Zusätzlichkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
hi leit:icon_daumen:

was bedeutet eigentlich, ein Job ist "zusätzlich" oder "nicht zusätzlich":confused:
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
zusätzlich sind immer arbeiten die nicht auch von fachkräften ausgeführt werden könnten.

bsp. du arbeitest als 1 euro jobber in einer tischlerei, dann solltest du aufpassen das du keine fenster und türen anfertigst, denn dafür gibt es facharbeiter welche dann auch fest eingestellt werden sollten.
viele nutzen diese 1 euro jobs aus, um dem lohndumping tür und tor zu öffnen.
facharbeiter werden nicht mehr eingestellt, weil diese arbeiten ja nun vom 1 euro jobber übernommen werden.

gesetzeswidrig, aber die meisten kratzt das mittlerweilen einen scheissdreck...
soweit hat uns hartzIV gebracht!

gruß physicus
 

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
danke physicus! danke Mario Nette!

und wie dagegen vorgehen?

denn,wenn ich als 1-euro Jobbsklave am "Einsatzort" bin und sage "nee,dass mus`en Facharbeiter machen"
das kann ja ARGE als Weigerung deklarieren und somit sanktion?:confused:
wenn,dann müsste ich schon von vorne rein was Unternehmen-bevor ich 1-EuroJob antretten soll,oder?:confused:

aber wie dagegen wehren?
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
das ablehnen des 1 euro jobs ist so ne sache, vor allem solltest du darauf achten das in dem vertrag genau die tätigkeit beschrieben wird, zu der du eingesetzt werden sollst.
das heist detailiert, dann machst du nur das was dort steht, andere arbeiten werden dann wohl nicht "zusätzlich" sein und dann musst du schaun ob du es ablehnen kannst weil es eben nicht zusätzlich ist.
ist das der fall kannst du diese arbeiten auch ablehnen und verweist auf den vertrag.
bei dieser art sind zeugen wichtig, um später eventuell vor dem sg klagen zu können.
sanktionen wegen vertragsbruch wird sich die arge mehrmals überlegen, sie könnten nur verlieren.

mfg physicus
 

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
welche "Tättigkeiten" ?
also,ein 1-Euro Jobsklave darf nur (und muss) nur eine Helfertätigkeit verrichten?
im prinzip: Besen in der Hand -Ja,in einer Firma XY am Fliesband -Nein?
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
so in der art ist das zu verstehen...

wie ich schon sagte, wenn du als 1 euro jobber in einer tischlerei angestellt bist solltest du dort KEINE arbeiten machen welche in das berufsbild tischler fallen, denn das ist NICHT zusätzlich, sondern nimmt einem tischler die möglichkeit dort eingestellt zu werden.
das trifft auf ALLE berufszweige/sparten zu, tischler ist hier nur als bsp. zu verstehen.

gruß physicus
 
E

ExitUser

Gast
Kannst du hier bitte reinsetzen, was du erhalten hast? Eine Zuweisung zum EEJ? Eine Eingliederugnsvereinbarung? Beides? hast du etwas unterschrieben?
 

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
habe jetzt NOCH ALG-1
aber ich informiere mich schon jetzt umALG-2 und wie es darum steht:meine rechte,meine pflichten.
um damit "wenn was ist" gewappnet zu sein.:icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
"Zusatzjobs" sind Ein-Euro-Jobs. Die gibt es nur bei ALG II, und zwar erst wenn man lange arbeitslos ist und "keine Arbeit finden kann".

Die ARGE nennt ihn "Zusatzjob", weil er "zusätzlich" sein sollte. Ist er aber meinstens nicht. Ein zusätlicher Job ist eine Arbeit, die davor sonst nicht, nicht in dem Umfang oder zu einem späteren Zeitpunkt (von mind. 2 Jahren) gemacht worden wäre.

So wäre ein EEJ z.B. zusätzlich, wenn du alten Leuten, oder Behinderten, etwas vorlesen sollst und mit ihnen spazieren gehen sollst. Das wäre sonst ohne dem Ein-Euro-Job nicht gemacht worden.

Es ist aber nicht zusätzlich, wenn du diese Leute auch auf die Toilette begleiten musst oder die Betten machen musst.

Auch bestimmte Gartenarbeiten sind zusätzlich. So z.B. Laub kehren (früher wäre es liegengeblieben). Aber Rasen mähen und Wege reinigen ist nicht zusätzlich.
 

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
"So wäre ein Ein-Euro-Job z.B. zusätzlich, wenn du alten Leuten, oder Behinderten, etwas vorlesen sollst und mit ihnen spazieren gehen sollst. Das wäre sonst ohne dem Ein-Euro-Job nicht gemacht worden.

Es ist aber nicht zusätzlich, wenn du diese Leute auch auf die Toilette begleiten musst oder die Betten machen musst.

Auch bestimmte Gartenarbeiten sind zusätzlich. So z.B. Laub kehren (früher wäre es liegengeblieben). Aber Rasen mähen und Wege reinigen ist nicht zusätzlich"
ist dies per Gesetz verankert? (bestimmte par.?):icon_evil:
oder wie immer "ein ermessen der ARGE mitarbeiter":confused:vorerst
was ich meine. "
So z.B. Laub kehren (früher wäre es liegengeblieben). Aber Rasen mähen und Wege reinigen ist nicht zusätzlich"
also muss ich im prinzip auf eine "GENAUE bis ins DEATAIL" Tätigkeitsbeschreibung bestehen und verlangen?

Welche ARGE macht das mit:confused::icon_neutral:
wenn nicht,wieder Widerspruch ?
"bitte/verlange um detailierte tätigkeitbeschreibung"

 
E

ExitUser

Gast
Durch die fehlenden Bestimmtheit bzw. die fehlenden Zusätzlichkeit können die meisten EEJobs abgelehnt werden. Das muss aber schriftlich gemacht werden. Wenn man dir so eine Zuweisung in die Hand drückt, dann solltest du so klug sein, und nichts bemängeln, denn sonst korrigieren die das und du darfst antanzen.

Die meisten Zuweisungen zu EEJobs werden nicht richtig beschrieben. Da gibt es viele Urteile darüber und man kann sich bei einer Ablehnung darauf beziehen.

Wenn der Job richtig beschrieben wird, stellt sich meist heraus, dass er nicht zusätzlich ist. Dann packst du die Ablehnung bei der "fehlenden Zusätzlichkeit" an.

Die "Zusätlichkeit" eines EEJ ist in § 16 SGB II verankert.Bei fehelnder Bestimmtheit einer Zuweisung, sowie auch bei fehlender Integrationsstrategie, (die der EEJ haben sollte; schließlich soll er dich ja weiterbringen), kann man sich auf mehrere hohe Urteile beziehen.
 
R

Rounddancer

Gast
hi leit:icon_daumen:

was bedeutet eigentlich, ein Job ist "zusätzlich" oder "nicht zusätzlich":confused:
Zusätzlich ist es z.B., wenn Du Dienst machst als Fahrstuhlführer eines Selbstbedienungsaufzugs,- d.h. der Aufzug liefe auch, wenn Du krank, aufm Klo, oder sonstwie nicht da bist.

Nicht zusätzlich wäre es, wenn Du Dienst machtest auf einem manuellen Aufzug, der ohne Deinen Schlüssel nicht fährt,- und stehenbleibt, wenn Du krank, auf Nullnull, oder sonstwie nicht da bist (und keine Ablösung hast).
 
E

ExitUser

Gast
Zusätzlich ist es z.B., wenn Du Dienst machst als Fahrstuhlführer eines Selbstbedienungsaufzugs,- d.h. der Aufzug liefe auch, wenn Du krank, aufm Klo, oder sonstwie nicht da bist.

Nicht zusätzlich wäre es, wenn Du Dienst machtest auf einem manuellen Aufzug, der ohne Deinen Schlüssel nicht fährt,- und stehenbleibt, wenn Du krank, auf Nullnull, oder sonstwie nicht da bist (und keine Ablösung hast).
Perfekt erklärt. :icon_daumen:
 

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
so diesbezüglich ein Fall aus der Realität.

Ein Mann ca.50 Jahre
alt, macht einen 1-Euro SklavenJob bei einer Kirche.(er kennt sich nicht aus und nimmt alles von ARGE hin als sebstverständlich)
zu seinen Aufgaben gehören:

Auf- und Absperren der Kirche
Glockenläutanlage bedienen(kein Witz)
Kerzen anzünden
Heizung ein- und ausschalten (Überwachung)
Kehren in der Kirche(und Wischen)
dem Pfarrer aushelfen,also dienen:icon_klatsch::icon_neutral:
im "Kirchen-Garten" Pflanzen giessen und behüten.Pfarrer lebt in der Kirche und frisst aus dem Garten.
Hühner füttern.
für mich hört sich das ehr nach einem Hausmeisterjob.

was soll ich diesem Mann raten?:confused:

 
E

ExitUser

Gast
Schließe mich @Rounddancer an. Das ist dass volle Aufgabengebiet eines Küsters.

LG
 
E

ExitUser

Gast
Für die Ablehnung dieses Jobs müssten man mehr wissen:

1) Wie ist er zu diesem Job gekommen? Per Eeingliederungsvereinbarung (die er unterschrieben hat), per "Angebot", per "Bescheid" oder mit EGV + "Angebot" (oder "Bescheid")? Man müsste die Unterlagen alle sehen. Hat er denn die EGV unterschrieben?

2) Was stand über diesen Job in der EGV und in der Zuweisung? Stand in beiden schon diese Beschreibung: "Auf- und Absperren der Kirche
Glockenläutanlage bedienen,Kerzen anzünden, Heizung ein- und ausschalten (Überwachung), Kehren in der Kirche(und Wischen), dem Pfarrer aushelfen,also dienen, im "Kirchen-Garten" Pflanzen giessen und behüten.Pfarrer lebt in der Kirche und frisst aus dem Garten. Hühner füttern.", die Arbeitszeit, die Stundenzahl? D.h. war in allen Schriftstücken der Job richtig bestimmt?

3) Passt denn der Job in seine Integration? Oder hat er irgend einen anderen Beruf, der dazu nicht passt?

4) Ist der denn den Job schon angetreten? Wenn ja, dann kann er ihn nämlich nicht sanktionsfrei abbrechen. Dazu müsste erst beim Richter eine Feststellungsklage einreichen. D.h. ein Richter müsste erst prüfen, ob seine EGV und die Zuweisung rechtskonform sind und der Job darin richtig beschrieben wurden, ob der Job zusätzlich ist und - falls der Job nicht in die Integrationsstrategie passt - ob der Job auch halbwegs "passt". Erst wenn der Richter das festgestellt hat, kann er den Job sanktionsfrei abbrechen. Tut er das davor, bekommt er eine Sanktion und muss diese einklagen (damit wird er aber Erfolg haben, weil der Job nicht zusätzlich ist; er wird nur mind. 1 Monat mit einer Kürzung leben müssen, die er im Anschluss zurückbekommt).

5) Wenn er den Job noch nicht angetreten ist, ist es einfacher, denn dann kann man noch alles ablehen bzw. widersprechen (wenn kein "Angebot" sondern ein "Bescheid" für die Zuweisung zum Ein-Euro-Job vorliegt). D.h., man kann sich die Klage sparen.

Man müsste sehen, was er da so alles erhalten hat.
 

martman

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
127
Bewertungen
2
"Wenn er den Job noch nicht angetreten ist, ist es einfacher, denn dann kann man noch alles ablehen bzw. widersprechen (wenn kein "Angebot" sondern ein "Bescheid" für die Zuweisung zum Ein-Euro-Job vorliegt). D.h., man kann sich die Klage sparen."

ein Angebot meins du im Sinne "Vermittlungsvorschlag"?-aber das hat mit dem 1-EotoJob nichts zutun.In diesm Falle kann man "Angebot" nicht widersprechen,?oder?

wahrscheinlich,schon gleich nach erhalt der EGV zum "überprüfen",gleich Widerspruch einlegen?

mit dem Bescheid meinst du ein VA?

 
E

ExitUser

Gast
ein Angebot meins du im Sinne "Vermittlungsvorschlag"?-aber das hat mit dem 1-EotoJob nichts zutun.In diesm Falle kann man "Angebot" nicht widersprechen,?oder?
Die "Zuweisung zum einem EEJ" kommt schriftlich entweder als "Angebot", "Vermittlungsvorschlag" oder "Bescheid" und ist unabhängig von der EGV.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten