Zeitarbeitsfirmen und wie man sie umgeht oder besser sich auf die "Nicht einstellen Liste setzt"

Martinus

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 April 2018
Beiträge
19
Bewertungen
13
Hallo zusammen,

ich möchte an dieser Stelle einmal von meinen Erfahrungen über ZAF´s berichten und die von mir angewandte Strategie um zwar ein nettes Gespräch zu haben jeoch keine Einstellung zu bekommen. Achtung ob dies auch bei Beziehern von ALG 2 Leuten zieht weiss ich nicht, aber sollte eigentlich....

Also, ich habe nun auch die eine oder andere ZAF durch und kann nur sagen..... Der letzte Mist. Sie versprechen einem das gelbe vom Ei und knausern sogar mit dem Dotter... Selbst als erfolgreich umgeschulter Bürokaufmann kommt man an diese Sklavenmärkte nicht vorbei. (Ja sogar im Callcenter werden die genommen wie Fliegen) Nun gut, ich hatte das Glück nachdem ich die Zeitarbeit für mich abgehakt hatte eine Umschulung zu bekommen und so die Uhren der Zeit noch einmal auf 0 zu stellen. Nach meiner Lehre, bin ich dann auch in einem Kommunikationsdienstleistungsunternehmen gelandet wo ich bis vor kurzem glücklich war. Leider wurden beide Projekte seitens des Auftraggebers bzw des Arbeitgebers beendet und wir waren über. Als ich dann jegliche Chancen nutzte nur nicht wieder in Zeitarbeit zu landen, schrieb mich eben eine dieser Firmen an und machte mir eine Anstellung schmackhaft.

Naja, ich habe sie erstmal ignoriert da ich eine (und das ist selten aber wahr) echt tolle SB beim Arbeitsamt hatte. Hier der erste Tipp: "Mach Dir Gedanken wie Dein Weiterkommen ausschauen könnte, wäge Erfahrung so wie Stärken und Schwächen ab und erarbeite einen eigenen Weg. Das macht Eindruck." Des Weiteren, schreibe ruhig ein paar Bewerbungen, und nimm diese mit. Signalisiere so, dass Du alles im Griff hast und bei Bedarf weisst wer Dir helfen kann. Meine SB hat mich so die ganze Zeit laufen lassen. (Wichtig, zeige dass Dir bewusst ist dass Zeitarbeit eine gute Alternative ist aber Du es dennoch ersmtal so versuchen willst. Auch ein angedachtes Zeitfenster sollte genannt werden. Keine Angst, die ZAF´s brauchst Du noch nicht anschreiben. es ist nur Schauspiel).

Nachdem ich mich also fleissig beworben habe, schrieb mich auch die eine oder andere ZAF an und lud zu einem Gespräch. Aus Beweistaktischen Gründen, vereinbarte ich mit der ZAF einen Termin, die das meiste Gehhealt bot. Schon 2 Tage vorher machte ich mich im Internet schlau und suchte mir die entsprechenden Paragraphen raus, hier wäre z.B. der § 615 BGB zu nennen, dieser regelt die Entlohnung auch dann wenn der verleiher einen nicht verleihen kann. Ich fuhr also zu dieser Firma und stellte mich vor. Hier achtete ich darauf dass ich keinen Helferbogen untergejubelt bekam. (anm. diese Firma schien echt seriös) Nachdem ich dem Disponenten also sagte das ich (Achtung Tipp 2, Zeitkonten ablehnen und auf volle Auszahlung der Stunden bestehen) die Einrichtung eines Zeitkontos ablehne da ich als Bürokaufmann nicht auf Schlecht Wetter o.ä. rücksicht nehmen muss und dass gem. des §615 BGB der AG eh nicht an meine angesammelten Stunden darf da so der das unternehmerische Risiko an mich überginge, schaute dieser zwar verdutzt aber war einverstanden. (was für ein harter Hund, aber mein Interesse hatte er)

Naja leider wurde nichts aus den Stellen da ich mir auch eine Bedenkzeit ausbat. (Auch nützlich, aber ich war mich nicht sicher)

Nachdem ich nun gut 4 Monate im ALG 1 Bezug war, habe ich dann in einem Stellenmarkt inseriert und mehrere Antworten bekommen, ratet mal was... richtig, Zeitarbeit und andere Callcenter bzw Kommunikationsdienstleister. Aus Neugier vereinbarte ich mit einem anderem ZA Unternehmen einen Termin zur Vorstellung, und hatte 2 Tage später den Termin.

Auch hier bin ich nun gut vorbereitet zum Termin, (Achtung Tipp 3, Negativ Bewertungen aus dem Internet sammeln und beim Gespräch als persönliche Fragen anbringen) ich hatte also Infos über das Unternehmen gesammelt und bin mit meinen §§ und den Infos zum Termin. Pünktlich wie die Maurer versteht sich, die gute Ute vom Empfang drückte mir gleich nen Helferbogen in die Hand. Hätte ich nicht drauf hingewiesen dass ich was gelernt habe, hätte ich keinen anderen bekommen. Sie entschuldigte sich gespielt und drückte mir den Bogen für Büroleute in die Hand. (Auch eher nen Witz doch dazu gleich mehr)

Nachdem ich den Bogen ausgefüllt hatte, musste ich ewig warten denn mein Disponent war noch zu tisch. (Und das obwohl Termin mit mir) Nach einiger Zeit kam eine andere Disponentin und holte mich ab, führte mich in ihr Büro und begann das Gespräch. Generell entscheidet der Entleiher was der Arbeitnehmer bekommt... "Es kommt drauf an, wie wir Sie einsetzen". Als ich darauf hinwies dass ich mich als Bürokaufmann beworben habe da sie ja welche suchten. erwiederte sie nur dass man ja dennoch als alles möglche eingesetzt werden kann. (Aha, wozu denn der Facharbeiter Bogen).

Dann kam ich langsam in Fahrt, ich hörte mir alles weitere an und begann meine vielen Fragen gleich mit Zeitkonten... Dies hatte die gleich bestätigt, man bekommt 35 Stunden ausbezahlt aber muss ggf 40 arbeiten. Ich habe ihr dann freundlich gesagt, dass ich dann nach 35 Stunden feierabend mache und heim gehe, denn Zeitkonten braucht man in der Bürobranche eher nicht. Im gleichen Atemzug, stellte ich dann die Frage wozu ich ein Zeitkonto brauche... Dies beantwortete sie damit, dass ich ja dann mal auch nen freien Tag machen kann wenn ich einen brauche.

Selbstverständlich wies ich freundlich darauf hin, dass ich mit Sicherheit keine Einsatzfreien Tage davon abfeiere und da erst recht zur Niederlassung komme ODER mein Handy ausstelle damit ich nicht kurzfristig zur Arbeit gerufen werden kann. Des weiteren sei dies ja illegal da das Unternehmerische Risiko bitte beim Arbeitgeber bleiben soll, dies kann sie gern im BGB und ANÜG nachlesen.

Dann war ersmtal stille... Sie wusste in der Tat nicht, was sie sagen sollte... (Sooo viele Beispiele in der Ausbildung, aber keines was hier passt) Naja Sie fing dann an dass es ja nen Tarifvertrag gebe, das sei alles rechtens. Ich wies dann ebenfalls auf einen entspannten Rechtsstreit hin, da ich eine RV habe welche Auch Arbeitsrecht hat und mich das keinen Pfennig kostet. Ausserdem bin ich nicht Gewerkschaftler und fertig.

Wieder einmal Stille, sie schaute mich mit einem Blick an, der mich am besten hätte töten sollen. Nach betretenem Schweigen dann, kam die Frage... "Wollen sie eigentlich arbeiten??? " (Nein ich sehe eher meinen Lebenssinn darin unseriösen Zeitarbeitsfirmen die Zeit zu stehlen...) Ich erwiederte auch hier, ganz ruhig, dass ich arbeiten wolle aber eben nicht zu den miesesten Bedingungen, ich kenne meine Rechte wie meine Pflichten. Sie brauche mir auch nicht mit dem Arbeitsamt drohen, ich habe mich ja auf eine Antwort auf mein Inserat und nicht auf einen VV beworben, somit habe ich nichts zu befürchten.

Dann kam noch das Schlussgeplänkel über die neg. Bewertungen, welche sie damit entkräften wollte ob ich auch die positiiven gesehen habe (oh ja ich hab nach der 3. gefaketen Bewertung aufgehört zu lesen)

Zum Schluss kam dann noch einmal mein gespieltes Interesse, ich fragte wann ich denn mit einem eventuellem Vertrag rechnen könne. Darauf meinte sie nur sie würde ersmtal schauen ob was passendes dabei wäre (würde mich wundern, mit 3,5 Jahren Auftragssachberbeitung auf Zeit so wie 1 Jahr Beschwerdemanagement auf zeit) Naja, seit dem habe ich nie wieder was von dieser Firma gehört und zum Glück was anderes gefunden.

Ich denke ich bin bei dieser Firma nun tatsächlich auch der nicht einstellen Liste... Dies war aber auch mein Ziel und wird es immer bleiben. ;).
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
im prinzip nix neues du hast das gemacht was im anti zaf thread beschrieben wird https://www.elo-forum.org/zeitarbeit-und-firmen/90326-anti-zaf-bewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html , aber eben nicht unbedingt die richtigen sachen, es wäre wesentlich besser wenn es erst garnicht zu einen vg kommt, dein verhalten beim vg würde den ein oder anderen direkt zu einer sperre oder sanktion führen, da sowas als verhindern des zustandekommens eines arbeitsverhältnisses ausgelegt wird, also bitte nicht 1:1 nachmachen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.333
Bewertungen
1.408
Selbst als erfolgreich umgeschulter Bürokaufmann kommt man an diese Sklavenmärkte nicht vorbei. (Ja sogar im Callcenter werden die genommen wie Fliegen)
Da können dir andere "Tierchen" dasselbe Lied klagen.
Ausserdem bin ich nicht Gewerkschaftler und fertig.
Bisher hat es meines Wissens nach noch niemand im Leistungsbezug gewagt equal pay zu fordern. Ziemlich sicher ist nur dass dann keine ZAF mehr anbeißt.

Bin mir grad nicht sicher, aber muß die Filiale den Tarifvertrag dann nicht auch vorrätig haben wenn sie auf diesen verweisen?
Wieder einmal Stille, sie schaute mich mit einem Blick an, der mich am besten hätte töten sollen. Nach betretenem Schweigen dann, kam die Frage... "Wollen sie eigentlich arbeiten??? "
"Wollen sie sich an die Gesetze halten?":biggrin:
Sie brauche mir auch nicht mit dem Arbeitsamt drohen, ich habe mich ja auf eine Antwort auf mein Inserat und nicht auf einen VV beworben, somit habe ich nichts zu befürchten.
Manche tun das auf Verdacht trotzdem.

Ich denke ich bin bei dieser Firma nun tatsächlich auch der nicht einstellen Liste... Dies war aber auch mein Ziel und wird es immer bleiben. ;).
Bis zur nächsten Personalfluktuation.

Naja du hast denen ein bißchen Zeit und Ressourcen geklaut, den meisten hier wäre das wohl zu kostspielig.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
573
Bewertungen
511
Im "Groben" alles richtig.

Allerdings ist sogar für die Aufstocker ein Zeitkonto bei den ZAF mittlerweile ein "Graubereich" und wird sogar von den Jobcentern nicht mehr gerne gesehen. > Sozialbetrug.
Hat mir ein SB einmal gesagt, weil sonst das JC wieder mehr bezahlen muss. Dies betrifft aber wohl meistens nur Aufstocker oder Familien.

Wer Unterhalt bezahlen muss(für seine Kinder), der muss sich sogar jede Stunde auszahlen lassen. Ein Konto für Stunden ist verboten und es ist sogar Unterhaltsbetrug.
Hat mir ein Anwalt für Familienrecht geschildert.

Ob es eine Liste gibt bei den ZAF weiß ich nicht so genau.

MFG
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
322
Also kreuzt man beim Selbstauskunftsbogen der Klitsche immer laufende Unterhalt Zahlung an.
"Natürlich" kennt man den Nachbarn, heute deshalb in Altersarmut, der mal für weniger Unterhalt extra weniger verdient hat. Zwei Jahrzehnte...schlecht für die Rente. Selber ins Knie geschossen.
Deshalb z z alles an Lohn raus !
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.647
Bewertungen
4.604
Allerdings ist sogar für die Aufstocker ein Zeitkonto bei den ZAF mittlerweile ein "Graubereich" und wird sogar von den Jobcentern nicht mehr gerne gesehen. > Sozialbetrug.
[...]
Wer Unterhalt bezahlen muss(für seine Kinder), der muss sich sogar jede Stunde auszahlen lassen. Ein Konto für Stunden ist verboten und es ist sogar Unterhaltsbetrug.
Hat mir ein Anwalt für Familienrecht geschildert.
Dabei sollte man aber nicht aus dem Blick verlieren, dass diese Zeitkonten in den Tarifverträgen verankert sind. Einem einzelnen AN deshalb "Betrug" zu unterstellen geht etwas zu weit. :icon_evil:
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
Ich denke ich bin bei dieser Firma nun tatsächlich auch der nicht einstellen Liste... Dies war aber auch mein Ziel und wird es immer bleiben. ;).
so gesehn hast du alles richtig gemacht, aber das geht wirklich nur dann wenn das amt nicht mit im spiel is oder wenigstens keine rfb auf dem VV, ansonsten ist vorsicht angesagt.

nach dieser vorgehnsweise könntest du jetzt vorsorglich alle zafs in deiner gegend abgrasen und dich unbeliebt machen, denn eins is mal ganz sicher wenn du lange genug arbeitslos bist dann kommen irgendwann auch die VV mit rfb und dann musst du sehr vorsichtig sein.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
1.613
Bewertungen
1.570
Im "Groben" alles richtig.

Allerdings ist sogar für die Aufstocker ein Zeitkonto bei den ZAF mittlerweile ein "Graubereich" und wird sogar von den Jobcentern nicht mehr gerne gesehen. > Sozialbetrug...
Offiziel = Ja, so was mag das JC nicht, aber ist ja ein "Graubereich"..

Inoffiziel = Null Problem und Klappe halten.
Wenn die Nachzahlung aus "Arbeitszeitguthaben" fließt, können wir (JC) ja den Zufluss "schön" anrechnen..
 

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.219
Bewertungen
1.795
so treu an meinen Vertrag.... Nach 35 Stunden ist dann eben Feierabend, egal was zu tun ist.
Lange keinen Arbeitsvertrag oder zugrunde liegenden Tarifvertrag mehr gelesen?

So wie Du das darstellen willst, ist das leider nicht.
Leider sind sowohl Zeitkonten wie auch Überstunden durchaus üblich und in der Regel eher Normalität.

Eingebrockt haben uns das die lieben Gewerkschaften mit den Zeitkonten.

Sicher gibt es da auch Grenzen und man muss nicht alles machen.
Aber „ist dann eben Feierabend“, wird man Dir dann schnell anders erklären.

Ich will das weder gutheißen, noch positiv oder negativ hervorheben.
Aber so easy wie Du das Thema hier abhandelst, ist die Realität nicht.

Falls es überhaupt zu einem Arbeitsverhältnis kommen sollte .....
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.199
In der Tat aber dann hätte ich eben 2 linke Hände und halte mich so treu an meinen Vertrag.... Nach 35 Stunden ist dann eben Feierabend, egal was zu tun ist.
besser wäre es wenn es erst garnicht zu einem VG kommt, wenn du in deiner bewerbung weder telefonummer noch mailaddy angibst ist das schon die halbe miete, wenn du erstmal anfangen musst beim entleiher und dann gehst weil die wochenarbeitszeit erfüllt is wirst du zu 100% eine verhaltensbedingte kündigung bekommen die dir eine 3 monatssperre beschert.

auch wenn das vor gericht gekippt würde is sowas immer schlecht.
 
E

ExitUser

Gast
Meine Erfahrungswerte für beste Beliebtheit:

wenn alle Stränge reissen, macht man halt sowas mal mit ner ZAF. Dabei protokolliert man dann halt alles mit und guckt für sich weiter. Wenn´s dann ganz schlimm ist, wird man zwangsläufig krank und bei mir hat das dann keine 5 Tage gedauert, bis ich fristlos gekündigt wurde. Urlaub etc wollten sie auch nicht zahlen, Zeugnis wollten sie auch nicht rausrücken. Also alles schöne Steilvorlagen fürs Arbeitsgericht. Egal, das muss nicht so sein wie bei mir, kann auch anders sein, hauptsache man scheut sich nicht.

Jedenfalls, wenn man mindestens einmal gegen eine ZAF gewonnen hat - möglichst eine von den Großen (z.B. Powerman, Stadrand), perlt das leider, leider komischerweise^^ anscheinend irgendwie runter, jedenfalls scheint das irgendwie eine Art Glasglocke zu erzeugen, auch bei den Ämtern:biggrin:

auch wenn das vor gericht gekippt würde is sowas immer schlecht.
sehe ich nicht so und war bei mir nicht so. Wichtig war halt die KÜschklage und da ich die beim Amt nachweisen konnte, gabs bei mir auch keinen rechtlich fundierten Grund für eine Sperre/Sanktion.

Ansonsten könnte man da meiner Ansicht nach auch gegen angehen, denn der Kündigungsgrund hängt somit offensichtlich und nachweisbar in der Schwebe.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.333
Bewertungen
1.408
Jedenfalls, wenn man mindestens einmal gegen eine ZAF gewonnen hat - möglichst eine von den Großen (z.B. Powerman, Stadrand), perlt das leider, leider komischerweise^^ anscheinend irgendwie runter, jedenfalls scheint das irgendwie eine Art Glasglocke zu erzeugen, auch bei den Ämtern:biggrin:
Heißt das das JC versucht nicht erst dich nochmal bei einer ZAF "abzuladen" oder glaubst du an die große branchenweite Blacklist?
Ich habe noch nie von einem ZAF-Insider eine Bestätigung solcher Blacklists gesehen.
So schlampig wie manche Schriftstücke von ZAF-Heinis sind, glaube ich nicht daran dass die so gut organisiert sind.
 

Martinus

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 April 2018
Beiträge
19
Bewertungen
13
Doch ich habe einige Arbeitsverträge gelesen, aber der Arbeitgeber muss wenn er Überstunden vertraglich festlegen will (Nichts anderes sind Mehrstunden wenn vertragklich Stundenzahl X vereinbart sind) auch klar machen wie die Entlohnung oder der Ausgleich erfolgen soll. Ich habe mich in der Tat schon gegen einen Personaler erfolgreich gewehrt, der meinte er könne jeden MA im vorherigen Callcenter bis zu 50 Stunden über planen... Naja und ich bin trotzdem pünktlich in den Feierabend gegangen.

Was Die Zeitkonten anbelangt, gegen diese spricht im allgemeinen ja auch nichts, jeder freut sich wenn er mal bei bestem Sonnenschein 2-3 Tage zuhause bleiben kann weil er es will und kann... Die Gewerkschaften sehe ich weniger als die Schuldigen, die Zeitarbeitsfirmen, sind die jenigen welche alles zu ihren Gunsten ausnutzen. Bestes Beispiel.... Zeitarbeit war ursprünglich gedacht um Auftragsspitzen abzufedern, keiner musste gehen weil ein Leiharbeiter preiswerter ist. Und in der Tat, ich würde auch bei einer entleiher Bude versuchen nach meinem Stunden Soll z.B. 35 Stunden feierabend zu machen. :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

alteschachtel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
411
Bewertungen
437
keiner musste gehen weil ein Leiharbeiter preiswerter ist
Leiharbeiter preiswert???
Der kostet dem Entleiher mehr als ein direkt angestellter!!
Und das tut er gerne weil : der Verleiher (ZAF) trägt sämtliche Risiken, die aus einem Arbeitsverhältnis entstehen: Urlaub, Krankheit, Kündigung (Kündigungsschutz), den Entliehenen kann der Entleiher täglich an die frische Luft setzen, funzt beim direkt angestellten nicht ohne schwerwiegenden Grund!

Auch deine Tips sind alte Hüte, als ALG II Bezieher ist in Bezug deiner Tips Vorsicht angesagt falls es ein Vermittlungsvorschlag mit RFB war!
 
E

ExitUser

Gast
Heißt das das JC versucht nicht erst dich nochmal bei einer ZAF "abzuladen" oder glaubst du an die große branchenweite Blacklist?[...]
keine Ahnung aber seitdem hab ich von denen nachhaltig Ruhe, seit zig Jahren. Mit Glauben hat das meiner Ansicht nach wenig zu tun, ich kann halt nur mein Bestes zum Besten geben. Gründe für meine PAPs hätte es bisher bestimmt mehr als genug gegeben, mir VVs oder Stelleninfos für ZAFs zu schicken aber da waren sehr selten welche dabei, und dann waren das "unbetreute Stelleninformationen" "automatisch erzeugt".

Ich habe noch nie von einem ZAF-Insider eine Bestätigung solcher Blacklists gesehen.
naja, so gut Freund scheinst du dann ja wohl nicht gewesen zu sein (zum Glück):biggrin: oder glaubst du etwa ernsthaft, dass die sowas freiwillig auspacken. Kennst du denn diese ominösen "Verschwiegenheitserklärungen" nicht? Da brauchts auch keinen Aluhut für sondern als "Lightversion" beispielsweise einfach mal einen Blick in diese ganzen Maßnahmeverträge hier im Forum.

Ich sollte sowas (Verschwiegenheitserklärung) beispielweise übrigens mal unterschreiben, als ich bei nem Zwangs-VG war (CC), dachte ich bin im Hochsicherheitstrakt gelandet und hab das zu unterschreibende Teil dankend mit schockiertem Blick einfach eingesackt. War ok, ist der freundlichen Empfangsdame garnicht weiter aufgefallen. Das Ding hab ich bis heute noch nicht vollständig durchgelesen, seitenweise in Schriftgröße 5.
 
Zuletzt bearbeitet:

Martinus

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 April 2018
Beiträge
19
Bewertungen
13
Zunächst habe ich ja nicht gesagt, dass dies neu ist, ich sagte lediglich, dass ich das so gemacht habe. Ich habe nur signalisiert dass ich meine Rechte wie meine Pflichten kenne und mich nicht über den Tisch ziehen lasse.

Mag sein dass die Dinger mit RfB wichtiger sind, aber als ALG I ler habe ich mich da auch nicht beworben. Wie gesagt ich habe immer mein Ding gemacht. Und wenn ich das so alles lese woraus die JC einem versuchen einen Strick zu drehen, dann bin ich heil froh dass ich ne Rechtsschutz mit Verwaltungsrecht habe. Ich mag mich nun mal nicht meiner Rechte berauben lassen damit dritte noch fleissig mitverdienen.

Was das preiswert angeht, mag sein dass sie teurer sind, aber das was der entleiher für einen Einsatz zahlt spart er am Ende doch wieder weil er in der Tat von heute auf morgen sagen kann. Hau rein mein guter, morgen gehts wieder ins Büro....

Und sind wir ehrlich, diese ZAF´s arbeiten doch meist alle nach dem Prinzip im Einsatz fleissig ackern und ohne Einsatz an die fetten Stunden gehen. Und genau da mach ich nicht mit.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.333
Bewertungen
1.408
naja, so gut Freund scheinst du dann ja wohl nicht gewesen zu sein (zum Glück):biggrin: oder glaubst du etwa ernsthaft, dass die sowas freiwillig auspacken.
Nun ja, manchmal plaudern sogar SB von Dingen intern - das dürfte nicht sein und ja eine Dispe hat in nem Zwangs-VG mir mal erzählt, das bis zu 16 ZAF ein und dieselbe Stelle ausschreiben. Also alles nicht undenkbar.
Ich denk auch an den EX-ZAF-Dispo der Whistleblower war und erzählte dass er die Strassenseite wechselte wenn er einem aus der "Dispositionsmasse" begegnete. Er hatte Angst dass er in die Fresse kriegt.

Könnte doch sein dass er einer betätigt oder dementiert.
Es wäre dann natürlich ein Datenschutzverstoß.
 
E

ExitUser

Gast
Könnte doch sein dass er einer betätigt oder dementiert.
Könnte sein, wird aber wohl kaum geschehen. Da ist sich dann wohl doch eher jeder der Nächste.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.990
Bewertungen
7.332
Und wenn ich das so alles lese woraus die JC einem versuchen einen Strick zu drehen, dann bin ich heil froh dass ich ne Rechtsschutz mit Verwaltungsrecht habe.
Dann viel Spaß, wenn es mal zum Rechtsstreit mit dem JC kommen würde. Da gilt nämlich das Sozial- und nicht das Verwaltungsrecht. :wink:
 
Oben Unten