Zumutbarkeitsgrenze für Umzug (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

pitpit1958

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Dezember 2011
Beiträge
4
Bewertungen
0
[FONT=Times New Roman, serif]Bekomme Mikrorente und ergaenzende Grundsicherung (Muenchen). Jetzt ist meine Wohnung zu gross, weil meine Tochter ausgezogen ist und Soziamt will nicht auf Dauer die gesamte Miete uebernehmen. Ich bin 54, chronisch krank (psychisch und physisch) und wohne schon fast 9 Jahren in der Wohnung. Jetzt sagte mir ein Bekannter, dass es Zumutbarkeitsgrenzen fuer einen Umzug gibt, wenn ein entsprechendes Alter, Gesundtheitszustand und Gesamtwohndauer erreicht ist. Dann kann man keinen mehr dazu zwingen umzuziehen. Habe ich diese Zumutbarkeitsgrenze erreicht? Habe Ende Oktober noch einen Termin beim Gesundtheitsamt, wo nocheinmal mein Gesundtheitszustand festgestellt werden soll, obwohl schon genuegend Atteste vorliegen. Diesen Text hat mir meine Tochter geholfen zu formulieren, selbst dazu bin ich nicht mehr in der Lage. Danke fuer Eure Antworten.[/FONT]
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Hallo. Ihr könnt ja schon malhier lesen. Landeshauptstadt München - Kosten der Unterkunft
Vielleicht melden sich zusätzlich aber noch welche, die das besser wissen als ich.

Wenn ein Arzt attestiert, dass ein Umzug unzumutbar ist, dann wird das für die Stadt schwerer bis unmöglich, Dich zum Umzug zu zwingen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.341
Bewertungen
18.363
Hierzu folgendes:

Kein Zwangsumzug, wenn sich psychische Erkrankung sonst verschlimmert

Hartz IV: Kein Umzug bei Psychischen Erkrankungen

denn es ist dir ja auch der Act der WOHNUNGSSUCHE nicht zumutbar.

Was schreibt das Amt KONKRET, um wieviel deine Miete nun zu hoch sein soll und geben die die RICHTLINIE in München an?

Zudem muss in deinem Fall mindestens ein Satz von 10% zur Richtlinie als "noch angemessen" zugerechnet werden.
Hierzu musst du mal Zahlen nennen.

Weiter folgende Info (wir klagen selbst gerade mit psych. behind. Tochter gegen JC München!):

Die Richtlinie ist von 2010. Sie wurde nun vom LSG angegriffen, weil die Stadt München "kein schlüssiges Konzept" dafür vorlegen kann, wie es zu dieser Richtlinie der KdU kommt.

Im Zuge unserer Klage habe ich auch heraus gefunden, dass die Richtlinie Anfang 2010 sogar GESENKT wurde - was angesichts der Teuerungen in München ein Unding ist.

Mach dir erstmal keine Sorgen.
Bist du in Behandlung/Betreuung?
Psychiater (Arzt) soll ein Attest ausstellen, dass dir aufgrund deiner psych. Erkrankung KEIN Umzug auf absehbare Zeit zumutbar ist.

Den Rest (die genauen Zahlen) stelle hier kurz ein.
Und bitte auch KONKRET den Text des Schriebs, den du vorliegen hast - mit Frist, bis wann du Rückmeldung geben musst.

Du kannst dich auch - sollte es hart auf hart kommen - an einen Anwalt wenden. Ich werde dir dann einen in M empfehlen :icon_knutsch:

Erstmal nicht sorgen!
 
Oben Unten