Zusammenwohnen mit den Eltern => ALG2 möglich? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

cSharp

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich schreibe hier stellvertretend für meine Schwester. Sie ist alleinerziehend, hat 2 Kinder (7 und 9 Jahre alt), und verliert während der Probezeit nach 6 Monaten ihren Ausbildungsplatz, laut Ausbilder war der Beruf wohl zu schwer für sie. Sie ist 31 Jahre alt.

Sie wohnt mit beiden Kindern im Haus meiner Eltern, führt dort allerdings ihren eigenen Haushalt.

Das Familieneinkommen meiner Eltern würde ich als durchschnittlich betrachten, wobei mein Vater gerade von Kurzarbeit betroffen ist.

Hat meine Schwester Anspruch auf Hartz IV? Wie wird jetzt das Familieneinkommen der anderen angerechnet? Welche Freibeträge gibt es?

Viele Fragen, ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen, vielen Dank!!!
MfG
cSharp
 

Haubold

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 März 2007
Beiträge
726
Bewertungen
9
Hallo,

sie wohnt bei meinen Eltern, ohne "Mietverhältnis".

Gruß
cSharp
Wenn das Haus Deinen Eltern gehört, dann Mietvertrag machen inkl. Nebenkostenabrechnung. Und dann Antrag auf Harz4 stellen.
Wenn nicht, dann Untermietvertrag. Jedoch mit Vermieter sprechen.

Was Deine Eltern verdienen geht die ARGE nix an. Da Deine Schwester mit Ihren Kindern eine eigene BG bilden.

Gruß Haubold
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.775
Bewertungen
2.166
Deine Schwester führt einen EIGENEN Haushalt.

Also wohnt sie NICHT ZUSAMMEN MIT euren Eltern.

Denn dann vermutet die Arge einen gemeinsamen Haushalt und unterstellt eine Haushaltsgemeinschaft.

Dann wird das Einkommen der Eltern herangezogen.

Also nicht von gemeinsam wohnen erwähnen, denn dann kann es auch noch passieren, dass der Alleinerziehendenzuschlag gestrichen wird.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Denn dann vermutet die Arge einen gemeinsamen Haushalt und unterstellt eine Haushaltsgemeinschaft.
§9 Abs. 5 SGB II
Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.

Dieser Vermutung kann man widersprechen
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten