Zitat:" Ich lasse nicht zu, dass Sie von meinem Geld leben!"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sonniponni

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2013
Beiträge
115
Bewertungen
98
Hallo, ich lese hier schon seit längerem mit, nachdem ich gestern einen sehr stressigen Termin im JC hatte, wollte ich mir mal eure Meinung zu der ganzen Sache anhören.

Ich bin also gestern ins JC zu einem Standardtermin hin, meine letzte EGV (Bewerbungen schreiben) lief vor kurzem aus. Ich hatte schon eine böse Vorahnung, da ich eine neue SB (junge Dame) bekommen habe, mein alter SB, der ganz nett war (z.B. sagte er, er sanktioniere aus Prinzip nicht, nur wenn jemand wirklich darum besttelt, z.B. mehrmals nicht zu einem Termin erscheint) ist nicht mehr im JC. Meine neue SB arbeitet dort wohl erst seit kurzem als Fallmanagerin, ist aber im JC generell schon länger tätig.

So, ich also rein, nachdem sie mich 10 Minuten warten ließ, ich legte ihr mehrere Absagen vor, die ich dieses Jahr bekommen habe, sie faselte gleich davon, so könne das nicht mehr weiter gehen und wollte mir gleich einen 1-Euro Job oder eine Maßnahme aufdrücken. Ich sagte, dass ich einen 1-Euro-Job nicht machen möchte, und weiter Bewerbungen schreiben wolle. Das wollte sie nicht zulassen, drohte gleich mit VA und sagte sogar "Ich lasse nicht zu, dass Sie weiterhin von meinem Geld leben". Worauf ich entgegnete: "Der Arbeitsplatz, den Sie hier besetzen, ist nur ein künstlich geschaffener (der ebenso von Steuergeldern finanziert wird- das konnte ich aber nicht zu Ende sagen, da sie mich mit "Aha, jetzt kommen also auch noch Ihre politischen Ansichten hier zu Tage!"). Im PC war auch bereits vermerkt, dass ich angeblich kaum motiviert sei. Sie sagte noch u.a.:"Wie soll Ihre Zukunft aussehen, dass Sie irgendwann mal eine Frau kennenlernen und eine Hartz4-Familie gründen und Ihre Kinder dann auch hier sitzen."

Sie ist dann rüber zu Ihrem Kollegen gegangen und meinte, sie komme mit mir nicht weiter, ich lehne alle Angebote ab, wie sie eine VA erlassen könne, ob auf Postweg oder gleich aushändigen.

So, die Dame hat mich wohl auf dem Kieker und der VA kommt, sie sagte noch, ich könne ja Widerspruch dagegen einlegen, was ich wohl auch tun werde und dies auch gleich zu Ihr sagte. Habe noch nie eine VA bekommen, was nun also tun? Die Maßnahme erstmal machen, Widerspruch einlegen? Ich bin übrigens Ü25, Sanktionen würden mich mit 30 % treffen. :icon_kinn:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
VA abwarten, Scannen/fotografieren, anonymisieren ( z.b. mit paint) dann hier hochladen und wir gucken mal drüber.

Das nächste mal nicht mehr allein dorthin.. aber das wusstest du ja schon, liest ja schon ne zeitlang mit...

Man diskutiert nicht mit SB, das können die auch nicht....:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Hallo....
Habe noch nie eine VA bekommen, was nun also tun?
Wenn du den VA hast stelle ihn hier anonymisiert rein,andere helfen dir bestimmt dabei...
Die Maßnahme erstmal machen, Widerspruch einlegen?
Warte erstmal ab was du da geschickt bekommst,dann können wir weiterhelfen...
Und in Zukunft nimm dir Beistand mit...
mein alter SB, der ganz nett war (z.B. sagte er, er sanktioniere aus Prinzip nicht, nur wenn jemand wirklich darum besttelt, z.B. mehrmals nicht zu einem Termin erscheint) ist nicht mehr im JC.
Warum wohl...:icon_kinn::biggrin:
 

sonniponni

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2013
Beiträge
115
Bewertungen
98
Ja, das nächste Mal werde ich mir wohl einen Beistand mitnehmen, bei meinem letzten SB habe ich es nicht für nötig gehalten, da er nett und witzig war, u.a. von Mallorca schwärmte und mir auch nie wirklich gefährlich wurde. Aber bei der aggressiven Kampfhündin von gestern wird das bitter nötig sein. Sie wollte z.B. wissen, was ich so tagsüber tue, wie ich meine Freizeit verbringe, ob ich Langeweile habe, ich entgegnete, dass ich oft in die Bücherei gehe, viel Fahrrad fahre usw. Gefiel Ihr gar nicht, sie sagte:" Ach, Sie wollen sich wohl weiterhin ein Schönes leben machen." Sie sagte am Ende auch noch:" Ich sehe doch, Sie lachen mir ins Gesicht, Sie halten von dem ganzen hier nichts, von mir nichts, vom Jobcenter nichts und von meinem Vorgänger wahrscheinlich auch nichts." Damit hatte sie allerdings recht! :icon_daumen:

Nagut, erstmal VA abwarten, dann schauen wir weiter, wie lange dauert das in etwa, bis ich sie bekomme? Eine Woche?


p.s.: Auf anständige Arbeitsangebote hofft man dort wohl echt vergebens, nur wieder Maßnahme und 1-Euro-Job. Das ist doch echt zum :icon_kotz:
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Ja, das nächste Mal werde ich mir wohl einen Beistand mitnehmen, bei meinem letzten SB habe ich es nicht für nötig gehalten, da er nett und witzig war, u.a. von Mallorca schwärmte und mir auch nie wirklich gefährlich wurde. Aber bei der aggressiven Kampfhündin von gestern wird das bitter nötig sein. Sie wollte z.B. wissen, was ich so tagsüber tue, wie ich meine Freizeit verbringe, ob ich Langeweile habe, ich entgegnete, dass ich oft in die Bücherei gehe, viel Fahrrad fahre usw. Gefiel Ihr gar nicht, sie sagte:" Ach, Sie wollen sich wohl weiterhin ein Schönes leben machen." Sie sagte am Ende auch noch:" Ich sehe doch, Sie lachen mir ins Gesicht, Sie halten von dem ganzen hier nichts, von mir nichts, vom Jobcenter nichts und von meinem Vorgänger wahrscheinlich auch nichts." Damit hatte sie allerdings recht! :icon_daumen:

Nagut, erstmal VA abwarten, dann schauen wir weiter, wie lange dauert das in etwa, bis ich sie bekomme? Eine Woche?


p.s.: Auf anständige Arbeitsangebote hofft man dort wohl echt vergebens, nur wieder Maßnahme und 1-Euro-Job. Das ist doch echt zum :icon_kotz:
Damit hast Du den klassischen Fehler begangen.

Fragen zum Privatleben beantwortet man nicht.

Ich hatte einmal den Fall und habe das beendet, indem ich sagte, ich schlage ihr (klar, ne Frau) eine Vereinbarung vor: Sie erzählt mir nicht ihr Privatleben und ich langweile sie nicht mit meinem.

Damit war Ruhe.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
du bist bei der Tante doch nicht beim psychiater...dem kannst erzählen, was du den ganzen tag machst..aber dieser dämlichen Tante doch nicht...

die will wohl ganz weit nach oben...oder hat die Schnauze nach 3 Tagen schon voll..

oder hat den alten SB vom Platz verjagt, weil sie großspurig beim Boss aufgetreten ist...laßt mich das mal machen..ich kann das viel besser...
und nun merkt sie..scheibenkleister geht doch nicht besser...und jetzt müssen die Kunden dran glauben..

das nächst Mal nur mit Beistand hin, dass du wenigstens Zeugen für einen solchen Schwachsinn...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
Damit hast Du den klassischen Fehler begangen.

Fragen zum Privatleben beantwortet man nicht.

Ich hatte einmal den Fall und habe das beendet, indem ich sagte, ich schlage ihr (klar, ne Frau) eine Vereinbarung vor: Sie erzählt mir nicht ihr Privatleben und ich langweile sie nicht mit meinem.

Damit war Ruhe.
Ne, wenn die Fragen, dann sagt man ihnen" Ich bin ehrenamtlich tätig, ich begleite andere bei Behördengängen als Beistand...."
 

sonniponni

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2013
Beiträge
115
Bewertungen
98
@ Speedport: Wirst wohl recht haben. Sie erdreistete sich auch, zu sagen: "Wer weiß, vielleicht arbeiten sie ja schwarz und haben keine Zeit für einen 1-Euro-Job, es gibt ja genug Leute, die das JC betrügen."

Und nein, ich arbeite nicht schwarz!
 

kelebek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2010
Beiträge
1.883
Bewertungen
604
Sofern Dir das möglich ist, begegne der SB-Dame doch auch künftig mit größter Ruhe und Gelassenheit und habe einen ruhigen, selig lächelnden, doch zugleich im Hintergrund emsig mitprotokollierenden Beistand dabei.

Lass sie alle Ihre Ansichten erzählen. Frage immer fein nach. Halte eigene Antworten und Einlassungen kurz, knapp und neutral. Prüfe jede Dir gestellte Frage darauf, ob Du Sie für zulässig hältst, bevor Du sie beantwortest.

(Ich fühle mich an meine letzten Begegnungen mit meinem vergangenen SB zurückversetzt, wenn ich Deine Schilderung hier lese.)

Wenn Dir von den Gesprächen übel wird, kotz halt später, wenn Du aus dem Laden und Haus heraus bist, irgendwo in einen Müllkübel, um den Ärger über die Begegnung schnell loszuwerden und Dich nicht so lange ärgern und über das unvermeidliche Maß hinaus belasten zu müssen.

Wenn die SB mag, dann kann sie ja mit VAs nach Dir werfen. Da hat 's ja mit Widersprüchen, ER-Anträgen und Klagen, dazu noch Fahrt- und Bewerbungskostenübernahmeanträgen große Mengen Sand, die Du Ihr ins Getriebe schippen kannst ... (... und wenn sie dann noch einen Antrag verschlampt, kannst Du nach ... waren 's drei oder sechs Monate? ... auch noch eine Untätigkeitsklage hineinschiessen...) Das alles oder Teile davon, sofern Du solche (Gegen-/Präventiv-)Maßnahmen hier als für Deine Situation angemessen und für Deine Interessen zielführend erachtest ... ;-)
 
R

Rounddancer

Gast
Die ist noch ganz frisch, und käut das wieder, was sie aus ihrer "Ausbildung" genannten Schnellbleiche und den Leserbriefen der Fließbandarbeiter und Rentner in der Bild-Zeitung an Vorurteilen zusammengereimt hat.

Vermutlich, besser, sicher muß sie ihren Vorgesetzten Erfolge präsentieren,- um selbst entfristet zu werden, aus der Position in eine ruhigere, z.B. den Arbeitgeberservice zu kommen, aam Besten natürlich beides.

Das erinnert mich an früher. Wir hatten ja einen Verbrauchermarkt und Baden-Württemberg mit dem "Wirtschaftskontrolldienst" eine echte Lebensmittelpolizei, die auch regelmäßig in die Läden und Lokale kam.
Das ging normal recht gut, denn die erfahrenen Beamten wußten, daß wir versuchten, alles ordentlich zu machen.
Wenn dem mal was auffiehl,- (es kann ja mal sein, daß man was übersehen hatte), dann sagte er das, und wir kamen dem nach. Der Bußgeld-Block blieb dabei in seiner Tasche.

Ärger gabs immer nur dann, wenn ein neuer, junger Beamter für uns zuständig war, der seine zweite Dienstprüfung noch machen, und darum seinen Vorgesetzten Erfolge präesentieren zu müssen.
Der war dann ganz darauf erpicht, uns eins reindrücken zu wollen. Für Nichtigkeiten. Puh. Diese Jungspunde wurden dann recht schnell von ihren erfahrenen Kollegen zurückgepfiffen.

Ähnlich: Steuerprüfer. Die müssen jedes Jahr Fehler bei Buchprüfungen finden. Sie sind im Anfang jeden Jahres recht scharf,- wer Glück hat, erst im letzten Quartal eines Jahres geprüft zu werden, kann eher mit einem zugedrückten Auge rechnen.
Unsere Steuerberaterin erzählte mir mal von einer Steuerprüfung in den letzten Monaten des alten Jahres. Beider Abschlußbesprechung fiel ihr auf, daß die Prüfer eigentlich hätten mehr "rausholen" können, und sagte das den Herren auch. Die antworteten: "Ach, Frau W., das Jahr ist bald zu Ende, wir haben unser Soll erfüllt. Wenn wir mehr als das hereinbringen würden, dann müßten wir nächstes Jahr auch wieder genau so supererfolgreich sein..."


Was tun? Ich würde mit der Dame bewußt sachlich umgehen, genau meine Pflichten erfüllen und dokumentieren. Rumstreiten bringt da nichts.
 

sonniponni

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2013
Beiträge
115
Bewertungen
98
Ja, gut, werde ich mir zu Herzen nehmen. Danke schonmal für euer Feedback.

Sie sagte übrigens auch, dass Sie mir damit (mit der VA) eigentlich ja nur helfen wolle und mir Gutes damit will. Auf solche "Hilfe" kann ich wirklich dankend verzichten. :icon_evil:

Genauso sagte sie, dass das ja nicht von Ihrer Person heraus geschieht, sondern das die Gesetze das so von ihr verlangten.
Das mit den Jungspunden scheint zu stimmen, sie ist wirklich wie ein kleines petzendes Mädchen aufgesprungen und zu ihrem Kollegen nebenan gerannt, um zu erfahren, wie das genau mit der VA funktioniert. Sie wusste ja noch nichtmal, ob eine VA auf dem Postweg versendet wird oder ob sie mir die gleich aushändigt, vermutlich probiert sie an mir ihre erste VA aus. Ich bin immer noch auf 180!!!!! :icon_dampf:

Einen Unterschied zwischen beiden gibt es aber:

Da fällt mir noch ein zweiter ein, der SB kostet den Steuerzahler im Vergleich zum ALG-2-Empfänger das 3fache.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Diese SB spricht so, als dass es ihr Geld ist.

Aber dass ihr Arbeitsplatz durch die Steuerzahler finanziert wird, das hat ja nichts zu sagen.
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Es ist immer das gleiche : den ganz jungen fehlt oft Respekt und Erfahrung mit Menschen , egal ob auf der Arbeit dem JC oder sonstwo.
Das gibt dann oft Stress.
 
S

Steamhammer

Gast
Es ist immer das gleiche : den ganz jungen fehlt oft Respekt und Erfahrung mit Menschen , egal ob auf der Arbeit dem JC oder sonstwo.
Das gibt dann oft Stress.

Generell glaube ich das nicht.

Aber im Fall "Job"center gehe ich davon aus, dass nur Menschen, die auch fähig wären, in einem Zwangsarbeiterlager Dienst nach Vorschrift zu tun, länger bei diesen "Job"centrern zu arbeiten im stande sind.
Man wird dort also automatisch auf Menschen treffen, die in der absoluten Überzahl der Fälle sowieso Unmenschen sind, auch ausserhalb der "Job"center.
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
silka, auch ich hatte zwei sb's die sich wie tag und nacht unterschieden haben.
nur war bei mir der erste sb derjenige der mir das leben extrem schwer gemacht hat: blöde sprüche, böse unterstellungen, verletzende bemerkungen zu meinen handicaps, anbrüllen usw.
die zweite war genau das gegenteil: fair, zupackend, belesen mit fachwissen und immer freundlich. sie hat mir geholfen dass ich endlich aus dem hamsterrad alg2 in die eu-rente wecheln konnte. denn das war die einzige lösung für mich.
der andere sb wollte mich nur fertigmachen. sein hass auf menschen mit behinderungen war mehr als offenkundig.

was ich damit sagen will: es gibt die zwei extreme tatsächlich. nur die reihenfolge ihres auftretens kann unterschiedlich sein.
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Aber im Fall "Job"center gehe ich davon aus, dass nur Menschen, die auch fähig wären, in einem Zwangsarbeiterlager Dienst nach Vorschrift zu tun, länger bei diesen "Job"centrern zu arbeiten im stande sind.
Man wird dort also automatisch auf Menschen treffen, die in der absoluten Überzahl der Fälle sowieso Unmenschen sind, auch ausserhalb der "Job"center.

Sehe ich auch so es gibt mehr Leute als man gemeinhin denkt die solche Jobs nicht tun würden oder wenn dann nur gegen den "Mainstream" solcher Behörden.
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Was es dann ja bei den Älteren umso schlimmer macht, da sie ja im Umkehrschluss wissen, was sie mit ihrem Respektlosen: "Ey, steh mal auf und lass mich sitzen" so anrichten. :icon_pause:

Ab nem bestimmten Alter steh ich immer auf, auch ohne Aufforderung.:icon_pause:


Ich habe nicht die Absicht hier alles zu verallgemeinern und ich kenne auch eine Menge alter Arschlöcher so ist das nicht.Ich sage nur ältere sind im durchschnitt weniger agressiv und regen sich auch nicht so schnell auf.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten