Zeugnisse vorzeigen - Kind besucht die 9. Klasse und hat noch 1.5 Jahr vor sich

Leser in diesem Thema...

Paddi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Oktober 2010
Beiträge
273
Bewertungen
22
hallo,

ich habe heute post vom Jobcenter bekommen ( siehe Anhang ).

Mein Sohn geht in die 9 te klasse.1,5 jahre noch, dann hat er seine Schulpflicht erfüllt.

meine frage lautet : muss ich das Zeugnis vorlegen?
Reicht es nicht, wenn ich Schulnachweise vorlege?



gruss
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
AW: Zeugnisse vorzeigen

muss ich das Zeugnis vorlegen?

Nein, Du musst im Jobcenter keine Zeugnisse vorlegen, denn die gehen einen Sachbearbeiter nichts an.:icon_eek:

Falls der eine Schulbescheinigung verlangen sollte, reicht es völlig aus wenn Du ihm die einreichst.

Sollte das Jobcenter weiter auf einer Zeugnisvorlage bestehen, frage einfach nach der Rechtsgrundlage dafür.

Die gibt es nämlich nicht!:icon_hihi:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
15.197
Bewertungen
25.134
Es geht den SB "bedingt" etwas an - wenn die Voraussetzungen gegeben sind.

Eine Ausführung hierzu: Vorlage von Schulzeugnissen im Rahmen der Gewährung von Arbeitslosengeld II |

JETZT reicht aber sicher die Schulbescheinigung - alles andere erstmal ignorieren.
Ggf. weiteres Ziel nach der Schule mitteilen (Ausbildung, Studium etc.)

Ohne Zustimmung des Jugendlichen muss auch kein Zeugnis vorgelegt werden - er steht
dem Arbeitsmarkt jetzt eh nicht zur Verfügung - also gibts auch keine Diskussion über eine EGV ...
und die Nicht-Vorlage eines Zeugnisses kann auch nicht sanktioniert werden.

Datenschutz:
Welche Informationen muss ich über den Schulbesuch meines Kindes geben?

Leben in der Bedarfsgemeinschaft schulpflichtige Kinder, so werden
sie mit Vollendung des 15. Lebensjahres selbst antragsberechtigt.
Daraus ergibt sich jedoch nicht in jedem Fall die Verpflichtung,
umfangreiche Angaben zur Eingliederung in ein Arbeitsverhältnis zu
machen. Besucht das Kind noch die Schule, genügen die Angabe
der tatsächlichen Verhältnisse und der Nachweis über den
Schulbesuch.
Schulzeugnisse müssen im Regelfall nicht vorgelegt werden.

Soweit jedoch die Vorlage sinnvoll ist, damit die Integrationsfachkraft
eine zielgenaue Beratung und Unterstützung anbieten kann,
beispielsweise zu Fördermöglichkeiten über das Bildungs- und
Teilhabepaket bzw. beim Übergang von der Schule in den Beruf,
handelt es sich um eine leistungsbegründende Unterlage im Sinne
der §§ 14 SGB II i.V.m. 60 SGB I.
 

Gallnstein

Elo-User*in
Mitglied seit
27 November 2015
Beiträge
300
Bewertungen
47
AW: Zeugnisse vorzeigen

Da kommt mein Blut in wallung!
Ich glaub jetzt muss ich mal ne Tasse beruhigungstee trinken.
Dennoch, ich denke ich würde denen ein Zeugnis welches ich ,entweder Noten geschwärzt oder Noten gepuscht, vorlegen.
Fehlt nicht mehr viel und die verlangen die genaue Aufzeichnung des Monatszyklus mit der Begründung... Wir müssen wissen ob sie ewentuell noch Nachwuchs erwarten können " Bedarfsgemeinschaft" oder ob wir sie in Rente verabschieden können weil sie für die " Bedarfsgemeinschaft" nicht in Frage kommen.
Grrrr.
Im Bewerbungsschreiben klar ist das letzte Zeugnis Teilbestand einer Bewerbung.
Beim SB wenn überhaupt ( früher Berufsberatung) nur um Stärken für die beruflichen Wünsche zu erörtern.
Zeugnisse abliefern?
Ich freu mich schon auf meine Krallen die ich bis dahin gewetzt habe sollte man meinem Kind mit so was kommen.
:)
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe mir das mal ganz durchgelesen und am Ende steht doch tatsächlich, dass bei Abschluss einer EGV und schlechter Noten oder Fehltage sanktioniert werden kann.
Also Finger weg von EGV und grundlosem Zeigen des Zeugnisses.
Dankeschön aber auch!
Jetzt schwillt mir nicht nur der Kamm. Den Eltern scheint man auch nicht zuzutrauen, dass sie sich um die berufliche Zukunft ihrer Kinder gut kümmern.
 

Gallnstein

Elo-User*in
Mitglied seit
27 November 2015
Beiträge
300
Bewertungen
47
andine ,
echt ich kann nachvollziehen was du denkst.
Elo gleich dummbrösel.
Es ist fast kaum zu ertragen.
Stigmatisiert .
Eltern und gleich auch noch der Nachwuchs.
Alles weitere was ich dazu zu sagen habe würde meine gute Kinderstube in den Keller, ach quatsch in den Mittelpunkt des Erdkerns rücken.
In die Glut!
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.979
Bewertungen
6.502
Hast du Lerförderung beantragt, oder warum interessieren den SB die Noten deines Kindes?
Dann darf er nämlich nach diesem Urteil des LSG Hessen die Förderung verweigern, wenn die Noten nur verbessert werden sollen.
https://www.kostenlose-urteile.de/H...22083.htm?sk=3b3436de6e6ee916f346797fc4118d6a
Die EGV würde ich nicht unterschreiben, bei einer EGV-VA würde ich Widerspruch einlegen. Die Noten von Kindern, die noch länger zur Schule gehen, gehen die SBs nichts an. Die Ausnahme beschreibt das oben angeführte Urteil.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.979
Bewertungen
6.502
Gut gemacht - manche SB muss frau in die Schranken weisen, sonst fühlen die sich weiter wie HerrscherInnen. Irgendwie sind diese SB so geeicht, dass mindestens ein/e RAin schreiben muss, wenn die einen Fehler machen. Eine Bekannte brauchte eine Rechtsanwältin, um der Leistungsabteilung ihres JC klarzumachen, dass 350€ +35€ 385€ und nicht 279€ ergeben. Der JC hatte sich zu seinen Gunsten bei den KdU verrechnet.
:icon_motz:
Im Monat nach dem Schreiben korrigierte der JC seine Rechnung.
 
Oben Unten