Zum "'Berechnungsgespräch", ärztl. Attest bzgl. Kündigung.. und dann? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Ich1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
34
Bewertungen
0
Einen wundervollen guten Morgen !


Diese Woche habe ich das erste ( terminierte ) "Berechnungsgespräch" bzgl. meiner erstmaligen Arbeitslosigkeit.
Natürlich bin ich schon sehr sehr aufgeregt ( das ist eigentlich noch untertrieben..)

Ärztl. Attest über die Notwendigkeit der eigenen Kündigung bekomme ich.. Wenn ich nun der SB dieses Attest vorlege.. was könnte im besten Fall passieren.. was im schlechtesten:confused:

Könnte Sie die Berechnung dazu verschieben, um mich zum ärztl. Dienst zu schicken?
Muß die SB dieses Formular von meinem HA akzeptieren, oder kann sie sich einfach darüber hinweg setzen ?

Wie sollte ich mich wann verhalten?


Ich danke Euch für Eure Mühe u. wünschen uns allen eine tolle Woche, Ich1
 
E

ExitUser

Gast
Bezüglich deiner Äußerungen möchte ich folgendes sagen. Dieses "Was wäre wenn?" ist die falsche Herangehensweise und bringt dich keinen Schritt weiter. :icon_evil:

Für das Treffen mit deiner SB hast du, soweit ich das beurteilen kann, alles vorbereitet. Nimm diesen Termin mit Beistand (ganz wichtig!) in aller Ruhe war. Und erst wenn die Ergebnisse dieses Gespräches z.B. in Form eines rechtskräftigen Bescheides vorliegen, überlegst du dir den nächsten Schritt. :icon_sleep:

"In der Ruhe liegt die Kraft." :icon_pause:
 

Ich1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
34
Bewertungen
0
Guten Morgen!

Leider habe ich aktuell für diesen speziellen Tag keinen Beistand.
Daher möchte ich mich auf alle Eventualitäten zu diesem Gespräch vorbereiten.. u. ist für mich persönlich schon ein Weiterbringen:icon_daumen:.. da mich dies sicherer macht.:icon_daumen:

Daher nochmals zu meinen Fragen:

-Muß die SB mein Attest so annehmen?
-KANN sie sich auch dagegen entscheiden, u. mir sozusagen eine Sperrfrist geben ( ich weiss natürlich, dass ich dagegen einen Widerspruch einlegen kann.. und das natürlich auch wenn der Bescheid in meinem Briefkasten liegt )
-Kann Sie auch sagen "Dann gehen Sie erstmal zum ärztl. Dienst.. und wir sehen weiter !" ???? Aber die Kündigung liegt ja in der Vergangenheit... jetzt stehe ich dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung.


Es ist ein Termin den ich auf jeden Fall wahrnehmen möchte.. und es geklärt haben möchte.... denn aus anderen wichtigen Gründen kann ich in den nächsten Wochen keinen Termin persönlich wahrnehmen.


Wie sind Eure Erfahrungen.. wie lange dauerte es bei Euch bis der rechtskrätige Bescheid in Eurem Briefkasten lag.

Die Dame hat damals gesagt,(beim aller ersten Gespräch..sozusagen.. ich möchte mich bei Ihnen heute arbeitslos melden.. ) dass Sie mir einen recht schnellen Termin zur Arbeitslosengeldberechnung schickt..da am Ende des Monats diese Gelder aufs Konto überwiesen werden.



Hmm..

Herzlichst Ich1
 
E

ExitUser

Gast
-Muß die SB mein Attest so annehmen?
"Annehmen" im Sinne von "zur Kenntnis und zu den Akten nehmen" auf jeden Fall. Vielleicht läßt du dir die Vorlage des Attestes sicherheitshalber gleich auf einer Kopie bestätigen.

-KANN sie sich auch dagegen entscheiden, u. mir sozusagen eine Sperrfrist geben ( ich weiss natürlich, dass ich dagegen einen Widerspruch einlegen kann.. und das natürlich auch wenn der Bescheid in meinem Briefkasten liegt )
Eine Sperrzeit in eigentlichem Sinne setzt voraus, daß überhaupt ein entsprechender Sachverhalt vorliegt, der erst einmal ermittelt werden muß (Anhörung, Gutachten des ärztlichen Dienstes, förmlicher Sperrzeitbescheid). Das geht nicht von gleich auf jetzt. Es wäre aber möglich, daß dein Antrag bis zur Klärung dieses Sachverhalts zunächst nicht weiter bearbeitet wird.

-Kann Sie auch sagen "Dann gehen Sie erstmal zum ärztl. Dienst.. und wir sehen weiter !" ???? Aber die Kündigung liegt ja in der Vergangenheit... jetzt stehe ich dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung.
Das ist möglich, weil ein SB in Vermittlungs- und Leistungsangelegenheiten mangels Fachkenntnis nicht über medizinische Fragen entscheiden darf. Wenn im Attest klipp und klar steht, daß dein Arzt dir aus medizinischen Erwägungen zur Aufgabe der alten Tätigkeit geraten hat, kann es aber durchaus sein, daß es damit sein Bewenden hat.

Ich würde auch sagen: erst einmal abwarten, wie der Termin verläuft und was man von dir will. Unterschreibe auf keinen Fall dort etwas voreilig und laß dir alles (beispielsweise eventuelle Aufforderungen, dich beim ärztlichen Dienst vorzustellen) schriftlich geben.
 

Ich1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
34
Bewertungen
0
Hallo,:icon_smile:

vielen Dank für die Mühe!


Dann bitte für diese Woche die Daumen drücken.. :icon_daumen:
Wenn ich nur nicht so aufgeregt wäre:eek:


Herzlichst Ich1
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

wenn SB sagt, dass Dein ALG 1 vorerst nicht berechnet oder bewilligt werden kann,
bitte darum, dass Dir ein vorläufiger Bescheid anhand Deiner Angaben erteilt wird und eine vorläufige Zahlung erfolgt.
Schließlich musst Du ja von etwas leben.

Und selbstverständlich bist Du bereit, bei einer eventuellen Überzahlung die zu viel bezahlte Summe wieder an die AfA zurück zu bezahlen.

Falls Du aus DA oder dem Landkreis DA-DI bist, schick mir eine PN und den Termin. Wenn ich Zeit habe, komme ich als Beistand mit zur AfA.

Grüße
Arbeitssuchend
 

Ich1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
34
Bewertungen
0
Hallo ,

vielen Dank für Dein Angebot dieser großartigen Unterstützung:icon_knutsch:

Leider wohne ich nicht in Deinem Umfeld:icon_mued:


Das mit dem vorläufigen Bescheid werde ich mir auf jeden Fall merken.. auch dafür ein Danke schön!:icon_klatsch:


So langsam aber sicher.. fühle ich mich sicherer.. und einwenig fliegt die Aufregung u. Nervosität davon... und das bringt mich wirklich weiter. :icon_daumen:

Herzlichst Ich1

Ich werde berichten, wie mein Termin war.
 

Ich1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
34
Bewertungen
0
Einen wundervollen guten Abend,

ich komme gerade von meinem HA... Attest habe ich.. Leider ist die Diagnose drauf...Eine Änderung reicht zeitlich nicht mehr.:icon_kinn:


Und nun ? Darf ich eine Kopie anfertigen.. und die Diagnosen abdecken???

Wie würdet Ihr das machen ?:confused:

Herzlichst Ich1
 
E

ExitUser

Gast
Attest habe ich.. Leider ist die Diagnose drauf...Eine Änderung reicht zeitlich nicht mehr.:icon_kinn:
Und nun ? Darf ich eine Kopie anfertigen.. und die Diagnosen abdecken???
Das mußt du letztlich selbst entscheiden. Wenn dir die Diagnose irgendwie peinlich ist, kannst du sie ja abdecken und eine Kopie vorlegen, und wenn nicht, dann nicht.

Wie schon erwähnt, mußt du dem SB keinerlei Einzelheiten zu deinem Gesundheitszustand sowie gewesenen oder bestehenden Erkrankungen mitteilen. Ich würde aber vermuten, daß bei Vorlage einer "unvollständigen" Kopie des Attests mit Schwärzungen die Wahrscheinlichkeit einer Weiterleitung an den ärztlichen Dienst höher ist. Atteste legt man ja normalerweise im Original vor. Muß aber nicht so sein.

Aber das ist letztlich deine Entscheidung.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Gurkenaugust, ich habe meine Attest immer in Kopie vorgelegt und hatte nie Schwierigkeiten damit. Die Behörden verbaseln so viele Unterlagen und da zieht man immer den Kürzeren , wenn das Original weg ist. Das weiß ich aus leidvoller Erfahrung und deshalb bekommen sie kein Original von mir. Wenn die Behörde darauf besteht, dann erlaube ich, dass sie sie in meiner Anwesenheit kopiert.
 

Ich1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
34
Bewertungen
0
Huhu.. Hmm.. ich weiss, dass ich dies selbständig entscheiden muss..

Ich möcht es zügig über die Bühne bringen..

Mir ist bekannt, dass der SB meine Diagnosen nichts angehen..
Sollte ich dann eine Kopie dort anfertigen lassen..sprich mit dem abgedeckten Teil..
Oder empfiehlt Ihr mir, von daheim eine Kopie aus anzufertigen:confused:

Sorry, wenn es vielleicht dem Ein oder Anderen wie ein bisschen Kinderkram vorkommen sollte..:icon_mued: Aber manchmal sind es gerade die einfachen Begebenheiten .. Hmm..:icon_kinn:

Es ist so.. ich hatte einen Burn out.. Ich war beim Spezialisten.. un nun steht auf den Diagnosen noch Depressionen u. Ängste.

So für mich als Diagnose ist das nachvollziehbar u. auch akzeptierbar.. Auch die Ängste.. wer hat die nicht, wenn das eigene Kind oft in Lebensgefahrt steckt. Also es sind KEINE Ängste im Umgang mit Menschen.. Aber natürlich sind es schon so Gedanken gewesen: Wie soll ich das mit diesem Stress auf DIESER Position schaffen.. Ich kann nicht mehr!

Ich selbst arbeitete in einem Krankenhaus.. die Mitarbeiterphilosophie ist dort nicht die beste gewesen.. und irgendwann konnte ich einfach nicht mehr.. Da kommen evt. auch Ängste auf, wie es weiter geht.
Da mein Arbeitsplatz extremst stressig war, u. ich nach einigen Jahren merkte.. dass es so nicht mehr weiter gehen konnte.. habe ich mehrfach um Versetzung gebeten.. Leider ohne Erfolg.. Ich habe ja noch immer sehr gute Arbeit geleistet.. Nur daheim war dann das Chaos u. meine Erschöpfung dominant.

Ich stehe dem Arbeitsmarkt so auf jeden Fall wieder zur Verfügung... aber nicht mehr für diese Position.

Mein Arzt hat es auch so geschrieben, dass er mir angeraten hat..diese Tätigkeit nicht mehr auszuführen..und zu kündigen.



Herzlichst Ich1
 
E

ExitUser

Gast
Das ist allein deine Entscheidung. Meine ganz persönliche Meinung: Erschöpfungssyndrom (neudeutsch: "Burn Out") ist ja noch ein ziemlich allgemeiner Begriff, und darunter leiden heutzutage aufgrund des immer stärkeren beruflichen Leistungsdrucks viele, gerade in medizinischen oder pflegerischen Berufen. Einzelheiten wie Depressionen oder Angstzustände gehen aber doch schon sehr ins Persönliche, und das würde ich einer Sachbearbeiterin der Arbeitsagentur nicht unbedingt mitteilen wollen.

Ich würde diese Detail-Diagnosen (nur im unbedingt benötigten Umfang) vor Anfertigung einer Kopie abdecken und dann der SBin diese "bereinigte" Kopie mit Hinweis auf den Grund der Abdeckung oder Schwärzung geben. Die Einzelheiten müßtest du dann erforderlichenfalls mit dem Ärztlichen Dienst besprechen und dort darauf achten, daß keine Diagnosen an die Arbeitsvermittlung weitergegeben werden. Vielleicht reicht das aber auch so.

Wenn du eine Kopie vor Ort machen läßt, kann die SBin die Diagnosen ja weiterhin erkennen und möglicherweise später in irgendeiner Form (und sei es auch nur "im Hinterkopf") verwerten.
 

Ich1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
34
Bewertungen
0
Ein fröhliches Hallo,

vielen Dank für Deinen Rat.. Ich habe wieder meinen roten Faden .
Danke schön:icon_smile:


Herzlichst Ich1:icon_knutsch:
 
Oben Unten