Zum eigenen Verständnis habe ich nun meine Erkenntnisse zu ALG I einmal zusammengefasst, um die Grundvoraussetzungen zum Bezug von 15 Monaten ALG1 zu verstehen, bitte um Hinweise und Tips.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
Hallo, zum eigenen Verständnis habe ich nun meine Erkenntnisse einmal zusammengefasst, um die Grundvoraussetzungen zum Bezug von 15 Monaten ALG1 zu verstehen.

Schaut Ihr mal drüber, ob alles richtig und vollständig ist. Oder habe ich etwas übersehen ?

1. § 142 SGB III: Spätestens am Tag vor der Arbeitslosmeldung muss man zurückgerechnet für 2 Jahre mindestens 12 Monate in einen Versicherungspflichtverhältnis gewesen sein.
Krankengeld und unwiderrufliche bezahlte Freistellung zählt als Versicherungspflichtverhältnis. Es genügt, wenn KrG-Phasen und Arbeitsentgelt-Phasen verteilt innerhalb der 2 Jahre die 12 Monate ergeben, auch wenn "Lücken" dazwischen sind.

UND

2. § 147 SGB III: Spätestens am Tag vor der Arbeitslosmeldung muss man zurückgerechnet für 5 Jahre mindestens 30 Monate in einen Versicherungspflichtverhältnis gewesen und > 50 Jahre alt sein, um einen Anspruch auf 15 Monate ALG1 zu haben.
Krankengeld zählt als Versicherungspflichtverhältnis. Es genügt, wenn KrG-Phasen und Arbeitsentgelt-Phasen verteilt innerhalb der 5 Jahre die 30 Monate ergeben, auch wenn "Lücken" dazwischen sind.

UND

3. § 150 SGB III: Spätestens am Tag vor der Arbeitslosmeldung muss man zurückgerechnet für 2 Jahre mindestens 150 Tage "echtes" Arbeitsentgelt erhalten haben, damit die Höhe von ALG1 basierend auf dem "echten" Arbeitsentgelt berechnet wird.
Krankengeld zählt NICHT als Arbeitsentgelt. Es genügt, wenn Angestellten-Phasen verteilt innerhalb der 2 Jahre die 150 Tage ergeben, auch wenn "Lücken" dazwischen sind. Werden die 150 Tage nicht erreicht, wird fiktiv berechnet.


Was noch unklar ist wäre, wie man diese Zeiträume korrekt zurückrechnet und wo diese Rechnung im Gesetz geregelt ist.

Wenn die Arbeitslosmeldung z.B. zum 1.2.2020 erfolgen soll, wie rechnet man dann 2 Jahre bzw. 5 Jahre zurück und welche Daten resultieren daraus ?
Wie berücksichtigt man Monate mit 28/30/31 Tagen ?

Vielen Dank für eure Hilfe.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.155
Bewertungen
18.366
Hallo algfranz

bereits hier in diesem Thread Post5 hatte ich dich auf eine aussagekräftige Überschrift hingewiesen
bitte lesen! Heute habe ich noch mal die Überschrift neu geschrieben.


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Es genügt, wenn Angestellten-Phasen verteilt innerhalb der 2 Jahre die 150 Tage ergeben, auch wenn "Lücken" dazwischen sind.
Abgerechnete Entgeltzeiträume!

Wenn man z.B. monatlich eine Abrechnung bekommt, zählen nur volle Monate.

2 Jahre Zeitraum sollte selbsterklärend sein.
1 Jahr hat immer 12 Monate. ;-)
 

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
Wenn man z.B. monatlich eine Abrechnung bekommt, zählen nur volle Monate.

Mal angenommen eine Beschäftigung beginnt am 15.7.2019 und endet am 31.10.2019 und man erhält eine monatliche Entgeltabrechnung.
Zählt das dann als 105 Tage (3 * 30 + 15) oder als 4 Monate im Sinne des § 150 SGB III ?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten