Zu hohe Miete

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

dwbu

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ich bezieher Harz IV. Meine Miete beträgt warm 444,- Euro. Nun habe ich mich bereits nach eine geeigneten Wohnung umgeschaut. Leider nichts unter den Preis gefunden. Umziehen möchte ich erst einmal nicht, da ich dadurch aus meiner gewohnten Umgebung herausgeriessen würde werden. Und ich erst vor zwei Monaten eine Trennung hinter mich habe.Nach meiner Trennung habe ich nicht nur meine Existenz verloren, sondern musste mir Alles neu aufbauen. Bin immer noch ohne Arbeit, deshalb in der Abhängigkeit von Amt. Das Amt schreibt mir nun, meine Wohnung ist zu teuer und man wird mir die Miete auf das minimum von 261,- Euro zzgl.NK kürzen.Was kann ich machen um den noch bis April entgegenzuwirken:confused:
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Wann hast Du die Aufforderung bekommen? Wie hoch ist die Kaltmiete plus Nebenkosten?
 

dwbu

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ich soll bis zum 09.02.d.J. eine Stellungsnahme erfassen.In diesem Schreiben vom 12.01. steht:Anhörung gem....über die Kürzung unangemessen hoher Unterkunftskosten.Weiterhin steht: Ab 01.04. werden die Unterkunftskosten auf die angemessene Miete von 261,00 zzgl.NK gesenkt. Z.Zt betragen die Kosten...(Kalt ca.350,-, muss aber noch genau nachschauen)
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
seid wann sind die denn unangemessen hoch?
doch erst seid dem auszug deiner lebensgefährtin/partner wie auch immer...

soviel ich weis hast du 6 monate zeit dir eine geeignete unterkunft zu suchen, bin mir aber nicht sicher, steht irgendwo im sgb...

wegen der "stellungnahme", da kannst du ja den grund reinschreiben, warum die zu groß ist, der ergibt sich ja erst durch den auszug des mitbewohners/in.
der war erst vor 2 monaten, also etwas zeit sollte man dir schon lassen um dich zu kümmern.

überhaupt ist dieser zwang zum umzug eine farce, was maßen diese deppen sich eigentlich alles an, elendes kackgesetz!
diese kurindenkackenden freaks haben bei uns wegen 2 m² schon einen stress geschoben.


gruß physicus
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Also das mit den 6 Monaten ist richtig, vorher darf nichts gekürzt werden, es sei denn man war von Anfang an in einer nichtangemessenen Wohnung und das wurde auch schon bemängelt

Wenn es durch den Auszug des Partners nun dazu kommt das die Wohnung unangemessen ist, ist das erstmal die Begründung für die Stellungnahme, dann kommt es noch darauf an wie hoch denn der Unangemessenheitsbetrag wäre, ob sich ein Umzug da überhaupt rechnet
 

dwbu

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Es ist so. Ich bin aus der Wohg. der Lebensgefährtin ausgezogen und hinterließ ihr die Wohg. samt Inventar. Danach habe ich eine Wohg.von 52 qm bezogen. Die Miete betrug seit Einzug 444,44 Euro. Dann verlor ich die Arbeit, war nicht zu gebrauchen. Musste SH beantragen. Das Amt hat zuerst bezahlt mit der Auflage innerhalb angem. Zeit neue Wohg. zu suchen. Es sind nun 2 Monate vergangen. Ich habe mich nach geeigneten Wohg umgeschaut. Leider gibt es hier nichts Preiswerteres. Außerdem befürchte ich, dass ich durch Umzug wieder Seelisch Abfalle. Vielleicht sogar in irgendeiner Abhängigkeit. Nun frage ich nur wie kann dies den Amt plausibel machen. So dass es akzeptiert wird. In verschiedenen Beiträgen habe ich etwas über WBS gelesen. Dann eine Führung von Listen. Aber die Frage ist: Welche Möglichkeit habe ich damit der Betrag weitergezahlt wird und ich nicht auszuziehen brauche
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Allerdings musst du im Zweifelsfall beweisen, dass du dich bemüht hast, eine geeignete Wohnung zu finden - also alle Mietangebote, die für dich in Frage kämen, dokumentieren !

Ansonsten muss die ARGE ggf. auch unangemessene Mietkosten über diesen Zeitraum von 6 Monaten hinaus gewähren, wenn du nachweisen kannst, dass in dem von der ARGE als angemessenen erachteten Rahmen nichts zu finden ist.

Grüße - Emma
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
. Das Amt hat zuerst bezahlt mit der Auflage innerhalb angem. Zeit neue Wohg. zu suchen.
Allerdings läuft der 6-Monats-Zeitraum bereits, also alles jetzt genau dokumentieren und nochmal nachrechnen ob sich der Umzug lohnen würde

WBS beantragen
 

blattkaktus

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
273
Bewertungen
31
Hallo dwbu,
also zu den Wohnungswirtschaftsgesellschaften hingehen, nachfragen, ob geeigneter Wohnraum angeboten wird. Wenn nicht vorhanden, dann das schriftlich geben lassen, machen die, wenn Du sagst, wofür.
sg
 

dwbu

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Würde es evtl.angebracht beim Amt einen Antrag zu stellen auf Übernahme der Kosten für einem Markler. Dann hat das Amt einen Ansprechpartner und ich brauchte nicht Alle Wohg.G.anlaufen Schließlich ist die Wohg.die ich habe auch eine Gen.Wohg.und soviel Wohg.G gibt es in Erkrath nicht. Außerdem beantragen den Erkrather Mietspiegel, dort steht genau, dass meine Wohg. sich in den Rahmen beläuft. Wenn dann im April der Bescheid kommt, dann Widerspruch erheben und evtl.Klagen..? Od.geht nicht so
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Selbst wenn das Amt die Kosten bewilligen würde- und das ist eher nicht der Fall-müsstest DU die Nachweise bringen und Dich mit dem Makler auseinandersetzen, die Behörde sucht Dir keine Wohnung
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten