Zeitung: Laut DGB-Studie viele Fachkräfte arbeitslos (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
Berlin (dpa) - Trotz der Engpässe bei Fachkräften verlieren laut einem Zeitungsbericht viele qualifizierte Beschäftigte ihren Job. So haben sich in der ersten Hälfte dieses Jahres 110 000 Beschäftigte mit Hoch- oder Fachschulabschluss arbeitslos gemeldet, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf eine Untersuchung des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Das waren 3,6 Prozent aller Beschäftigten mit entsprechendem Bildungsniveau. Im gleichen Zeitraum wurden mehr als 900 000 Beschäftigte mit betrieblicher Ausbildung arbeitslos.

Artikel vom 01.08.2011

Bildungsrepublik (ist der Schlüssel....) war gestern!
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
das wissen wir aber nicht erst seid gestern oder heute, der knackpunkt ist, unsere fachkräfte sind zu teuer, darum braucht der drecksstaat auch ausländische fachkräfte um seine politik so weiter fahren zu können.

gruß physicus
 

nordlicht22

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
ich habe stets die Antwort erhalten "sie sind überqualifiziert. Wir können sie uns nicht leisten...."

Erst als ich aus meinem Fachbereich raus bin, habe ich gut bezahlte Arbeit gefunden. Totaler Irrsinn und ich ärger mich über jeden €, den ich in die Qualifizierungen gesteckt habe.
 
E

ExitUser

Gast
Und die Zahl der Leiharbeiter steigt weiter unaufhörlich. Da braucht man nur 1 und 1 zusammenzählen, um zu merken was passiert. Fachkräftemangel heißt Mangel an Niedriglöhnern.
 
Oben Unten