Zum Thema Gegenwehr, Unterlagen immer bestätigen lassen

ikarus

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Ich freue mich, dass jemand sich in Sachen eingereichte Unterlagen bestätigen lassen an die Presse gewendet hat.
Leider scheinen sich die Jobcenter (der Staat) davon überhaupt nicht beunruhigen zu lassen.
In unserem Jobcenter (Ruhrgebiet) gab es früher auch diese z.B. Bestätigungstempel auf den Fotokopien.
Diese wurden nach großzügigen Umbauarbeiten abgeschafft.
Keine Annahme mehr an der Information.
Man kann nur noch den Briefkasten benutzen.
Auch wurde dieses Thema immer wieder hier diskutiert.
Es gab die Hinweise aus einem Schreiben des Bundesministerium für Arbeit. Das haben wir dann persönlich angeschrieben.
Mit dem Ergebnis, dass es dafür keine Rechtsverordnung gibt.
Das heißt der Hilfeempfänger ist für die Beweise selbst verantwortlich.
Hier im Forum wurden viele Möglichkeiten genannt wie man diese erbringen kann, z.B. Einwurf mit Zeugen, Einschreiben mit Rückschein, E-Mail usw. Teilweise berichteten Forumsmitglieder wie gut das bei Ihnen mit dem Amt läuft.
Als wenn es darum geht.
Es geht darum, das der Staat dies auch noch für richtig hält.
Auch die Gerichte bestätigen diese Schweinerei.
Durch die Beweisumkehr wird jeder Hilfeempfänger ersteinmal in die kriminelle Ecke gestellt.
Es werden Sanktionen verhängt oder Gelder nicht ausgezahlt, Gelder gekürzt und Anträge nicht bearbeitet.
Dann werden Hilfeempfänger beschuldigt gewisse Unterlagen nicht eingereicht zu haben obwohl diese das schon wiederholt gemacht haben.
Man kann machen was man will, man ist meistens auf der Verliererseite.
Der Staat müsste hier Abhilfe schaffen.
Es reicht ein kleiner Eingangsstempel.
Nebenbei ich beziehe kein Alg 2, sehe das aber Alles in meinem
familiären Umfeld.
Ich bin geschockt das meine Mitmenschen denen es etwas besser geht immer noch so borniert sind und Sprüche klopfen: Wer arbeiten will gekommt auch Arbeit.
Dann wird auch noch darauf verwiesen, dass man Jemand kennt, der Jemanden kennt, der durch Putzarbeiten den Staat ausnutzt und damit Sozialbetrug begeht.
Ich habe mir mal in zwei Fällen die Mühe gemacht diesen Sprüchen nachzugehen.
Einmal war es eine Frau die einer 90 jährigen Oma für kleines Geld zur Hand ging. Sie konnte ihr Baby mitbringen.
Hier wäre ein Schmarotzer am Werk gewesen?
Zweiter Fall: Putzen bei einer Arztfamilie.
DIE PUTZFRAU, verdiente auch kaum was.
Wer sollte den hier angezeigt werden?
Ich glaube mal nicht die Frau, sondern die Arztfamilie, die auf schamlose Weise ihren Reibach macht!
Sollte es doch mal zur Anzeige kommen wird der Hilfeempfägerin die gesamten Sozialhilfe gestrichen ggf. noch rückwirkend und per Gericht als vorbestraft hingestellt.
Die Artzfamilie zahlt alles aus der Portokasse nach und kann dann wie gewohnt weiter machen.
Wo wäre hier Gerechtigkeit?
Ich weiß, dass ich mich mit meinen Thesen auf einem schwierigen Gelände begeben habe , aber das ist nun mal bei dem grossen Thema Gerechtigkeit meine Meinung.
Also ich kenne Jemanden der Jemanden kennt, es ist schon ein starkes Stück.
Ich habe die Vermutung, das es in unserem Volk immer noch unterschwellig zuviele sog. Blockwarte gibt, die vieles zu melden haben.
Wenn sich diese lieben Mitbürger (die sog. ANSTÄNDIGEN) eine Garage mieten und für "kleines Geld" Autos ihrer betuchten Nachbarn reparieren. Ist das nicht auch Schmarotzertum?
Das sehen diese "Anständigen" wohl anders, nehme ich mal an!
Da unser Staat wohl der Meinung ist dass es unter Hilfeempfängern nur Verbrecher gibt vergammelt er selber zum Verbrecher.
Meine Vermutung ist eher der Staat zum Verbrecher gegenüber zumindest seiner unterprivilligierten Bevölkerungsgruppen geworden.
Leider scheint der Leidensdruck noch nicht groß genug zu sein um in Massendemonstrationen auf die Straße zu gehen.



PS: Wenn dies besser in ein anderes Unterforum aufgehoben ist, bitte ich die Administratoren dies in eine andere Rubrik zu schieben.
 
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
665
Bewertungen
406
Das, was man selber macht, traut man auch jemand anderen zu.

Das passt genauso zu einem Arbeitgeber, der im Arbeitnehmer nur einen Betrüger sieht, weil er es selbst von sich nur so gewohnt ist und kann auf so ziemlich alles projeziert werden.

1% bereitet sich vor. 49% haben es erkannt, machen aber nichts.
Und 50% schlafen. Und sie werden weiter schlafen.

Ich verdräng das alles, sonst wird mir noch schlecht. Freu mich über jeden Tag, wo noch die Sonne aufgeht und es noch nicht nach Gummi stinkt. Oder da so Sachen durch die Scheibe fliegen. Steine heißen die glaube ich.

Und meine Bestätigungen hab ich bislang immer beim Amt bekommen,weil sonst wäre ich nicht gegangen und hätte diese über den Polizeibericht erhalten.

Schaun wir mal, was da noch so abgeht 2014 :popcorn:
Auf jeden Fall würde die Masse nichts ausrichten dank EUFOR und Lissaboner Vertrag. Partytime :icon_party:

Hoffentlich geht alles einfach nur weiter, weil wenn es sich verändert, dann sich er nicht zum besseren. Ich mach da lieber die Straussentaktik.
 
E

ExitUser

Gast
Schaun wir mal, was da noch so abgeht 2014
naja kann ich dir sagen
die Sanktionen werden in die höhe steigen
schon allein deswegen das die JCs Gelder einsparen müssen
weil die Bulgaren und co ab 2014 Anspruch auf h4 haben
und die strömen ins land wie die fliegen auf ein kuh dung
das kostet also muss wo anders was eingespart werden

so wird das laufen und bin mal gespannt ob die SBs sich auch dann an die rumen und bulagren rantrauen werden was Sanktionen angeht
da diese nicht lange fackeln was gewalt angeht naja bin mal gespannt
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.744
Bewertungen
4.804
Da unser Staat wohl der Meinung ist dass es unter Hilfeempfängern nur Verbrecher gibt vergammelt er selber zum Verbrecher.
Meine Vermutung ist eher der Staat zum Verbrecher gegenüber zumindest seiner unterprivilligierten Bevölkerungsgruppen geworden.
Leider scheint der Leidensdruck noch nicht groß genug zu sein um in Massendemonstrationen auf die Straße zu gehen.
:icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:
Dem kann ich mich nur anschliessen.
 
Oben Unten