Zum Teufel mit den Fragebogen-Entwerfern (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

jimminygrille

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Mai 2006
Beiträge
142
Bewertungen
1
Ist zwar nur ein Randproblem aber eine Sache ärgert mich seit Langem:
Warum zum Teufel werde ich auf diesen vermaledeiten Fragebögen :tonne:
in wiederwärtigstem Amtsdeutsch
als Single
ständig als Bedarfsgemeinschaft tituliert??? !!!! :dampf:
Bei den Folgeanträgen muss ich immer die Nr. der Bedarfsgemeinschft eintragen auch wenn ich Schreiben an die Arge verfasse und ich werde nicht als Einzelmensch wahrgenommen.
Außerdem, einfallslose Formular-Ausdenker, ist das Feld, in das man seine BG Nr. eintragen soll, viel zu klein für diese ellenlange Nummer.
Dann wundert mich immer, daß man mit Angabe dieser Nr. drangsaliert wird, so als könnten die Bearbeiter anhand des Namens in Zeiten von Computer Datenbanken mit suchfunktionen nicht feststellen, wer man ist.
Wenn sie Nachschnüffeleien betreiben können, brauchen sie bestimmt keine BG Nr. mehr....

so das hätte ich los, braucht auch keiner drauf zu antworten...
Wahrscheinlich bin nur wieder ich so zimperlich.
 

donnervogel

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2006
Beiträge
182
Bewertungen
3
dafür, dass auch Singles als Bedarfsgemeinschaft geführt werden, ist die ARGE nicht verantwortlich, sondern der Gesetzgeber. §7 Abs. 3 SGB II definiert, wer eine Bedarfsgemeinschaft bildet.
Klar kannst Du auch nur Deinen Namen auf den Antrag schreiben, musst aber mit Verzögerungen bei der bearbeitung rechnen, da die Zuordnung Deiner Unterlagen zum richtigen Sachbearbeiter mittels BG-Nummer schneller und weniger fehleranfällig ist, als über den Namen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten