Zurechnung eines Mietanteils

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hallo,
Fülle grad den Harzt 4 Antrag aus und hänge am Punkt C4b fest. Anzahl der Personen in der Wohnung insgesamt.Man soll alle Personen in der Wohnung angeben auch wenn sie nicht zur Bedarfsgemeinschaft gehören. Es würde wohl jeder Person ein Mietanteil zugerechnet. Hierzu folgende Fragen:
1. Ich habe ein kleines Zimmer ca.7qm an einen WE-Heimfahrer für 50Euro vermietet.Mit entsprechendem Untermietvertrag. Bedutet das nun das man ihm einfach die Hälfte der Mietkosten anrechnet und mir abzieht?
2. Was bedeutet nicht anzugeben sind Mitglieder einer Wohngemeinschaft? Ich bin alleiniger Hauptmieter. Die Wohnung ist etwa 15qm zu gross. Deshalb hab ich 7qm schonmal vermietet.
3. Was muss ich am Besten nun eintragen? Garnix und Untermietvertrag beilegen oder?


DuG Michael
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
Fülle grad den Harzt 4 Antrag aus und hänge am Punkt C4b fest.
Hallo

Nenne es bitte ALG 2 Antrag. Hartz 4 ist die reform. Und eine Beleidigung für jeden Erwerbslosen. Dich und mich eingeschlossen.Den mit einem verurteilten Verbrecher in Zusammenhang gebracht zu werden widert mich an

Anzahl der Personen in der Wohnung insgesamt.Man soll alle Personen in der Wohnung angeben auch wenn sie nicht zur Bedarfsgemeinschaft gehören. Es würde wohl jeder Person ein Mietanteil zugerechnet. Hierzu folgende Fragen:
1. Ich habe ein kleines Zimmer ca.7qm an einen WE-Heimfahrer für 50Euro vermietet.Mit entsprechendem Untermietvertrag. Bedutet das nun das man ihm einfach die Hälfte der Mietkosten anrechnet und mir abzieht?.
Nein. Es wird das berechnet was du laut Untermietervertrag bekommst von ihm.

2. Was bedeutet nicht anzugeben sind Mitglieder einer Wohngemeinschaft? Ich bin alleiniger Hauptmieter. Die Wohnung ist etwa 15qm zu gross. Deshalb hab ich 7qm schonmal vermietet.?
Ja der Heimfahrer ist einer von deiner Wohngemeinschaft. Also ihr bildet eine. Wenn du die Möglichkeit hast.

Nur das er in deinem Bescheid nicht erwähnt wird.

vermiete diese 15 qm. Den ansonsten kann es sein das die Arge sagt die Wohnung sein zu groß

3. Was muss ich am Besten nun eintragen? Garnix und Untermietvertrag beilegen oder?


DuG Michael
Doch das du in einer Wohngemeinschaft lebst. Untermietervertrag mit einreichen wo hervorgeht was da gezahlt wird.
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hallo und danke für die antwort. ok ALG2 :) Also mein Untermieter hat gradmal ein Zimmer mit 7qm. Er ist in der Ausbildung. Mit Nebenkosten zahlt er mir pauschal 50Euro pro Monat und das ist auch ok so. Ich hab quasi die 50 Euro unter Anlage EK Punkt 1f eingetragen. Ansonsten hab ich nur unter Anlage KDU Punkt C 1a 2 Personen eingetragen. Ist das richtig.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und danke für die antwort. ok ALG2 :) Also mein Untermieter hat gradmal ein Zimmer mit 7qm. Er ist in der Ausbildung. Mit Nebenkosten zahlt er mir pauschal 50Euro pro Monat und das ist auch ok so. Ich hab quasi die 50 Euro unter Anlage EK Punkt 1f eingetragen. Ansonsten hab ich nur unter Anlage KDU Punkt C 1a 2 Personen eingetragen. Ist das richtig.
Ja das ist korrekt so.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Zwei ist nicht richtig.
1 Person ist richtig. Grösser ist die BG nun mal nicht.
Die Zweite wird über den Untermietvertrag erfasst.

Die Mieteinnahme geht hier zu 100% an ARGE. Kein Freibetrag, keine pauschale Risikoabgeltung, keine Kostenbeteiligung für Verwaltung oder so. Eigentlich nur ein Zuschussgeschäft.
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Die Mieteinnahme geht hier zu 100% an ARGE. Kein Freibetrag, keine pauschale Risikoabgeltung, keine Kostenbeteiligung für Verwaltung oder so. Eigentlich nur ein Zuschussgeschäft.
Seh ich anders:) 200% gehn in meine Kaffeekasse..............in die mein Mieter immer 100Euro monatlich einlegt :)
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Zwei ist nicht richtig.
1 Person ist richtig. Grösser ist die BG nun mal nicht.
Die Zweite wird über den Untermietvertrag erfasst.
.

Also im Formular heisst es :Wieviele Personen leben in der Wohnung insgesamt! Also muss ich 2 eintragen. Der Verweis auf die Ausfüllhinweise ergibt noch den Zusatz "auch die nicht zur Bedarfsgemeinschaft gehörende Personen"
 
E

ExitUser

Gast
Also im Formular heisst es :Wieviele Personen leben in der Wohnung insgesamt! Also muss ich 2 eintragen. Der Verweis auf die Ausfüllhinweise ergibt noch den Zusatz "auch die nicht zur Bedarfsgemeinschaft gehörende Personen"
Und dann sind 2 korrekt.

@ kleindieter

wie kommste darauf das bei der Anlage KDU nicht 3 hingehören.

Hat ja nicht mit Bedarfsgemeinschaft zu tun.
 

Nur_mal_So

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
203
Bewertungen
0
Ich glaube hier wird etwas durcheinander geworfen...

Eine Untervermietung mindert direkt die Aufwendungen für die Unterkunft, das ist ja der Sinn der Untervermietung.
Die erhaltene Untermiete ist also keine Einkommen!

Dazu muss man berücksichtigen dass sich der KDU Bedarf bei einer Untermietung eines Zimmers zu einem Pauschalpreis von 50€ eben nicht um 50€ mindert, sodern nur um einen geringeren Betrag.
Denn in den 50€ Untermiete sind ja Anteile enthalten die nicht zu den KDU gehören, sondern aus dem Regelsatz bezahlt werden müssen, nämlich Strom und Warmwasser.

Es macht also Sinn einen Untermietvertrag so abzufassen, dass deutlich wird, welcher Anteil des Gesamtbetrages für die Miete als solche und welcher Anteil für Energie (Strom und Warmwasser) berechnet wird.

Dabei kann man durchaus berücksichtigen dass bei insgesamt 2 Personen der Untermieter ruhig 50% des Stromes verbrauchen darf und ebenso für 50% der Warmwasserkosten verantwortlich ist.
Natürlich muss dann dabei Sorge tragen dass die Untervermietung noch wirtschaftlich Sinn machen sollte und vor allem für die Restwohnung die Angemessenheitskriterien noch erfüllt werden.

Gruß
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Strom und Wasser sowie Heizung ist bei den 50Euro mit drin, also pauschal. Ich kann hier keine 50% berechnen. Zum einen ist er WE-Heimfahrer und unter der Woche nur zum Schlafen hier.Die eine Glühbirne in seinem 7qm Loch dürfte die Stromrechnung nicht entscheident beeinflussen. Nicht das ich nochn Stromzähler extra brauch :) grinz

Zur Angemessenheitsgrenze. Die Wohnung hat 70qm ist also zu gross für mich. Mit Untervermietung bleiben faktisch 63. Ich darf glaub ich 45 oder 50 hier in unserem Ort haben. Das amt wird sowieso Umzug vorschlagen. Dem werd ich einfach widersprechen mit dem Hinweis dass meine Familie den Rest trägt der über dem Satz liegt. Was wollen sie dagegen machen? Nix.
 

Nur_mal_So

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
203
Bewertungen
0
Natürlich ist da alles mit drin!
Ich wollte damit nur sagen dass durch die 50€ eben nicht nur der Anteil der Kosten die das Amt übernimmt gemindert werden, sondern auch der Anteil den das Amt nicht übernimmt.

Das du keine 50% ansetzen kannst, kann sein, muss aber nicht, oder steht im Untermietvertrag drin dass der Untermieter nur an x Tagen da ist und ausser einer Funzel keinerlei elektrische Geräte hat?
Wohl kaum.
Daher sollte ein angemesser Anteil schon für den Energieverbrauch einkalkuliert werden.

Ob eine Wohnung angemessen ist oder nicht geht zunächst mal nur von den Kosten aus, die Größe ist dabei nur ein Hilfsmittel, welches insbesondere bei Neuanmietung berücksichtigung findet.

Gruß
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Also im Formular heisst es :Wieviele Personen leben in der Wohnung insgesamt! Also muss ich 2 eintragen. Der Verweis auf die Ausfüllhinweise ergibt noch den Zusatz "auch die nicht zur Bedarfsgemeinschaft gehörende Personen"
Du hast aber den letzten Satz unterschlagen und der ist ausschlaggebend:
Ausfüllhinweise meinte:
Zu C1a Anzahl der Personen in der Wohnung/im Haus insgesamt

Geben Sie bitte die Anzahl der insgesamt in der Wohnung/in dem Haus lebenden Personen an, also auch Personen, die nicht zur Bedarfsgemeinschaft gehören.
Die Angabe ist erforderlich, weil jeder Person ein entsprechender Mietanteil zugerechnet wird. Nicht anzugeben sind hingegen Mitglieder einer Wohngemeinschaft.
Quelle: https://www.arbeitsagentur.de/zentr...stung/Publikation/v-alg2-ausfuellhinweise.pdf
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Ich glaube hier wird etwas durcheinander geworfen...

Eine Untervermietung mindert direkt die Aufwendungen für die Unterkunft, das ist ja der Sinn der Untervermietung.
Die erhaltene Untermiete ist also keine Einkommen!

Dazu muss man berücksichtigen dass sich der KDU Bedarf bei einer Untermietung eines Zimmers zu einem Pauschalpreis von 50€ eben nicht um 50€ mindert, sodern nur um einen geringeren Betrag.
Denn in den 50€ Untermiete sind ja Anteile enthalten die nicht zu den KDU gehören, sondern aus dem Regelsatz bezahlt werden müssen, nämlich Strom und Warmwasser.

Es macht also Sinn einen Untermietvertrag so abzufassen, dass deutlich wird, welcher Anteil des Gesamtbetrages für die Miete als solche und welcher Anteil für Energie (Strom und Warmwasser) berechnet wird.

Dabei kann man durchaus berücksichtigen dass bei insgesamt 2 Personen der Untermieter ruhig 50% des Stromes verbrauchen darf und ebenso für 50% der Warmwasserkosten verantwortlich ist.
Natürlich muss dann dabei Sorge tragen dass die Untervermietung noch wirtschaftlich Sinn machen sollte und vor allem für die Restwohnung die Angemessenheitskriterien noch erfüllt werden.

Gruß

Also in meinem Fall sieht das nun folgendermassen aus. Die Arge hat die Gesamtkosten für Unterkunft und Heizung 368 Euro einfach durch 2 Haushaltsangehörige geteilt, also 184 bekomme ich. Die 50Euro Mieteinnahmen ziehn sie ausserdem noch ab. Von den tatsächlich zu zahlenden 475Euro mit Umlagen übernehmen sie gradmal 184Euro. Und das alles wiel ich versuche die Kosten zu senken und ein kleines Zimmer untervermietet habe.
Was soll ich tun?
 
E

ExitUser

Gast
Also in meinem Fall sieht das nun folgendermassen aus. Die Arge hat die Gesamtkosten für Unterkunft und Heizung 368 Euro einfach durch 2 Haushaltsangehörige geteilt, also 184 bekomme ich.
Das ist Okay soweit.


Die 50Euro Mieteinnahmen ziehn sie ausserdem noch ab.
Weiss nicht ob das so rechtens ist. Du verdienst ja nichts dazu sondern versuchst indem du Untermieter aufnimmst die Kosten zu senken um die Wohnung nicht aufgeben zu müssen.





Von den tatsächlich zu zahlenden 475Euro mit Umlagen übernehmen sie gradmal 184Euro. Und das alles wiel ich versuche die Kosten zu senken und ein kleines Zimmer untervermietet habe.
Was soll ich tun?
WIDERSPRUCH gegen den Bescheid einlegen.
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Das ist Okay soweit.
.
ne denke nicht das das ok ist. sie müssen die komplette miete und nebenkosten für mich berücksichtigen und davon können sie die 50Euro für das untervermietete zimmer abziehen. ich vermute aber das sie das deshalb so berechnet haben weil ich ihnen keine genehmigung zur untervermietung vorlegte.
Mein vermieter duldet meinen untermieter. er kennt ihn aber eine explizite genehmigung wird er mir nicht ausstellen. eigentlich ist das auch nicht nötig. Ich glaub auch nicht das die arge darauf bestehen kann oder?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Willst Du was vorlegen was es nicht gibt. Es gibt keine Untervermietgenehmigung, es gibt auch kein Verbot der Untervermietung. Nur im begründeten Einzelfall darf der Vermieter die Untervermietung an eine bestimmte Person untersagen. Nur bei den Betriebskosten und der Miete darf der Vermieter etas mehr verlangen.
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Willst Du was vorlegen was es nicht gibt. Es gibt keine Untervermietgenehmigung, es gibt auch kein Verbot der Untervermietung. Nur im begründeten Einzelfall darf der Vermieter die Untervermietung an eine bestimmte Person untersagen. Nur bei den Betriebskosten und der Miete darf der Vermieter etas mehr verlangen.
VDK kümmert sich nun darum. Er fordert die Akte bei der Arge an und erstellt den Widerspruch. Nicht auszudenken das ich um haaresbreite 2008 beinahe aus dem vdk ausgetreten bin.gut das ich das nicht getan habe.
Ich berichte später was dabei rausgekommen ist
 
E

ExitUser

Gast
ne denke nicht das das ok ist. sie müssen die komplette miete und nebenkosten für mich berücksichtigen und davon können sie die 50Euro für das untervermietete zimmer abziehen. ich vermute aber das sie das deshalb so berechnet haben weil ich ihnen keine genehmigung zur untervermietung vorlegte.
Mein vermieter duldet meinen untermieter. er kennt ihn aber eine explizite genehmigung wird er mir nicht ausstellen. eigentlich ist das auch nicht nötig. Ich glaub auch nicht das die arge darauf bestehen kann oder?

Ups falsch verstanden

Das ist natürlich nicht.

Wie gesagt WIDERSPRUCH

Würde bei finanzieller Not auch per Gericht dagegen angehen.
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Ups falsch verstanden

Das ist natürlich nicht.

Wie gesagt WIDERSPRUCH

Würde bei finanzieller Not auch per Gericht dagegen angehen.
Hallo und danke für die tips. Was haltet ihr von diesem Widerspruch?

Text:
Widerspruch gegen Ihren Bescheid vom 12.02.2009

Sehr geehrte Damen und Herren!

Gegen Ihren Bescheid über Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) vom 12.02.2009, mir zugegangen am 17.02.2009,

lege ich hiermit WIDERSPRUCH ein.










Bitte wenden​
Begründung:



Berechnung der Kosten für Unterkunft und Heizung werden nicht in tatsächlicher Höhe berücksichtigt.
Bei der Berechnung der Kosten für die Unterkunft wurde eine Haushaltsgemeinschaft zugrunde gelegt und die Kosten der Unterkunft anteilsmäßig einfach auf zwei Mitglieder aufgeteilt.
Wie bereits im Schreiben vom 05.02.2009 mitgeteilt bin ich alleiniger Mieter der Wohnung (siehe Mietvertrag, Seite 1 im Anhang) und habe zur Kostensenkung einen Raum von 7qm untervermietet. Das ist auf der auszufüllenden Mietbescheinigung auch entsprechend angegeben. Hierfür erhalte ich monatlich 50Euro pauschal vom Untermieter, was aus dem Untermietvertrag entsprechend auch hervorgeht. Ein weiteres spezielles Genehmigungsschreiben des Vermieters wird nicht ausgestellt und ist nicht erforderlich.Ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung besteht um Kosten zu senken. Eine mündliche Zusage bei Einzug des Untermieters wurde seinerzeit erteilt.


Der tatsächliche Mietzins beträgt monatlich 375Euro Kaltmiete, zuzüglich 100Euro Nebenkosten. Es ergibt sich ein tatsächlich zu zahlender Betrag von 475Euro für die Kosten der Unterkunft und Heizung pro Monat.
In ihrem Bewilligungsbescheid berücksichtigen Sie allerdings nur einen Betrag von 184,68Euro, so dass ich dem Vermieter den tatsächlichen Mietzins garnicht zahlen kann, was zur fristlosen Kündigung und Obdachlosigkeit führt.




Ich beantrage den oben genannten Bescheid aufzuheben und mir die tatsächlichen Unterkunftskosten in voller Höhe zu gewähren.

Text Ende:

Ist das ok so?
 
E

ExitUser

Gast
Ich finde es sieht ok aus

vielleicht noch eine frist setzen und vielleicht auch schon gerichtliche schritte erwähen sollte dieser nicht in der frist bearbeitet und bewilligt werden.

da die zeit ja dringt und obdachlosigkeit zweier menschen droht.
aber warte hier noch ein paar antworten ab
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Ich finde es sieht ok aus

vielleicht noch eine frist setzen und vielleicht auch schon gerichtliche schritte erwähen sollte dieser nicht in der frist bearbeitet und bewilligt werden.

da die zeit ja dringt und obdachlosigkeit zweier menschen droht.
aber warte hier noch ein paar antworten ab
Also ich erwäge natürlich eine einsweilige Verfügung beim Sozialgericht zu beantragen.
Die Arge hat mir 479Euro überwiesen. Ob die Krankenkasse tatsächlich Krankengeld zahlen wird weiss ich auch noch nicht.Laut deren Angaben prüfen sie noch.
Sollten sie zahlen muss ich der Arge das Geld sicher sowieso erstatten. Ob nun 479 oder z.B. 800 wäre ja wurscht. Was ich erstmal habe hab ich. Die Arge streicht ja auch einfach alles zusammen.
Gibt es eine klare Richtlinie ob diese EV okj wäre? Gibt es besonderes zu beachten?
Z. B. was wäre wenn ich den Antrag abschicke und 2 Tage später mir die Krankenkasse schreibt das sie Krankengeld zahlen? Muss ich das dann dem Gericht mitteilen oder wie geht das?
 
E

ExitUser

Gast
Also ich erwäge natürlich eine einsweilige Verfügung beim Sozialgericht zu beantragen.
Die Arge hat mir 479Euro überwiesen. Ob die Krankenkasse tatsächlich Krankengeld zahlen wird weiss ich auch noch nicht.Laut deren Angaben prüfen sie noch.
Sollten sie zahlen muss ich der Arge das Geld sicher sowieso erstatten. Ob nun 479 oder z.B. 800 wäre ja wurscht. Was ich erstmal habe hab ich. Die Arge streicht ja auch einfach alles zusammen.
Gibt es eine klare Richtlinie ob diese EV okj wäre? Gibt es besonderes zu beachten?
Z. B. was wäre wenn ich den Antrag abschicke und 2 Tage später mir die Krankenkasse schreibt das sie Krankengeld zahlen? Muss ich das dann dem Gericht mitteilen oder wie geht das?

Mit dem Krankengeld kann ich nicht sagen. ich denke es wird angerechnet.

Aber das ist zu vage mit dem Krankengeld. Würde EA stellen ans Gericht.

Und sobald du das Krankengeld hast meldest du das dem Gericht.
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Mit dem Krankengeld kann ich nicht sagen. ich denke es wird angerechnet.

Aber das ist zu vage mit dem Krankengeld. Würde EA stellen ans Gericht.

Und sobald du das Krankengeld hast meldest du das dem Gericht.

Danke für die antwort. da das sozialgericht hier nicht grade um die ecke ist würde ich die EA gern per post schicken. geht das?
 
E

ExitUser

Gast
Danke für die antwort. da das sozialgericht hier nicht grade um die ecke ist würde ich die EA gern per post schicken. geht das?
Klar geht das. Kriegst dann Bescheid vom Gericht das es eingangen ist und wie das Aktenzeichen ist.

Würde dir auch raten Anfechtungsklage nach § 42 VwGO zu beantragen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten