Zusammenziehen - Anrechnung von Einkommen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jenni84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo liebes Elo-Forum,

ich bin neu hier und habe mich gerade zugegebenermaßen aus Verzweiflung hier angemeldet. Eigentlich sollten mein Freund und ich nun in eine schöne Zeit starten, doch wie so oft stellt sich das Jobcenter mal wieder quer.

Ich befinde mich im Bezug von ALG II und mein Freund - der bisher in NRW studiert und nun hier in Bremen, wo ich wohne, seit dem 01.11.2017 eine Vollzeitstelle gefunden hat - möchte nun genau deshalb zu mir ziehen.
Heute habe ich bereits telefonisch diese Änderung zur Mitteilung gebracht. Man schickt mir nun alle erforderlichen Unterlagen zu. Jedoch wurde ich auch gleich darauf hingewiesen, dass das Einkommen meines Freundes direkt angerechnet wird und ich somit wohl gänzlich von ALG II ausgeschlossen werde. Meine Schwägerin, die bis vor ca. 1,5 Jahren noch selbst im Jobcenter gearbeitet hat, sagte mir allerdings, dass das Einkommen des Partners nicht sofort angerechnet werden kann/ darf. Eigene Recherchen ergaben dasselbe. Nun meine Frage: Wie verhält sich das? Sollte dies den Tatsachen entsprechen, würde ein Umzug also den finanziellen Ruin bedeuten?
Zur weiteren Info: Ich bin krank, kann nicht mehr als drei Stunden täglich arbeiten, habe eine Schwerbehinderung von 50%. Gehe aber einem Job von ca. 10 Stunden pro Woche nach, bei dem ich 200€ verdiene.

Vielen Dank im Vorraus und liebe Grüße
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.040
Jedoch wurde ich auch gleich darauf hingewiesen, dass das Einkommen meines Freundes direkt angerechnet wird und ich somit wohl gänzlich von ALG II ausgeschlossen werde.
@ Jenni84,

was hast du genau dem JC mitgeteilt?

Es gibt die Möglichkeit eines Probejahres. In diesem werdet ihr nicht wie eine gemeinsame BG sondern nur wie eine WG behandelt. Dabei ist wichtig, dass ihr nachweisen könnt, dass ihr in dieser Zeit nicht gemeinsam wirtschaftet und nach Möglichkeit getrennte Schlafräume habt. Allerdings würdest du auch in einer WG mit einer weiteren Person nur die Hälfte der KDU erhalten. Dein Regelsatz wäre aber der für Alleinstehende, also 409,00 EUR.
 

Jenni84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Bisher habe ich "lediglich" gesagt, dass mein Freund im Dezember bei mir einzieht. Dass die KDU von Anfang an geteilt werden, das weiß ich und das ist auch nicht das Problem.
Von solch einem "Probejahr" habe ich auch gehört/ gelesen, allerdings soll es dieses auch für Paare geben. Erst nach einem Jahr darf das Jobcenter von einer BG ausgehen oder schon vorher, wenn bereits ein gemeinsames Kind etc. da ist.
Getrennte Schlafzimmer haben wir natürlich nicht. Dann müssten wir ja nicht zusammenziehen. Aber wir haben getrennte Konten und keiner hat auch Zugriff auf des Geld des anderen. Wir kaufen zwar geinsam ein aber die Rechungen z. B. zahlt auch jeder für sich.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.040
Steht dein Freund im Mietvertrag oder wird er drinstehen? Wie sieht dies beim Anbieter für Strom, Gas, Wasser, Telekommunikation usw. aus?

Wenn ihr erstmal nur als eine WG gelten wollt, dann müsst ihr dies dem JC auch belegen können. Ihr solltet damit rechnen, dass das JC dies mit einem Hausbesuch überprüfen wird. Daher wäre es sinnvoll, wenn ihr die Wohnräume so aufteilen könntet, dass ihr für beide getrennte Schlafmöglichkeiten nachweisen könnt. Auch sollten sich die Kleiderschränke jeweils in den Schlafräumen getrennt auffinden lassen. Im Kühlschrank sollte diese Trennung auch zu finden sein.

:sorry:, aber für zusammenlebende Pärchen ist es nunmal schwierig eine WG zu belegen. Erschwert wird dies auch dadurch, wenn du deinen Freund auch als "dein Freund" gegenüber dem JC bezeichnet hast.
 

Jenni84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Eine kurze Zwischenfrage: Darf ich hier von einer anderen Website zitieren? Dort habe ich nämlich unter anderem meine Info her, dass beim Zusammenziehen nicht gleich von einer BG ausgegangen werden darf und Paare erstmal die Möglichkeit haben müssen zu prüfen, ob sie überhaupt dann in der Lage sind, füreinander einstehen zu wollen und zu können. Laut eines Urteils des Landessozialgerichts Essen.

Im Mietvertrag wird er dann nicht drin stehen. Und auch beim Stromanbieter nicht. Telefon und Internet laufen über ihn.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.040
Eine kurze Zwischenfrage: Darf ich hier von einer anderen Website zitieren?
Solange jenes Zitat als Zitat gekennzeichnet ist und die Quelle angegeben wird, dürfte das kein Problem sein.

Dort habe ich nämlich unter anderem meine Info her, dass beim Zusammenziehen nicht gleich von einer BG ausgegangen werden darf und Paare erstmal die Möglichkeit haben müssen zu prüfen, ob sie überhaupt dann in der Lage sind, füreinander einstehen zu wollen und zu können. Laut eines Urteils des Landessozialgerichts Essen.
Jedoch bist auch du in der Nachweispflicht, dass ihr 2 euch erstmal näher kennenlernen und das gemeinsame Zusammenleben ausprobieren wollt. Auch SB sind nicht weltfremd und wissen, dass Pärchen, die zusammenziehen wollen, sich in der Regel meistens auch schon längere Zeit kennen und sicher auch öfter gegenseitig übernachtet haben, z.B. am WE.

Sofern du dich auf Urteile beziehen willst, dann beachte bitte den genauen Ausgangssachverhalt. Dies dürfte gerade bei Pärchenangelegenheiten von großer Bedeutung sein.

Ich will dich nicht von deinem Vorhaben abhalten, sondern dir nur zeigen, dass es leider schwierig ist, diesen Sachverhalt dem JC verständlich nachzuweisen.
 
Oben Unten