Zusammenzug Patchworkfamilie, Konsequenzen bei ALG 2 Bezug. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

rene-81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo und guten Tag in die Runde.
Ich bin neu in diesem Forum und habe euch aufgesucht da ich mal dringend Rat benötige.
Ich bin seit einige Monaten glücklich mit meiner Freundin und ihrer kleinen Tochter zusammen. Seit einigen Wochen keimt auch der Gedanke eine gemeinsame Wohnung zu beziehen. Voller Euphorie haben wir uns dann auf den Wohnungsmarkt gestürzt und auf Anhieb auch was passendes gefunden. Aber plötzlich kam die Ernüchterung, meine Freundin ist ALG 2 Empfänger. Momentan erhält sie noch Bezüge vom Arbeitsamt und vom Jobcenter (sie ist erst seit ca. 10 Monaten ohne Job) aber das hat sich in zwei Monaten erledigt. Dann gibt es nur noch Geld vom Jobcenter.
Ich bin voll berufstätig, habe auf meiner Gehaltsabrechnung auch genug Gehalt um für uns alle zu sorgen, kann es aber tatsächlich nicht da ich noch eine finanzielle ''Altlast'' aus meiner vorherigen Beziehung zu stämmen habe.

Meine Frage an euch:
Wird bei der Berechnung der Bezüge für meine Freundin auf meine monatlichen Raten Rücksicht genommen oder wird mein Gehalt, ohne Rücksicht auf Verluste voll angerechnet? Ich habe auch ein Auto, würde man evtl sogar verlangen dieses zu veräußern?

Vorab schonmal vielen Dank, bin schon gespannt auf eure Antworten.

LG Rene
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.403
Bewertungen
426
Stehst du für deine jetzige Freundin ein oder nicht?
Schilden werdem beim Alg 2 nicht berücksichtigt, ein Fahrzeug darf einen Wert von 7500 EUR haben.

Es gibt auch die Möglichkeit, ein Jahr auf Probe zusammen zu leben, ohne das dein Einkommen angerechnet wird, aber dafür müsst ihr u.U viel Kraft gegenüber den Jobcenter aufbringen, je nachdem wie das Jobcenter darauf ist.

Es ist aber nicht dein Kind?
 

AnMa

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
24
Bewertungen
2
Ich weiss nicht wie das beim Amt gehandhabt wird.
Meine aber, dass Verpflichtungen nicht einkommensmindernd wirken.
Werden ja auch bei anderen Unterhalten nicht berücksichtigt.

Ich glaube man muss einfach rechnen.

Sie müsste je Kindesunterhalt bekommen, Kindergeld, Wohngeld kann beantragt werden und dann denke ich, sollte die Diffenrez zu dem was sie nun bzw. dann las ALG2 bekommt nicht mehr so viel sein.

Das Leben ist "relativ" pro Nase günstiger wenn man zu mehreren lebt.

Zusammen könntet Ihr wohlmöglich mehr übrig haben als jeder für sich, auch ohne Stütze :biggrin:

Nur mal in den Raum gedacht & viele Grüsse,

Marie
 

AnMa

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
24
Bewertungen
2
Nein Ines, ist nicht sein Kind, schreibt er doch :wink:
 

rene-81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Danke für die schnelle Antwort.
Nein, offiziell stehe ich für sie und die Kleine nicht ein. Sie lebt von ihren Bezügen und dem Unterhalt und ich eben von meinem Gehalt. Natürlich hat auch jeder seine eigene Wohnung.
Das mit meinem Fahrzeug wäre dann kein Problem, so wertvoll ist der Wagen nicht :)
Die kleine ist nicht meine leibliche Tochter.

Die Lösung mit dem Jahr auf Probe klingt aber interessant. Du meintest es kommt ganz auf das jeweilige Jobcenter an. Es wird doch sicherlich klare Regelungen geben oder ist sowas tatsächlich von der Laune der Betreuer abhängig?

LG Rene
 

rene-81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
@ AnMa

Entschuldige bitte meine Naivität was dieses Thema angeht aber das ist für mich eine völlig neue und unbekannte Situation. Ich habe da absolut keine Erfahrung. Wir könnten natürlich auch zum Jobcenter gehen und fragen. Diesen Weg haben wir ganz bewußt nicht gewählt aus Angst schlafende Hunde zu wecken. Ihr zuständiges Jobcenter wirkt auf mich sehr unflexiebel und schon fast schlampig. Meine Freundin ist immer sehr bemüht unterlagen etc. pünklich und vollständig einzureichen, bekam aber häufig Post mit der Bitte fehlende Unterlagen nachzureichen. Sie war vorher auch nie Kunde beim Jobcenter und ist da sehr vorsichtig.

Habe ich das richtig verstanden, das Wohngeld könnte sie trotzdem beantragen. Oder anders gefragt: Wohngeld steht ihr und der Kleinen zu obwohl ich ganz gut verdiene? Wenn das so wäre hätte sich das ''Problem'' in Luft aufgelöst.
 

AnMa

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2016
Beiträge
24
Bewertungen
2
@ AnMa

Entschuldige bitte meine Naivität was dieses Thema angeht aber das ist für mich eine völlig neue und unbekannte Situation. Ich habe da absolut keine Erfahrung. Wir könnten natürlich auch zum Jobcenter gehen und fragen. Diesen Weg haben wir ganz bewußt nicht gewählt aus Angst schlafende Hunde zu wecken. Ihr zuständiges Jobcenter wirkt auf mich sehr unflexiebel und schon fast schlampig. Meine Freundin ist immer sehr bemüht unterlagen etc. pünklich und vollständig einzureichen, bekam aber häufig Post mit der Bitte fehlende Unterlagen nachzureichen. Sie war vorher auch nie Kunde beim Jobcenter und ist da sehr vorsichtig.

Habe ich das richtig verstanden, das Wohngeld könnte sie trotzdem beantragen. Oder anders gefragt: Wohngeld steht ihr und der Kleinen zu obwohl ich ganz gut verdiene? Wenn das so wäre hätte sich das ''Problem'' in Luft aufgelöst.
Da sie dann nur Kindesunterhalt und Kindergeld hat und Du mehr kann man trotzdem Wohngeld beantragen denn dort werdet ihr dann zu dritt veranlagt, sozusagen und wird geschaut was Wohnung etc. kostet.

Da wir hier nicht wissen was konkret "gut verdiene" bedeutet kann nicht gesagt werden ob das hier die Lösung wäre.


www.wohngeld.org
 

rene-81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Danke für den Tipp. Ich werde mich mal schlau machen.

LG Rene
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.403
Bewertungen
426
.
Die Lösung mit dem Jahr auf Probe klingt aber interessant. Du meintest es kommt ganz auf das jeweilige Jobcenter an. Es wird doch sicherlich klare Regelungen geben oder ist sowas tatsächlich von der Laune der Betreuer abhängig?
§7 Abs. 3a SGB II:
Ein wechselseitiger Wille, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen, wird vermutet, wenn Partner 1.
länger als ein Jahr zusammenleben,
2.
mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,
3.
Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen oder
4.
befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen.
Manche Jobcenter versuchen es und warten nicht das eine Jahr ab um eine BG zu unterstellen.

Du darfst aber während des Jahres aber zumindest nach Außen hin und deine Freundin und Ihr Kind Unterstützen, soll heißen, keine Zahlungen über dein Konto, du trägst Nachweisbar die Miete der Wohnung zu 1/3,usw.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo renedettman,

da es hier um den ALG2-Bezug deiner Freundin und euer gemeinsames Zusammenziehen geht, habe ich das mal ins Unterforum ALG2 verschoben.:cool:

meint ladydi12
 
Oben Unten