Zeitarbeitskonten (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Das ist ziemlich interessant, wie die einsatzfreien Zeiten rechtswidrig auf das Zeitkonto der Beschäftigten angerechnet werden.

Schade dass im Beitrag keine einschlägigen Urteile genannt werden.
 

NichtGanzAberFast

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2010
Beiträge
42
Bewertungen
2
Alles bekannt, ich selbst habe bei einer Menge Zeitarbeitsfirmen gearbeitet, und diverse Unsäglichkeiten erlebt:

*48-Stunden Schichten von anderen Leuten (Bewachungsgewerbe), OHNE Pause, OHNE Schlaf, OHNE Rechte - nach dem Motto "XXX soll froh sein, dass er bei uns arbeiten DARF" - selbst schuld werden manche sagen, nur dass manche eben MÜSSEN weil sonst nix zu FRESSEN da ist, muss man bedenken.
*Stinkende Arbeitskleidung, die scheinbar aus Vorkriegszeiten zu stammen schien, anders konnte man sich den Dreck nicht erklären.
*Unterschlagene Überstunden ("Wenn ICH als Chef sage, dass XXX gestern nur von X-Y da war, dann war er das, fertig aus, sonst kann er/sie gehen")
*"Verdienstausfall" bei Kündigung (3-4 Monatsgehälter) an die Firma bezahlen müssen, sonst kommen ihre "guten Anwälte" und dann "kanns auch noch teurer werden".
*"Hetzarbeit" ("Heute morgen bist du hier, aber Nachmittags siehst du zu dass du bei X bist, und zwar dalli").

Egal, ob "traditionell" bei z.B. Handwerksberufen ein rauer Ton herrscht, Mensch muss Mensch bleiben - nur Zeitarbeit ist immer Ausbeutung und "Zermahlungsarbeit" - bis die Leute als fein gemahlener Staub rausfallen, dann werden die nächsten "verpflichtet", oft genug gesehen.

Und selbst wenn man dann mal einen warmen "Bürojob" hat, da kommt dann der psychische Druck (Mobbing durch Chef, Fest-Angestellte, andere Zeit-Hiwies, etc.), was zum selben Ergebniss führt - die Leute kann man irgendwann über kurz oder lang wie Staubflusen vor die Straße kehren, "Danke das wars dann", und dann glotzt die Arge aber - "was, schon wieder hier?".

In den kommenden 10 Jahren ist meine Prognose, wie sich Europa entwickeln wird - Arbeitslose kommen in den Gulag, verlieren alle Menschenrechte, Reiche werden sich ihre eigenen "Haushaltssklaven" halten können (Zeitarbeit ist nicht weit davon entfernt), und auf den Straßen sieht man entweder Leute, in Pelzmäntel gekleidet, oder Leute mit Lumpen und Dreck im Gesicht - die Mittelschicht wird weggestrichen.

Auch Fakt ist, Gesellschaft und Arbeitsmoral machen die Menschen immer mehr kaputt - in ärmeren Ländern fällt das nicht so auf, da hat man sich schon seit Jahrezehnten "arrangiert". Nur vor 40 Jahren, hätte das, was es heute gibt, "Keiner im Traum für möglich gehalten", genau wie man damals gelogen hat "es wird keine Mauer geben", z.B.

Naja, beschweren von unserer Seite hilft nix, solange es viel zu vielen (anderen), viel zu gut geht.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
sorry aber da sage ich trotzdem "selbst schuld"
warum habe ich nichts mehr zu fressen wenn ich den kackjob hinschmeisse ? blödsinn.
 

NichtGanzAberFast

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2010
Beiträge
42
Bewertungen
2
sorry aber da sage ich trotzdem "selbst schuld"
warum habe ich nichts mehr zu fressen wenn ich den kackjob hinschmeisse ? blödsinn.
Das habe ich auch gesagt damals, das Zitat stammt eben nicht von mir, sondern dem Kollegen - der sah auch wirklich "bescheiden" aus, wenn man das so sagen darf, also der machte die auszehrende Arbeit schon wesentlich länger und sah nicht so gesund aus, echt jetzt.
Aber bekam keine Antwort warum (man sich so schinden lassen muss, ich selbst kündigte kurz nach dieser Erfahrung, weil es eben eine solche "Fleischwolffirma" war/ist), weil das "Amt bezahlt doch wenn man arbeitlos ist", aber da wurde ich mit großen Augen angeguckt.

Alles in allen Details zu erklären würde einen Roman oder eine abendfüllende Sitzung erfordern, daher gehen manche Details unter und es scheint zu Missverständnissen zu kommen.
 
Oben Unten