Zeitungen austragen/ 24 Std verfügbarkeit

Leser in diesem Thema...

renasia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
749
Bewertungen
59
Guten Morgen erst einmal ( wobei gut anders ist), diesmal geht es nciht um mich, sondern um mein Patenkind, aber acuh wieder um das leidige Thema Zeitungen austragen.

Sie trägt normalerweise Sa Zeitungen aus, und heute hat sie etwas vor. Also ist sie heute sehr früh aufgestanden und hat geschuat ob die Zeitungen da sind ( war so ,auf den zeitungenstsand 100x5 pakete ,also 100x5 Zeitungen) sie also zügig los gelegt ( und sich auch drauf gefreut das sie heute mittag was unternehmen kann uns zugesagt) Irgendwann merkte sie das es wohl zu wenige Zeitungen waren ( es waren wohl nur 50 x5 pakete) , aber wenn die in der Firma zu dumm zum zählen sind kann sie dann ja nun mal nix dafür.

Sie also den Verteilungszuständigen angerufen und seine Antwort: Ja, da müsste er mal schauen was er machen kann. Sie sagte ihm das sie weg wolle seine Antwort dazu: was er denn jetzt machen soll. Naja letztendlich sagte sie das es sein kann das sie es dann nicht schafft die zeitungen herum zu bringen: seine antwort: ja,dann wäre das eben so.

Mir kommt es so vor ,als möchte man das die leute für ca 25€ den ganzen Samstag bereit stehen und das ihr das geld von den nicht ausgetragen zeitungen gestrichen wird, versteht sich wohl wahrscheinlich von selbst.

Nun meine Frage, muss man sich so ein Vorgehen gefallen lassen . ( Sanktionen des Jc sind hier keine zu fürchten, da sie noch Schülerin ist, aber es kann ja nicht sein, das man schon anfängt Kinder zu versklaven.)

Danke im voraus für eure Antworten.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.000
Bewertungen
746
Nun meine Frage, muss man sich so ein Vorgehen gefallen lassen . ( Sanktionen des Jc sind hier keine zu fürchten, da sie noch Schülerin ist, aber es kann ja nicht sein, das man schon anfängt Kinder zu versklaven.)

Hat die junge Dame einen Arbeitsvertrag/Zustellervertrag unterschrieben?

PS: Von "versklaven" zu sprechen ist stark übertrieben. Außerdem gehörden dazu immer noch zwei; einer der "versklavt" und einer, der sich "versklaven" läßt. :icon_exclaim:
 

renasia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
749
Bewertungen
59
ja , das hat sie. umgerechnet bekommt sie Ca 5 euro die stunde und wenn man dann noch erwartet das jemand den halben oder ganzen Samstag zu hause sitzt die Fehler der anderen wider aus zu buegeln dann kann das in meinen Augen nicht richtig sein. zumal sie in so einem Fall wie heute auch noch jeweils 15 min hin u zurück laufen muss extra. da sie ja nur die Zeitungen heute früh mit nehmen konnte welche da waren.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28343

Gast
Nur zur Info, wie ich das handhabe.

Durch neuen Subunternehmer wird die Zeitung statt am Vorabend erst am Austragtag bis 10 Uhr geliefert. Dadurch kann ich erst später anfangen und bin auch erst später fertig.
Also ein Nachteil für mich, wobei ich über die Änderung nicht informiert wurde.
Ich rief an und teilte meine Beschwerde mit. Gleichzeitig erwähnte ich, dass ich alles, was ich bis zu einer bestimmten Zeit nicht schaffe, am Folgetag erledige. Somit keine 24 h Verfügbarkeit. Muss auch nicht sein. Bei dem Hungerlohn sind die froh, wenn die überhaupt Leute haben. Gerade auch, wenn das Wetter wieder ungemütlicher wird.

Sollte das nochmal vorkommen einfach den entsprechenden Menschen informieren und dann den Feierabend geniessen.
 

renasia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
749
Bewertungen
59
Das problem war ja das nur die Hälfte der Zeitungen geliefert wurde, weil die Firma selbst zu dumm war, dort die richtige Anzahl drauf zu schreiben. ( Und wenn steht das 500 zeitungen drin sind geh ich davon aus das es auch alle 500 sind und ncih davon das die Firma zu dumm zum zählen ist). Naja die erstlichen zeitungen kamen , gegen 13.30h, heiß sie konnte frühstens um 15.30h weg,also war es das gewesen. Wenn sie die zeitungen erst am nöächsten Tag herum bringt und jemand das mitbekommt, dann wird ihr das Geld gestrichen. ( ich habe selber mal für die Firma gearbeitet und hatte Zeitungen dann nur mal eben ins Treppenhaus gestellt, naja Resultat war, das irgendjeman wohl anrief und meinte ich hätte die Zeitungen nciht ausgetragen 8 wohl bemerkt 3 Tage später o so, dabei waren die Zeitungen shcon längst wieder weg) und das man versuchte mir das Geld zu streichen für diesen Tag ( bescheid bekam ich vorher nicht darüber). Manchmal kam das Geld auch einfach 1 bis 2 Tage zu spät und ähnliche Dinge.
 
Oben Unten