• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Zu: BSG: Begrenzung der Unterkunftskosten bei Umzug vor Leistungsbeginn

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
www.elo-forum.org

Obliegenheit in Theorie und Praxis - KdU-Infos von ARGEn - BSG B 4 AS 19/09 R

Die Obliegenheit trifft ihn nur, wenn er Kenntnis von dieser Obliegenheit hat. Dieses gilt grundsätzlich auch, wenn der Hilfebedürftige kurz vor Beginn des Leistungsbezugs eine neue Wohnung zu einem unangemessenen Mietzins anmietet. Der Grundsicherungsträger ist daher zunächst verpflichtet, die tatsächlichen Kosten der Wohnung - in der Regel jedoch längstens für sechs Monate - zu tragen, es sei denn, der Hilfebedürftige hatte bei Abschluss des Mietvertrags ihm zurechenbar Kenntnis von der Unangemessenheit der Aufwendungen iS des § 22 Abs 1 Satz 1 SGB II.

Lesen: www.tacheles-sozialhilfe.de
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
"[...] wenn der Hilfebedürftige kurz vor Beginn des Leistungsbezugs [...]" - "...bezugs" oder "...anspruchs"? Beginnt der Bezug mit Antragstellung oder mit Auszahlung der Leistungen? Und wie lang ist "kurz"?

Mario Nette
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Bewertungen
693
Tacheles Forum: Obliegenheit in Theorie und Praxis - KdU-Infos von ARGEn - BSG B 4 AS 19/09 R
Es ist (demnächst-erst-) Hilfebedürftigen somit gar nicht möglich, "Angemessenheits-Grenzen" zu berücksichtigen.
- es reicht doch schon, das Umzugswillige /-verpflichtete Alg-2 Bezieher im Dunkeln tappen mit den Jeweiligen KdU-Richtlinien. Sinn dieser Übungen ist meines Erachtens nur die Betroffenen in die Unangemessenheitsfallen stolpern zu lassen, um dann die Restriktionsmechanismen der Deckelungen in Gang setzen zu können = Umzugsbewilligungsverweigerung << Zahlung nur der bisherigen KdU << Abwälzen von Nebenkostenforderungen<< Absenkung der AlG-2 Leistungen
- In diesen Schlamassel sollen nun offensichtlich auch zukünftige Alg-2 Empfänger hineingeschleust werden.
 

Archibald

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
8 Aug 2008
Beiträge
1.083
Bewertungen
552
"[...] wenn der Hilfebedürftige kurz vor Beginn des Leistungsbezugs [...]" - "...bezugs" oder "...anspruchs"? Beginnt der Bezug mit Antragstellung oder mit Auszahlung der Leistungen? Und wie lang ist "kurz"?

Mario Nette
Nun, überlegen wir mal. :icon_wink:

Ab ein Jahr ist man "Langzeitarbeitslos", das ist also nicht mehr kurz.
Ebenso hat es der Gesetzgeber als ausreichend Lange angesehen, "überhöhte" Mieten bis Ma. 6 Monate weiter zu finanzieren, was Lange genug sein soll eine neue Unterkunft zu finden. Also auch nicht "kurz".

Daraus folgernd würde ich sage "kurz vor" ist bis zu 4 Monate. Das "kurz vor" hat aber laut Urteil nur dahingehend Relevanz, dass dem "kurz vor" umgezogenen die unangemessene Miete auch im Falle des "kurz vor" Umzuges bezahlt werden muss, weil er ja im Regelfall nichts von Angemessenheitsgrenzen wissen konnte.

Wenn der Betroffene hingegen schon einmal im Bezug war und somit über die Modalitäten aufgeklärt ist, wird eine "unangemessene" Miete in keinem Fall übernommen werden müssen. Der Betroffene hätte sich ja auch während des nicht Bezuges von HartzIV klar sein müssen, dass er sehr schnell wieder in HartzIV landen könnte. Imho ist diese letzte Denke eine Schweinerei. Denn warum soll sich jemand der arbeitet und gut verdient nicht auch eine dem Verdienst angemessene Wohnung leisten dürfen. Das bedeutet also nun für jeden, der einmal verhartzt wurde, dass er auf alle Zeiten - zumindest wohnungsmäßig - auf dem Niveau der "Angemessenheitsgrenzen" bleiben muss. :icon_neutral:

LG, Archibald
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten