• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

ZEUGEN bei der Begutachtung !!??

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

berlinerelfe

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Okt 2007
Beiträge
85
Bewertungen
2
....Kann mir hier mal jemand beantworten, wie es sich rein rechtlich verhält, wenn ich zu einer Untersuchung /Begutachtung durch z.B. MDK, Arbeitsärztlichen Dienst /Rentenversicherungsträger, Sozialgericht, zu den anberaumten Terminen zur Begutachtung einen Zeugen mit ins Untersuchungszimmer nehmen will????
Keiner konnte mir das bisher beantworten, nicht mal nen Rechtsanwalt und immer wenn ich darauf bestand den Zeugen mit dabei zu haben während der Untersuchung wurden das von dem Gutachter abgelehnt, (einmal mußte mein Zeuge sogar mal im Treppenhaus warten)
...was für mich letztendlich auch verständlich ist, da 99% aller erstellten Gutachten über mich, von den vorgenannten Institutionen, aus Unwahrheiten bestand.....aber das wird den meisten hier auch nix neues sein.....

Nur wie kann man sich dagegen wehren????
Was für Erfahrungen habt Ihr dabei gemacht?
 

Oberdorfler

Neu hier...
Mitglied seit
18 Sep 2007
Beiträge
18
Bewertungen
0
Hallo,

soweit ich weis, kann man auf einen Zeugen nicht bestehen. Alternativ könntest du deine Beschwerden vorab schriftlich dem Arzt überreichen. Dann kann er das nicht ignorieren bzw., wenn er darauf nicht eingeht, ist das eine gute Sache für den Widerspruch. Ich würde dann auch ein Protokoll schreiben. Ich habe das sogar während der Untersuchung gemacht. Jede Frage, jede Antwort, jede Untersuchung. Wenn man dazu in der Lage ist, dann ist das unter Umständen aber auch ein Indiz für die Arbeitsfähigkeit. Ich selbst wollte als Urteil immer "voll arbeitsfähig" haben. Und weil das so ist, habe ich jetzt eine totale Anpassungstörung verpaßt bekommen. :icon_rolleyes:

VG, Oberdorfler
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
5.568
Bewertungen
8.741

Anhänge

Oberdorfler

Neu hier...
Mitglied seit
18 Sep 2007
Beiträge
18
Bewertungen
0
naja, ich sagte, ich kenne niemanden, der per Klage den privaten Beistand bei einer ärztlichen Untersuchung eingeklagt hätte. Was sollte das auch bringen? Würde ein Amtsarzt nur weil eine Begleitperson dabei ist, anders entscheiden? Glaube ich persönlich nicht. Bei Unstimmigkeiten ist eh ein Widerspruchs-/Klageverfahren notwendig. Da reicht es doch, dort seine Energie/Geld- und Zeit zu investieren.
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
warum machen wir uns eigentlich die Mühe und stellen solche Themen da? wenn sich noch nicht mal die Mühe gemacht wird ein wichtiges Forum (steht extra drüber) zu lesen????
http://www.elo-forum.org/abwehr-von-behoerdenwillkuer-f56.html

Es braucht dann auch nicht ständig irgendwelcher PDF-Anhänge, die leider viel Platz auf dem Server wegnehmen, wenn wir ja nun mal schon alles da und übersichtlich haben.
Bitte auch an andere Poster: Bitte nicht einfach Anhänge mitschicken, wenn es den Text bei uns schon gibt. Es hat bei uns zumindest den Vorteil, dass sie rechtlich abgesichert sind.
 

Hartzbeat

Neu hier...
Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Bewertungen
3
Ärtzliche Untersuchung: Begleitperson erlaubt

@ Hartzcoucher,
danke für die informativen Links, die endlich das Gejammer der Gläubigengemeinde an die Götter in Weiß und Amtsschimmelreiter verstummen lassen. Es ist erlaubt, eine Vertrauensperson zur amtsärztlichen Untersuchung mitzunehmen. Alle anderen Forderungen sind weder objektiv noch fundiert - eher suspekt!

@ Oberdorfler,
naja, ich sagte, ich kenne niemanden, der per Klage den privaten Beistand bei einer ärztlichen Untersuchung eingeklagt hätte. Was sollte das auch bringen? Würde ein Amtsarzt nur weil eine Begleitperson dabei ist, anders entscheiden? Glaube ich persönlich nicht. Bei Unstimmigkeiten ist eh ein Widerspruchs-/Klageverfahren notwendig. Da reicht es doch, dort seine Energie/Geld- und Zeit zu investieren.
Nur weil Du niemanden kennst, der eine Klage deswegen eingereicht hat, heißt das ja noch lange nicht, dass es nicht rechtens wäre - oder?
Deine Idee, dass eine Begleitperson an den Entscheidungen von Behörden nichts ändert, spricht genau den Erfahrungen dieses Forums entgegen, dass sich die Begleitdienste allein schon deswegen lohnen, weil Gesprächsprotokolle (als Beweisbelege)angelegt werden können und Zeugen vorhanden sind. Andernfalls stünde lediglich Aussage (SB) gegen Aussage (Hilfebedürftige). Ja, das Amt, der Arzt entscheidet bei Anwesenheit von Zeugen anders - nämlich rechtlich orientierter und handelt nicht so willkürlich - je nach Unsicherheit des Hilfeempfängers. Der von Dir angesprochene ausreichende Widerspruch ist nutzlos, wenn Aussage gegen Aussage steht und kann daher nicht nachweislich begründet werden. Also ist bereits im Vorfeld dafür zu sorgen, dass es gar nicht dazu kommt - wo liegt hierin eine Geldverschwendung? Die Zeit und die Energie, alles möglichst abzusichern, damit es später nicht zu finanziellen Einbußen kommt, sollte man sich nehmen.

Grüße von Hartzbeat
 

berlinerelfe

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Okt 2007
Beiträge
85
Bewertungen
2
Protokoll is gut

:icon_kinn:...das ging ja wohl dann voll daneben bei Dir !!!...man kanns eben keinem recht machen ....aber guter Tip werde ich beim nä. mal auch so machen mit dem Protokoll ...:icon_idee:
Hallo,

soweit ich weis, kann man auf einen Zeugen nicht bestehen. Alternativ könntest du deine Beschwerden vorab schriftlich dem Arzt überreichen. Dann kann er das nicht ignorieren bzw., wenn er darauf nicht eingeht, ist das eine gute Sache für den Widerspruch. Ich würde dann auch ein Protokoll schreiben. Ich habe das sogar während der Untersuchung gemacht. Jede Frage, jede Antwort, jede Untersuchung. Wenn man dazu in der Lage ist, dann ist das unter Umständen aber auch ein Indiz für die Arbeitsfähigkeit. Ich selbst wollte als Urteil immer "voll arbeitsfähig" haben. Und weil das so ist, habe ich jetzt eine totale Anpassungstörung verpaßt bekommen. :icon_rolleyes:

VG, Oberdorfler
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
Also nochmal,

eine Begleitperson darf auch bei der Untersuchung nicht abgelehnt werden. Ansonsten gehtst Du halt wieder. Du hast ja dann einen Zeugen, der das bestätigen konnte und damit kommt keine Behörde durch.
 

berlinerelfe

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Okt 2007
Beiträge
85
Bewertungen
2
nur noch mit Zeugen

Ja ,danke auch Dir für Deinen nochmaligen Hinweis....für die Zukunft weiß ich Bescheid, hoffe das ich jetzt endlich nach 8 Jahren erfolglosen EU-Rentenatragsstellung ,demnächst mit Zeugen bei der Untersuchung mehr Erfolg haben werde,......schade nur ,das das nicht mal der Anwalt vom VDK-Berliner Geschst. wußte,:icon_dampf: nachdem ich ihn dazu befragte vor der Begutachtung......denke auch mal für mich, das es ne gute Idee war, dort letztendlich auszutreten !!!:icon_daumen:
Also nochmat

eine Begleitperson darf auch bei der Untersuchung nicht abgelehnt werden. Ansonsten gehtst Du halt wieder. Du hast ja dann einen Zeugen, der das bestätigen konnte und damit kommt keine Behörde durch.
 

Schnuckel

Neu hier...
Mitglied seit
2 Okt 2006
Beiträge
329
Bewertungen
0
Hi Nachbarin.
Also austreten würd ich nicht...ich bin auch in der Geschäftsstelle auf der Berliner- Straße. ( Denke mal Du auch, oder!?)
Wechsel doch den Anwalt innherhalb des Hauses. Meine Anwältin ist super. Die hat mich binnen 8 Monaten in die Rente gebracht.
Ich weiss nicht ob ich hier Namen posten darf...kannst mich ja anschreiben, falls Du den Namen meiner Anwältin willst.
Gruß aus´m Osten. ;o)
 

berlinerelfe

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Okt 2007
Beiträge
85
Bewertungen
2
zu spät

Hi Nachbarin.
Also austreten würd ich nicht...ich bin auch in der Geschäftsstelle auf der Berliner- Straße. ( Denke mal Du auch, oder!?)
Wechsel doch den Anwalt innherhalb des Hauses. Meine Anwältin ist super. Die hat mich binnen 8 Monaten in die Rente gebracht.
Ich weiss nicht ob ich hier Namen posten darf...kannst mich ja anschreiben, falls Du den Namen meiner Anwältin willst.
Gruß aus´m Osten. ;o)
danke....für den gutgemeinten Rat, aber ich denke mal die Anwältin kenn ich auch ,hatte mal das kurze Vergnügen mit ihr in einer anderen Angelegenheit mit der Krankenkasse,weil mein Ra. zu dem Zeitpunkt in Urlaub war----und jetzt ist eh schon zu spät Kündigung läuft bereits und Mitgliedschaft ist z.31.12.07 beendet.......aber in der Sache hat sie mir gut und schnell versucht zu helfen:icon_wink:
 

Schnuckel

Neu hier...
Mitglied seit
2 Okt 2006
Beiträge
329
Bewertungen
0
Wenn sie nen Doppelnamen hat (Sch.-M.)...dann wird sie das gewesen sein. ;o) Dann kann ich ja nur noch Glück wünschen, dass Du es auch so schaffst. Und wenn Du mal jemanden zum Mitkommen brauchst...*g*
 

berlinerelfe

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Okt 2007
Beiträge
85
Bewertungen
2
Hi Nachbarin.
Also austreten würd ich nicht...ich bin auch in der Geschäftsstelle auf der Berliner- Straße. ( Denke mal Du auch, oder!?)
Wechsel doch den Anwalt innherhalb des Hauses. Meine Anwältin ist super. Die hat mich binnen 8 Monaten in die Rente gebracht.
Ich weiss nicht ob ich hier Namen posten darf...kannst mich ja anschreiben, falls Du den Namen meiner Anwältin willst.
Gruß aus´m Osten. ;o)
....yepp das ist sie.....:icon_wink:oh danke. da werde ich doch mal drauf zurück kommen auf dein angebot
 

Schnuckel

Neu hier...
Mitglied seit
2 Okt 2006
Beiträge
329
Bewertungen
0
Na immer doch...hab ja Zeit. *hüstel*
Zumindest bis nächstes Jahr Oktober...da läuft die Rente aus, und ich bin hoffentlich wieder in der Lage zu arbeiten.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten