Zusammen wohnen,verlieben- hochzeit ....bitte lesen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

am-boden

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
Beiträge
217
Bewertungen
3
ich stelle hier mal eine frage für meine freundin..sie selbst hat kein internet.
folgende situation:
meine freundin (berufstätig mit ergänz. hartz 4 ) lebt mit ihrem sohn , und einem guten Freund (voll berufstätig - kein Hartz 4 )plus seinem sohn zusammen in einem Haus zur miete. beide haben einen mietvertrag. sie verstehen sich seit sie sich kennen sehr gut, ihre söhne kommen supi miteinander klar.
meine freundin fängt nun seit kurzer zeit an- für diesen mann richtige gefühle zu empfinden., umgekehrt ist das genauso.
mittlerweile sprechen sie vom zusammen alt werden und auch heiraten.
nun ...gefühle kann man nichzt steuern.- sie entwickeln sich eben.
meine freundin hat nun angst wirklich den schritt in die ehe zu gehen,weil sie nicht weiß ob das jobcenter ihr ärger machen kann.
(wie gesagt sie leben ja seit ich glaub 2 jahren in dem haus schon gemeinsam -jedoch war es bis vor kurzem finanziell alles getrennt ,und auch das bett !

was kann ihr passieren ? wie soll sie sich verhalten? was muss sie dem jobcenter mitteilen?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Falls sie heiratet muss sie diese Veränderung der ARGE mitteilen, danach muss sie entscheiden ob sie noch einen Antrag auf ALG II stellt falls ihr da noch etwas zustehen würde, das ist alles
 

am-boden

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
Beiträge
217
Bewertungen
3
na sie hat mehr oder minder angst, das die ag das geld was sie in den 2 jahren erhalten hat, zurück fordert. weil eigentlich ist ja meine freundin dran und muss beweisen,dass sich die liebe erst am entwickeln ist, und vorher außer bekanntschaft/freundschaft nix war.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Erst das Aufgebot oder eine Verlobung gäbe darüber Aufschluß, daß man auch gewillt ist, für einander einzustehen.
Ab dem Zeitpunkt kann auch die ARGE von einer BG ausgehen (wenn sie denn nach dem Tag X forschen würde). Ein "Sich-gut-verstehen", der erste Kuss oder eine gemeinsame Nacht begründet keine BG (so gerne das die ARGE auch sähe:rolleyes: ).

Ich würde per Veränderungsmittelung die Eheschließung bekannt geben. Wenn Du durch die Heirat aus dem ALG II-Bezug rausfällst, ist eine ARGE im Allgemeinen eh froh, daß sie Dich los sind.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.986
Bewertungen
22
Da passiert nichts. So machen wie Arania es geschildert hat, das war´s dann auch schon.
 

am-boden

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
Beiträge
217
Bewertungen
3
das würde heißen,wenn richtig verstanden,.sobald das aufgebot bestellt wäre, müssten sie es schon dem jobcenter mitteilen,und das einkommen des zukünftigen mannes würde dann schon mitberechnet werden?
 
E

ExitUser

Gast
Da passiert nichts. So machen wie Arania es geschildert hat, das war´s dann auch schon.
Ja, richtig, so machen, wie Arania es geschrieben hat.

Aber das da nichts passiert - Heiko, das würd ich niemandem antworten!

Was in den Köpfen mancher SB vor sich geht, das kann man nicht vorher sagen: es ist durchaus damit zu rechnen, daß Fragen gestellt werden, die man dann aber besser nicht beantwortet.

Es reicht zu sagen, daß man sich dann und dann entschlossen hat... und eben kurzfristig Nägel mit Köpfen gemacht hat!

Und dann muß man abwarten...
 

am-boden

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
Beiträge
217
Bewertungen
3
das würde heißen,wenn richtig verstanden,.sobald das aufgebot bestellt wäre, müssten sie es schon dem jobcenter mitteilen,und das einkommen des zukünftigen mannes würde dann schon mitberechnet werden?
 

xjennix

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Bewertungen
0
Du musst sobald du Aufgebot bestellt hast zur Arge hin , eine Freundin hatte es dmals nicht gemacht und bekam Schwierigkeiten, weil Sie ab dem Tag an als Ehe-Gem.galten.Sie musste für 2 Monate (war es damals bis zur Ehe) alles zurückzahlen.
Ob das rechtens ist weiß ich nicht, war bei Ihr aber so.

Lieben Gruß Jenny
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten