehe ich ihnen gerne zu verfügung.

die arge wird sich dann schon melden oder auch nicht :icon_pause:
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
ich hatte seinerzeit beim 'Neuantrag' das Ding auch - ausgefuellt in Sparform ("zu 1: kein Geld mehr. zu 2: durchgefuttert").

Sollte dann begruenden und bescheinigen lassen, wer mich durchfuetterte - habe das abgelehnt mit der Begruendung, dass diejenigen mir untersagt haben ihre Daten weiterzugeben und nicht in meiner Akte erscheinen wollen.

Hat dann auch ausgereicht :)
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.486
Bewertungen
482
Hier mal eine Begründung des Jobcenters dazu:
 

Anhänge

  • 001_Scan05.03.2014 09_59_25.jpg
    001_Scan05.03.2014 09_59_25.jpg
    148 KB · Aufrufe: 1.227
  • 002_Scan05.03.2014 10_00_0611.jpg
    002_Scan05.03.2014 10_00_0611.jpg
    66,6 KB · Aufrufe: 929

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Bei uns in hamburg ,hat auch jeder diese Zusatz Blatt erhalten.

Ich habe rein geschrieben , ALG 1 Ende . Siehe Antrag Alg 2 . Bin bedürftig .

Mehr nicht ! Ich würde reinschreiben ,was die anderen raten .Weil ich bedürrftig bin ! Siehe Antrag ! Und gut ist !:icon_biggrin:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Das ist doch Blödsinn was Warendorf da schreibt. Ob Du bedürftig bist, stellt man doch nicht durch den Zettel fest, sondern durch die Angaben im Hauptantrag.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten