Zumutbarkeit von Unterhaltszahlungen durch die Eltern nach Studium? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ecila

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 April 2009
Beiträge
8
Bewertungen
1
Hallo,

ich habe am 31.03. mein Studium beendet (bin 25 Jahre alt) und mich direkt beim JobCenter gemeldet, der Antrag ist gestellt. Besonders wichtig ist dies, weil ich nur bis zum 31.03. über meinen Vater privat familienversichert war und jetzt krankenversicherungstechnisch in der Schwebe hänge: kommt der Antrag durch, bin ich ab dem 01.04. über das JobCenter bei einer gesetzlichen Krankenkasse rückwirkend versichert (ich habe selbst mit einer Krankenkasse Kontakt aufgenommen, die warten nur noch darauf, dass die Bestätigung vom Jobcenter kommt).

Heute erreichte mich ein Schreiben mit folgendem Inhalt:

"zur Bearbeitung Ihrer Leistungsangelegenheit benötigen wir folgende Unterlagen (...):
- Begründung, warum Ihr Vater seine Unterhaltszahlungen eingestellt hat; Nachweis und Bestätigung auch durch Ihren Vater Herrn XY. Es gilt als zumutbar, dass Eltern ihre Kinder nach Beendigung des Studiums noch für die Zeit der Arbeitssuche und Bewerbungen unterstützen."

Dieser Aussage folgt keine Begründung.

Mein Vater war schon während des Studiums sehr unzuverlässig mit seinen Unterhaltszahlungen, ich habe den Kontakt zu ihm wegen sehr tiefgehender Differenzen abgebrochen und bin jetzt schon agefressen genug, wegen dieser Sache wieder Kontakt aufzunehmen.

Ich würde gerne von euch wissen, ob ihr denkt, dass das JobCenter damit durchkommen kann. Bin gerade ziemlich verunsichert.

LG und danke für die Mühe,
ecila.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Leider ja, Unterhaltspflicht besteht unter Umständen bis zum 27.Lebensjahr
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Dazu würde ich gerne die entsprechenden §§ lesen.

Alles was ich bislang lesen konnte ist, dass nach Beendigung des Studiums der ehemalige Student innerhalb 3 Monaten einer Erwerbstätigkeit nachzugehen hat und dass dann keine Unterhaltspflicht mehr besteht. Unterhaltsrecht ist ganz schön kompliziert und wird bei verschiedenen konstellationen anders gehandhabt.... *grummel*

Wenn jemand aber mehr hier in dem Forum weiß, dann bitte schreiben. :)


LG
Eka
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Wo steht das bitteschön mit nach dem Studium?

Der/Die Threadstarter ist fertig mit dem Studium und dieses ist gleichzusetzen mit einer absolvierten Lehre.
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
@Ecila: Ich denke sie berufen sich auf dieses:

Studenten können Unterhalt beanspruchen, solange sie die durchschnittliche Studiendauer nicht wesentlich überschreiten. Für eine Promotion können sie in der Regel keinen Unterhalt verlangen. Bis zum 2./3. Semester können sie auch die Fachrichtung wechseln, wenn sich herausstellt, dass die erste Studienwahl falsch war. Nach Beendigung des Studiums - egal aus welchen Gründen - müssen sie nach einer Bewerbungsfrist von 3 Monaten eine Erwerbstätigkeit aufnehmen.

Also nach dieser Aussage, müsste man dich weitere 3 Monate unterstützen.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Das ist ja alles richtig, aber da der Vater eben nicht zahlt und auch kein Kontakt besteht, hilft das wohl nicht weiter.

Gibt es nicht sowas, wie eine Abtretung der Unterhaltsansprüche an das JobCenter ?:confused:
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Gibt es nicht sowas, wie eine Abtretung der Unterhaltsansprüche an das JobCenter ?:confused:
Stimmt, müsste es doch auch bei Volljährigen geben? Wäre in dem Zusammenhang wohl die bessere Lösung, wenn es durchsetzbar wäre.
Wo sind die Paragraphenfreaks *ruf* *gg*




LG
Eka
 

Ecila

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 April 2009
Beiträge
8
Bewertungen
1
Aber selbst wenn ich meinen Vater dazu bekomme, drei weitere Monate zu zahlen: dann bin ich ja garnicht krankenversichert.

Die alte - private - über meinen Vater (Beamter) endete zum 31.03. und eine gesetzliche nimmt mich so doch gar nicht auf.
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Wäre hier nicht entscheidend, ob das Studium abgeschlossen oder abgebrochen wurde ? Wenn das Kind eine Erstausbildung vollendet hat, unterliegen die Eltern meines Wissens nach keiner Unterhaltspflicht mehr. Wenn das Studium abgebrochen wurde, du dich aber auf Stellen bewirbst, könnten deine Eltern immer noch einen Anspruch auf Kindergeld haben, sind aber nicht verpflichtet für dich aufzukommen wenn du über 25 bist.
 

Ecila

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 April 2009
Beiträge
8
Bewertungen
1
Das Studium wurde beendet, also ich habe meinen akademischen Abschluss.
 

elgoki

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2006
Beiträge
240
Bewertungen
14
Hallo,

ich habe am 31.03. mein Studium beendet (bin 25 Jahre alt) und mich direkt beim JobCenter gemeldet, der Antrag ist gestellt. Besonders wichtig ist dies, weil ich nur bis zum 31.03. über meinen Vater privat familienversichert war und jetzt krankenversicherungstechnisch in der Schwebe hänge: kommt der Antrag durch, bin ich ab dem 01.04. über das JobCenter bei einer gesetzlichen Krankenkasse rückwirkend versichert (ich habe selbst mit einer Krankenkasse Kontakt aufgenommen, die warten nur noch darauf, dass die Bestätigung vom Jobcenter kommt).

Heute erreichte mich ein Schreiben mit folgendem Inhalt:

"zur Bearbeitung Ihrer Leistungsangelegenheit benötigen wir folgende Unterlagen (...):
- Begründung, warum Ihr Vater seine Unterhaltszahlungen eingestellt hat; Nachweis und Bestätigung auch durch Ihren Vater Herrn XY. Es gilt als zumutbar, dass Eltern ihre Kinder nach Beendigung des Studiums noch für die Zeit der Arbeitssuche und Bewerbungen unterstützen."

Dieser Aussage folgt keine Begründung.

Mein Vater war schon während des Studiums sehr unzuverlässig mit seinen Unterhaltszahlungen, ich habe den Kontakt zu ihm wegen sehr tiefgehender Differenzen abgebrochen und bin jetzt schon agefressen genug, wegen dieser Sache wieder Kontakt aufzunehmen.

Ich würde gerne von euch wissen, ob ihr denkt, dass das JobCenter damit durchkommen kann. Bin gerade ziemlich verunsichert.

LG und danke für die Mühe,
ecila.
Meine Vorgehensweise wäre folgende:

1. Falls das JC einen Nachweis über die eingestellten Unterhaltszahlungen haben möchte - können Sie diese auch direkt bei Deinem Vater einholen.

2. Falls Dir dein Vater keinen Unterhalt mehr zahlt, das JC darauf hinweisen dass Du mittellos bist und auf eine vorläufige Zahlung pochen.
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Was Drückebergerin meinte ist, dass du @Ecila, deine Unterhaltsansprüche an das Jobcenter weiterleitest. Die haben da glaube ich solche Vordrucke. Dann würde die ARGE sich mit deinem Vater auseinandersetzen und du würdest wohl die Leistungen erstmal direkt von der ARGE bekommen, das würde wohl auch die Krankenversicherungsbeiträge mitbeinhalten. (Hoff ich doch)

Wenn dieses machbar wäre, wäre das doch für dich die bessere Lösung oder? Soll sich die ARGE doch mit deinem Vater auseinandersetzen.

Hättest du jemanden der dich zur ARGE begleiten könnte?


Gruß
Eka
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Wäre hier nicht entscheidend, ob das Studium abgeschlossen oder abgebrochen wurde ? Wenn das Kind eine Erstausbildung vollendet hat, unterliegen die Eltern meines Wissens nach keiner Unterhaltspflicht mehr. Wenn das Studium abgebrochen wurde, du dich aber auf Stellen bewirbst, könnten deine Eltern immer noch einen Anspruch auf Kindergeld haben, sind aber nicht verpflichtet für dich aufzukommen wenn du über 25 bist.Kindergeld gibt es jetzt nur bis auf wenige Ausnahmen bis zum 25. Lebensjahr
So ähnlich wäre auch meine Meinung

Unterhaltspflicht besteht bis zur Beendigung der Erstausbildung

Mein Söhnchen hat nach seiner abgeschlossenen Berufsausbildung keinen Arbeitsplatz gefunden. Er holte das Fachabi nach und studiert nun. Er hat BAFÖG beantragt und auch bekommen. Allerdings sollte ich noch Unterhalt für ihn bezahlen. War für mich kein Problem, solange ich das Kindergeld für ihn noch bekam. Nachdem das Kindergeld ausgelaufen war, verweigerte ich die Unterhaltszahlung. Mein Sohn stellte einen Antrag auf Voraussleistung und das BAFÖG-Amt versuchte bei mir die Unterhaltszahlungen einzufordern. Ich habe denen einen netten Brief geschrieben, daß ich nicht zahlen werde, weil ich nicht mehr Unterhaltspflichtig bin. Amt verzichtete mangels Ergolgsaussichten auf einen Unterhaltsprozess.

Ich kenne keine gesetzliche Verpflichtung, Unterhaltszahlungen über die Erstausbildung hinaus zur Jobsuche zu erbringen.


catwoman
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Wenn Kinder nur noch bis zum (ein- oder ausschließlich ?) 25. Lebensjahr mit Kindergeld unterstützt werden, dann sehe ich auch nicht ein, warum Eltern für den Unterhalt ihrer Über-25-jährigen Kinder herangezogen werden sollten.
 

Eka

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Ich kenne keine gesetzliche Verpflichtung, Unterhaltszahlungen über die Erstausbildung hinaus zur Jobsuche zu erbringen.


catwoman
Bei dem Studium wird es wohl manchmal tatsächlich einwenig anders gehandhabt. (wohl die 3 Monats Frist) aber bei diesen Erklärungen fehlt der entsprechende §§, welches dann auch wenig hilft oder? ) Letztes Jahr gab es wohl einen OLG Beschluß dahingehend und ich meine auch im Jahr 2007 oder 2005. Ich weiß nur nicht mehr welche Regionen das waren. :-(


Gruß
Eka
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Wenn Kinder nur noch bis zum (ein- oder ausschließlich ?) 25. Lebensjahr mit Kindergeld unterstützt werden, dann sehe ich auch nicht ein, warum Eltern für den Unterhalt ihrer Über-25-jährigen Kinder herangezogen werden sollten.[/quote
Es muß wohl der Einzelfall betrachtet werden. Wenn ich entsprechendes Einkommen hätte, würde ich meinen Sohn gerne finanziell unterstützen. Ich habe nur ein normales Einkommen und solange ich das Kindergeld bekommen habe, war es mir möglich zu zahlen. Zumal mein Arbeitgeber zum Kindergeld einen Kinderzuschlag bezahlte. Nun sind mir diese Einnahmen weggebrochen. Mein Selbstbehalt wäre ca. 980 €, viel zu wenig um meine Rechnungen zu bezahlen. Ich brauch alleine für den Arbeitsweg ca. 400 € im Monat. Es geht nicht um nicht wollen, sondern um nicht können. Natürlich wird mein Sohn weiterhin von mir unterstützt, im Rahmen meiner Möglichkeiten. In einem Jahr ist er fertig, das kriegen wir auch noch hin.

Viele Grüße
catwoman
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten