Zieht den Strombossen den Stecker raus! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ritarose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2006
Beiträge
64
Bewertungen
0
So lautete eine Überschrift in der Expresszeitung.
Die Konzernführer verdienen 2 stellige Millionengehälter im Jahr.

Ich möchte Euch erst einmal meine Situation schildern:
Als ich in meine Wohnung einzog wurde von der RWE alle 2 Monate ein Strompreis von 85 € verbucht. Ich wohnte vorher ein halbes Jahr alleine.
Vielleicht stammte daher diese Berechnung?!
Mein Sohn, damals 15 zog zu mir.
Mein Sohn sitzt allerdings, weil er sich sonst keine Freizeitativiäten "gönnen" kann, den ganzen restlichen Tag bis spät in die Nacht an seinem PC. Spiele, etc.

Ich dachte mir damals schon: "Da kommt bestimmt einmal eine dicke Rechnung und habe, weil ich kein Geld hatte, den Zählerstand, den ich übermitteln sollte nicht abgelesen und die 85 € Abbuchung ging weiter für ein Jahr.

Dann kam der dicke Hammer!
Der Zähler wurde neu montiert und damit auch der Bestand "erfasst!

Fazit: Ich sollte über 450 € nachzahlen!!
Ich habe, weil ich das ja nicht konnte um eine Ratenzahlung gebeten. Anbieter, der Energielieferant, RWE, der früher ein Monopol hatte.

Ich stottere jetzt jeden Monat 40 € ab, plus den im letzten Jahr berechneten monatlichen Abschlägen von 66 €uro!!!!

Jetzt kam der neue Bescheid 80 Euro jeden Monat und wieder 150 Euro Nachzahlung!

Anmerkung: "Warmwasser läuft über meinen Strom!"
Ich dusche nicht jeden Tag, und wenn, dann brause ich mich ab, stelle das Wasser ab, wasche mich und spüle meine Haare und meinen Körper, ohne das ewig warmes Wasser läuft.
Mit meinem Sohn hatte ich schon genug Diskusionen. bitte mache das schneller!
Aber ein 18-jähriger verschließt eben die Tür.
Keinen Einfluss werde ich auch auf sein Internetverhalten nehmen können, es ist eben - fast sein einzigster Kontakt zur Außenwelt!

So, ich glaube, dass viele von Euch sich hier wiederspiegelen können.

Mein Anliegen an Euch fängt jetzt erst an:
Ich habe mich im letzten Jahr also nicht getraut, den Stromanbieter zu wechseln, weil ich Schulden bei denen hatte.
Jetzt habe ich mich natürlich endlich informiert, "wer" der günstigste Anbieter ist.
Anmerkung ich bin grün-sozial eingestellt!
Aber, wenn ich selber erst einmal einmal "Überleben" muss, kann ich mir weder
"Ökö-Bananen, noch Öko-Eier leisten!"

Also weiter, die, die Geld haben und 200 Euro vorinvestieren, können
statt des Preises von 20,11 Cent bei RWE "sparen" und und brauchen nur "14.90 Cent" zu zahlen.

Ich möchte alle bitten sich so einen Stromanbieter herauszusuchen und zu wechseln.https://www.tarifvergleich.de/energievergleiche/strom-google/?gclid=CIjvnfj6sY8CFQ2wQwodbnEQTA#down
Wer die 200 Euro nicht hat, sollte der ARGE das Haus einrennen und einen Kredit dafür beantragen und das begründen, das wir wechseln müssen, weil wir uns den Strom sonst nicht mehr leisten können und auch die Stromnachzahlungen nicht.
Für 47€ Extraabsicherung wird der Billigpreis sogar für 3 Jahre garantiert!
TeldaFax heißt der Stromanbieter.

Bin gespannt auf eure Meinung!

Gruß Ritarose
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Stromanbieter - nicht immer ökologisch!

Hallo Ritarose und willkommen im Forum,
danke erst einmal für Deine ausführliche Information zum Thema Stromanbieterwechsel - und -auswahl. Vor allem den Link zur Preisvergleichseite finde ich recht nützlich. Hier eine ähnliche Seite:
www.verivox.de

Der Infoseite des von Dir angegebenen Stromanbieters konnte ich jedoch folgendes entnehmen:
Woher kommt der Strom der TelDaFax ENERGY?
Voraussichtlich wird unser Strom aus einem Energiemix bestehen, in dem Fossile Brennstoffe mit 61 % den Hauptanteil bilden. 26 % der Energien werden in Kernkraftwerken produziert und 13 % in Naturstromkraftwerken mit erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne oder Wasser.
Da Du ja "grün-sozial" eingestellt bist, wie Du schreibst, gibt's hier aber einige andere Anbieter, die ihr Angebot aus weitaus ökologischeren Quellen beziehen:
Wer also grün, sozial, öko- und logisch ist, vergleiche auch dementsprechend...

meint H:icon_wink:rtzbeat
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Die beste Möglichkeit Stromkosten zu reduzieren ist es den Verbrauch zu senken.

Ich habe z.B. meinen Fernseher weggeworfen und mir eine stromsparende CPU in den PC eingesetzt.
Ausserdem lohnt sich ein Blick auf das PC-Netzteil, meins hat einen Wirkungsgrad von 85%, Deins wahrscheinlich 60%. Der Unterschied hört sich nach nicht viel an, aber das spart erheblich.
Ein TFT Monitor spart auch reichlich Strom, 40 Watt gegenüber ca. 150 Watt.


Dann habe ich alle Steckernetzgeräte auf den Müll geworfen und alternativen gefunden. Mehrfachsteckdosen mit Schalter sind auch sinnvoll, und natürlich Sparlampen.

Deinen Sohnemann würde ich mit seinem Taschengeld an den Energiekosten beteiligen. Sollst mal sehen wie sparsam der plötzlich wird.

Ich habe es testweise schon geschafft mit 5 Litern heissem Wasser zu duschen.

Ausserdem würde ich ihm verbieten Teile für den PC zu kaufen die nicht stromsparend sind.

Einen Schnellkochtopf von Ibäh für 8 Euro und eine Induktionskochplatte für 25 Euro von Ibäh, das spart auch noch.

Am meisten spart man natürlich wenn man die Warmwassererhitzung über den Durchlauferhitzer reduziert, der zieht Strom in Massen.

Unter dem Strich habe ich jetzt nur noch den halben Verbrauch.

P.S.: Mir ist es scheissegal woher der Strom kommt. Ökostrom können ja die Politiker kaufen. Die wollen nur die Leute verarschen mit ihren gekauften Wiesenschaftlern. Es gibt keinen vom Menschen verursachten Treibhauseffekt.
 

Grobi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2006
Beiträge
346
Bewertungen
1
Evtl. sollte man mal mit dem Satz "Warmwasser läuft über meinen Strom" zu jemandem rennen, der Ahnung davon hat - ist der Warmwasserteil des Stromes dann nicht der KDU zuzurechnen und somit durch die Arge zu übernehmen? Ich frag jetzt ernsthaft, weil ich aus dem Bereich raus bin und es nicht mehr sicher weis, aber da war doch was?
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Evtl. sollte man mal mit dem Satz "Warmwasser läuft über meinen Strom" zu jemandem rennen, der Ahnung davon hat - ist der Warmwasserteil des Stromes dann nicht der KDU zuzurechnen und somit durch die Arge zu übernehmen? Ich frag jetzt ernsthaft, weil ich aus dem Bereich raus bin und es nicht mehr sicher weis, aber da war doch was?
Du hast recht Grobi, das Warmwasser, dass durch Strom (Durchlauferhitzer o.ä. ) erzeugt wird, zählt zu den Kosten der Unterkunft und muss von der ARGE übernommen werden - also schnell beantragen Ritarose :icon_exclaim:

Emma13
 

Mondstaub

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2007
Beiträge
396
Bewertungen
16
Die beste Möglichkeit Stromkosten zu reduzieren ist es den Verbrauch zu senken.
Das mag zwar stimmen ist aber nicht das Ursprungsproblem- In einem Jahr wenn nochmal kräftig angezogen wird sitzt ihr zu Hause nur noch mit einer Kerze dort freut euch des Lebens bei eurem Anbieter und meint "Wir sparen ja" :D
 

Hartzbeat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Stromsparen und Wirkung

Rechtsverdreher: Die beste Möglichkeit Stromkosten zu reduzieren ist es den Verbrauch zu senken
Wenn wir dem Problem lediglich mit immensem Sparverhalten entgegen treten, die Anbieter nicht genügend Umsatz machen und daher ihren Aktionären nicht die gewünschten Gewinne bringen, dann werden die Anbieter wohl was tun? ...

Das bedeutet dann im Endeffekt, wie Mondstaub bereits andeutete, dass wir noch mehr sparen, weil noch teurer und letztendlich im Dunkeln rumsitzen, während die Anbieter ihre Netze nicht mehr warten.

Rechtsverdreher: Mir ist es scheissegal woher der Strom kommt. Ökostrom können ja die Politiker kaufen. Die wollen nur die Leute verarschen mit ihren gekauften Wiesenschaftlern. Es gibt keinen vom Menschen verursachten Treibhauseffekt.
Die EWS Schönau wurden von den Dorfbewohnern in Schönau entgegen der landläufigen Politik und gegen die Politker gegründet. Das Dorf wollte sich autark gegen die großen Anbieter bzw. die Energiepolitik durchsetzen und bietet einen hohen Anteil Strom aus ökologischen Quellen. Das hat auch nix mit gekauften Wissenschaftlern zu tun.

Und das es keinen Treibhauseffekt gibt... na ja, jedes Tun des Menschen hat irgendeine Wirkung auf diesem Planeten bisher gehabt und wird es immer haben, wenn einer das nicht selbst sieht, ist das seine Sache...

meint Hartzbeat
 

1hoss43

Elo-User*in
Mitglied seit
29 März 2007
Beiträge
177
Bewertungen
7
Und das es keinen Treibhauseffekt gibt... na ja, jedes Tun des Menschen hat irgendeine Wirkung auf diesem Planeten bisher gehabt und wird es immer haben, wenn einer das nicht selbst sieht, ist das seine Sache...

meint Hartzbeat

Klimaveränderungen gibt es seit Erdengedenken.
Oder worauf sind die Entstehungen der Wüsten zurückzuführen?
War es die enorme Industriealisierung, der Individualverkehr oder doch der CO2-Ausstoß der Hausfeuerungen?
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Die Preiserhöhungen liegen nicht nur an den EVUs, sondern auch an gestiegenen Rohölpreisen von unter 50$ auf fast 100$ pro Barrel. Und natürlich auch an den Steuern. Die Politiker wissen schon wie sie den Standort Deutschland am schnellsten ruinieren können.
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Klimaveränderungen gibt es seit Erdengedenken.
Oder worauf sind die Entstehungen der Wüsten zurückzuführen?
War es die enorme Industriealisierung, der Individualverkehr oder doch der CO2-Ausstoß der Hausfeuerungen?
Natürlich hat es Klimaveränderungen schon immer gegeben.
Sei es jetzt weil die Wärmepumpe der Golfstrom ausgefallen war,extreme vulkanische Aktivität, Ausrichtung der Erdachse etc.
Aber diese ist künstlich von uns und nicht von der Natur verursacht.
Unsere Uratmosphäre bestand bestand aus CO² zu größten Teil, also ein lebensfeindliche Hölle, vom Meer mal abgesehen.
Erdöl ist ja nix anderes als der Kadaver von Meerestieren. Diese Tiere haten mal vereinfacht ausgedrückt ein Skelett aus Kalk. Und Kalk besteht zu einem großen Teil aus CO².
Dadurch wurden der Atmosphäre große Teile des CO² entnommen.
Später kam der nächste CO² Killer an Land hinzu, die Bäume, für ihre Fotosynthese.
Diese verbrauchen den CO² so gründlich, das diese ohne Tiere die CO² ausatmen, die Bäume ein riesiges Prob hätten.
Stribt ein Baum und verottet, setzt er soviel CO² frei, wie er zu Lebzeiten verbraucht hat, also CO² neutral.
Aber Bäume sind nicht alle verottet- diese die durch Vulkanismus, Verwerfungen usw unter die Erde kamen, nahmen einen andern Werdegang, sie wurden unter Druck zu Kohle, diese CO² war für die Atmossphäre erst mal futsch.
So sank der CO² unserer Uratmosphäre von 90% auf heute 0.03%.
So weit so gut, bis der Mensch anfing die Kohle und das ÖL zu verfeuern.
Das CO² wird damit also der Atmossphäre wieder zurückgegeben.
Und leider im großen Stil und das ist in der Tat ein riesiges Problem.
Sicher hat es in der Erdgeschichte auch schon Warmzeiten gegeben, selbst London hatte schon subtropisches Klima, aber aus anderen Ursachen.
Diese Erderwärmung geht aber diesmal auf unser Konto.
Was jetzt abgeht ist noch harmlos und erst der Anfang.
Was mir Sorge bereitet ist, das der Golfstrom jetzt auch noch an Kraft verliert.
Versiegt dieser, wird das Klima in Europa um 10 Grad kälter.
Gut mag sein das die Klimaerwärmung das diesmal kompensiert, falls nicht können wir uns trotz Klimaerwärmumg zunächst mit einer Eiszeit herumschlagen.
Warum schreibe ich das?
Ich arbeite ja in der Forschung, zwar Medizin aber man hat ja Zugang zu anderen Bereichen.
Und die Messergebnisse des Golfstroms beunruhigen mich wirklich, sogar mehr als jede Bankenkrise.
Und damit nicht genug, es schmilzt sehr viel Eis am Pol ab, dadurch sinkt der Salzgehalt des Wassers , was den Umwälzeffekt des Golfstroms am Pol nochmehr stört.
Will damit nur sagen, es ist nicht mehr die richtige Zeit um die Probs zu verharmlosen.
Und die CO² Quelle Nummer 1 ist im Mom das Auto noch vor der Industrie und das will was heißen.
Aber daran traut sich niemand ran und ich denke mit Grausen dran, wenn die Inder und Chinesen genau genau so motorisiert wie wir sind.
Lieber Gruß
Hexe
 

Ritarose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2006
Beiträge
64
Bewertungen
0
Zieht des Strombossen den Stecker raus

Du hast recht Grobi, das Warmwasser, dass durch Strom (Durchlauferhitzer o.ä. ) erzeugt wird, zählt zu den Kosten der Unterkunft und muss von der ARGE übernommen werden - also schnell beantragen Ritarose :icon_exclaim:

Emma13
Kannst du mir bitte dazu die Quellen angeben, damit ich denen dann einen kompletten Antrag vorlegen kann.

Danke
 

Ritarose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2006
Beiträge
64
Bewertungen
0
Zieht des Strombossen den Stecker raus

Die beste Möglichkeit Stromkosten zu reduzieren ist es den Verbrauch zu senken.

Ich habe z.B. meinen Fernseher weggeworfen und mir eine stromsparende CPU in den PC eingesetzt.
Ausserdem lohnt sich ein Blick auf das PC-Netzteil, meins hat einen Wirkungsgrad von 85%, Deins wahrscheinlich 60%. Der Unterschied hört sich nach nicht viel an, aber das spart erheblich.
Ein TFT Monitor spart auch reichlich Strom, 40 Watt gegenüber ca. 150 Watt.

Wenn ich das Geld dazu hätte, würde ich mir auch ein besseres Modell kaufen.
Ich war froh als mein alter den Geist aufgab, vom "Seniorenverein" ein ales Schätzchen für 20 € zu bekommen, damit ich wieder schreiben und ins Internet konnte.


P.S.: Mir ist es scheissegal woher der Strom kommt. Ökostrom können ja die Politiker kaufen. Die wollen nur die Leute verarschen mit ihren gekauften Wiesenschaftlern. Es gibt keinen vom Menschen verursachten Treibhauseffekt.
Da möchte ich dir völlig zustimmen
 

Ritarose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2006
Beiträge
64
Bewertungen
0
Zieht des Strombossen den Stecker raus

Hallo Ritarose und willkommen im Forum,
danke erst einmal für Deine ausführliche Information zum Thema Stromanbieterwechsel - und -auswahl. Vor allem den Link zur Preisvergleichseite finde ich recht nützlich. Hier eine ähnliche Seite:
www.verivox.de

Der Infoseite des von Dir angegebenen Stromanbieters konnte ich jedoch folgendes entnehmen:


Da Du ja "grün-sozial" eingestellt bist, wie Du schreibst, gibt's hier aber einige andere Anbieter, die ihr Angebot aus weitaus ökologischeren Quellen beziehen:


Wer also grün, sozial, öko- und logisch ist, vergleiche auch dementsprechend...

meint H:icon_wink:rtzbeat
Ja, das ist doch mein Problem, ich kann mir die Kosten eines Solarstromanbieters, nicht leisten, wenn ich einen billigeren finde.
Ich muß erst einmal das Auskommen für mich und meinen Sohn haben, der ist 18 und geht noch zur Schule.
Natürlich habe ich aber nur Energiesparlampen und schalte Geräte vom Standby ab.
 

Grobi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2006
Beiträge
346
Bewertungen
1
Kannst du mir bitte dazu die Quellen angeben, damit ich denen dann einen kompletten Antrag vorlegen kann.

Danke
Die hiesige Suchfunktion spuckt da doch schnell einige Ergebnisse aus:
https://www.elo-forum.org/stromkosten-t17438.html?t=17438 (Interessantes Urteil)
https://www.elo-forum.org/stromkosten-sind-soweit-sie-20-74-monat-uebersteigen-als-kdu-zu-uebernehmen-t15740.html?t=15740 (nächstes Urteil)
usw.

Auch wenn die beiden benannten Themen auf den ersten Blick das Thema galant verfehlen lässt sich die Argumentation prinzipiell übernehmen, denke ich.
 

carnivoren

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
23
Bewertungen
0
Natürlich habe ich aber nur Energiesparlampen und schalte Geräte vom Standby ab.
Wobei das Standby-Abschalten kaum eine Ersparnis bringt, wenns hoch kommt vielleicht 8€ im Jahr für alles zusammen.

Und bei den Preisen der Energiesparlampen spart man im Grunde auch nix, da kann man gleich Kerzen kaufen und spart durch diese noch Heizkosten. Muss man auch mal bedenken, daß die geringere Wärmeabstrahlung der Energiesparlampen (man sollte sie korrekterweise Wärmeabstrahlungssparlampen nennen) wird durch steigende Heizverbräuche wieder aufgefangen-für die Umwelt ein Nullsummenspiel.

Bedenkt man dann noch die Energiekosten für die Herstellung der Energiesparlampen und deren Entsorgungskosten (ne Glühlampe lässt sich recyceln, die E-Lampe muss "endgelagert" werden, ist es eine Minusrechnung. Positiv darstehen würde man nur dann, wenn man die E-Lampen nicht anschaltet und keine Heizung braucht.
 

Ritarose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2006
Beiträge
64
Bewertungen
0
Zieht den Strombossen den Stecker raus

Hallo Grobi, was meint ihr, wenn ich jetzt einen Antrag über die Restsumme des Stromes stelle, müsste bei RWE, wenn ich nicht wechsle, was natürlich beabsichtigt ist 80 € zahlen.
Gilt diese Summe von 20,74 € dann für die ganze Bedarfsgemeinschaft oder pro Person?

Außerdem befürchte ich dass dann noch einmal die Nebenkostennachzahlung ins Gespräch kommen könnte. Im letzten Jahr habe ich ca. 190 € zurückerhalten, die ich nicht angegeben habe.
Bisschen doof.
Aber trotzdem hätte ich dann die Summe schnell wieder rein.

Gruß Ritarose
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten