• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Zugriff zu allen pers. Daten für jeden Mitarbeiter?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Fotoz

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Aug 2008
Beiträge
629
Gefällt mir
158
#1
Hallo,

was mir neulich aufgefallen ist, dass sogar Mitarbeiter in Bereichen wie Annahme von Anträgen etc. zugriff auf persönliche Daten wie den Werdegang, Lebenslauf etc. zugriff haben und sich das auch mal gerne zu Gemüte führen.
Zwar ist mein Leben nicht so aufregend, aber ich möchte einfach nicht, dass jeder Mitarbeiter der ARGE und sonstige Leute in meinen persönlichen Dingen nur aus Neugierde rumwühlen.

Leider kenne ich die Anwort der ARGE, das es erstens rechtens ist und sich technisch nicht ändern lässt.
Das kann es dann aber schon nicht gewesen sein, oder doch?
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#2
Ja dem ist leider so. In den Arbeitsgemeinschaften hat jeder Mitarbeiter in Deutschland Zugriff auf alle Daten. Dies wird noch nicht mal besonders geloggt, so dass eine Kontrolle, wer was gemacht hat, kaum möglich ist.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#3
Und das alles, obwohl es den § 35 SGB I gibtt und auch im SGB X ab § 67 eine ganze Menge geregelt wird.

Mario Nette
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#4
Und was passiert technisch, wenn man Daten, die aktuell nicht mehr benötigt werden, "sperren" lässt, weil eine Löschung aller ALG II -Daten erst nach 10 Jahren möglich sein soll.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#5
Leider kenne ich die Anwort der ARGE, das es erstens rechtens ist und sich technisch nicht ändern lässt.
Das kann es dann aber schon nicht gewesen sein, oder doch?
wenn die einen halbwegs fähigen admin haben, ist das technisch ganz leicht möglich, das nur derjenige zugriff hat, der mit dem fall betraut ist also dein SB.
man kann auch lokale zugriffe erlauben zum bsp. via hashsets welche nach 2 stunden automatisch gelöscht werden, das könnte zum bsp. wichtig sein wenn die leute von der berechnung daten von dir brauchen.

das wäre ein einmaliger zugriff, danach verfällt der hash und es müsste begründet eine neuer beantragt werden, dieser würde dann aber auch mitgeloggt, indem der hash auf die macadresse des SB pcs vergeben würde.

es geht also ganz einfach, mit ein bischen ahnung ;)

frage ist WOLLEN die überhaupt einen datenschutz, antwort ist ganz klar NEIN.

gruß physicus
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#6
Und was passiert technisch, wenn man Daten, die aktuell nicht mehr benötigt werden, "sperren" lässt, weil eine Löschung aller ALG II -Daten erst nach 10 Jahren möglich sein soll.
nach 10 jahren?

das kann ich mir nicht vorstellen, denn dann würden die mit absolut veralteten daten spielen ^^
der SB kann über die eingabemaske alles ändern und löschen was dich betrifft, das heist telefonnummer wie auch adresse, wie wäre das sonst auch möglich eine neue anschrift etc. ein zu geben, wenn das nicht ginge.
das einzige wo die daten viell. gespeichert bleiben, wäre das backupsystem in nürnberg, aber wenn man da von aussen zugriff hätte, dann hätte das system nicht den namen backup verdient, weil man es ganz leicht manipulieren könnte.
das wiederum heist auch die ARGE'n selber kommen da nicht mehr ran und das bedeutet die daten sind verhältnismäßig sicher.

gruß physicus
 
E

ExitUser

Gast
#7
nach 10 jahren?

das kann ich mir nicht vorstellen, denn dann würden die mit absolut veralteten daten spielen ...
Das habe ich erst gestern in einer ihrer DA/HEGA/GA/HE/Info-Mails etc.* gelesen; die Rede war dort von fünf bzw. zehn Jahren.


*Wenn ich Lust habe, gehe ich heute noch auf die Suche...
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#8
der SB kann über die eingabemaske alles ändern und löschen was dich betrifft,
genau deswegen kommen ja immer die falschen Angaben zustande, da wird man plötzlich zur alleinerziehenden Mutter erklärt, und war mal LKW-Fahrer etc.:cool:
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#9
Und was passiert technisch, wenn man Daten, die aktuell nicht mehr benötigt werden, "sperren" lässt, weil eine Löschung aller ALG II -Daten erst nach 10 Jahren möglich sein soll.
Eine Sperrmöglichkeit fordert erst einmal das SGB X im § 84. Software-Experten werden beim Durchlesen dieses § schmunzeln: Das Amt wird sich einfach auf § 84 Abs. 3 Nr. 3 SGB X berufen, weil das System so dermaßen buggy ist, dass eine Löschung von Daten einem Super-GAU gleichkommen würde :icon_twisted: Ja tja, non-ACID eben.

Mario Nette
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten