Zumutbarkeit tägl. Arbeitsstunden b. Alleinerziehenden

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
Hallo, ich habe folgende Fragen- vielleicht weiß hier jemand Bescheid:

Wieviele Stunden tägliche Arbeitszeit im Berufsleben kann das Jobcenter einer erwachsenen Person zumuten in folgenden zwei Fällen:

1) alleinerziehend und voll erwerbsfähig mit zwei Kindern, darunter 1 Kind unter 14 oder unter 12?

2) alleinerziehend und teilweise erwerbsfähig mit Bezug von Teilerwerbsminderungsrente , mit zwei Kindern, darunter 1 Kind unter 14 oder unter 12?

danke im Voraus
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
907
Bewertungen
224
ich mache mich unbeliebt und sage zu
1) Vollzeit - kommt allerdings auf die Umstände an und du wirst viele Antworten bekommen, die begründen, dass es nicht zumutbar ist. Ich bin ae, habe zwei Kinder (jetzt 11 und 13) und arbeite schon ewig Vollzeit

2) kommt auch drauf an
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
eine bekannte von mir ist alleinerziehend mit 4 kindern zwischen 6 und fast 17.
sie arbeitet freiwillig 42 stunden pro woche vollzeit.
 
E

ExitUser

Gast
Es kommt wohl auch ein bißchen darauf an, wie die Kinder sind. Ich selbst war von sieben bis fünfzehn Jahren Schlüsselkind und hatte keine Probleme damit. Meine Mutter war definitiv glücklicher, als sie noch ihren Job hatte, als als (dann irgendwann Langzeit)Arbeitslose.

Ich war aber auch relativ verantwortungsbewußt und vernünftig, konnte mir selbst das Mittagessen machen (und war nicht zu blöd, den Herd wieder auszuschalten) und habe mit zwölf auch eine Woche allein bleiben können, als meine Mutter ins KH mußte (Klassenlehrer wußte Bescheid und hat so drauf geachtet, daß ich zur Schule komme, Opa hat von "außen" (wohnte in der Nähe und konnte das Wohnzimmerfenster beobachten) darauf geachtet, daß ich früh genug ins Bett ging (früher, als wenn meine Mutter zuhause war). War kein Problem.


Die Tochter eines Kollegen ist mit 11 noch nicht vernünftig genug, die Haustür zu schließen, wenn sie zur Schule geht.


Dann kommt es natürlich noch drauf an, welche Betreuungsmöglichkeiten man sonst noch hat.


Es ist also individuell sehr unterschiedlich, was möglich ist und was nicht. Ob allerdings das JC das auch so sieht, ist eine andere Frage.
 

Rosaroter Panther

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2008
Beiträge
474
Bewertungen
19
eine bekannte von mir ist alleinerziehend mit 4 kindern zwischen 6 und fast 17.
sie arbeitet freiwillig 42 stunden pro woche vollzeit.

wenn Sie das kann(auch gesundheitlich) und das mit den Kindern auch noch alles unter einen Hut bekommt, dann ist das ja super. Und wenn sie dann noch einen guten Job hat, der anständig bezahlt ist (nicht unter Tarif), noch besser.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten