Zum Vorstellungsgespräch gehen trotz Krankschreibung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Stroganoff

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
542
Bewertungen
82
Hallo,

ich habe nächsten Montag ein Vorstellungsgespräch wegen einer eventuellen Aufnahme eines zweiwöchigen Praktikums.

Seit gestern bin ich jedoch krankgeschrieben. Ich habe eine Nervenentzündung im Kopf und wie es scheint werde ich mich auch noch nächste Woche krankschreiben und andere Medikamente verschreiben lassen müssen, wenn es nicht besser wird (nach Aussage des Arztes).

Ich habe aber auf jeden Fall vor dieses Vorstellungsgespräch wahrzunehmen. Da ich an dem Montag ja sowieso die Wohnung verlassen werde, um zum Arzt zu gehen, kann ich ja auch vorher noch zum Vorstellungsgespräch gehen.

Nur weiss ich nicht, ob das alles rechtens ist und mir das Arbeitsamt einen Strick dadurch drehen kann, wenn ich zwar zum Vorstellungsgespräch gehe, aber mich für die schwachsinnige Zwangsmaßnahme in der ich gerade bin krankschreiben lasse.

Ich würde sogar behaupten, dass die Nervenentzündung duch den Streß mit dem Arbeitsamt ausgelöst wurde. Die Büttel von der Arge haben mir keine Umschulung genehmigt, mich aber dafür in eine sechsmonatige Maßnahme gesteckt in der wir nur rumsitzen und ab und zu mal Aufgaben auf Grundschulniveau bearbeiten müssen. Das ist Psychoterror für mich.

Da ich Fachhochschulreife habe ist es klar, dass ich mich verarscht fühle, wenn ich entscheiden muss, ob f, v oder w in einem Lückentext eingesetzt werden muss oder wie man mit 3 Schnitten eine Torte in 8 gleich große Stücke aufteilen kann. Einfachste Prozentechnung beherrsche ich auch, also wozu der ganze Mist? (ach stimmt, ich soll aus der Statistik raus und die Maßnahmeträger verdienen gut an mir)

Ich wäre wirklich froh, wenn ich dieses Praktikum kriege (obwohl ich grundsätzlich gegen unbezahlte Praktika bin), dann bin ich zumindestens 2 Wochen erstmal aus dieser blöden Maßnahme raus und habe dort vielleicht die Chance fest angestellt zu werden (ja, träumen ist noch erlaubt).

Also nochmal zurück zur eigentlichen Frage. Kann ich guten Gewissens trotz Krankschreibung zum Vorstellungsgespräch gehen ohne Angst haben zu müssen, dass ich dadurch eventuell von den Arge-Bütteln sanktioniert werde?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Stroganoff,
mach keinen Blödsinn, wenn Krank dann Krank. Biste auch für 14 Tage aus der Maßnahme raus . Sollte mich nicht wunderen wenn Dir die ARGEN Simulantentum vorwerfen.
 

Carinaa

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Januar 2008
Beiträge
160
Bewertungen
2
Also wenn du die Maßnahme nicht hättest, wäre das eine andere Sache, aber zu sagen, bei der Maßnahme kann ich nicht rumsitzen, aber bei einem Vorstellungsgespräch schon, hmm. Ich glaube nicht, dass die ARGE das aktzeptiert. Irgendwo ja auch verständlich, wenn man mal genau drüber nachdenkt.

Das Problem wird aber nicht das Vorstellungsgespräch sein, sondern dass die Arge dich wahrscheinlich gar nicht für ein 2-wöchiges Praktikum aus einer 6-wöchigen Maßnahme nimmt ...

Ich habe letztes Jahr einen 3-monatigen Schweißerlehrgang (bezahlt vom Arbeitsamt) gemacht. Ich durfte nicht einmal einen Tag bei einer Firma Probearbeiten (mit Aufsicht auf 1-Jahresvertrag).

Ich könnte mir vorstellen, dass es bei dir genauso sein wird.
 

Stroganoff

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
542
Bewertungen
82
Also wenn du die Maßnahme nicht hättest, wäre das eine andere Sache, aber zu sagen, bei der Maßnahme kann ich nicht rumsitzen, aber bei einem Vorstellungsgespräch schon, hmm. Ich glaube nicht, dass die ARGE das aktzeptiert. Irgendwo ja auch verständlich, wenn man mal genau drüber nachdenkt.

Das Problem wird aber nicht das Vorstellungsgespräch sein, sondern dass die Arge dich wahrscheinlich gar nicht für ein 2-wöchiges Praktikum aus einer 6-wöchigen Maßnahme nimmt ...
Das Problem ist, dass ich jetzt nicht weiß, ob ich nun zum Gespräch hingehen soll oder nicht. Jeder behauptet was anderes :-(

Dieses zweiwöchige Praktikum wäre ja Teil der Maßnahme. Wir sollen alle mindestens ein zweiwöchiges Praktikum durchlaufen. Die Maßnahme geht übrigens insgesamt 6 Monate.

Ich glaube ich sage das Vorstellungsgespräch besser ab und frage, ob ich es verschieben kann. Am Ende stehe ich nämlich wirklich noch mit einer Sanktion da wegen so einer Kleinigkeit.
 

Stroganoff

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
542
Bewertungen
82
Zumindest bist Du dann auf der "sicheren" Seite. :icon_daumen:

So sieht es aus. Ich habe dort angerufen und um eine Verschiebung des Vorstellungsgespräches gebeten, da ich im Augenblick krank bin.

Scheint kein Problem zu sein. Wenn ich wieder gesund bin, dann soll ich mich zwecks Vereinbarung eines neuen Termins wieder dort melden.

Eine Sorge weniger.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten