zumutbarkeit 6jährges kind treppen, wohnraum (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Hi,

ich wollte mal fragen, ob ein 6jähriges Kind ein Kinderzimmer UND die Mutter ein Schlafzimmer haben muss oder ob es zumutbar ist dass einer von beiden darauf verzichtet? Also Wohnzimmer+Schlafzimmer oder Wohnzimmer+Kinderzimmer zu klein oder zumutbar?

Und ist ein 4. Stockwerk ohne Aufzug zumutbar oder nicht?
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Größe weiß ich nicht so genau. Würde den einen Raum auf 4mx4m schätzen und den anderen auf 3m x 4m

Spielt das denn eine Rolle? Höchstens die GEsamtgröße mit Flur, Küche, Bad müsste doch eine Rolle spielen, oder?
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Sollte die Mutter das Wohnzimmer als Wohn/Schlafkombination (vielleicht sogar noch offene Küche) nutzen müssen, dürfte die Größe des Zimmer und der Zuschnitt des Raumes schon eine Rolle spielen.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Größe weiß ich nicht so genau. Würde den einen Raum auf 4mx4m schätzen und den anderen auf 3m x 4m
Spielt das denn eine Rolle? Höchstens die GEsamtgröße mit Flur, Küche, Bad müsste doch eine Rolle spielen, oder?
Allermeistens ist die gesamte Wohnungsgröße maßgebend. Mit 2 Personen allermeistens höchstens 60-65 qm. Das gilt als angemessen.
Manchmal gibt es Ausnahmen, wenn z.b Alleinerziehende mit (größeren) Kindern zusammenwohnen. Das steht dann in der jeweiligen örtlichen Richtlinie.
Ja, der 4. Stock ohne Aufzug ist zumutbar. Für das Kind und für den Elternteil.
Es sei denn, es liegen Besonderheiten vor, zb. gesundheitliche Einschränkungen, Behinderungen etc. Das wären dann auch Ausnahmen.
Räume von 4x4 sind ganz üblich, von 3x4 auch.
Was genau willst du wissen? Willst du umziehen???:icon_frown:
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Nein ich nicht. Eine Frau mit Kind will umziehen. Begründung: Das Kind sei müde vom Treppensteigen und es braucht ein eigenes Zimmer.

Ich habe gesagt, das Jobcenter zahlt den Umzug aus diesen Gründen nicht, sie soll das Schlafzimmer kindgerecht einrichten, dann hat das Kind auch ein Zimmer.

Nun wollte ich wissen, ob ich ne Falschauskunft gegeben habe oder Recht habe. Zugegebenermaßen war sie sauer, als ich das sagte.

Und eben, höchstgrenzen sind überall angegeben. Aber Mindestgrenzen nicht.
 

ibuR

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
Du liegst richtig.
Sorry, aber "Kind ist müde vom Treppensteigen" halte ich für nen Witz.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Nein ich nicht. Eine Frau mit Kind will umziehen. Begründung: Das Kind sei müde vom Treppensteigen und es braucht ein eigenes Zimmer.
Das ist kein Grund für einen vom JC bezahlten Umzug. Umziehen darf die Frau aber trotzdem. Dann auf eigene Kosten.
Und eben, höchstgrenzen sind überall angegeben. Aber Mindestgrenzen nicht.
Es gibt auch Mindestgrenzen.
Aber bei 4x4 und 3x4 für die Wohnräume----alles im grünen Bereich.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Dann ist die Müdigkeit des Kindes sicherlich doch nicht so schlimm und das eigene Zimmer hat noch etwas Zeit.
Trotzdem netter Versuch.:icon_mrgreen:
Oder?
Das Kind wird älter, die Müdigkeit beim Treppensteigen läßt nach, die der Mutter nimmt zu und wenn das Kind halbwüchsig ist, ist das 1 Schlafzimmer für beide nicht mehr zumutbar. Dann heißt es, neu nachdenken--- wenn man dann noch mit dem JC zu tun hat.
Was hast du gegen den netten Versuch?:icon_kratz:
 
D

Don Vittorio

Gast
Das Kind sei müde vom Treppensteigen und es braucht ein eigenes Zimmer.
:icon_neutral:

Da fällt mir doch die Kinnlade runter !

Mein Onkel ist 92 und lebt schon seit Geburt in München-Schwabing in einem Haus aus dem 19.JH im 5.OG ohne Aufzug und steigt täglich mehrmals rauf-und runter.
Da werden Kinder schon von den Eltern total verantwortungslos verweichlicht,statt Treppensteigen lieber nur vor der Glotze oder dem PC sitzen.
Kein Wunder dass Kinder heutzutage in einer schlechten Körperlichen Verfasung sind.
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.884
Bewertungen
353
Was ist dann mit der Schule? Ich habe bisher keine Schule gesehen die keine Treppen hatte.

Wird dann schon Problematisch.
 

ibuR

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
Was ist dann mit der Schule? Ich habe bisher keine Schule gesehen die keine Treppen hatte.

Wird dann schon Problematisch.

Da wird dann ein persoenlicher Traeger beantragt.
Ist ja uuuuuuunzumutbar, selber gehen zu muessen.
Menschenunwuerdig.^^
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2007
Beiträge
1.119
Bewertungen
402
...nu is ja jut...kriegt euch mal wieder ein:icon_frown:

...unterm Strich bleibt es aber eine ziemlich große Belastung...alleinerziehend m. Schulkind in einer ziemlich kleinen 2-Raum-Whg...

...ich meine man könnte doch evtl. über "beengte Wohnverhältnisse" was machen
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
So leben viele andere auch und wenn schon die Mutter die faule Ausrede nutzt "das Kind wird müde vom Treppenlaufen" stimmt da wohl echt was nicht.Geht das Kind überhaupt raus zum spielen?Nicht falsch verstehen, frag mich da nur wer dann zu faul ist , die Mutter oder doch das Kind?
Sachen gibts.......
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
:icon_neutral:

Da fällt mir doch die Kinnlade runter !

Mein Onkel ist 92 und lebt schon seit Geburt in München-Schwabing in einem Haus aus dem 19.JH im 5.OG ohne Aufzug und steigt täglich mehrmals rauf-und runter.
Da werden Kinder schon von den Eltern total verantwortungslos verweichlicht,statt Treppensteigen lieber nur vor der Glotze oder dem PC sitzen.
Kein Wunder dass Kinder heutzutage in einer schlechten Körperlichen Verfasung sind.

Ne das Kind ist nicht verweichlicht und hat auch keinen PC. Die Mutter hat nen bescheuerten Freund, der einen Teil der Wohnung meint für sich mit beanspruchen zu können. Darum regts mich ja auch auf, dass sie kein Kinderzimmer eingerichtet hat, sondern ein SChlafzimmer. Und dass das Kind dauernd mitrennen muss zu ihm, da denkt er auch nicht dran, dass das weit ist. Aber naja...nun soll sie ja direkt über ihm in eine Wohnung ziehen, da kommt dann plötzlich der Gedanke an den Kinderschutz. Meine Meinung: Ist SEINE Bequemlichkeit, nicht die von Mutter und Kind.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
...nu is ja jut...kriegt euch mal wieder ein:icon_frown:
...unterm Strich bleibt es aber eine ziemlich große Belastung...alleinerziehend m. Schulkind in einer ziemlich kleinen 2-Raum-Whg...
...ich meine man könnte doch evtl. über "beengte Wohnverhältnisse" was machen
Eingekriegt;-))
Wohnverhältnisse in ca 16 qm und ca 12 qm für die beiden Wohnräume kann man nicht als beengt bezeichnen. Ob es in Küche, Bad und Flur eng ist, spielt sicher hier keine Rolle.
Schau dir die zigtausende Plattenwohnungen an. TiP auch für die Mutter über den TE===>:
Inhalt | Jeder Qm Du
Alleinerziehend ist doch auch in einer größeren Wohnung belastend und das Kind kommt man grad in die Schule.
Die Mutter kann Abhilfe schaffen, indem sie die Wohnung umräumt.
Machen andere ganz ohne ***, wenn die Anforderungen sich etwas ändern.

Ob die Mutter bisher ihr Kind nach oben getragen hat, als es jünger war?
Und wo es bisher gespielt hat?
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ne das Kind ist nicht verweichlicht und hat auch keinen PC. Die Mutter hat nen bescheuerten Freund, der einen Teil der Wohnung meint für sich mit beanspruchen zu können. Darum regts mich ja auch auf, dass sie kein Kinderzimmer eingerichtet hat, sondern ein SChlafzimmer. Und dass das Kind dauernd mitrennen muss zu ihm, da denkt er auch nicht dran, dass das weit ist. Aber naja...nun soll sie ja direkt über ihm in eine Wohnung ziehen, da kommt dann plötzlich der Gedanke an den Kinderschutz. Meine Meinung: Ist SEINE Bequemlichkeit, nicht die von Mutter und Kind.
Achsooooo-na dann. Alles ganz anders---das arme Kind nur vorgeschoben.
Alle weiteren Folgen ergeben sich dann----Stichworte sind bekannt?
 

ibuR

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
Dann sollte die *sorry* Asi-braut mal Prioritaeten setzen.
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.884
Bewertungen
353
Ohne jetzt den "Typ" in Schutz zu nehmen, aber hat sie keinen eigenen Willen ? Darf sie keine eigene Entscheidung treffen??

Ich würde es jetzt nicht so sagen wie ibuR. Aber sie sollte man schauen, was sie da tut und wem sie da eher einen gefallen tut.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Das weiß ich noch nicht, wieweit es ihr eigener Wille ist und wieweit Fehlinformation oder Angst. Leider spreche ich nicht dieselbe Sprache und verständige mich nur mit Händen und Füßen.

Aber spielt hierfür jetzt auch keine Rolle. Ich hab zumindest es so gesagt, wie es ist. Das war mir wichtig, dass ich keine Fehlinformationen gebe.
 
E

ExitUser

Gast
Die Frau sollte besser den Typen in den Wind schießen...und ev. mal Ihre eigenen Priortitäten gegenüber ihrem Kind überdenken.

Wo ist das Prob sich ein Wohnschlafzimmer her zu richten und dem Kind das geben was zur Kindheit gehört? Ein eigenes Zimmer für den Rückzug.

Zu den 3 Stockwerken; meine Nichte (4 J.) läuft seit 1, 5 Jahren 5 Stockwerke in Leipzig (meinem Bruder kann es egal sein, ob die Altbaubude 800€ oder 1000€ kostet).
 
A

alarmi

Gast
...unterm Strich bleibt es aber eine ziemlich große Belastung...alleinerziehend m. Schulkind in einer ziemlich kleinen 2-Raum-Whg...

Ja,hier muß das Jobcenter SOFORT eingreifen.

1.Treppenenlift bewilligen;Strom dafür über den Allgemeinstrom im Keller

2. Zusatzbalkon anbauen inclusive Matratzen für diverse Sportarten

3. Sozialarbeiter losschicken;Wenn der neue Freund schon nicht zur Bg gehöhren möche ,möge er wenigsten seine Sachen wegräumen :icon_mrgreen:
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.682
Bewertungen
2.035
Wievielr Quadratmeter hat die Wohnung denn insgesamt? Wenn zu den 28 der beiden Zimmer nur noch ein Minibad und kleine Küche dazukommen ist es schon eng.
 
A

alarmi

Gast
Wievielr Quadratmeter hat die Wohnung denn insgesamt? Wenn zu den 28 der beiden Zimmer nur noch ein Minibad und kleine Küche dazukommen ist es schon eng.
Gemäss Bauverordnung müssen Zimmer mindestens 10m² groß sein,

bei Kinderzimmern ist es nicht unüblich dass sie ca. 12m² haben, da hat

dann ein Bett, ein Schrank und ein Tisch Platz. :biggrin:
 
Oben Unten