Zumutbare Arbeit mit Kleinkind

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Siri2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Dezember 2012
Beiträge
115
Bewertungen
5
Moin moin,

ich hatte mal wieder ein Gespräch bei meiner SB, zum einen wegen dem Bildungspaket (gab Probleme wegen einem Pekip- Kurs, ist aber geklärt :icon_biggrin:).

Sie meinte halt, da in den Unterlagen die Krippenplatzbestätigung 1.4 n. J. war (musste ich unter anderem wegen der KdU einreichen), ich könnte ja dann wieder arbeiten gehen. -Was ich ja auch möchte, halt erst zum 1.7. n. J.-

Jetzt fängt das Drama an.... ich habs mir nur angehört und nichts gesagt. Schweigen ist in diesem Fall Gold :cool:

Auf jeden Fall meinte die Gute, ich müsste dann im Januar mich beim ALG 1 melden, da ja dann wieder 1 Jahr Anspruch wäre :)confused: ich dachte ich hätte noch ca. 5 Monate) und ich wäre wahrscheinlich auch aus ALG 2 draußen. Da taten sich mir noch mehr Fragezeichen auf, ich hab lieber nicht gefragt, da ich doch durchaus "interessante" Informationen bis dato immer wieder erhalten habe.
Ebenfalls hat sie mir schon gesagt, der zumutbare Arbeitsweg beträgt max. 2 Stunden -aha- und natürlich VZ- Stellen -AHA, sehr lustig. Ich habe doch nur einen verlängerten Halbtagsplatz bekommen. Ganztags gibts bei den Minis nicht-

Tolle, Show... will die mich jetzt schon verrückt machen? Letztes Jahr klang das ganz anders, als wäre sie froh mich nur noch verwalten zu müssen und dann nach der "Kinderzeit" mich dann an die Ü25- Stelle übergeben zu können.

Was ist dran an ihren Äußerungen? Ich mein die 2 Stunden Pendelzeit (insgesamt wären es ja dann 4 Stunden) das klappt nicht! Weil wenn ich dann am Arbeitsplatz wäre, dann könnt ich gleich wieder fahren, da ich mein Kind abholen müsste! Ach, menno... muss das jetzt wieder sein? :icon_kotz2:
 

Siri2012

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Dezember 2012
Beiträge
115
Bewertungen
5
Achso, na klar, die Betreuung ist insoweit gesichert, dass eine 30 Std./Woche möglich wäre (jeweils 1 Std -Hin- & Rückfahrt eingerechnet).

Nur die Frage, wie wird sich das mit dem ALG 1- Anspruch verhalten? Soweit ich herausfinden konnte, hat man nach dem Elterngeldbezug erneut 360 Tage Anspruch, aber wie wird es denn Berechnet?
Muss ich dann auch für eine Vollzeit- Betreuung sorgen? Dann ist das Problem, keine TaMu würde den Kleinen für die paar Stunden nicht nehmen.
Mal sehen, was in 5 Monaten ist, wenn ich mich bei der Agentur für Arbeit vorsprechen muss.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten