Zusammenzug,neues Bundesland noch nicht verheiratet etc.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
L

Luna87

Gast
Hallo,

meine Frage ist etwas komplizierter.

Derzeit bin nur ich ALGII Empfänger,wir haben noch zwei getrennte Wohnungen,das hat sich heute allerdings geändert,d.h wir werden im Juni zusammenziehen,17km von unserem jetzigen Bundesland in ein anderes.
Im Juli/August werden wir heiraten,dann habe ich auch wieder eine neue Arbeit.

Uns geht es jetzt um den Übergang.
Mein Partner erhält 1400€ netto ist Unterhaltspflichtig für ein Kind.
Ab der Hochzeit wissen wir erhalten wir keine Unterstützung mehr.
Aber wie gestalten wir die Zeit bis zur Heirat und meiner Arbeit?
Ist es sinnvoll das mein Partner im neuen Bundesland bei der Arge einen Antrag zur Aufstockung stellt oder einen Wohngeldantrag?

Danke
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Aber wie gestalten wir die Zeit bis zur Heirat und meiner Arbeit?
Ist es sinnvoll das mein Partner im neuen Bundesland bei der Arge einen Antrag zur Aufstockung stellt oder einen Wohngeldantrag?

Wenn er erst alleine hinzieht, sollte sein Einkommen nach Abzug vom Unterhalt+Freibetrag für eine Person ausreichend sein, es sei denn, er hat noch höhere Aufwendungen wie z.B. Fahrtkosten.

Wenn du mit ihm vor der Heirat umziehst, auf jeden Fall, danach wird er aufgrund einer anderen Steuerklasse mehr Netto haben.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Wir ziehen gemeinsam direkt um.
Also stellt er am besten einen Antrag auf Aufstockendes ALGII?

Auf jeden Fall. Er hat etwa 300€ Freibetrag, den Unterhalt soll das JC-wenn die Forderung tituliert ist-in voller höhe anerkennen. Nach Abzug dieser und evtl. weiterer Kosten sollten euch das Einkommen in Höhe von 2x337=674€ plus Wohnungskosten zustehen.

Es wird möglicherweise versucht, euch zum Wohnunsamt zu schicken. Wohngeld reicht aber wahrscheinlich nicht aus, um deine KV Beiträge bis zur Heirat zu zahlen, so dass hier doch ALG II gezahlt werden muss, ohne Zahlen kann man das im Voraus nur vermuten.
 
L

Luna87

Gast
Prima,Danke!
Das hilft schon viel weiter.

Wie sieht das jetzt bei mir aus,ich gebe der Arge also bescheid das ich zum Juni meine Wohnung kündige und mit meinem Partner zusammenziehe,da es ja ein anderes Bundesland ist wird man hier nicht mehr für mich zuständig sein.

Reicht es dann wenn er den Antrag stellt,ich werde ja dort mit eingetragen?

Die Wohnung kostet bei 87qm 695€ warm.
Und wie gesagt es muss nur der Übergang gesichert sein.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Die Wohnung kostet bei 87qm 695€ warm.

Die Miete in dieser Höhe wird das JC für 2 Personen warscheinlich nicht übernehmen(wollen).

Wenn ihr im Juni zusammen ziehen und im Juli heiraten wollt, würde ich ernsthaft Gedanken machen, erst ab Juli zusammen ziehen-zumindest offiziell.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Wenn wir aufstockend Geld zum Leben bekommen aber sie die Wohnungskosten ablehnen kann uns dann das Wohnungsamt weiterhelfen?

Ja, es wird allerding die maximale "angemessene" Miete für 2 Personen berücksichtigen und von diesem Betrag ausgehen. Dieser Betrag kann auch höher sein als der vom JC. Der Vorteil hier ist, man muss sich die Miethöhe nicht im Voraus genehmigen lassen.

Das ist nämlich beim JC der Fall. Man kann allerdings die Wohnung mieten, es wird aber sehr wahrscheinlich notwendig sein, eure Ansprüche durchsetzen zu können.
 
L

Luna87

Gast
Ok,dann wissen wir soweit schonmal bescheid.
Selbst wenn sie "nur" von der angemessenen Miete ausgehen ist dies für uns wieder ein Schritt weiter.

Das wir aber Hilfe zum Lebensunterhalt bekommen "müssten" ist doch relativ sicher,oder?
 
L

Luna87

Gast
Dankeschön,wir konnten schon einiges ausrechnen.
Leider kann man die Unterhaltsverpflichtung nicht angeben aber es kam raus das wir einen gewissen Anspruch haben,was uns schon hilft :).

Also nochmal DANKE!

Muss ich meiner Arge jetzt noch etwas bestimmtes mitteilen ausser das ich ab dann und dann mit meinem Partner woanders zusammenlebe?
 
L

Luna87

Gast
Uns ist da nochmal eine Frage in den Kopf gekommen.
Kann es sein dass das Amt an das wir uns wenden uns wieder wegschicken mit den Worten das wir dort ja nicht einziehen müssen wenn wir es uns nicht leisten können etc. oder wie sieht das aus?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Uns ist da nochmal eine Frage in den Kopf gekommen.
Kann es sein dass das Amt an das wir uns wenden uns wieder wegschicken mit den Worten das wir dort ja nicht einziehen müssen wenn wir es uns nicht leisten können etc. oder wie sieht das aus?

Wohnungsamt nicht. Vom JC muss man theoretisch erst eine Zusage für die Kostenübernahme erhalten und dann einziehen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten