zum dritten mal derselbe mist

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

garfiield

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2010
Beiträge
7
Bewertungen
0
es ist unglaublich! ich muss mich eben aufregen, ich bin wirklich fassunglos.
also. vor einem halben jahr fing es an, dass das jobcenter mir kindergeld angerechnet hat, obwohl ich gar keins bekommen habe. und geld darf ja erst dann als einkommen angerechnet werden, wenn es tatsächlich auf dem konto ist. jedenfalls hab ich das sofort zu meinem anwalt gebracht, es ging vor gericht und ich habe gewonnen. das jobcenter musste mir das geld zurückzahlen. 3 monate später habe ich wieder einen änderungsbescheid bekommen in dem mir kindergeld angerechnet wurde. also wieder vor gericht, wieder gewonnen. jetzt habe ich am 23.12 schon wieder einen bescheid bekommen, dass mir kindergeld angerechnet wird. dabei besteht inzwischen auch gar kein anspruch mehr auf kindergeld, da ich meine schule im november beendet habe!!!
und das kindergeld wurde direkt von der kindergeldkasse ans jobcenter überwiesen, also warum ziehen die mir das ab?!!
ich frage mich wirklich, was für unglaubliche vollidioten beim jobcenter arbeiten!!
es liegt doch sowas von auf der hand, dass ich wieder vor gericht gehe. und dass ich auch wieder gewinne. warum machen die das?? kann mir das mal einer sagen? glauben die, ich würde diesesmal nicht vor gericht gehen? das ist doch lächerlich. und in deren computer steht doch, dass ich die bereits 2 mal erfolgreich verklagt habe.
langsam kotzt es mich echt sowas von an. was geht in deren kopf vor? ich kann es einfach nicht verstehen. das dauert höchstens eine woche, dann hab ich das geld erfolgreich zurückgeklagt. ich verstehe den sinn dahinter einfach nicht.
kann mir das jemand erklären?? :icon_neutral:
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Da versucht Dich wohl jemand mürbe zu machen und einfach Geld für Dich einzusparen.
Wenn Du noch U25 Jahren bist und eine Zwischenzeit bis zur weiteren XY-Ausbildung/Studium überbrückst, dann bist Du möglicherweise doch noch berechtigt, Kindergeld zu beantragen.
Dir wird leider nichts anderes übrigbleiben, als den Dir schon bestens bekannten Weg zum dritten Mal zu gehen!
 

garfiield

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2010
Beiträge
7
Bewertungen
0
hmm. ich weiß, dass ich eventuell doch noch kindergeld kriegen kann, bis ich mit der ausbildung anfange. allerdings muss die kindergeldkasse das entscheiden. und ich habe halt kein kindergeld auf dem konto, von daher darf es auch nicht angerechnet werden. das ist es, was mich so dermaßen ankotzt. die setzen sich nun schon zum dritten mal über eine gerichtliche entscheidung hinweg.
ist es möglich, dieses miststück das dafür verantwortlich ist, anzuzeigen? es kann ja wohl nicht sein, dass die da machen können was sie wollen, ohne konsequenzen.
diese unglaubliche dummheit von denen regt mich auch so auf. da steht im computer, dass ich die schonmal verklagt habe, und trotzdem machen die wieder denselben exkrement.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Offensichtlich hast du selber "erfolgreich" geweigert, Kindergeld zu beantragen?
(während des Schulbesuchs)

Du hast Anspruch auf Kindergeld, wenn du ausbildungssuchend bist.
Im anderen Thread schreibst du, dass du im nächsten August (also August 2011) eine Ausbildung anfangen willst.

Hat etwa das Jobcenter für dich Kindergeld beantragt?
Das habe ich noch nie gehört.

Woher weißt du, dass das Jobcenter dein Kindergeld erhält oder erhalten hat?
 

garfiield

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2010
Beiträge
7
Bewertungen
0
ähm. ich habe kindergeld beantragt.
die haben sich erstmal ewig zeit gelassen, den antrag zu bearbeiten.
dass das geld direkt von der kindergeldkasse zum jobcenter ging, weiß ich von meiner mutter.
die kindergeldkasse befindet sich nämlich direkt am arbeitsplatz meiner mutter.
ist ja toll, dass ich noch anspruch habe. trotzdem haben die mir das nicht anzurechnen wenn die das direkt erhalten und es nicht auf meinem konto ankommt.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Das ALG II ist immer nachrangig, soll heißen, Du bekommst es erst, wenn alle anderen Möglichkeiten, Dich zu unterhalten nicht möglich sind.
Von daher musst Du Kindergeld beantragen, wenn Du im Sommer irgendwie mit Deiner Ausbildung weiter machst.
Du wirst das Kindergeld zur Überbrückung auch bekommen, da Du ja nicht mehr als 7680 Euro netto im Jahr dazuverdienst.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Im Kindergeldantrag muss der Antragsteller angegeben, auf welches Konto das KG zu überweisen ist.

Du hast doch sicher dein Konto angegeben, wenn du den Antrag selber gestellt hast?
Eventuell hat auch deine Mutter ihr Konto angegeben, wenn sie den Kindergeldantrag gestellt haben sollte. Sie ist ja eigentlich die Kindergeldberechtigte und stellt im Normalfall den Kindergeldantrag.

Wie kann es dann durch die Familienkasse an die ARGE ausgezahlt werden?
Das schreit aus meiner Ansicht nach Widerspruch gegen die Familienkasse.
 

garfiield

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2010
Beiträge
7
Bewertungen
0
ja richtig. ich habe einen abzweigungsantrag gestellt und eigentlich sollte das geld auf meinem konto landen. ich habe keine ahnung, warum das geld direkt ans jobcenter ging.
aber das ist grad nicht mein problem.
ich frag mich einfach, warum die mich 3 mal innerhalb eines halben jahres mit demselben mist belästigen. wie kann man sich so frech über einen gerichtsbeschluss hinwegsetzen. :icon_neutral:
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Kann es sein, dass die ARGE dir das Kindergeld als "fiktives Einkommen" anrechnet? Dann stammt die Berechnung evtl. aus einer Zeit, als du dich geweigert hast, Kindergeld zu beantragen.
Das müsste umgehend geändert werden.

ja richtig. ich habe einen abzweigungsantrag gestellt und eigentlich sollte das geld auf meinem konto landen. ich habe keine ahnung, warum das geld direkt ans jobcenter ging.
aber das ist grad nicht mein problem.
ich frag mich einfach, warum die mich 3 mal innerhalb eines halben jahres mit demselben mist belästigen. wie kann man sich so frech über einen gerichtsbeschluss hinwegsetzen

Ich denke, das das eigentliche Problem. Hättest du das Kindergeld auf deinem Konto, dann wäre alles in Ordnung.

Was steht denn im Gerichtsbeschluss?
Und wie lange gilt dieser?

Du kannst sicher sein, dass die ARGE nicht nachlassen wird.
Die ARGE muss in jedem Monat 184 Euro mehr zahlen, wenn kein Kindergeld bezogen wird. Das sind im Jahr 2 208 (12 x 184 KG)
oder, wenn 30 Euro Vers.pauschale anfällt: 1 848 (12x 154).

Auch wenn du in Ausbildung gehst und wegen fehlendem KG nicht genug Einkommen hast, ist die ARGE betroffen und muss für dich ergänzend zahlen.

Ausbildungssuchender / Azubi in Elternwohnung 2011
7 Monate ALG2 (Jan - Juli)
+ 5 x Auzubivergütung / oder kleines Schülerbafög
+
5 x aufstockend ALG2

Ausbildungssuchender / Azubi in eigener Wohnung 2011:
7 Monate ALG2 (Jan - Juli)
+ 5 x Auzubivergütung (Aug - Dez.)
+ 5 x BAB
+
5 x KdU-Zuschuss von der ARGE
oder bei schulischer Ausbildung in eigener Wohnung
7 Monate ALG2 (Jan - Juli)
+ 5 x 465 großes Schüler Bafög (Aug - Dez.)
+
5 x KdU-Zuschuss
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
... Du wirst das Kindergeld zur Überbrückung auch bekommen, da Du ja nicht mehr als 7680 Euro netto im Jahr dazuverdienst.
Wenn ALG 2 mit Kindergeldanrechnung berechnet wurde,
dann ist ALG 2 kein Einkommen für die Familienkasse.

Wurde aber ALG 2 ohne Kindergeldanrechnung gezahlt,
dann wird ALG 2 als Einkommen f. die Familienkasse angerechnet.

Damit kann es passieren, dass das Jahreseinkommen die Kindergeldeinkommensgrenze übersteigt.

Im Moment finde ich die Quelle dazu gerade nicht.
Aber auch hier im Forum war ein Fall, wo jemand im Herbst bei Ausbildungsbeginn kein KG bekam, wegen dieser Unterlassungssünde. Die Schlussfolgerung des Betroffenen war, hätte ich das gewusst, hätte ich natürlich schon Anfang des Jahres Kindergeld beantragt; nur mir war es damals egal, weil ich bis Herbst einfach mehr ALG2 (statt KG) bekommen habe.
(Ich vermute, dass es ein Student in eigener Wohnung war.)
 

garfiield

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2010
Beiträge
7
Bewertungen
0
ich habe mich nie geweigert kindergeld zu beantragen!!
ich musste es ja beantragen, da das jobcenter sonst die zahlungen ganz eingestellt hätte. zudem hat die kindergeldkasse doch rückwirkend für 1,5 jahre kindergeld ans jobcenter gezahlt! und wenn das geld direkt von denen ans jobcenter geht, warum belästigen die mich dann? das liegt wohl daran, weil im jobcenter der eine nicht weiß, was der andere tut. jeden einzelnen mitarbeiter muss man da auf den neusten stand bringen, weil die untereinander überhaupt nix gebacken kriegen. :icon_motz:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten