Zeitungen austragen mit 15J, kompletter Abzug des Lohns unter 100€

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

blacky79

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Februar 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,
hab schon mal durchgesucht, aber mein Problem finde ich nicht so..
Ich bin 15 und meine Mutter bekommt Hartz 4 und hat eine Arbeit seid 1 Monat wo sie so um 1000€ bekommt.
Um mein Taschengeld aufzubessern trage ich seid 3 Monaten Zeitungen aus, ca 50-70€ im Monat.
Nun bekam meine Mutter ein Schreiben, wo sie die vollen 56,85€ zurückzahlen soll, von dem Monat, wo wir beide arbeiteten.
Sie hat angerufen und gesagt bekommen, das ich als unter 18jähriger nicht den Freibetrag von 100€ hätte???
Das hab ich hier so noch nicht gefunden....da haben auch 16, 17 jährige das mit den 100€ gehabt.
Das ganze in Braunschweig

Stimmt das oder ist das von Stadt zu Stadt unterschiedlich, das hab ich acuh schon gehört, das es da große unterschiede gibt -.-

Danke für eure Hilfe
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Da Du bereits 15 Jahre alt bist und somit "erwerbsfähiger Leistungsberechtigter", steht Dir auf Dein Erwerbseinkommen der Grundfreibetrag zu (100 €, die nicht angerechnet werden bzw. in Deinem Fall die 50 bis 70 €) - siehe § 11b Abs. 2 SGB II.
Verdienst Du irgendwann mal mehr als 100 €, dann erhöht sich der Freibetrag noch (§ 11b Abs. 3 SGB II).
Sogar unter 15-Jährige haben 100 € aus Erwerbseinkommen frei (Alg II-VO § 1) - also stimmt das keinesfalls mit den "unter 18-Jährigen".

Sie hat angerufen und gesagt bekommen, das ich als unter 18jähriger nicht den Freibetrag von 100€ hätte???
Auf Mündliches würde ich nichts geben ... (Änderungs-)Bescheid abwarten und dann Widerspruch einreichen bzw., weil's meist schneller geht, weil's nicht in der Widerspruchsabteilung landet, die meist ewig braucht, versuchen, es durch ein persönliches Gespräch zu klären oder vorab durch ein "einfaches" Schreiben (mache ich immer so, habe allerdings dabei die einmonatige Widerspruchsfrist im Auge) ... die Gesetzeslage ist eindeutig.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist mal wieder bezeichnend.

Da ist ein junger Mensch, der nicht nur faul rumhängt sondern sich paar Mark dazuverdient (läppische 50-70€/Monat, zum Vergleich: Ein EU Parlamentarier bekommt zu seinem üppigen Salär von knapp 15000€/Monat noch knapp 300€ für JEDE Unterschrift in die Anwesenheitsliste, selbst wenn er dann gleich wieder abhaut) weil die Mutter ein Opfer der Agenda 2010 ist und sich keine grossen Sprünge leisten kann, und was passiert?
Die Strafe folgt auf dem Fuße.

Dieses System ist sowas von kaputt. :icon_kotz:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten