Zum sparen für den Notfall reicht der ALG II - Satz nicht

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
https://www.derwesten.de/staedte/na...eicht-der-hartz-iv-satz-nicht-id11386931.html


Hartz-IV-Empfänger sind grundsätzlich angehalten, für solche Fälle einen
bestimmten Beitrag des Regelsatzes anzusparen. Wie das gehen soll, bleibt mir
jedoch ein Rätsel. Denn Hartz-IV-Empfänger benötigen jeden Cent zur Sicherung
des Lebensunterhalts. Sobald dann eine größere Anschaffung ansteht, weil zum
Beispiel ein teureres Haushaltsgerät kaputt geht oder eine Nachzahlung bei den
Energiekosten fällig wird, müssen sie sich beim Jobcenter verschulden.
 
D

DuliebesBißchen

Gast
immer wieder hervorgeholt, jedoch mMn falsch.
Für mich Sprengstoff, aber bisher wenig beachtet, besonders interessant finde ich den Satz, in blau UND was offensichtlich auch einem Leistungsbezieher zusteht:
BVerfG:
RN 118:
(1) Zum internen Ausgleich kann nicht pauschal darauf verwiesen werden, dass Bedürftige Leistungen zur Deckung soziokultureller Bedarfe als Ausgleichsmasse für andere Bedarfspositionen einsetzen könnten (so die Stellungnahme der Bundesregierung, mit Verweis auf BSG, Urteil vom 12. Juli 2012 - B 14 AS 153/11 R -, juris, Rn. 60), denn der soziokulturelle Bedarf gehört zum grundrechtlich gesicherten, menschenwürdigen Existenzminimum. Auch die in der Pauschale für den Regelbedarf enthaltenen Leistungen für soziokulturelle Bedarfe sind keine frei verfügbare Ausgleichsmasse, da diese Bedarfe ebenfalls existenzsichernd zu decken sind (vgl. BVerfGE 125, 175 <223 f.>; 132, 134 <161, Rn. 64 f.>; oben C I 1 a).

RN 120
Nach der vorliegenden Berechnungsweise des Regelbedarfs ergibt sich beispielsweise die Gefahr einer Unterdeckung hinsichtlich der akut existenznotwendigen, aber langlebigen Konsumgüter, die in zeitlichen Abständen von mehreren Jahren angeschafft werden, eine sehr hohe Differenz zwischen statistischem Durchschnittswert und Anschaffungspreis. So wurde für die Anschaffung von Kühlschrank, Gefrierschrank und -truhe, Waschmaschine, Wäschetrockner, Geschirrspül- und Bügelmaschine (Abteilung 05; BTDrucks 17/3404, S. 56, 140) lediglich ein Wert von unter 3 € berücksichtigt. Desgleichen kann eine Unterdeckung entstehen, wenn Gesundheitsleistungen wie Sehhilfen weder im Rahmen des Regelbedarfs gedeckt werden können noch anderweitig gesichert sind (vgl. BVerfGE 125, 175 <252 ff.>).
RN 121ff
Verweist der Gesetzgeber auf einen internen Ausgleich zwischen Bedarfspositionen, auf ein Ansparen oder auch auf ein Darlehen zur Deckung existenzsichernder Bedarfe, muss er jedenfalls die finanziellen Spielräume sichern, die dies tatsächlich ermöglichen, oder anderweitig für Bedarfsdeckung sorgen.
 

Kreisecke

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2015
Beiträge
88
Bewertungen
1
Hartz-IV-Empfänger sind grundsätzlich angehalten, für solche Fälle einen bestimmten Beitrag des Regelsatzes anzusparen.

An wieviel ist denn dabei gedacht worden? 50€ 100€ pro Monat ? Kein Probem...
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
@DuliebesBißchen: was genau meinst du, was falsch ist? Ich kann das aus deiner Antwort gerade nicht entnehmen.

Danke für das Aufmerksammachen auf den Rechtsverweis und das "und".

Im Prinzip wird in dem Artikel nichts anderes angesprochen, dass wenn Darlehen beim Jobcenter benatragt werden, dass durch die Rückzahlung eine Unterdeckelung des Existenzminiums entsteht, inzwischen ist klar, dass es genügen muss, nur 10% monatlich zurückzuzahlen, statt 30% was bei den Jobcentern üblich aber nicht korrekt gewesen sein soll.

Im Regelsatz gibt es eine Tranche für u.a. Haushaltsgeräte. Für 2015 ´sind das ca 30 Euro

https://www.nogo.org/regelbedarf.html

Das wird bei Kühlschränken u.ä. ein Problem. Am Ende müsste man das so staatlich vorgegebene und eingeteilte Geld zurückbehalten und sparen? :O


Oder meinst du es anders?

@ Kreisecke: :icon_hihi: Na, vielleicht die 29 Euro für "Sonstiges" im Regelsatz, denn Sonstiges hat man vielleicht nicht immer :icon_hihi::biggrin:
 

Buchfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
1.254
Bewertungen
824
stimmt! es reicht nicht. weder hinten noch vorn. :icon_evil:

das merkt mensch auch jetzt, wo weihnachten vor der tür steht.
oder wenn im rahmen von erstausstattung 85,- für ein schlafsofa und 150,- für einen kühlschrank bewilligt wurden. der transport von a nach b für gebrauchte güter jedoch abgelehnt wurde.
oder oder...
ständig steht mensch als bittsteller in der pflicht, vorm amt. keine sonderlich prickelnde rolle!
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
es ist jedenfalls gut, finde ich, dass darüber berichtet wird

SZ-Adventskalender - Trotz Schuften wenig Geld zum Leben - Ebersberg - Süddeutsche.de

Andererseits halte ich den ständigen Ruf nach "mehr Geld" für bedingt gut (auch den von Wohlfahrtsverbänden und anderen nötigen und unnötigen Einrichtungen u.ä wie AGs, ..^^ ESF usw., Manager-Gehälter usw. usw.) - denn, wenn mehr Geld den Leuten zur Verfügung steht - glauben andere widerum, mehr Geld für Waren und Dienstleistungen erhöhen zu können so meine Laien-Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftsüberlegungen ^^

Solange sich aber sonst niemand um Reduktion der Lebenshaltungs- , Waren- und Dienstleistungskosten schert, solange braucht sich natürlich auch niemand darum zu scheren, mehr Geld zu verlangen. (und dieses auch zu erhalten)

Und Weihnachten ist auf jeden Fall ein Problem - da kann die Ausgrenzung auf ihren Höchststand gelangen. Zum Jahreswechsel will man auch nicht mit leeren Händen dastehen und selbst wenn jemand eingeladen wird, sollte man nicht mit leeren Händen erscheinen müssen.

https://www.sueddeutsche.de/muenche...dbruck-armutsrisiko-ballungszentrum-1.2789262

Die Zahl der Aufstocker wächst. Schuld sind unter anderem die stark steigenden Mieten und die niedrigen Gehälter. Selbst mit Mindestlohn ist das Budget knapp bemessen

Und ich finde es auch ein Unding, dass aus dem Grundbedürfnis wohnen so ein Geschäft gemacht werden kann / wird. Das dürfte nicht sein. Nicht in dem und immer steigendem Ausmaß.
 
Mitglied seit
21 Juni 2015
Beiträge
445
Bewertungen
77
Ich finde es schon interessant ein Teil der ALG 2 - Empfänger kommt mit dem Geld aus ein Teil nicht,an was das wohl liegt.:icon_kinn:

Ich z.B. konnte immer was auf die Seite legen,und als ich einen 450 € Job annahm brach fast schon der Wohlstand aus.
Mann/Frau muss natürlich wirtschaften können.:wink:
 
E

ExitUser

Gast
Ich finde es schon interessant ein Teil der ALG 2 - Empfänger kommt mit dem Geld aus ein Teil nicht,an was das wohl liegt.:icon_kinn:

Ich z.B. konnte immer was auf die Seite legen,und als ich einen 450 € Job annahm brach fast schon der Wohlstand aus.
Mann/Frau muss natürlich wirtschaften können.:wink:


Ja, Du bist perfekt.:icon_klatsch:
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
War / ist HarteSau nicht auch ein Aufstocker? Oder Mini - Jobber?
 
D

DuliebesBißchen

Gast
@DuliebesBißchen: was genau meinst du, was falsch ist? Ich kann das aus deiner Antwort gerade nicht entnehmen.

Danke für das Aufmerksammachen auf den Rechtsverweis und das "und".

Das wird bei Kühlschränken u.ä. ein Problem. Am Ende müsste man das so staatlich vorgegebene und eingeteilte Geld zurückbehalten und sparen? :O

Oder meinst du es anders?

@ Kreisecke: :icon_hihi: Na, vielleicht die 29 Euro für "Sonstiges" im Regelsatz, denn Sonstiges hat man vielleicht nicht immer :icon_hihi::biggrin:
Wenn du das BVerfG-Urteil genauer gelesen hättest, (scheint wirklich nicht jeder...) auch die folgenden Randnummern, wüsstest du, dass JEDER, dessen Maschin kaputt geht, sofort einen ZUSCHUSS beantragen sollte - wenn nötig, natürlich mit Verweis auf das BVerfG..
denn wer liest so etwas schon genauer:
Fehlt es aufgrund der vorliegend zugrunde gelegten Berechnung des Regelbedarfs an einer Deckung der existenzsichernden Bedarfe, haben die Sozialgerichte Regelungen wie § 24 SGB II über gesondert neben dem Regelbedarf zu erbringende einmalige, als Zuschuss gewährte Leistungen verfassungskonform auszulegen
Wundert mich manchmal nicht, bei bereitgestellen 1,53 für Bildung :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke, der Gesetzgeber geht davon aus, dass andere Geldquellen vorhanden sind, etwas Einkommen aus Schwarzarbeit, Geschenke, Bares unter dem Kopfkissen.

Das wird bei vielen ja auch der Fall sein. Arm dran sind wirklich diejenigen, die das einfach nicht können, weil sie niemanden haben oder krank sind und nicht arbeiten können. Vor allem sehr viele alte Menschen wird das in Zukunft betreffen.

Viel schlimmer finde ich aber, dass man in vielen Gegenden einfach keine annehmbare Wohnung mehr findet. Ich denke, es ist zur Zeit dringender in Infrastrukturen zu investieren, als die RS zu erhöhen. Das hätte den Vorteil, dass die Preissteigerung durch höhere Nachfrage umgangen wird.

Mit Sozialwohnungen ist keine Rendite zu machen, daher muss der Steuerzahler das übernehmen.

p.s. natürlich wäre auch ein armutsverhindernder RS nötig, aber das ist bei der derzeitigen politischen Lage nicht realistisch. Das mit den Sozialwohnungen wohl leider auch nicht. Das sind nur Tropfen auf den heißen Stein, was da getan wird.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zum sparen für den Notfall reicht der ALGII - Satz nicht

Warum andere damit auskommen, liegt an folgenden Dingen:
1. Sie müssen nicht zur Miete zuzahlen.
2. Sie haben keine Schulden.
3. Sie verdienen schwarz dazu. Das gibt es wirklich.
4. Beim 450€ Job wird nicht alles angegeben
5. Unterstützung von Verwandten und Freunden
6. Sie gehen zur Tafel
7. Sie rauchen nicht
8. Sie kochen selbst
9. Sie haben neue Elektrogeräte und sparen dadurch Strom
10. Sie haben Zentralheizung und sparen dadurch Strom für Warmwasser
....
 
D

DuliebesBißchen

Gast
Ich denke, der Gesetzgeber geht davon aus, dass andere Geldquellen vorhanden sind, etwas Einkommen aus Schwarzarbeit, Geschenke, Bares unter dem Kopfkissen.

p.s. natürlich wäre auch ein armutsverhindernder RS nötig, aber das ist bei der derzeitigen politischen Lage nicht realistisch. Das mit den Sozialwohnungen wohl leider auch nicht. Das sind nur Tropfen auf den heißen Stein, was da getan wird.
Sag mal, merkelst du gar nicht, wie du dir widersprichst?
(Wenn der Gesetzgeber davon ausgeht.... dann sind vermutlich Millionen von Menschen Betrüger???)

 
E

ExitUser

Gast
7 Punkte auf meiner Liste treffen auf mich zu. Sparen kann ich nicht, aber mein Kind hat alles und man merkt ihr bis auf den Urlaub und das fehlende Kinderzimmer nicht an, dass wir ALG2 beziehen. Wir haben immer die Sachen die gebraucht werden und Ausflüge sind auch drin. Mehr Personen sind wirtschaftlich gesehen auch besser. Ich kaufe allerdings auch nur die nötigsten Sachen. Dinge, die ich mir als Single und mit Schichtarbeit früher leisten konnte wie Auto, Kosmetik, Sonnenstudio, neue Kleidung wann immer ich will, das ist natürlich nicht mehr drin.
 

Taunustanne

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
21 November 2015
Beiträge
186
Bewertungen
0
AW: Zum sparen für den Notfall reicht der ALGII - Satz nicht

Warum andere damit auskommen, liegt an folgenden Dingen:
....

..11. Sie haben einen Ehepartner / Mitbewohner der/die ebenfalls Leistungen bezieht und/oder einen Teilzeit-/Vollzeitjob hat.

Man muß schon sehr spartanisch leben, wenn man als Single nur mit ALGII auskommen will. Mit einem Partner geht's leichter!
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zum sparen für den Notfall reicht der ALGII - Satz nicht

Mit einem Partner geht es leichter, das stimmt.
12. Es gibt Menschen, die tun sich leichter mit wenig Geld. Ich gehöre nicht dazu. Könnte besser auskommen, aber ich bin eben auch großzügig mit anderen. Habe gestern zwei 10€ Gutscheine an zwei Mädels verschenkt. Natürlich nicht ohne Grund.
 
D

DuliebesBißchen

Gast
AW: Zum sparen für den Notfall reicht der ALGII - Satz nicht

Mit einem Partner geht es leichter, das stimmt.
12. Es gibt Menschen, die tun sich leichter mit wenig Geld. Ich gehöre nicht dazu. Könnte besser auskommen, aber ich bin eben auch großzügig mit anderen. Habe gestern zwei 10€ Gutscheine an zwei Mädels verschenkt. Natürlich nicht ohne Grund.​
Mich dünkt, du bist eine Brave :icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Sag mal, merkelst du gar nicht, wie du dir widersprichst?
(Wenn der Gesetzgeber davon ausgeht.... dann sind vermutlich Millionen von Menschen Betrüger???)


Das ist in der Tat so und ohne Widerspruch ist es sicherlich nicht.

Es gilt nach allgemeinem Empfinden als wenig verwerflich, den Staat zu betrügen, durch alle Gesellschaftsschichten. Dabei ist m.E. bei jemandem, der am Existenzminimum rumknappst eher etisch vertretbar als bei jemandem der gut verdient und Steuern hinterzieht. Letztlich auch eine Art von Umverteilung.

Hier im Forum ist doch auch der Tenor, was nicht nachweisbar ist, ist erlaubt.

In der Reha haben auch sehr viele schwarz zum Übergangsgeld etwas dazu verdient. Einige wurden dafür sogar vom Unterricht freigestellt, wenn es der späteren Vermittlung dienlich war.
 
Mitglied seit
21 Juni 2015
Beiträge
445
Bewertungen
77
AW: Zum sparen für den Notfall reicht der ALGII - Satz nicht

Warum andere damit auskommen, liegt an folgenden Dingen:

Du hast das Trinken/Saufen vergessen das böse ins Geld geht.
Sonderangebote mitnehmen spart auch Geld,genauso reduzierte Lebensmittel.
Oder öffter mal laufen Bus kostet Geld,gut ich mache alles mit dem Rad,auch im Winter.
Und so nebenbei Mann/Frau muß nicht jeden Tag Duschen.:icon_hihi:
Wenn man überlegt gibt es noch viel mehr.

Denn wie geht der Spruch:Von den Reichen kann man das sparen lernen.

Die vielen Mercedes-Benz und BMW vor dem Aldi lügen nicht.:icon_pfeiff:
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
Hartz IV.org äußert sich auch zum Thema:

Mit Hartz IV für Notfall sparen ist unmöglich!


Um das Risiko der Verschuldung zu reduzieren, wäre die Regierung gut beraten,
den Hartz IV Regelsatz
bedarfsdeckend anzupassen, so Mechthild Weickenmeier. Dabei sollten die
Positionen in der Regelleistung realistisch ermittelt und wie die Kosten der
Unterkunft und Heizung als Pauschale gewährt werden, beispielsweise für Ausgaben
im Verkehr oder Stromlieferungen. Ein weiterer Ansatz wären einmalige Beihilfen,
wie sie es früher gegeben hat, um z.B. Haushaltsgeräte anzuschaffen. Die
„derzeitige Handhabung ist lebensfremd „, erklärt die Vorsitzende. Betroffene
haben keine Gelegenheit, Geldbeträge für größere Anschaffungen anzusparen und
damit auch keiner Möglichkeit, beispielsweise neuere Geräte anzuschaffen, um
ihre Energiekosten zu senken.
@ DuliebesBischen:

Wundert mich manchmal nicht, bei bereitgestellen 1,53 für
Bildung :biggrin:
richtig, da reicht es allenfalls einmal im Monat für die Bil* am Sonntag (BamS). Da kann ich mir noch nicht mal ein Kicker's Magazin von leisten in dem ich von Beckenbauer und Hoeneß und ihren Steur- und Vertragstätigkeiten von lesen kann



#13: verstehe ich dann dein fürsorglich aufgedröseltes BVerfG Posting so, dass es einmalige Zuschüsse geben kann, die nicht zurückgezahlt werden müssen gem. diesem § 24 xy ?

Falls ich es immer noch nicht kapiere, dann schildere doch bitte in eigenen Worten :icon_hihi:




zu Andines Aufzählung:

13. wenn der monatliche Strom-Abschlag sich im Rahmen hält. Wenn man eine Wohnung bezieht, zahlt man auch erst einmal den Strom-Abschlag vom Vormieter - und der muss nicht unbedingt sparsam gelebt haben müssen. Das kann dann schon diverse finanzielle Lücken reißen, die man schlecht mit einem angepassten niedrigerem Abschlag - so denn - schnell wieder ausmerzen kann und eine Endlosschleife nach sich ziehen.

14. eine Bekannte mit Kinder musste zusätzlich zum Strom aus dem Regelsatz, Gas extra zahlen

15. Kosten für Versicherungen und sonstige Abgaben, bspw. Deutscher Mieterbund (wenigstens Ratenzahlungsfähig, sind aber auch 60 Euro pro Jahr ohne einmalige Anmeldegebühr). Haftpflichtversicherung, Rechtsschutz, private Zahnzusatz ....

16. Wie sieht es aus, einen Handwerker aufzusuchen / kommen zu lassen? Schneiderin, Schuhmacher, Reparaturleistungen div. Art?

17: Pkw-Kosten, falls es möglich ist, sich diesen zu halten (außer man hat ein 6 km / h - Auto :biggrin: )


18. Besondere Feste und Ereignisse, wie Weihnachten, Silvester (Geschenke, Mitbringsel), Geburtstage ... "mal einen ausgeben" usw.

19. "nicht täglich duschen" - damit fängt es doch schon an

20. mit saufen und rauchen weglassen müssen / sollen / reduzieren auch


@ Wolpertinger1:

Du hast das Trinken/Saufen vergessen das böse ins Geld geht.
saufen ist auch nicht trinken - und was schlägst du vor? Ist ein Bierchen am Abend genehmigt?

Sonderangebote mitnehmen spart auch Geld,
ach was, also ich glaube, auf die Idee ist hier noch niemand gekommen :icon_hihi:
genauso reduzierte Lebensmittel.

Oder öffter mal laufen Bus kostet Geld,
kann es sein, dass du dir den ALG II - Comic gut durchgelesen hast?



gut ich mache alles mit dem Rad,auch im Winter.
Sehr schön.

Punkt 21: Anschaffung von Fahrrad / Reparatur / Sonstiges (Zubehör) nicht nötig

Und so nebenbei Mann/Frau muß nicht jeden Tag Duschen.:icon_hihi:

Was hälst du dann für angemessen? Warum erinnert mich das so an die Sarrazinsche-Tasse Pfefferminztee als nachmittagliche - Zwischen"Mahlzeit" - Einteilung

Wenn man überlegt gibt es noch viel mehr.

oh, erzähle, bitte :danke:

Denn wie geht der Spruch:Von den Reichen kann man das sparen lernen.

joah, das stimmt schon - irgendwoher muss der Reichtum ja kommen


Die vielen Mercedes-Benz und BMW vor dem Aldi lügen nicht.

prinzipiell ja - bloß, von Billigprodukten aus Arbeitskräfte benachteiligenden Ländern muss man dann auch nicht mehr diskutieren, hauptsache mein BMW ist finanziert wie auch immer (Raten, Leasing ... ) und steht vor Aldi, oder?

Und ein Auto muss man sich auch erst einmal leisten können


Ich fände es besser, wenn du die Bemühungen um mehr Geld und darum, dass ein Erwerbsloser nicht am Rande der Gesellschaft fristen soll mit allen möglichem Gratis- und oder nicht- Aktivitäten nicht länger mit deiner ALG II ist gei* und mehr als ausreichend stören würdest, aber das ist nur meine Meinung.
Oder schlägst du vor, die Armutskonferenzen und - berichte abzuschaffen? Ist der ALG II - RS noch zu hoch? Also was bitte soll das?

Verbreite doch in einem anderen Forum deine Sparvorschläge. Oder unterbreite den Leuten in meiner Signatur deine Vorschläge, die HABEN wenigstens Potential zum sparen !!


Die Zahlen sind da - schon längst - aber Regelsatz-Anpassung erst ab 2017 (Alg II - Erhöhungs-Verschleppung) ! Aber laut Wolpertinger1 offensichtlich gar nicht nötig, oder was?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zum sparen für den Notfall reicht der ALGII - Satz nicht

@dagegen 72
Zu15) Versicherungen kommen bei mir nicht vor. Wozu auch...wer nichts hat, dem kann nichts genommen werden. Zahnzusatz bei Härtefallregelung. Wozu?
Zu16) Das läuft unter Nachbarschaftshilfe plus Pauschalbetrag
Zu19) tägliches Duschen...unbedingt, hab keine Lust, dass ich wieder Geld zurück bekomme und eh nicht behalten darf. Warum dann sparen?

Was jetzt das Trinken und Rauchen betriftt, jeder wie er eben will. Der eine hat ein Auto, der Nächste ein Hobby, geht niemanden etwas an.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
@ andine: wie ist es mit Kind? Wäre da eine Haftpflicht nicht sinnvoll? Aber ich kenne einige, die im ALG II sind - und keine Versicherungen mehr haben. Habe mal was davon gehört, dass wenn ein Mietvertrag eine Haftpflichtversicerhung verlangen würde, würde diese übernommen werden können, aber nicht, wenn man aus freien Stücken eine will.

ok, Zahnzusatz / Härtefall :)

betreffs Nachbarschaftshilfe: wer hat der hat - der hat es gut. Denke, nicht alle. Man muss auch fragen können. Und umsonst will man die ja auch nichts machen lassen, will man wenigstens was hinstellen können, Getränke, Speisen, Schokolade

was du zu 19 schreibst : so geht es mir gerade mit Heizkosten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten