Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt: kann das was nachkommen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Es ging ein VV voraus, ich wollte euch auch daran teilhaben lassen wie die Firma arbeitet.
 

Anhänge

  • Scan-160131-0001.jpg
    Scan-160131-0001.jpg
    81,3 KB · Aufrufe: 2.643
E

ExitUser

Gast
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Wenigstens schicken sie eine Absage:icon_hihi:

Bei Firma Mumme und Firma Agello hät man so etwas noch nicht einmal für nötig.
Fühlen sich von einer ähnlichen Bewerbung wohl in ihrem Stolz verletzt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Steilvorlage für eine Sanktionsandrohung.
 

Maxirub

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2016
Beiträge
286
Bewertungen
62
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Steilvorlage für eine Sanktionsandrohung.

Kann das JC denn dann auch eine Sanktion verhängen?

Das wäre auch in meinen Fall interessant, da ich am Mittwoch bei timegroup ein Vorstellungsgespräch habe.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Sie können es zumindest versuchen.
Rechtens wäre es aber wohl nicht. Aber da gibt es Profis hier, die das besser erklären können.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Der Fehler in diesem konkreten Fall sehe ich wie folgt:

Der TE hat in seiner Bewerbung explizit angegeben, dass er eine Aufnahme in den Bewerberpool nicht wünscht. Tatsächlich wäre die Aufnahme in den Bewerberpool ohne vorherige Absprache und schriftlicher Genehmigung ohnehin nicht möglich gewesen. Das sind dann immer diese Reizthemen, die auch seitens der ZAF ausgeschlachtet werden, da ihnen dadurch ein möglicher Profit entgeht.

Die Aussage "Gerne hätte ich das mit dir am Telefon bequatscht, konnte aber deine Telefonnummer nicht finden", ist hirnrissig. Man hätte dich auch bei Interesse schriftlich zu einem Vorstellungsgespräch einladen können. Die Absage konnten sie ja mit der Post verschicken. Eine Einladung offenkundig nicht. Das mit der Weiterleitung der Daten kann ich nicht nachvollziehen.

Es kommt auch immer auf das Anschreiben in einer Bewerbung an. Schreibe ich "Einer Aufnahme in den Bewerberpool stimme ich nicht zu", dann hat man das Reizthema auf dem Tisch! Man hätte vielmehr schreiben müssen "Ich bewerbe mich explizit um die Stelle als XYZ". Das Wort "explizit" schließt demnach weitere Modalitäten aus.

Unabhängig - und das sollte jedem klar sein - was man schreibt. Die Zeitarbeitsfirma wird sicherlich im Hintergrund mit deinen Daten verfahren, wie es denen beliebt. Ob du nun eine Unterlassung mit dem Anschreiben rausschickst oder nicht... Einfluss wirst du nicht viel haben. Daher meinen Rat! In Zukunft "Negativformulierungen" bei einer Bewerbung unterlassen. Das mit dem Bewerberpool kann man ja auch im Nachhinein postwendend bei Erhalt der Absage raussenden!
 

spider

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2015
Beiträge
390
Bewertungen
275
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Steilvorlage für eine Sanktionsandrohung.
Nachdem man der ZAF den Austausch mit dem JC nachweislich untersagt hat und gegenüber dem JC angibt bisher keine Antwort auf die Bewerbung erhalten zu haben, sollte in dieser Hinsicht nichts passieren dürfen.
Die ZAF darf dem Datenschutz sei Dank, dem JC ohnehin nichts über den Bewerber, ohne dessen Zustimmung vermitteln.
Da die JC sich aber gern so hinstellen, als seinen die Firmen zur Antwort wegen eines bestimmten Bewerbers verpflichtet, teilt man der ZAF nach der Bewerbung nachweislich mit das man seine Daten gelöscht haben will und einer Weitergabe in keinem Fall zustimmt. Vorlagen lassen sich ja im Forum finden.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Nachdem man der ZAF den Austausch mit dem JC nachweislich untersagt hat und gegenüber dem JC angibt bisher keine Antwort auf die Bewerbung erhalten zu haben, sollte in dieser Hinsicht nichts passieren dürfen.
...
.

Aber Du weißt schon, wie es mit nem VV läuft?
Breitgrinsend drückt irgend ein SB nen Knopf - die Maschinerie beginnt zu laufen:

Der arme ELO kricht den Dreck innen Briefkasten.
Das ZAF-Gesindel bekommt etliche Daten vom ELO. Ergänzend dazu bekommt das ZAF-Gesindel auch nen Bogen, auf dem es nen Kommentar ablassen kann. Den Bogen bekommt jeder AG, der es nötich hat, Leuts über die Jobbörse zu suchen. Auf dem Bogen steht sogar drauf, dass der zurückgeschickt werden soll und der direkte Draht ins JC?

Der arme ELO verschickt ne Liebesbewerbung ans ZAF-Gesindel und erhält nun son Schreiben vom ZAF-Gesindel.

Was meinst Du, was das noch mit der Einwilligung des armen ELO-Opfers zu schaffen hat?
Da kann, wenn das ZAF-Teil sich da richtich was von versprochen hat, natürlich was nachkommen. :icon_stop:

Da sollte man den Bewerbungstext mal einsehen können und das fürs nächste Mal ein wenich umformen? :biggrin:
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Na ja das kann zu einer Steilvorlage werden, aber woher sollte das JC davon erfahren, wenn du es Ihnen nicht Mitteilst. Ich würde erst mal abwarten, und Tee trinken.
In Deinen Bemühungsnachweiß würde ich erst mal nichts aufführen.

Sollte was nachkommen würde ich mir ein Rechtsbeistand suchen, denn die Sanktion kann ja nur auf die nicht rechtnäßige Erhebung bzw. Weitergabe von Daten erfolgt sein.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Ohne das Bewerbungsschreiben gesehen zu haben, kann noch nicht mal die Glaskugel bemüht werden.

Bei Verboten setze ich auf eine schwammige, universell gültige Formulierung, die lediglich die Rechtslage nachplappert.
Somit kann mir nicht am Zeug geflickt werden.

Ins Unreine gedichtet:
Einer Datenweitergabe an Dritte, ohne zuvor - in jedem geplanten Fall - mein schriftliches Einverständnis eingeholt zu haben, stimme ich nicht zu.

Das ist völlig ergebnisoffen - aber - wahrscheinlich nicht so wie sich Sklavenhändler das vorgestellt haben.
Dann noch die "schlüpfrige" Formulierung von HartzVerdient - schon ist die Bewerbung nicht negativ - sondern nur seeeehr vorsichtig. :icon_wink:

Es sollte stets darauf geachtet werden, nichts schriftlich abzusondern, woraus ein Strick gedreht werden kann.
Reizthemen besser mündlich erörtern.
Dein Gegner soll, wie sonst der HE, in eklatante Beweisnot geraten.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
Na ja, wenn JC und ZAF meinen, sie stünden über dem
BAG Az. 5 AZR 286/81 v. 06.06.1984 meinte:
Wie das Bundesarbeitsgericht in seiner Personalfragebogenentscheidung vom 06.06.1984 (5 AZR 286/81) festgestellt hat, unterliegen Bewerberdaten einer konkreten Zweckbestimmung, d. h. sie sind nur im Rahmen der Entscheidung über die Besetzung der Stelle zu verwenden, auf die sich der Bewerber beworben hat. Ist die Entscheidung gefallen, so müssen die Bewerbungsunterlagen nach bisheriger und auch weiter bestehender Rechtslage zurückgegeben, gespeicherte Bewerberdaten gelöscht werden (vgl. Gola/Wronka, Handbuch zum Arbeitnehmerdatenschutz, 5. Aufl. Rdnr. 955).
https://www.elo-forum.org/zeitarbei...invereinbarung-138662/index2.html#post1755108
Urteil/Beschluss: https://www.jurion.de/Urteile/BAG/1984-06-06/5-AZR-286_81
... dann müsste man mal sehen, was das SG dazu zu sagen hat.

D. h., mit meiner Datenschutzklausel habe ich mein, mir zustehendes Recht, wahrgenommen.
ZAFs schließen ja auch schon in den Einladungen die Übernahme von Fahrtkosten aus.

Meine Datenschutzklausel (im letzten Zitat): https://www.elo-forum.org/alg-ii/143408-sanktion-wegen-zaf-bewerbung-datenschutz.html#post1816533 #15
Beachtet auch die folgenden Beiträge.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
Na ja, wenn JC und ZAF meinen, sie stünden über dem [...]

Ich hatte die Problematik vor einigen Jahren auch. Irgendeine Personalbude hatte meine Daten im System. Auf meiner Anfrage bzgl. Datenlöschung erhielt ich vom Sozius der Personalbude eine Antwort, wonach meine Daten irgendwie nach 2 Monaten gelöscht werden. Es gab da irgendwie ein Rechtsurteil, dass die Daten solange aufgehoben werden dürfen. Müsste mal nach der alten eMail greppen.

Edit: Nachgereicht!
Wir werden Ihrer Bitte auf Löschung Ihrer personenbezogenen Daten in zwei Monaten gerne nachkommen, da laut § 28 BDSG ein berechtigtes Interesse zur Speicherung der Daten, begründet auf § 15 Abs. 4 AGG und § 21 Abs. 5 AGG, besteht.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Steilvorlage für eine Sanktionsandrohung.

Ich weiß, habe schon Erfahrung darin. Ich sage nur Firma Siemers.

https://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/148081-antwortschreiben-zaf-vermittlungsvorschlag.html

Mein SB kennt aber meine Zeitarbeiter Bewerbungsschreiben und hat gesagt das es akzeptiert wenn ich großen Wert auf Datenschutz lege-also keinen Ärger von seiner Seite. Außerdem musste ich mich dort nicht das erstemal bewerben (bisher gab es nur bei FA.Siemers Äger den Ihr nachlesen könnt inm Link). Ich bekomme immer wieder die selben Firmen als VV zugeschickt- Immer nur Zeitarbeit aber das ist ja nichts neues.

Ich werde mich natürlich nicht ins eigene Knie schießen und dem JC das Schreiben zeigen.

So sieht meine Zeitarbeit Bewerbung aus:

Max Mustermann Musterstr xx xxx Musterstadt
Zeitfirma XYZ
Ort,




Sehr geehrte Damen und Herren

vom Jobcenter xxx habe ich einen Vermittlungsvorschlag für die ausgeschriebene Stelle als XXXXX, (Referenznummer: 10000- -S) erhalten.

Ich freue mich auf die Gelegenheit, in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zu sprechen. In der Anlage übersende ich Ihnen meinen Lebenslauf.

Mit freundlichem Grüßen


P.S. Die Ihnen übersandten persönlichen Daten sind nur für den Arbeitgeber der ausgeschriebenen Stelle bestimmt. Sollte dieser nach Sichtung kein Interesse an meiner Bewerbung haben, erwarte ich entsprechend dem BDSG die Löschung und schriftliche Löschungsbestätigung meiner Daten.
Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool erkläre ich mich nicht einverstanden.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Nachdem man der ZAF den Austausch mit dem JC nachweislich untersagt hat und gegenüber dem JC angibt bisher keine Antwort auf die Bewerbung erhalten zu haben, sollte in dieser Hinsicht nichts passieren dürfen.
Die ZAF darf dem Datenschutz sei Dank, dem JC ohnehin nichts über den Bewerber, ohne dessen Zustimmung vermitteln.
Da die JC sich aber gern so hinstellen, als seinen die Firmen zur Antwort wegen eines bestimmten Bewerbers verpflichtet, teilt man der ZAF nach der Bewerbung nachweislich mit das man seine Daten gelöscht haben will und einer Weitergabe in keinem Fall zustimmt. Vorlagen lassen sich ja im Forum finden.

Da kennst du die aber schlecht, um dir das Gegenteil zu Beweisen schau in den Link. Da hat die Zaf alles dem JC übermittelt was ich denen geschrieben und geschickt habe. Habe damals aber keine Sanktion dank dem guten Forum hier bekommen.
 
E

ExitUser0090

Gast
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

P.S. Die Ihnen übersandten persönlichen Daten sind nur für den Arbeitgeber der ausgeschriebenen Stelle bestimmt. Sollte dieser nach Sichtung kein Interesse an meiner Bewerbung haben, [...]

Für die ausgeschriebene Stelle hätte der Menschenhändler die Daten ja nutzen dürfen. Daher ist die Absage schon etwas seltsam. Aber vermutlich gab es die ausgeschriebene Stelle einfach nicht.

"Gesellschaft für faire Beschäftigung". Oh Mann. :icon_kratz:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Der Fehler in diesem konkreten Fall sehe ich wie folgt:

Der TE hat in seiner Bewerbung explizit angegeben, dass er eine Aufnahme in den Bewerberpool nicht wünscht. Tatsächlich wäre die Aufnahme in den Bewerberpool ohne vorherige Absprache und schriftlicher Genehmigung ohnehin nicht möglich gewesen. Das sind dann immer diese Reizthemen, die auch seitens der ZAF ausgeschlachtet werden, da ihnen dadurch ein möglicher Profit entgeht.

Die Aussage "Gerne hätte ich das mit dir am Telefon bequatscht, konnte aber deine Telefonnummer nicht finden", ist hirnrissig. Man hätte dich auch bei Interesse schriftlich zu einem Vorstellungsgespräch einladen können. Die Absage konnten sie ja mit der Post verschicken. Eine Einladung offenkundig nicht. Das mit der Weiterleitung der Daten kann ich nicht nachvollziehen.

Es kommt auch immer auf das Anschreiben in einer Bewerbung an. Schreibe ich "Einer Aufnahme in den Bewerberpool stimme ich nicht zu", dann hat man das Reizthema auf dem Tisch! Man hätte vielmehr schreiben müssen "Ich bewerbe mich explizit um die Stelle als XYZ". Das Wort "explizit" schließt demnach weitere Modalitäten aus.

Unabhängig - und das sollte jedem klar sein - was man schreibt. Die Zeitarbeitsfirma wird sicherlich im Hintergrund mit deinen Daten verfahren, wie es denen beliebt. Ob du nun eine Unterlassung mit dem Anschreiben rausschickst oder nicht... Einfluss wirst du nicht viel haben. Daher meinen Rat! In Zukunft "Negativformulierungen" bei einer Bewerbung unterlassen. Das mit dem Bewerberpool kann man ja auch im Nachhinein postwendend bei Erhalt der Absage raussenden!


Ich werde denen das nochmal so schriftlich mitteilen. Danke

Musste mich da schon öfters bewerben. Ich weiß auch wie es bei denen abläuft. Man bekommt eine Telnr. von dem Betrieb bei denen man eingesetzt wird. Man stellt sich dort telefonisch vor, wenn es passt gibt die Firma das an die Zaf weiter. Man wird von der Zaf eingestellt und bekommt von denen auch sein Geld. Ist der Einsatz vorbei folgt meistens die Kündigung. Ein Kumpel von mir kann da ein lied von singen.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
AW: Zeitfirma DLZ hat mir folgende Absage geschickt

Man bekommt eine Telnr. von dem Betrieb bei denen man eingesetzt wird. Man stellt sich dort telefonisch vor, wenn es passt gibt die Firma das an die Zaf weiter. Man wird von der Zaf eingestellt und
... ach, so sparsam ist die ZAF?
Da darf der potentielle LAN auch noch die Vermittlungs-/Bewerbungsarbeit mit dem Kunden durchführen :icon_neutral:!
Für was, außer Geld einsacken, ist so eine ZAF noch nötig?
 
E

ExitUser

Gast
Bei manchen AG darf man auch noch 2 Wochen kostenlos zur Probearbeiten, ob man auch ins Team passt.
Gut ne?:icon_evil:
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
E

ExitUser

Gast
Ja das sind sie.
Nicht über die ZAF, aber Privates-Probearbeiten vor der Einstellung bei der ZAF. Da wird doppelt an einen verdient.
Das würde mir so schon angeboten von einen Enleihbetrieb.
 

Kone

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2015
Beiträge
307
Bewertungen
268
Zitat:

Oft ist nicht bekannt, dass kein Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung besteht, wenn ein Bewerber im Betrieb mitarbeitet, um einen Einblick zu erhalten. Grundlage für einen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung ist der Status als in den Betrieb integrierter Arbeitnehmer, den ein Probearbeiter nach Einschätzung der Unfallversicherungsträger nicht erfüllt.


Da geht der Eiertanz dann los wenn du als ELO zur Probe arbeitest und etwas passiert, am Ende noch mit langfristigen Folgen.

Siehe auch: LAG-BREMEN – Aktenzeichen: 3 Sa 83/02, ähnlich zu LAG Schleswig-Holstein Az.: 4 Sa 11/05! :wink:

LAG-BREMEN - 25.07.2002, 3 Sa 83/02 - JuraForum.de
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten