Zusammenzug in anderes Bundesland-Ich Ü25 im ALG2 | Partnerin U25 kein ALG2 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Drimacus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2015
Beiträge
11
Bewertungen
0
Erst einmal Dank im voraus :)

Kurz zur Situation ich bin 26 im ALG2 Rahmen und wohne derzeit in einer eigenen Wohnung.
Meine Freundin U25 wird im July mit dem Fachabi fertig und wir wollen nach Kölln ziehen, sie möchte dort anfangen zu studieren ich will dort hin da ich dort mehr Chancen auf eine Anstellung habe als hier auf dem Markt.

Sie ist als Schülerin ja noch nicht im ALG2 Bezug drin würde aber rein theoretisch nach Beendigung der Schule anspruch darauf haben falls ich mich nich total irre.

Wenn wir dann sagen wir möchten eine Gemeinsame Wohnung haben wäre dies ein triftiger Grund für einen Umzug vorm JC ?

Falls noch mehr Infos gefordert sind nur raus damit.

Und wie gesagt vielen Dank schonmal vorweg
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
14.561
Bewertungen
9.953
AW: Zusammenzug in anderes Bundesland

Also deine Freundin sollte definitiv vor dem Bezug von ALG II von zuhause ausziehen.

Allerdings bekommen Studenten Bafög und kein ALG II.

Mehr von anderen.
 

Drimacus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2015
Beiträge
11
Bewertungen
0
AW: Zusammenzug in anderes Bundesland

Oh ja da hab ich nen wichtigen Punkt vergessen sie würde erst im Oktober anfangen mit dem Studium und wäre dann mitte Juli fertig mit dem Abi. Würde heißen sie könnte für die Übergangszeit theoretisch ALG2 beantragen oder ?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
14.561
Bewertungen
9.953
AW: Zusammenzug in anderes Bundesland

Würde heißen sie könnte für die Übergangszeit theoretisch ALG2 beantragen oder ?
Es ist nicht einfach als U25 von zu Hause auszuziehen um dann ALG II zu beantragen. Da werden dann die Eltern zahlen müssen: Unterhalt und Kindergeld ergeben in der Regel mehr als die 399.00 Euro, würde noch die Miete dazukommen und da wird die Gemeinde dann sagen: Warum bleibt das KInd nicht bei den eltern?
 

Drimacus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2015
Beiträge
11
Bewertungen
0
AW: Zusammenzug in anderes Bundesland

Ja mit dem Problem hatte ich schon fast gerechnet sie bekommt auch unterhalt die eltern leben getrennt der Unterhalt liegt bei knappen 300€.
Wäre also quasi notwendig auch ihren triftigen Grund für nen Umzug zu nennen der ja dann das angestrebte Studium ist in Köln.

Oder

Ist es möglich sie da aus dem ALG 2 ganz rauszuhalten und als Umzugsgrund anzugeben das man eine Lebensgemeinschaft gründen möchte in eben dieser Stadt? Ändert sich dann auch der anspruch der KDU für mich als alleinigen ALG2 Bezieher ?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
14.561
Bewertungen
9.953
Ändert sich dann auch der anspruch der KDU für mich als alleinigen ALG2 Bezieher ?
Wenn ihr offiziell zusammenwohnt, wird das JC verlangen, das deine Freundin ihren Teil der KDU selber trägt. Also ja, dein Teil der KDU verringert sich dann.

Wenn sie selber ALG II beantragt, wird Kindergeld und Unterhalt angerechnet, ihr bekommt jeder den reduzierten BG-ALG II-Satz und die KDU.

Je länger ihr es schafft nicht als BG sondern als WG betrachtet zu werden, um so länger könnt ihr den vollen Regelsatz erhalten. Jedenfalls bis sie Bafög erhält.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.582
Bewertungen
15.695
Die Freundin will studieren?
Dann wird sie aller Wahrscheinlichkeit nach KEINEN Anspruch auf ALG II haben!

Hartz IV für Studenten - Anspruch auf Arbeitslosengeld II

Hartz IV Anspruch für Auszubildende, Schüler und Studenten

Sie muss sich über BaföG erkundigen - rechtzeitig!!

Ihr würdet als "BG" verwurstet und ihr kümmerliches BaföG und ggf. Unterhalt würde auch bei DIR als "Einkommen" gewertet.

Ihr seid aber keine "Einstehensgemeinschaft" - weil auch keiner wirklich für den anderen "einstehen" KANN - und auch nicht sollte!

In einer so jungen Beziehung in der es KEINE gegenseitige Unterhaltspflicht vor dem Gesetz gibt, sollte man nicht schon sein finanzielles Wohl und Wehe füreinander abhängig machen und die Weichen für eine (auch evtl. getrennte) Zukunft auf diese schlechtere Art und Weise stellen!

Spielt lieber mit dem Gedanken, dass Ihr Euch als "WG" bezeichnet und eine entsprechende Wohnung nach diesen Grundsätzen sucht.
Einiges an Infos gibt es hier schon ...
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
und ggf. Unterhalt würde auch bei DIR als "Einkommen" gewertet.
Nur, damit die TE sich nicht erschrecken:
Erst einmal muss der fiktive Alg-II-Bedarf des vom Alg II ausgeschlossenen Studenten gedeckt sein, was allein durch den Bafögbedarf (bzw. Teil Bafög, Teil Unterhalt) plus Kindergeld durch den ausbildungsbedingten Absetzbetrag und abzusetzender Vers.pauschale bei den meisten Studenten nicht der Fall sein dürfte bzw. so gerade eben je nach eigenem Bedarf. In BG (oder WG) mit dem Alg-II-beziehenden Freund könnte die Studentin, wenn nötig, noch Wohngeld beantragen.

Wenn die Studentin noch einen Job annehmen sollte, sähe es natürlich anders aus - dann könnte es sein, dass es ihren eigenen Bedarf übersteigendes Einkommen gäbe, welche, siehe @gila, beim Freund anrechenbar wäre (wenn in BG).
 

Drimacus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2015
Beiträge
11
Bewertungen
0
Würde da gern nochmal zu meiner zweiten Überlegung zurückkommen.

D.h. wenn ich meine Freundin aus der ganzen ALG sache herauslasse.
ICH stelle einen Umzugsantrag nach Köln Grund dafür Famileinzusammenführung bzw. eigene Wohnung mit der Partnerin. Ist dann die angemessene Wohnungsgröße trotzdem für 2 Personen zu suchen oder muss ich mich an den Richtwert für eine Person halten, da sie ja nicht im Bezug der ARGE steht?

Aber großes danke schonmal bis hierhin das hilf mir ungemein auch wenn so langsam die Zeit drückt.
 
Oben Unten