Zusammen ziehen mit berufst. Partner und schwanger (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Lunafe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2011
BeitrÀge
83
Bewertungen
3
Erst einmal Hallo,
mein Partner und ich erwarten im Dezember unser 1. gemeinsames Kind. Wir sind etwas verzweifelt weil wir nicht wissen was wir wie tun sollen. Also es geht um folgendes:

Er hat einen Job und ich bekomme das ALG2.
Ich wohne in eine 2-Zimmer-Wohnung. Er wohnt leider immer noch bei seinen Eltern. Ich bin 30, er 35. Wir möchte zusammen leben zusammen mit dem Kind. Ich weiß das mir dann fast alles gestrichen wird und er fĂŒr alles aufkommen muss. Das Problem daran ist aber, das er Schulden hat und im Monat fast nichts zum Leben ĂŒbrig bleibt. Wenn wir das tun wĂŒrden dann hĂ€tten wir glaube ich echte Geldprobleme. Und unsere Kleine muss ja auch versorgt werden. Er möchte ja dann auch gerne etwas von seinem Kind haben und ich möchte nicht Alleinerziehend sein.

Das ist alles so schwierig. Kann uns irgendeiner helfen? Klar kann ich mir jetzt einen Job suchen, oder spĂ€ter dann. Aber durch eine vergangene Erkrankung geht nicht alles und hier ist so schwierig was zu finden. Ich hab noch eine freiberufliche TĂ€tigkeit. 100 Euro ĂŒbersteigt der Gewinn im Monat nicht.

Mein anderes Problem ist noch die Wohnung in der ich momentan lebe. Die RĂ€ume sind so komisch aufgebaut, das nicht mal fĂŒr Babymöbel Platz ist. Und dann ist hier auch noch Schimmel an den WĂ€nden :( Ich kann hier auf keinen Fall bleiben. Es ist nicht viel Schimmel, aber fĂŒr das Baby bestimmt schlecht. Der Vermieter macht auch nix. Aber ich weiß das hier BaumĂ€ngel herrschen. Das wird hier zu eng. Mein Partner ist ja auch immer oft bei mir und einen Hund hab ich auch noch hier.

Ich danke euch schon mal. Ich hoffe hier haben wieder einige gute RatschlĂ€ge und Tipss fĂŒr uns :icon_smile:
Viele GrĂŒĂŸe
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
BeitrÀge
4.186
Bewertungen
344
Schlecht gewÀhlt

Bei Zusammenzug wird er um Privat-InsO nicht herumkommen. Bei Nichtzusammenzug ist das Risiko ein wenig kleiner.

Ich wĂŒrde mit einem Pleitier nicht zusammenziehen. Ich wĂŒrde mein Reich mit genau zwei Bewohnern etablieren. Besuch wĂ€re ab und zu erlaubt. Nur Besuch.
 

joelle

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2012
BeitrÀge
308
Bewertungen
78
Lass blos die Finger von einem Zusammenzug. Das Amt interessiert sich fĂŒr Zahlungsverpflichtungen so ĂŒberhaupt nicht sondern nur alles das, was an Geld reinkommt. Ob ihr es dann ĂŒberhaupt noch ausgeben könnt, ob fĂŒr das Kind noch ein Strampler oder eine Winterjacke drin ist, interessiert das Amt nicht :( Selbst gebraucht kommt da ein stattliches SĂŒmmchen nur fĂŒr Babykleidung zusammen.

Du fÀhrst besser, wenn ihr beide eine 2 Zimmer Wohnung habt.
Falls er Alg2 beantragen muß, weil er kein Geld hat, steht ihm mehr Platz (2. Zimmer) wegen der Kinderbetreuung zu. So habt ihr noch einen Ausweichort, wenn deine Wohnung zu eng ist.

Du erhÀltst bei einem eigenen Antrag den vollen Satz Alg 2 + einen Alleinerziehendenzuschlag.

Sonst als Mitglied einer 3 Personen Bedarfsgemeinschaft nur 90 % des Satzes, keinen Alleinerziehendenzuschlag und stÀndige Auseinandersetzungen mit deinem ebenfalls nur 90 % erhaltenen Partner, weil das Geld vorn und hinten nicht reicht. Das Kindergeld wird nicht extra gezahlt, das wird voll angerechnet.

Das Geld ist so knapp, dass meine Partnerschaft letztlich an den stĂ€ndigen Reibereien um das "liebe Geld" und PrioritĂ€tensetzung (kaufen wir jetzt KĂ€se oder Obst?) zerbrochen ist. Damals dachte ich noch, das trifft nur die schwachen Partnerschaften, die anderen kommen darauf klar und raufen sich zusammen, aber heute weiß ich es besser.

Diese Dauerbelastung muss man sich nicht geben, wenn man es vermeiden kann. Du wirst mit deinem Baby genug beschĂ€ftigt und auch völlig ĂŒbermĂŒdet sein, da kannst du nicht auch noch Stress mit dem Amt gebrauchen.

Das Amt kann bei getrenntem Wohnsitz auch nicht die Bearbeitung deines Antrags hinauszögern mit der BegrĂŒndung, dass von deinem Freund noch die Unterlagen fehlen (das absichtliche Verzögern der Auszahlung der Gelder scheint bereits im Programm einprogrammiert zu sein).

Die Sicherheit, regelmĂ€ĂŸig einen Geldeingang auf mein Konto zu haben, wĂŒrde ich mir nicht nehmen lassen. Insbesondere kommt dann dein Kind nicht zu kurz oder aber du, denn erst gehen vom gemeinsamen Geld die Schulden ab, dann das Essen, und was dann ĂŒbrigbleibt (also nichts), das kannst du dann fĂŒr Kleidung fĂŒr dich oder dein Kind ausgeben. Mach das bloß nicht!

Hast du eigentlich schon deinen Schwangerschaftsmehrbedarf bei der Arge beantragt?
Es gibt auch ZuschĂŒsse fĂŒr die Babyerstausstattung, nicht nur von der Arge sondern auch von Hilfsorganisationen.

Sprich mit deiner Sachbearbeiterin, ob es fĂŒr dich und dein Kind möglich ist, wegen Schimmel und kleiner Wohnung in eine grĂ¶ĂŸere Wohnung zu ziehen.

Was du noch einmal nachsehen könntest ist, inwieweit du verpflichtet bist, einen Unterhaltsvorschuss zu beantragen, falls er bei getrenntem Wohnsitz in die Insolvenz gehen muss.

Eine schöne Kugelzeit wĂŒnscht Dir
Joelle
 

joelle

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2012
BeitrÀge
308
Bewertungen
78
Er möchte ja dann auch gerne etwas von seinem Kind haben und ich möchte nicht Alleinerziehend sein.
Ihr könnt euch doch gegenseitig besuchen und auch ĂŒber Nacht bleiben?
Alleinerziehend ist man dann, wenn keine erziehungsbereite, erwachsene Person in der gleichen Wohnung lebt.
In diesem Fall gilt: Was auf dem Papier steht und was ihr daraus macht, ist eure Sache. Nur einziehen in eine gemeinsame Wohnung ist unklug- ihr bildet sofort eine Bedarfsgemeinschaft wegen gemeinsamen Kind und damit gibt es eine Menge Schreib- und Darlegungsaufwand wegen der finanziellen Situation deines Freundes.
 
Oben Unten