ZIM gGmbH entlässt Mitarbeiter wegen kritischer Äußerungen !

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303

mk23

Elo-User*in
Mitglied seit
14 April 2008
Beiträge
149
Bewertungen
0
Das geht ja auch nicht, das gestellte Arbeitsmaterial kritisiert man ja auch nicht... das ruiniert man und legt es mit einer Schadensmeldung dem Vorgestzten vor.
Irgendwann gibts dann vernünfitges, so war zumindest meine Erfahrung :icon_twisted:

Ist ein gutes Beispiel dafür wie man mit dem gemeinen Arbeiter umgeht, ist ja nicht nur in ABM Maßnahmen so, wenn man den Mund losmacht, gibts einen drauf.
Aber mal ganz davon abgesehen, Pünktlichkeit sollte drin sitzen.
 

classwar

Neu hier...
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
Siehe hierzu:

Arbeitsrecht: FAU demonstriert gegen Kündigung - taz.de

26.11.2008: Respekt statt Kündigung (Tageszeitung Neues Deutschland)



Die FAU ruft übrigens zu protestschreiben auf. Kontaktdaten und Beispieltext:

ZIM - Gemeinnützige Beschäftigungs- und
Qualifizierungsgesellschaft mbH
Frank-Zappa-Straße 11, 12681 Berlin
(030) 54 684 316
(030) 54 684 321
info@zim-bqg.de


Btr.: Kündigung Oliver W.


Sehr geehrte Frau Stöckner,

mit Bedauern mussten wir die Kündigung von Herrn Oliver W. sowie
weitreichende andere Missstände in Ihrer Firma zur Kenntnis nehmen. Es
kann nicht sein, dass ein couragierter Arbeiter entlassen wird, weil er
sich gegen rassistische Äußerungen positioniert und Probleme mit
mangelhaftem Arbeitsmaterial in Ihrem Betrieb anspricht. Wir fordern Sie
auf, die Kündigung umgehend zurückzunehmen. Wir weisen Sie außerdem darauf
hin, dass Sie gesetzlich dazu verpflichtet sind, geeignetes
Arbeitsmaterial zur Verfügung zu stellen. Wir halten es für skandalös,
dass insbesondere eine Gesellschaft, die den Zusatz "gemeinnützig" im
Namen führt und von der Zusammenarbeit mit öffentlichen Stellen wie dem
Jobcenter profitiert, die erhöhte Epressbarkeit einer ABM-Stelle schamlos
ausnutzt, um solch gravierende Missstände in der eigenen Firma zu
verdecken. Auch Erwerblose haben eine Würde zu Verteidigen. Wir werden den
Fall weiterhin beobachten und uns ggf. an weiteren Protesaktionen
beteiligen.

Ein Angriff auf einen ist ein Angriff auf alle!


Name/Organisation
 

münchnerkindl

Neu hier...
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Kann man nicht auch bei einer ABM Beschäftigung vors Arbeitsgericht gehen wenn man ungerecht behandelt wird?
 

classwar

Neu hier...
Mitglied seit
26 November 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
Wiedereinstellung sofort!
Kundgebung morgen am Freitag, den 5. Dezember 2008

Nachdem der Gewerkschafter Oliver W. beim "gemeinnützigen" ABM-Träger
ZIM-BQG wegen seiner unbequemen und kritischen Bemerkungen zum Material
sowie wegen seines "jähzornigen" Verhaltens gegenüber Kollegen, die durch
rassistische Äußerungen auffielen, gefeuert wurde, hat die FAU Berlin eine
Kampagne gestartet. Das Ziel ist klar: Rücknahme der
Kündigung - sofort!

Dass das nicht nur ein frommer Wunsch ist, zeigen andere Fälle bei diesem
Träger. Durch den Druck von KollegInnen dort und nicht zuletzt durch das
Handeln der FAU gegen die Kündigung ihres Mitgliedes wurden bereits
Abmahnungen sowie eine Kündigung gegen andere zurückgenommen.

Die FAU Berlin lässt aber noch lange nicht locker und zündet im
vorweihnachtlichen Arbeitskampfkalender am morgigen Freitag ein weiteres
Lichtlein am Adventskranz des Widerstandes an und ruft auf, zur
Kundgebung nach Reinickendorf zu kommen - dieses Jahr kommt der Nikolaus
einen Tag früher zur ZIM, und er packt die Rute aus!

Die Kundgebung findet um 14:00 Uhr am Eichborndamm 46 vor der Werkstatt
der ZIM statt, wo Oliver W. gearbeitet hatte. Dort hin kommt man mit der
U-Bahn U6 bis Scharnweberstraße, von dort entweder direkt den
Eichborndamm langlaufen (3-5 Minuten zu Fuß) oder mit dem Bus 221 bis
Eichborndamm/Antonienstraße fahren. Wie man dort genau hin kommt, zeigt
die Seite des VBB:
VBB fahrinfo - HAFAS - Start(Berlin)

Die Werkstatt ist von dort in Sichtweite, zur Sicherheit aber nochmal ein
Stadtplanlink:
OpenStreetMap

Kundgebung:
Wiedereinstellung sofort!
Freitag, 5.12., 14:00 Uhr, Eichborndamm 46

---------------------------------------------
Freie ArbeiterInnen-Union [FAU-IAA]
Lokalföderation Berlin
Straßburgerstr. 38 / 10405 Berlin
fon: +49 (0) 30 287 008 04
fax: +49 (0) 30 287 008 13
mail: faub(a)fau.org
web: https://www.fau.org
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten