Zusammenziehen, anderes Bundesland, verlobt, wie vorgehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Hallo zusammen,

nach 4 Jahren Fernbeziehung (ca. 200km), haben mein Freund und ich nun endgültig die Schnauze voll und möchten zusammen ziehen.

Er ist Vollverdiener im Schichtdienst, ich bin seit sehr sehr langer Zeit AU geschrieben. Für uns beide würde es in ein anderes Bundesland gehen, da er von seinem jetzigen Wohnort zulange Pendeln muss (insgesamt 120km täglich) und es keine ÖPNV gibt.
Ich würde am neuen Wohnort gerne eine ambulant-berufliche Reha machen und dann wieder langsam ins Berufsleben starten, auch wenn nur Teilzeit geht.

Wie gehe ich nun am besten vor? Muss ich einen Antrag schreiben? Als wichtiger Umzugsgrund gilt ja Zusammenzug mit dem Partner oder soll ich das erstmal rauslassen?

Wenn ich das als Grund nenne, gilt ja trotz allem noch das Probejahr bevor das JC von einer Bedarfsgemeinschaft ausgeht, oder? Mein Partner hat zudem einen 15 Jährigen Sohn (lebt nicht bei ihm!) und muss noch mindestens 2,5 Jahre für dessen Unterhalt aufkommen. Dies muss das JC ja auch berücksichtigen und somit können die sein Einkommen ja nicht komplett auf meinen Bedarf anrechnen, richtig?

Vielen Dank schonmal

Liilaa
 

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Ich lebe in BaWü, er in Bayern und wir würden nach Hessen ziehen.
Von der Verlobung weiß das JC nichts.

Ich bekomme ALG2
 

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Wenn du eine medizinische Geschichte hast : wo wirst du geführt?
ALG I, II oder Sozialamt
ALG II.

Danke für die Verlinkung, habe ich auch so durchgelesen und es meinem Freund geschickt.

So ganz finde ich mich nicht darin. Habe jetzt aber schonmal verstanden, dass wir einfach nicht von Partnerschaft sprechen beim JC.

Wie mache ich das dann mit dem Umzug? Mit was Begründe ich das dann? Es wird ein andere Bundesland und etwa 200km entfernt sein.
Mein Freund kann nicht für meinen Umzug zahlen und ich habe auch das Geld zum Eigenfinanzieren nicht, bin also aufs JC angewiesen (leider).

Generell würde es auch nicht möglich sein, dass er mich finanziell mit trägt. Er hat hohe Fixkosten und ein Unterhaltspflichtigen Sohn.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.130
Bewertungen
21.796
Du willst damit sagen, du brauchst einen Umzugsgrund, um diesen finanziert zu bekommen?

Leider scheint es so, dass Gründe wie "Familienzusammenführung" nicht zählen, um dir den Umzug zu zahlen.



Ob es was bringt wenn man nachweist, dass eine Heirat konkret bevorsteht, kann ich mom. nicht sagen.
Dann wäre jedoch dein Partner mit in der Pflicht...

Ein Jobangebot wäre da was anderes...
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
723
Bewertungen
692
Den Umzug wird das JC so nicht bezahlen. Warum auch? Du möchtest dem JC nicht erzählen, dass du verlobt bist. Weil dann dein Verlobter seine finanziellen Verhältnisse offen legen muss und du wahrscheinlich (im Schichtdienst ist der Verdienst ja wahrscheinlich nicht so schlecht) gar nichts oder nur noch sehr wenig Hartz IV-Leistungen bekämst. Es gibt also für das JC keinen Grund, dir einen Umzug zu finanzieren.
 

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Also sind die einzigen Möglichkeiten, die wir haben, unsere Beziehungen offen zu legen oder den Umzug irgendwie eigen finanzieren?

Da ich immer noch AU bin und das auch noch eine Weile sein werde, ist das mit dem Job leider nicht machbar. Leider!
Wie gesagt: in Hessen mag ich dann eine medizinisch-berufliche Reha machen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.130
Bewertungen
21.796
Nun, er könnte sich zuerst die Wohnung mieten in Hessen, er ist ja niemandem Rechenschaft schuldig, und du könntest später in eine WG in Hessen einziehen Komma weil du noch keine Wohnung gefunden hättest ;)
Insofern ist der junge Mensch dein Vermieter und sonst gar nichts Punkt die Gründe warum du nach Hessen ziehst musst du nicht offenlegen, auch Hartz IV Empfänger dürfen genau wie andere Leute umziehen, hier gibt es Urteile dass die Beweggründe bei Hartz IV Empfängern die gleichen sein können wie bei anderen Leuten. Du müsstest aber dann beim neuen Jobcenter die WG Möglichkeit genehmigen lassen damit dir die Miete in angemessenem Umfang gezahlt wird.
 
E

ExUser 2606

Gast
Ich sehe das Problem mit den Umzugskosten. Natürlich darf sie umziehen, aber um den Umzug bezahlt zu bekommen, wird man schon einen wichtigen Grund vorweisen müssen. Und da wird "Ich möchte in eine WG ziehen." wohl nicht ganz reichen.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Ich sehe da auch keine Möglichkeit, außer den Umzug selbst zu finanzieren. Alles andere wird dazu führen, dass das Jobcenter versuchen wird, den Freund in die Pflicht zu nehmen, wenn es als "Familienzusammenführung" verkauft wird. Hohe Fixkosten interessieren da nicht.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Nennt mich altmodisch, aber wenn ich mit einer Frau zusammenziehe, also praktisch mein Leben mit ihr teile, dann stehe ich auch finanziell für sie gerade. Dieses "Rosinen rauspicken" geht mir gewaltig auf den Zeiger.
Nö. Dann heirate ich. Zusammenziehen heißt noch lange nicht alle Verpflichtungen einer Ehe und schon gar kein finanzieller Anspruch. Man kann gemeinsam leben und trotzdem nicht finanziell einstehen wollen. Das zieht nur, wenn man heiratet.

Mit allem anderen habe ich keinerlei rechtliche Unterhaltsverpflichtung, und jegliche Unterhaltsklage wird ins Leere laufen. Das "Rosinenpicken" findet hier unverschämterweise auf Seiten des Staates statt, der arbeitende Menschen zu Buckel- und Zahleseln macht, ohne Ihnen die Vorteile einer Ehe zuzugestehen.
 

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Angenommen wir würden dem Umzug irgendwie finanzieren. Wird da keine Frage gestellt, woher ich das Geld habe um diesen zu finanzieren?

Desweiteren würde mich interessieren, ob es eine Art Frist gibt wie lange wir warten müssten, um zu heiraten? Um dann nicht Rückwirkend irgendwas gemauschelt wird? Also mein Freund dann Rückwirkend auf mich angerechnet wird.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Sobald ihr heiratet, ist er dir unterhaltsverpflichtet und muss je nach Leistungsfähigkeit bis maximal den Betrag zahlen, den du jetzt vom JC bekommst. Rückwirkend kann nichts gefordert werden. Aber mit dem Tag der Hochzeit muss er zahlen.
 

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Wir haben eh nicht vor zu Heiraten, während ich im ALG II bezug bin. Das wäre maximal unvernünftig.



Das Schonvermögen beträgt 150€ pro Lebensjahr, richtig?
Aktuell muss ich die VM ausfüllen und kann da keinerlei Vermögen angeben.
Den Umzug betreffend: Es kann ja auch sein, dass ich nach dem Ausfüllen angefangen habe zu sparen und ungeliebte Gegenstände zu Verkaufen, um mir den Umzug zu leisten, richtig? Oder muss ich jeden Cent melden, denn ich mir dann in die Sockenschublade lege?
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Im Zweifelsfall musst du nachweisen, welche Gegenstände aus deinem Besitz du im Rahmen der Vermögensumwandlung verkauft hast, z.b. durch Fotos oder Screenshots der Auktionen eines Auktionshauses wie der E-Bucht, oder ähnliches. Das sollte plausibel genug sein, damit davon ein Umzug finanziert werden kann.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.130
Bewertungen
21.796
Meine Güte geht es nicht noch ein bisschen komplizierter?
Natürlich kannst du umziehen und niemand sollte dich fragen wie du das finanziert hast, weil das im Sozialrecht auch keinen wirklich was angeht.
Und man kann auch eine Antwort parat haben wie ein Darlehen von Freunden habe ich mir dafür aufgenommen, das zahle ich in Raten zurück.
Wo ist das Problem?
 

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Danke gila. Daran hab ich nicht gedacht.

Wie muss ich denn jetzt Vorgehen?
Meinem aktuellen JC muss ich davon nichts sagen?

Mein Plan:
- Wohnung suchen. Am besten mit 3 Zimmern, weil das mit WG sonst unglaubwürdig ist.
- Wenn Wohnung gefunden, dann beim neuen JC vorbeigehn und sagen, dass ich in eine WG ziehe und ob die Wohnkosten so übernommen werden.

Mehr muss ich nicht beachten?
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Das wäre so empfehlenswert ja. Zu zweit kann man auch in einer 2er WG wohnen, müsst halt gucken, wie ihr die Zimmer sinnvoll aufteilen könnt.
 

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Glaub es ist die letzten Frage die ich habe :D
können wir uns beim Vermieter*in als Paar vorstellen oder besser nicht? Die gleiche Frage auch wegen dem Wohnberechtigungsschein. Sollen wir das getrennt beantragen oder können wir den anderen mit eintragen?
Können wir uns zusammen als Hauptmieter in den Mietvertrag schreiben lassen? Hat ja so für beide seiten nur Vorteile (der andere kann einfach so nicht Kündigen zb)

Danke nochmals
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Wbs getrennt beantragen. Bei zwei wbs bekommt ihr dann die entsprechende Wohnung.
Geht halt einfach zu zweit hin zum Vermieter. Ihr müsst ja nicht sagen, dass ihr ein Paar seid. Er wird es bestimmt annehmen. So sagt ihr nix, was vorm JC doof dastehen könnte (auch wenn die das eh nicht überprüfen).
Und klar könnt ihr beide Hauptmieter werden. Warum nicht? Ist in einigen WGs so.
 

liilaa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
56
Bewertungen
4
Vielen Dank :)

Eine Frage hab ich noch: es gibt einige schöne und große 2ZKB bei den Suchergebnissen. Ist es unproblematisch für eine 2er WG diese ebenfalls in Betracht zu ziehen? Also wir sprechen hier von mind. 65 m². Oder ist da eine 3 Zimmer unausweichlich?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten