• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

zeugnisbewertung -gekündigt in der Probezeit -

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

hundnase

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Apr 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
hallo leute,

ein freund von mir wurde innerhalb der probezeit gekündigt, hatte einen gütetermin bei gericht u. dort wurde u.a. festgelegt dass er den anspruch auf ein 1A zeugnis habe, heute kam dieses nun...

was haltet ihr von folgenden forumlierungen...

1.) Während dieser Tätigkeit haben wir Herrn X als fleißigen Mitarbeiter kennengelernt, der alle ihm übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit ausführte.

2.) Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war einwandrei. Bei Kollegen und Vorgesetzten war er duch sein freundliches Wesen geschätzt.

3.) Aufgrund seiner kurzen Einsatzzeit ist uns eine weitere Bewertung leider nicht möglich.

4.) Herr X verläßt unser Unternehmen zum DATUM innerhalb der Probezeit. Wir wünschen ihm für seine weitere Zukunft viel Erfolg.

mhm, da stimmt doch was nicht oder=?

wie kann man es denn "schönreden" dass der mitarbeiter im rahmen der probezeit gekündigt wurde???


was meint ihr dazu?

lg
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Das braucht man nicht schönzureden, da man in der Probezeit ohne Angabe von Gründen gekündigt werden kann und in dem Zeugnis steht ja nichts negatives
 
E

ExitUser

Gast
Das Zeugnis wirkt insgesamt negativ. Das könnte entweder Absicht sein, oder der Ersteller hatte von Arbeitszeugnissen keine Ahnung.

1) "Fleißiger" Mitarbeiter, der alle ihm übertragenen Aufgaben (nur) "zur Zufriedenheit" ausgeführt hat - heißt im Klartext: er war zwar bemüht, aber seine Leistungen ware allenfalls sanfter Durchschnitt.

2) War durch sein "freundliches Wesen" geschätzt - im Klartext: aber nicht durch seine Leistung, seine Einsatzbereitschaft oder andere für den Betrieb wichtigen Dinge.

3) "Weitere Bewertung nicht möglich" - im Klartext: da gibt es auch nichts Positives zu sagen.

4) "Verläßt das Unternehmen innerhalb der Probezeit" - im Klartext: es hat sich gezeigt, daß er nicht zu gebrauchen war, und er wurde deshalb gefeuert.

Ein zumindest nicht negativ klingender Beendigungsgrund wäre beispielsweise: "Herr X verläßt das Unternehmen auf eigenen Wunsch" oder plausible wirtschaftliche Gründe wie "wegen unerwartet eingetretener Absatzrückgänge konnten wir Herrn X leider nicht permanent übernehmen".

Wenn sich eine Verständigung nicht erreichen läßt, sollte dein Freund ein einfaches Zeugnis ohne Leistungsbewertung verlangen. Dieses enthält nur Tätigkeitszeitraum, eine Tätigkeitsbeschreibung ohne Wertungen und die üblichen höflichen Schlußfloskeln. Bei einer kurzen Tätigkeit ist das auch in Ordnung.
 

Madman

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
325
Bewertungen
13
hallo leute,

ein freund von mir wurde innerhalb der probezeit gekündigt, hatte einen gütetermin bei gericht u. dort wurde u.a. festgelegt dass er den anspruch auf ein 1A zeugnis habe, heute kam dieses nun...

was haltet ihr von folgenden forumlierungen...

1.) Während dieser Tätigkeit haben wir Herrn X als fleißigen Mitarbeiter kennengelernt, der alle ihm übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit ausführte.

2.) Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war einwandrei. Bei Kollegen und Vorgesetzten war er duch sein freundliches Wesen geschätzt.

3.) Aufgrund seiner kurzen Einsatzzeit ist uns eine weitere Bewertung leider nicht möglich.

4.) Herr X verläßt unser Unternehmen zum DATUM innerhalb der Probezeit. Wir wünschen ihm für seine weitere Zukunft viel Erfolg.

mhm, da stimmt doch was nicht oder=?

wie kann man es denn "schönreden" dass der mitarbeiter im rahmen der probezeit gekündigt wurde???


was meint ihr dazu?

lg
Hol dir nen Beratungsschein...Dann ab zum Anwalt für Arbeitsrecht und der soll weitere schritte veranlassen. dann bekommst du nen anständiges Zeugniss.Hab ich auch so gemacht
 

hundnase

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Apr 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
hallo leute,

vielen dank für die hilfe.

mein kumpel hat ja vom gericht das recht auf ein wohlwollendes zeugnis bekommen u. auch dass er dieses selbst schreiben dürfe, die firma kam ihm nur zuvor weil sie ihm noch eins reinwürgen wollte.

ich dachte auch an so eine abschlussforumlierung wie...

"auf freiwilligen wunsch verlassen" aber dass stimmt ja nun nicht, denn er wurde ja gekündigt, machen das manche firmen trotzdem mit?

was heisst eigentl. wohlwollend vorm gericht? ich meine, wie gut darf es denn sein?

lg
 

Philas

Neu hier...
Mitglied seit
25 Feb 2009
Beiträge
199
Bewertungen
8
"wohlwollend" bedeutet, dass ihm das Zeugnis bei seinem beruflichen Weiterkommen nicht schaden darf. Braucht also kein 1A Zeugnis sein. Lügen darf/muss ein AG allerdings nicht - auch nicht wohlwollend, da er
haftbar gemacht werden kann.

Das Zeugnis Deines Freundes ist eher Note 4. Das Verhalten sollte immer "stets" einwandfrei sein, alles andere ist negativ. Außerdem sollte es heißen "Bei Vorgesetzten und Kollegen .....". Vorgesetzte müssen immer an erster Stelle stehen, sonst kann man es ev. dahingehend interpretieren, dass sich der Vorgesetzte von dem Gesagten/Geschriebenen distanziert!

Da Deinem Freund in der Probezeit gekündigt wurde, ist eine Zeugniserstellung immer schwierig. Wie lange hat Dein Freund denn dort gearbeitet? Bei 1-3 Monaten und Schwierigkeiten mit dem AG (Gütetermin vor dem Gericht) würde ich auch ein einfaches Zeugnis ohne Leistungsbewertung in Betracht ziehen.
 
E

ExitUser

Gast
Das Zeugnis wirkt insgesamt negativ. Das könnte entweder Absicht sein, oder der Ersteller hatte von Arbeitszeugnissen keine Ahnung.

1) "Fleißiger" Mitarbeiter, der alle ihm übertragenen Aufgaben (nur) "zur Zufriedenheit" ausgeführt hat - heißt im Klartext: er war zwar bemüht, aber seine Leistungen ware allenfalls sanfter Durchschnitt.

2) War durch sein "freundliches Wesen" geschätzt - im Klartext: aber nicht durch seine Leistung, seine Einsatzbereitschaft oder andere für den Betrieb wichtigen Dinge.

3) "Weitere Bewertung nicht möglich" - im Klartext: da gibt es auch nichts Positives zu sagen.

4) "Verläßt das Unternehmen innerhalb der Probezeit" - im Klartext: es hat sich gezeigt, daß er nicht zu gebrauchen war, und er wurde deshalb gefeuert.

Ein zumindest nicht negativ klingender Beendigungsgrund wäre beispielsweise: "Herr X verläßt das Unternehmen auf eigenen Wunsch" oder plausible wirtschaftliche Gründe wie "wegen unerwartet eingetretener Absatzrückgänge konnten wir Herrn X leider nicht permanent übernehmen".

Wenn sich eine Verständigung nicht erreichen läßt, sollte dein Freund ein einfaches Zeugnis ohne Leistungsbewertung verlangen. Dieses enthält nur Tätigkeitszeitraum, eine Tätigkeitsbeschreibung ohne Wertungen und die üblichen höflichen Schlußfloskeln. Bei einer kurzen Tätigkeit ist das auch in Ordnung.
Schliesse mich dem an.



K l i c k - Zeugnisfloskeln und was sie bedeuten

K l i c k - Unzulässige Zeugnisfloskeln

K l i c k - Zeugnisformulierungen

K l i c k - Geheimcodes der Chefs



.
 

sun2007

Neu hier...
Mitglied seit
1 Mrz 2007
Beiträge
938
Bewertungen
1
Du hast Dir unten widersprochen:

Hat das Gericht jetzt geurteilt, dass ihm ein "1A-Zeugnis" zusteht oder ein "wohlwollendes Zeugnis"? Das ist nämlich ein himmelweiter Unterschied. Das was er gekriegt hat, könnte vielleicht als "wohlwolllend" durchgehen, weil es aber stimmt, dass es negativ klingt, würde ich auch hier weiterkämpfen für ein besseres.

"1A" sieht dagegen ganz anders aus, vielleicht etwa so:

hallo leute,

ein freund von mir wurde innerhalb der probezeit gekündigt, hatte einen gütetermin bei gericht u. dort wurde u.a. festgelegt dass er den anspruch auf ein 1A zeugnis habe, heute kam dieses nun...

was haltet ihr von folgenden forumlierungen...

1.) Während dieser Tätigkeit haben wir Herrn X als fleißigen (ist nicht gut, könnte bedeuten, er hat viel rumgemacht, war aber ineffektiv) Mitarbeiter kennengelernt, der alle ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit ausführte.

2.) Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war jederzeit einwandfrei und korrekt. Bei Kollegen und Vorgesetzten war er stets duch sein freundliches Wesen (das gehört vielleicht auch nicht in die Arbeitswelt, vielleicht eher: durch sein stets teamfähiges und kollegiales Arbeiten - oder so ähnlich - es steht denen jedenfalls sowieso nicht zu, sein "Wesen" zu beurteilen, hier geht es um seine Arbeitsweise) geschätzt.

Es fehlt, falls es bei dem Beruf Kundenkontakt gan, wie er denen gegenüber aufgetreten ist.

3.) Aufgrund seiner kurzen Einsatzzeit ist uns eine weitere Bewertung leider nicht möglich. (ganz streichen)

4.) Herr X verläßt unser Unternehmen zum DATUM innerhalb der Probezeit ("innerhalb der Probezeit: streichen. Stattdessen: Herr X verlässt unser Unternehmen zum [Datum]). Wir wünschen ihm für seine weitere Zukunft viel Erfolg.

mhm, da stimmt doch was nicht oder=?

wie kann man es denn "schönreden" dass der mitarbeiter im rahmen der probezeit gekündigt wurde???
- das gehört ganz gestrichen. Das geht aus Anfangsdatum und Kündigungsdatum hervor und darüber braucht im Zeugnis kein Wort verloren zu werden. Das sieht der zukünftige Arbeitgeber auch so. Wenn es aber extra hervorgehoben wird, ist deutlich, dass der Arbeitgeber ihm eins reinwürgen will und so sieht das auch der nächste.


was meint ihr dazu?

lg
Insgesamt fehlt mir eine Beschreibung der Tätigkeiten.

Ansonsten natürlich die genannte Vorlagen ansehen (Links).

Viel Glück

Sun
 

burki

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
401
Bewertungen
9
Hi,
festgelegt dass er den anspruch auf ein 1A zeugnis habe
ich wage zu bezweifeln, dass er tatsächlich diesen "Anspruch" hat.
Zudem: Er wird immer erklären müssen, warum er in der Probezeit gekündigt wurde, was bei einem hervorragenden Arbeitszeugnis wohlmöglich noch schwieriger werden könnte.
M.E. ist (wenn er nicht knapp das halbe Jahr dabei war) in solchen Fällen ein einfaches Zeugnis sinnvoller, was obiges ja anscheinend nicht wirklich ist.

Noch ein Zusatz: IMHO wird hier den Arbeitszeugnissen eine zu entscheidende Rolle bei der Arbeitssuche zugeordnet. In vielen Fällen läuft das Vorauswahlverfahren keineswegs "so nüchtern" ab, wie die Politik, Medien, Arbeitsämter, ARGEN und viele hiesigen user es meinen.
Gruss
burki
 
E

ExitUser

Gast
Hol dir nen Beratungsschein...Dann ab zum Anwalt für Arbeitsrecht und der soll weitere schritte veranlassen. dann bekommst du nen anständiges Zeugniss.Hab ich auch so gemacht
Ich habe damals zur Erlangung eines "vernünftigen" AZ die Gewerkschaft eingeschaltet (keinen Anwalt).

Das hat auch funktioniert.:icon_daumen: Innerhalb von 3 Tagen (!) war ein korrektes AZ bei mir im Briefkasten.:cool:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.313
Bewertungen
1.876
Der Schlusssatz: "Wir wünschen für die Zukunft viel Erfolg." muss unbedingt geändert werden. Er bedeutet, dass der Arbeitnehmer im Unternehmen nichts Positives geleistet hat.
 

Tiphy

Neu hier...
Mitglied seit
13 Feb 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

schließe mich burki an, Kündigung während der Probezeit ist bei Arbeitszeugnissen immer problematisch, ein insgesamt sehr gutes oder gutes Zeugnis wäre hier unglaubwürdig. Erst recht, wenn anschließend eine längere Lücke im Lebenslauf auftaucht... Trotzdem sollte z. B. die gute Motivation im Zeugnis betont werden.

Für weitere Informationen kann ich euch folgenden Link empfehlen: Arbeitszeugnis Bewerten, dort bekommt ihr innerhalb von drei Tagen ein Gutachten zu eurem Zeugnis, ab 25,50 Euro.

Viele Grüße von Tiphy
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.313
Bewertungen
1.876
Das mit den 25,5 Euro hört sich verlockend an und ist in unserer Situation auch viel Geld. Aber dafür bekomme ich noch nicht einmal die Haare geschnitten. Ich bin da ein bisschen skeptisch. Bitte sei nicht böse?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten