Zeitung: Mutmaßlicher Terrorhelfer war Funktionär der NPD (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Karlsruhe (dts) - Der am Mittwoch als mutmaßlicher Unterstützer der Zwickauer Terrorzelle verhaftete Carsten S. war einem Medienbericht zufolge Funktionär der NPD. Wie die "Süddeutsche Zeitung" (Don...[...]

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
schön :icon_klatsch:

könnte ja dazu führen, dass man die npd, ohne aufwändiges neues verbotsverfahren, gleich als terroristische vereinigung verbieten kann.

es ist ja der beweis geführt, dass npd-kader selbst terroristen, mitwisser und helfer sind :mad:
 
E

ExitUser

Gast
schön :icon_klatsch:

könnte ja dazu führen, dass man die npd, ohne aufwändiges neues verbotsverfahren, gleich als terroristische vereinigung verbieten kann.

es ist ja der beweis geführt, dass npd-kader selbst terroristen, mitwisser und helfer sind :mad:
So kriegt man die braune Gülle nicht.

Der Mann war mit 19 Jahren NPD Funktionär und lebt und arbeitet seit über acht Jahren in der linksalternativen Szene.

Festnahme in Düsseldorf: NSU-Terrorhelfer tauchte im alternativen Milieu ab - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
jaja, die raf dachte ja auch, man könnte in der ddr untertauchen und später die unschuld vom lande geben.

hat ja auch nicht funktionert. vielleicht singt das bürschen ja. in jedem fall, dauert es nicht mehr lange, bis die fäden zu den piraten weiterlaufen.

mich würde es gar nicht wundern, wenn hinter den laptops, die sog. aussteiger, in wahrheit täter, helfer und mitwisser sind.

das kann noch richtig lustig werden....... :eek:
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.679
Bewertungen
920
Nach den Berichten ist der junge Mensch tatsächlich mit voller Überzeugung vor ca 10 Jahren ausgestiegen und hat sein Leben von Grund auf geändert. Nehmen wir mal an, dass diese Berichte zutreffen, so liegt dieser Fall ganz anders als bei den meisten RAF-Leuten, die ihre Polung weitgehend beibehalten haben und wenn sie echt ausgestiegen sind, dann in einem viel späteren Lebensalter. Also eine Gleichschaltung zwischen Carsten S. und RAF ist im heutigen Ermittlungsstadium grad gar nicht zulässig - kommt einer billigen populistischen Vorverurteilung von diesem Menschen gleich.

Dass es gerade in den letzten zwei Jahrzehnten für Jugendliche, die kämpferisch drauf waren, sehr schwierig war, sich politisch sinnvoll zu orientieren und nicht in rechte Kreise zu geraten, ist wohl auch allen klar, die mit jungen Leuten in den zwei letzten Jahrzehnten zu tun hatten. Es gab - gerade in den Ost-Städten - nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Ideale kaum etwas zugkräftig anderes als übelst Rechtslastiges.
 
Oben Unten