Zukünftiger Student mit "besonderer" Sachbearbeiterin (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

mrksstmmr

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo!

Ich bin ab dem 01.10.2018 immatrikuliert und somit aus dem ALG1 Bezug raus. Meine Sachbearbeiterin möchte mich aber gerne vorher aus der Statistik drücken. Sinnlose Maßnahmen gegen die ich mich aktuell vor dem Sozialgericht wehre, Bewerbungsvorschläge auf Jobs (In Vollzeit) die überhaupt nicht wahrnehmbar sind. Bis jetzt natürlich nur Absagen, da ich die Arbeitgeber in der Bewerbung aufkläre, dass ich ab Oktober studiere.

Meine Frage: Wenn ich einen Studentenjob ab Oktober nachweisen kann (Arbeitsvertrag), gibt es eine Möglichkeit dass sie mich dann weiterhin malträtiert? Ich bin gezwungen mir neben dem Studium etwas dazu zu verdienen, würde aber gerne die Zeit bis dahin noch mein ALG1 beziehen, da ich das Geld als Puffer für das Studium gut gebrauchen kann.

Wie gesagt, es ist eine besonders unangenehme Sachbearbeiterin, die wohl zum "abschießen" der unangenehmen Kandidaten zuständig ist.

Vielen lieben dank an Euch schon einmal.:cheer2:
 

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
602
Bewertungen
189
Wenn ich einen Studentenjob ab Oktober nachweisen kann (Arbeitsvertrag), gibt es eine Möglichkeit dass sie mich dann weiterhin malträtiert?
Was soll das bringen? Du bist ab da ja sowieso aus dem Bezug heraus ... Daher wird sie das nicht sonderlich interessieren ...

Bewirb Dich halt weiterhin, Papier ist geduldig und vielleicht leidet Deine Gesundheit etwas? :biggrin: Sind ja nur noch 1,5 Monate.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.792
Bewertungen
21.142
Bedingung fuer den Bezug von ALGI ist nunmal, dass man dem Arbeitsmarkt zur Verfuegung steht.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
890
Bewertungen
503
Bedingung fuer den Bezug von ALGI ist nunmal, dass man dem Arbeitsmarkt zur Verfuegung steht.
... und vielleicht hat Sie Zweifel an der Arbeitsbereitschaft. So was kann durch unbedachte Äußerungen oder fehlende Eigenbemühungen ausgelöst werden. Für die Überprüfung eignen sich kaum Jobs, da diese meist auf längere Zeit befristet sind. Es eignen sich aber zum Beispiel Bewerbungsseminare. Die können dir u.a. auch für die Suche nach einem Praxissemster helfen (?), sofern sie gut sind. Das Vorgehen ist vielleicht nicht schön, aber dürfte legal sein.
 

mrksstmmr

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hey!

Aus meinen Unterlagen geht hervor, dass diese Maßnahme für mich komplett ungeeignet ist, da ich in meinem vorigem Job für das Recruiting und Bewerber zuständig war. Auch der unprofessionelle Schriftverkehr mit der Sachbearbeiterin lässt erahnen, dass es reine Schikane ist.

Da die Maßnahme gemessen an meinen Qualifikationslevel ungeeignet ist, ist die Sache jetzt Angelegenheit des Sozialgerichts.
 

mrksstmmr

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
Arbeitsbereitschaft ist da, nur natürlich nicht für eine (so geforderte) Vollzeitstelle mit ähnlicher Qualität des letzten Jobs in auf 1,5 Monate begrenzt vor dem Studium. Da lachen ja die Personaler :D
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.325
Bewertungen
18.270
Was liegt denn nun von dieser Dame KONKRET vor?
Eingliederungsvereinbarung?
Neue Maßnahmenzuweisung?
Stellenangebote?
 
Oben Unten