Zusammenziehen bei ALG2 und Arbeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Knoellchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2006
Beiträge
221
Bewertungen
0
Vielleicht könnte mir jemand helfen , gerne auch PN.
Ich habe einen Freund der feste Arbeit hat aber für seine geschiedene Exfrau Betreuungsunterhalt und fürs Kind das 6 Jahre alt ist Unterhalt zahlen muß.
Weiterhin zahlt er noch von sein Haus das sie mal hatten Kredite ab usw.
Ich beziehe mit mein Sohn 15 Jahre alt ALG 2 .
Wir würden gerne zusammen ziehen wissen aber nicht ob wir das finanziell schaffen wenn bei mir das ALG 2 wegfällt.
Wird mir das komplette ALG 2 gestrichen oder gibt es da noch Möglichkeiten anteilig etwas zu beziehen da mein Freund ja auch Unkosten hat.
Da ich seit 2006 in Scheidung lebe bekomme ich von meinem Exmann leider kein Geld bzw. kein Unterhalt.
Was muß ich berücksichtigen wenn wir zusammen ziehen ???
Wir haben bis jetzt getrennte Wohnungen und leben auch nicht zusammen.

LG Knoellchen
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Kann man pauschal nicht sagen. Bei vier Leuten wage ich aber zu bezweifeln, dass das Gehalt ausreichen würde. Dann würdet ihr allesamt leistungsberechtigt werden, weil man euch als Bedarfsgemeinschaft bei der ARGE einstufen würde. Ist aber nur Spekulation, das mit dem Gehalt.

Mario Nette
 

Maggy

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2005
Beiträge
108
Bewertungen
5
Hallo Knoellchen,

Zur Anrechnung von Unterhalt bzw. Betreuungsunterhalt: Wenn dieser tituliert ist, ist er vom Gehalt deines Freundes abzugsfähig. Muss sich auch die ARGE dran halten.
Private Schulden, außer den Zinsen für das ARGE Kritierien angemessenes Wohneigentum, sind vom Gehalt deines Freundes nicht abzugsfähig. Auch die Tilgung des Hausdarlehen nicht, da diese dem Vermögensaufbau dient. Das ist alles sein Privatvergnügen.

Falls kein Unterhalt für deinen 15-jährigen Sohn aus 1. Beziehung fließen sollte bzw. du nicht durch eigenes Einkommen dafür aufkommen kannst, so muss dein Freund auch für diesen finanziell aufkommen, soweit sein Gehalt nach SGB II Kriterien dazu reicht. Es gelten die Einkommensfreibeträge für Bedarfsgemeinschaften, nicht für Haushaltsgemeinschaften.

Ihr werdet vom 1. Tag eures Zusammenziehens als Bedarfsgemeinschaft angesehen, da ein Kind im Haushalt zu versorgen ist. Siehe dazu den § 7 Absatz 3 und 3a SGB II - nur eines der unter 3a angegebenen Kriterien muss zutreffen, damit ihr als Bedarfsgemeinschaft angesehen werdet.

§ 7 SGB II
(3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören 1.die erwerbsfähigen Hilfebedürftigen,
2.die im Haushalt lebenden Eltern oder der im Haushalt lebende Elternteil eines unverheirateten erwerbsfähigen Kindes, welches das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, und der im Haushalt lebende Partner dieses Elternteils,
3.als Partner der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen
a)der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte,
b)der nicht dauernd getrennt lebende Lebenspartner,
c)eine Person, die mit dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einem gemeinsamen Haushalt so zusammenlebt, dass nach verständiger Würdigung der wechselseitige Wille anzunehmen ist, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen,

4.die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen, wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können.

(3a) Ein wechselseitiger Wille, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen, wird vermutet, wenn Partner
1.länger als ein Jahr zusammenleben,
2.mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,
3.Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen oder
4.befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen.

Im Übrigen würde deine Krankenversicherung wegfallen, falls ihr dann als Gesamtbedarfsgemeinschaft - bestehend aus deinem Freund, dir und deinem Sohn - aufgrund von ausreichendem Einkommen deines Freundes keinen Anspruch mehr auf ALG II habt.

Außerdem würde ich dir empfehlen folgendes BSG Urteil vom 13.11.08, in dem es um die Stiefkindregelung beim eheähnlichen Zusammenleben geht, sehr genau durchzulesen. Falls du/ihr nach Lektüre dieses Materials immer noch das unstillbare Verlangen habt, zusammenzuziehen, seid ihr zumindest insoweit informiert, dass ihr auch alle damit einhergehenden Nachteile kennt.

Hier noch der Link zum BSG Urteil: https://juris.bundessozialgericht.d...g&Art=en&Datum=2008-11&nr=10907&pos=20&anz=43

Dies alles ist keine Rechtsberatung, sondern nur Tipps, die aus eigener bzw. Erfahrungen anderer Stiefkindregelunggeschädigten entspringen.
Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

LG
Maggy
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
hallo,

als bedarfsgemeinschaft darf die arge euch erst nach mindestens einem jahr sehen! also paßt da bitte genau auf!
ihr seit eine wohn- bzw. haushaltsgemeinschaft!

laß dir von ihm ein schriftstück aufsetzen in dem steht, daß er finanziell nicht für dich aufkommen kann. (es gibt hier im forum da auch einige beispiele zu.)

dein freund ist deinem sohn gegenüber nicht zum unterhalt verpflichtet (auch wenn die arge das gerne so hätte.)
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.718
Bewertungen
2.106
hallo,

als bedarfsgemeinschaft darf die arge euch erst nach mindestens einem jahr sehen! also paßt da bitte genau auf!
ihr seit eine wohn- bzw. haushaltsgemeinschaft!

laß dir von ihm ein schriftstück aufsetzen in dem steht, daß er finanziell nicht für dich aufkommen kann. (es gibt hier im forum da auch einige beispiele zu.)

dein freund ist deinem sohn gegenüber nicht zum unterhalt verpflichtet (auch wenn die arge das gerne so hätte.)

und woher hast du dein Wissen?

Gibt es nach diesem Urteil ein aktuelleres?

https://juris.bundessozialgericht.de/...&pos=20&anz=43
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten