Zukunftsängste,Ich brauche eine Arbeit und Geld um mir ein neues Zuhause finanzieren zu können habe jedoch beides nicht und bekomme täglichen Druck von zuhause.Hat jemand einen Tipp für mich wie ich mein Leben wieder in den Griff bekomme? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Kaputtunknown

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo ich bin ü18 aber noch u25 und wohne noch bei meinen Eltern. Ich fühle mich jedoch nicht der wohl aufgrund der Umstände , bin nun auch schon länger arbeitslos und ich weiß einfach nicht weiter. Ich brauche eine Arbeit und Geld um mir ein neues Zuhause finanzieren zu können habe jedoch beides nicht und bekomme täglichen Druck von zuhause. Meine Eltern sehen es nicht ein mir eine Unterkunft oder sonst was zu zahlen solange ich keinen Job habe. Nun ich habe wenig Motivation Bewerbungen zu schreiben, Eltern denken dass ich nicht arbeiten will aber ich fühle mich einfach nicht so stark jeden Tag aufzustehen und so weiter. Solange ich zuhause bin erwarten Eltern auch dass ich für Sie essen mache mich um den Haushalt kümmere usw aber mir fehlt auch dafür die Motivation und ich fühle mich auch aufgrund der Nachbarn nicht sehr wohl hier. Auch auf Toilette zu gehen ist nicht sehr angenehm für mich. Aber niemand glaubt mir und alle denken in meiner Familie ich würde übertreiben mit meinen Problemen ich mache mir Angst um meine Zukunft mir wird gesagt ich soll mic auf alles bewerben nur mir fallen soziales sehr schwer und habe schon früher damit gekämpft ich weiß einfach nicht wie ich es schaffen soll eine Arbeit zu finden. Vor einigen Jahren war ich beim Arbeitsamt und habe eine bvb Maßnahme gemacht in der Zeit leider keine Ausbildung gefunden mich immer beworben usw und danach aufgeben . Hat jemand einen Tipp für mich wie ich mein Leben wieder in den Griff bekomme?

Wie kann ich noch etwas hinzufügen ? Ich habe noch vergessen einiges zu erwähnen...ich war früher beim Arzt wo mir kurzer Zeit einen autoimmunerkrankung diagnostiziert wurde.. ob dass aktuell der Fall ist weiß ich nicht mehr jedoch wurde mir nie etwas psychisches oder so diagnostiziert. Ich fühlte mich bis heute wie in einem schlechten Schlaf und fühle mich generell körperlich und auch psychisch nicht belastbar einen ganzen Arbeitsalltag zu durchstehen. Mir wird Faulheit unterstellt aber ich denke es ist nicht das Problem alle in meiner Familie wissen von meiner Arbeitslosigkeit und anfangs habe ich mich geschämt weil es überall rumerzählt wurde irgendwann bin ich dann auch nicht mehr raus damit mich niemand fragen kann was ich mache usw. inzwischen will ich einfach nur weg hier weil ich meinen Eltern nicht auf der Tasche hocken möchte mich hier unwohl fühle weil wir uns mit allen Nachbarn nicht gut verstehen sie finden uns zu laut usw (dann auch das mit der Toilette sie hören alles angeblich obwohl sie gar nicht so nah sind) es fällt mir hier schwer mich auf das wesentliche zu konzentrieren zusätzlich weil ich mich hier um grundlegendes kümmern soll aber gehe ungern raus. Und ich sehe nicht viel Sinn nur zuhause zu sein und dafür zu leben dass ich Das Haus für meine Eltern putze für die Köche usw das macht mir kein Spaß und das tägliche Gejammer will ich meiner wahrscheinlich eh schon dchlehten allgemeinen Gesundheit nicht mehr antun ..
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.494
Bewertungen
13.374
Herzlich Willkommen Kaputtunknown :welcome:

Zu deinem Problem melden sich bestimmt noch einige, etwas Geduld.

Deine Überschrift werde ich noch etwas ergänzen, damit es aussagekräftiger wird.

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:

 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Hallo K.!

Ich brauche eine Arbeit und Geld um mir ein neues Zuhause finanzieren zu können
Das geht in bestimmten Fällen auch mit Hilfe des JC. Ich würde dir dringend empfehlen, dir Hilfe zu holen, die dich dabei unterstützt. Bevor du die Arbeitssuche angehen kannst, musst du erstmal wieder auf die Beine kommen.

wurde mir nie etwas psychisches oder so diagnostiziert
Was nicht heißt, dass du so etwas nicht hast. Das ist keine Schande und du deine Beschreibung passt sehr gut zu einer depressiven Erkrankung. Das solltest du dringend bei deinem Arzt ansprechen und deine Symptome genau schildern. Bekommst du denn zur Zeit Leistungen vom JC?

wie ich mein Leben wieder in den Griff bekomme?
Den ersten Schritt hast du schon getan, indem du hier um Hilfe gebeten hast. Nun wird erstmal medizinische Hilfe gefragt sein.
Klingt leichter als es ist, aber vielleicht hast du ja schon einen Hausarzt, dem du vertaust.

Nur Mut!
 

Kaputtunknown

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Duschen tu ich auch sehr ungern hier.. will nicht dass sich hier jeder beschwert wegen meinen Gerüchen. Alle sagen mein Stuhlgang stinkt und auch sonst. Versuche alles was möglich ist um hier nicht weiter negativ aufzufallen. Aber in unserer kleinen Toilette fühle ich mich von bestimmten Nachbarn gehört ich benutze es extremst selten einfach weil ich mich da so unwohl fühle und meine Familie versteht es nicht und meint ich übertreib e damit

Hallo K.!



Das geht in bestimmten Fällen auch mit Hilfe des JC. Ich würde dir dringend empfehlen, dir Hilfe zu holen, die dich dabei unterstützt. Bevor du die Arbeitssuche angehen kannst, musst du erstmal wieder auf die Beine kommen.



Was nicht heißt, dass du so etwas nicht hast. Das ist keine Schande und du deine Beschreibung passt sehr gut zu einer depressiven Erkrankung. Das solltest du dringend bei deinem Arzt ansprechen und deine Symptome genau schildern. Bekommst du denn zur Zeit Leistungen vom JC?



Den ersten Schritt hast du schon getan, indem du hier um Hilfe gebeten hast. Nun wird erstmal medizinische Hilfe gefragt sein.
Klingt leichter als es ist, aber vielleicht hast du ja schon einen Hausarzt, dem du vertaust.

Nur Mut!
Hallo danke für deine Antwort. In meiner Familie glaubt mir keiner dass es mich schwer fällt Dinge zu tun für sie ist alles normal aber sie merken nicht wie ich mich täglich dazu zwinge alles mögliche zu machen damit sich niemand beschweren kann (was mich dann noch belasten könnte deswegen zwinge ich mich zu eig für mich unmöglichen Aachen).
Ich bekomme keine Leistungen vom jc denke auch nicht dass mir etwas zustehen würden weil ich nie in die gesetzliche soziale Kasse eingezahlt habe . Geld ist auch nicht so das Problem eher dieser Ort und die Menschen oder auch mein Umgang damit . Ich weiß mir hier nicht zu helfen . Möchte weg hier. Wenn es mal kracht wegen Streit oder so reagieren die Nachbarn mit noch mehr lautstärke denke wir machen es absichtlich. Beim Arzt sollte ich wirklich mal wieder hin gehen ! Ich würde gerne über meine Probleme mit einem Psychologen sprechen nur müsste ich dass vor meiner Familie Geheimhalten weil sie mir nicht glauben würden und es lächerlich finden würden. Das Thema könnt zu anstrengend werden und will keines falls dass die Nachbarn davon Wind bekommen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
weil ich nie in die gesetzliche soziale Kasse eingezahlt habe .
Das spielt bei Alg-II oder Grundsicherung keine Rolle.
Was deine Eltern oder Nachbarn denken, ist nun erstmal völlig egal.

Ein Ansprechpartner wäre der Sozialpsychiatrische Dienst in deiner Stadt. Die können dir helfen, alles Nötige in die Wege zu leiten. Einen Psychologen und auch einen Psychiater solltest du drigend sprechen, denke ich. Leider geht das oft nicht so schnell, aber wenn da wird man dir auch weiterhelfen können. Zur Not in einer Ambulanz. Du musst nun etwas tun.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.811
Bewertungen
1.015
ich denke auch, dass ärztliche Hilfe gut wäre. Du bist über 18 und es steht Dir zu, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und auch einen Psychologen/Psychiater. Was nötig ist. Wie Cibernauta auch schreibt, es geht Deine Eltern und Deine Nachbarn nichts an. Hier im Forum wird man Dir nach Kräften helfen, es ist (siehe oben) nicht so, dass Dir KEINE Hilfe zusteht, Dir wird geholfen, Du musst es nur in die Weg leiten. VIEL GLÜCK UND VIEL KRAFT.
 

Shinelight97

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2019
Beiträge
43
Bewertungen
31
Also ich denke das hier psychologische Hilfe gefragt ist...ich habe den Eindruck das du seelisch Krank bist ( In Richtung Depression)...vielleicht wäre es sinnvoll dir von einem Gutachter etwas aufsetzen zu lassen was das Jobcenter zwingt dich dort rauszuholen und dir eine eigene Wohnung zu geben...ich denke es wird dir erst besser gehen wenn du bei deinen Eltern zuhause raus kommst...:)


Normalerweise bekommt man ja erst mit 25 eine Wohnung finanziert vom Jobcenter allerdings gibt es eine Ausnahmeregelung die dann eintritt wenn es untragbar ist dich weiterhin bei deinen Eltern wohnen zu lassen..


Liebe Grüße :)
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.214
Bewertungen
13.845
Hallo Shineligth97,

Also ich denke das hier psychologische Hilfe gefragt ist...ich habe den Eindruck das du seelisch Krank bist ( In Richtung Depression)...vielleicht wäre es sinnvoll dir von einem Gutachter etwas aufsetzen zu lassen was das Jobcenter zwingt dich dort rauszuholen und dir eine eigene Wohnung zu geben...
Ich denke mal, dass wir uns hier mit medizinischen "Fern"-Diagnosen sehr zurück halten sollten und manchmal lässt auch ein Blick auf die letzte Anmeldung des Fragestellers Zweifel daran aufkommen, ob er an Antworten überhaupt noch interessiert ist ... der TE war zuletzt Anfang April hier ... es scheint ihn also nicht mehr sonderlich zu interessieren was ihm hier geschrieben wurde und wird.

ich denke es wird dir erst besser gehen wenn du bei deinen Eltern zuhause raus kommst...:)
Als Mutter und Großmutter sehe ich das etwas anders, zumal es keine klaren Hinweise darauf gibt welchen Anteil die Erziehung der Eltern an der aktuellen Situation und Arbeits-Einstellung haben könnte ... gesetzlich gesehen sind sie aktuell noch zum Unterhalt verpflichtet.
Der TE ist allerdings auch verpflichtet sich im Haushalt mit zu betätigen (gerade wenn er zur Zeit keiner Arbeit nachgeht), vermutlich arbeiten die Eltern aber dazu wird ja nichts geschrieben.

Was Nachbarn betrifft und sein persönliches Problem damit, kann ich meinen Vorschreibern nur zustimmen, das hat allerdings auch keine Bedeutung für amtliche Entscheidungen, ob man sich deswegen bei den Eltern lebend noch wohl fühlt oder nicht.

Normalerweise bekommt man ja erst mit 25 eine Wohnung finanziert vom Jobcenter allerdings gibt es eine Ausnahmeregelung die dann eintritt wenn es untragbar ist dich weiterhin bei deinen Eltern wohnen zu lassen..
Daran sind aber sehr hohe Hürden geknüpft und dafür muss man sich auch an die richtigen Einrichtungen wenden (wollen) und in ärztlicher Behandlung sein wenn es gesundheitliche Gründe zu dokumentieren gilt.
Gutachten werden von Behörden oder Gerichten beauftragt, die kann man sich nicht selber irgendwo "einfordern" und das JC wird Alles versuchen ihm U 25 keine Leistungen zahlen zu müssen, die JC können von behandelnden Ärzte jedenfalls nicht "gezwungen" werden Ausnahmeregelungen anzuwenden.

Besorgen werden die ihm auch mit 25 keine eigene Wohnung, darum muss man sich IMMER alleine kümmern, was schwierig sein dürfte ohne Geld und wenn man die (elterliche) Wohnung gar nicht verlässt ...
Aber es ist wohl müßig sich darüber hier weiter den Kopf zu zerbrechen, wenn es den TE offenbar sowieso nicht mehr interessiert ... :icon_kinn:

MfG Doppeloma
 
G

Gelöschtes Mitglied 66567

Gast
Besorgen werden die ihm auch mit 25 keine eigene Wohnung, darum muss man sich IMMER alleine kümmern, was schwierig sein dürfte ohne Geld und wenn man die (elterliche) Wohnung gar nicht verlässt ...
Aber es ist wohl müßig sich darüber hier weiter den Kopf zu zerbrechen, wenn es den TE offenbar sowieso nicht mehr interessiert ...
Eine eigene Wohnung - ohne jegliche soziale Kontakte oder professionelle Betreuung - scheint mir keine gute Lösung zu sein. Ich bin selbst eher introvertiert, aber wer sich dann völlig ungehindert in der eigenen Bude vergraben kann, für den wird das sicherlich keine positiven Effekte haben. Ganz im Gegenteil.
 
Oben Unten