Zeitarbeitsfirmen erfolgreich abwehren, Fahrtkostenübernahme durch ZAF?

Leser in diesem Thema...

silvie0035

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
Wie wehre ich erfolgreich ZAF ab?
Bitte hier alle Kniffs und Tricks reinstellen um die Sklavenhändler auflaufen zu lassen!!:icon_klatsch:

z.B. Anfragen, ob sie die Fahrtkosten zu den verschiedensten Einsatzorten ersetzen, oder einen eigenen Firmen-Pkw bereitstellen, weil a) kein eigenes Auto b.) der Wagen zu alt oder kein Geld für die dadurch vorgezogenen Inspektionsintervalle entstehen würden, wofür man die Kohle natürlich nicht aufbringen könne. Hier die Gesetzesgrundlage für das Verlangen von Fahrkostenerstattungen!:icon_daumen:

Zeitarbeit und Fahrtkostenersatz

Leiharbeitnehmer haben Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten






Das Landesarbeitsgericht Köln hat in einer Entscheidung einem Leiharbeitnehmer einen Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten zum Entleihbetrieb zugesprochen.
Leiharbeitnehmer, die bei Zeitarbeitsfirmen beschäftigt sind, gehören im Regelfall nicht zu den Großverdienern. Meistens beinhalten die Arbeitsverträge noch eine bundesweite Einsatzmöglichkeit. Soweit der Arbeitgeber den Transport zu dem Entleihbetrieb organisiert und übernimmt, kommen auf die betreffenden Leiharbeitnehmer noch erhebliche Fahrtkosten zu. Diese können zwar im Nachhinein steuerlich abgesetzt werden, aber letztlich sind es dennoch Kosten, die den ohnehin meist geringen Verdienst bei den Zeitarbeitsunternehmen noch weiter schmälern.
Wie ein Arbeitnehmer an seinen Arbeitsplatz kommt, ist seine Sache

Das ist ein Argument, das dem Leiharbeiter von seiner Zeitarbeitsfirma eventuell entgegegen gehalten wird, falls er wegen Fahrtkosten im Personalbüro vorspricht. Im Grundsatz ist das durchaus auch richtig. Soweit es um die Fahrten zum Büro der Zeitarbeitsfirma geht, sind die allein Privatsache des betreffenden Arbeitnehmers, so wie das bei anderen Arbeitnehmern, die eine feste Betriebsstätte haben, auch der Fall ist. Hier kann eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer durch die Wahl ihres Wohnsitzes auch Einfluss auf die Fahrten zur Arbeit nehmen.
Besonderheiten im Leiharbeitsverhältnis

Anders ist es dagegen mit den Fahrten zu den wechselnden Entleihbetrieben. Hier hat der Leiharbeitnehmer keinen Einfluss auf die Entfernung, die er zurücklegen muss. Außerdem kann auch – angesichts der meist niedrigen Vergütung – auch nicht davon ausgegangen werden, dass die wechselnden und eventuell bundesweiten Fahrten in der regulären Monatsvergütung "eingepreist" sind.
Google-Anzeigen
Anwalt für Arbeitsrecht 8 Anwälte sind gerade online. Stellen Sie jetzt Ihre Frage! JustAnswer.de/Arbeitsrecht
Priv. Krankenvers. ab 59€ für Selbständige + Freiberufler 4.600 € p.a. sparen! www.guenstige-pkv.net




Erst einmal gilt das, was im Arbeitsvertrag geregelt ist

Das Landesarbeitsgericht Köln stellt in seiner Entscheidung zunächst klar, dass zunächst gilt, was arbeitsvertraglich geregelt worden ist.Häufig steht dort überhaupt nichts zu den Aufwendungen für die Fahrten zur Einsatzstelle. Daneben gibt es immer noch häufig Verweise auf Tarifverträge, die mit der "Christlichen Gewerkschaft Zeitarbeit" abgeschlossen worden. Deren Tariffähigkeit wird mehr und mehr bezweifelt.
Aufwendungsersatz nach § 670 BGB

Der Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten zum Entleihbetrieb wird in der Entscheidung des Landesabeitsgerichts auf § 670 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) gestützt. Diese Vorschrift lautet:
"Macht der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendungen, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf, so ist der Auftraggeber zum Ersatz verpflichtet."
Mehr Informationen





Zunächst fällt einmal auf, dass im Gesetzestext weder etwas von Arbeitnehmer noch Arbeitgeber, geschweige denn von Erstattung der Fahrtkosten geschrieben steht. Wenn der Leiharbeitnehmer aber auf Anweisung des Zeitarbeitsunternehmens bei dem Entleihbetrieb tätig wird, führt er gleichzeitig auch einen Auftrag aus. Aufwendungen sind freiwilige Vermögensopfer (in der Abgrenzung zu einem Schaden, der nicht freiwillig ist) und dazu gehören auch die Fahrtkosten.
Die Anreise zum Entleiher stellt zwar einen Teil seiner eingegangenen Arbeitspflicht dar, die hiermit verbundenen Aufwendungen sind jedoch nicht mit der normalen Vergütung bezahlt.
Die mit der Anfahrt zum Entleihbetrieb verbundenen Fahrkosten geschehen auf Veranlassung und im Interesse des Verleihers und können, wie oben bereits dargelegt, vom Leiharbeitnehmer nicht beeinflusst werden.
Allerdings muss sich der betreffende Leiharbeitnehmer die Entfernung von seinem Wohnsitz zum Betriebssitz des Zeitarbeitsunternehmes anrechnen lassen, denn das ist das, was bei den "normalen Arbeitnehmern" dem Weg zur Arbeit entspricht, der Teil der persönlichen Lebensführung ist, und nicht vom Arbeigeber zusätzlich vergütet wird.
Arbeitsvertragliche Vereinbarung

Inwieweit von der hier dargestellten gesetzlichen Regelung des Aufwendungsersatzes im Zeitarbeitsverhältnis durch Arbeitsvertrag abgewichen werden kann, wird in diesem Artikel näher erläutert.
Verpflegungsmehraufwand

Mit den steuerrechtlichen Möglichkeiten des Absetzens von Verpflegungsmehraufwänden bei Leiharbeit beschäftigt sich diese Entscheidung des Bundesfinanzhofs.
Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors zur Rechtslage zur Zeit der Abfassung wieder. Er kann und will nicht die Beratung durch einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin im Einzelfall ersetzen. Er ist vereinfacht dargestellt und verzichtet auf die Darstellung des "dritten Sonderfalls" der "vierten Ausnahme".
Quelle: LAG Köln 24. 10 .2006 – 13 Sa 881/06


Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: Zeitarbeit und Fahrtkostenersatz: Leiharbeitnehmer haben Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten | Suite101.de Zeitarbeit und Fahrtkostenersatz: Leiharbeitnehmer haben Anspruch auf Ersatz der Fahrtkosten | Suite101.de


Noch ein Tipp!!

1.)Unbedingt die Telefonnummer und E-Mail-Adresse nicht an ZAF rausgeben.Dann haben die in der Regel andere Opfer, die sich schnell rekrutieren lassen!:icon_twisted:

2.)Beim JC einen Löschungsantrag nach § 84 SGB X, Abs.2 zur Löschung meiner Sozialdaten stellen, damit die verpflichtet sind, meine Tel.-Nr. und E-mailadresse nicht an Dritte, z.B. ZAF herauszugeben.

3.)Mögl. nicht an den zu niedrig angegebenen Stundenlöhnen rummeckern, sondern sagen, passt schon! Sonst wird Euch dies als Negativbewerbung ausgelegt und sanktioniert!

4.)Auf Fragebögen unbedingt angeben, solltest Ihr nachweissbare Gebrechen haben, das erhöht die Chance nicht genommen zu werden!

5.)Es kursiert hier im Forum ein Fragebogen, den Ihr beim Vorstellungsgespräch mit die ZAF einer Gewerkschaft angehört? Meist bei Frage 4 angekommen, haben die kein Interesse an Euch Querolanten mehr!:icon_party:

6.) Sollten euch Verträge zur Unterschrift vorgelegt werden, dann nicht unterschreiben, darauf bestehen, diesen durch einen Sachkundigen (erwähnen, meinem RA) prüfen lassen zu wollen, das lieben die!
7.) Insbesonder im Vorfeld, keine EGV unterschreiben bei den SB,s, egal was die auch androhen. Sonst kaum Chance auf Widerspruchsmöglichkeiten!!

gruß Silvie0035

Ach so und unter Hobbys im Lebenslauf, unbedingt aufnehmen:z.B. so: radfahren, schwimmen, Jura, boxen, Fussball etc., das hilft die Geier von euch zu halten.

So nun wäre es schön, noch mehr Tipps zu erhalten, die den ZAF entgegenwirken!:icon_kinn:
 

Pünktchen

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2011
Beiträge
325
Bewertungen
100
Denen ist das aber exkrementegal, denn auch sie sind ein Teilchen im Getriebe. Die wollen billige Arbeitskräfte verheizen.
kost die doch kaum was wenn der sklave nix taugt - feuern sie ihn eben wieder - oder entleih-betrieb zahlt denen ja was

Ja eben - verheizen!



wird hier gegen den Bewerber verwandt: Hat kein Interesse, gibt sich keine Mühe...liebe Öffentlichkeit, seht mal, die bösen Hartzis...

ist ein problem der medienmacht. und der gesetze; die wurden und werden immer mehr so umgebaut, daß elos da weniger rechte haben

Richtig! Es wird immer ein Feindbild gebraucht: mal ist es der Ausländer, dann der Rentner, der Student war es auch schon und immer wieder gern der Erwerbslose. Es ist immer jemand da, auf den "heruntergeschaut" werden kann.

Warum nicht mal eine super Bewerbung schreiben (natürlich ohne email und Telefon, Fotos gibt's selbstredend auch nicht), aber so nach dem Motto (z. B.) Ich bin Kauffrau/-mann und beschreibe meine Fähigkeiten und Kenntnisse rhetorisch einwandfrei, wenn ich mich auf eine Stelle als Produktionshelfer bewerben muß. Handwerklich bin ich natürlich völlig unbegabt, dafür ein Ass in Wirtschaft (nur so als Beispiel, kann ja auf jeden Beruf abgeändert werden). Das Ziel, was ich hiermit anstrebe, ist: Fachkräftemangel ist doch medienwirksam publiziert. Hier sind die Fachkräfte...und sie sind fit...und doch arbeitslos.

und mit dem rot unterlegten und unterstrichenen da drin haste schon keine super bewerbung mehr sondern eine nagativbewerbung.wie gehts denn noch "superer" als das was hier schon beschrieben wurde?

Der Satz sollte SO nicht in einer Bewerbung stehen, aber was spricht dagegen, seine Fähigkeiten zu benennen und seine Unfähigkeiten eben nicht? Also nicht schreiben: Ich bin eine handwerkliche Null, sondern: Ich bin ein toller Kaufmann. Schade für die Sklavenbude, wenn sie leider keine entsprechende Stelle haben.

Ich denke halt nach wie vor, daß es wichtig ist, zu sensibilisieren. Und das es eben nicht so ist, wie gerne vorgegaukelt wird: Böser Elo, gutes System. Die Öffentlichkeit sieht nur: Da sind so viele Stellen (in den ZAFs) und die faulen, untätigen Elos wollen nicht, die wollen lieber den ganzen Tag Talkshows gucken, Bier trinken und das alles auf Staatskosten. Ich halte es für wichtig, eben den Teil, der hier manipuliert wird, mal darüber aufzuklären, wie die Sache eigentlich läuft.
 
E

ExitUser

Gast
@silvie0035



Wie das Wort schon sagt, "MINDESTENS" und nicht "MAXIMAL" 5 Bewerbungen. Bewerben muss man sich so oder so auf einen Stellenvorschlag.


nicht unbedingt
kommt drauf an wie leistungsfähig man ist
das heist
wenn dein SB dir schon 10 Vvs zugesand hat aber die kosten noch nicht übernommen hat dann muss man nicht mehr drauf reagieren
weil keine mittel zur verfügung stehn um sich vernünftig zu bewerben
auch die aussage mancher SBs
man kann auch persöhnlich oder per tele sich bewerben
gilt nicht
zu 99% der firmen wollen eine mape sehen
und da kostet

und als ALG2 empfänger kann man keine massen anbewerbungen in vorleistung erbringen

ich würde dem SB zerflücken wenn der mir VVs in unmengen inmein briefkasten stopfen läst
 

Schraubenwelle

Elo-User*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
240
Bewertungen
87
Dank an Forenmen :icon_daumen:
Das sind absolut wertvolle Tipps im Umgang mit ZAF. Man merkt das du Erfahrungen mit den Ausbeutern hast.
Am Anfang war ich auch sehr Naiv im Umgang mit ZAF. Diese Lügen und betrügen dich wo sie nur können.
Bei Einstellungsgesprächen sind die so was von Katzenfreundlich..hast du aber die Unterschrift geleistet,die Tinte ist noch nicht mal trocken, dann zeigen die ZAF ihr wahres Gesicht.
Heute verfahre ich genau so wie du es beschreibst.
 

silvie0035

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
wenn sb das bezahlt - was willste dagegen tun? mußte wohl den drucker rotzen lassen alles eintüten und abjagen

marossha! Du glaubst an Wunder! Die zahlen immer weniger!
Demnächst wird die Bewerbungskostenpauschale nochmals heruntergesetzt, dann schreibe ich meine Bewerbung auf,s Klopapier und wenn noch mehr gekürzt wird, dann auf,s gebrauchte, Klopapier!!:icon_kinn:
wenn sb das bezahlt - was willste dagegen tun? mußte wohl den drucker rotzen lassen alles eintüten und abjagen


In der Vergangenheit, habe ich einen Erstattungsantragsbogen bekommen, wo genau 16 Bewerbungen draufgingen, wenn der voll war, gab ich diesen ab und bekam € 80,- auf,s Konto!

Aber jetzt könnte ich ja sagen, das ich nicht in Vorlage treten kann, sondern Bewerbungskostenvorschuss haben möchte und für eine ordentliche Bewerbung, langen keine € 2,50! aktuelle Zahlungspauschale!
Aus diesem Grunde versende ich ganz normalen Briefumschlag mit Anschreiben, 1-2 Zeugnissen, Lebenslauf mit Schwarz-weissbild und dann noch ne 0,50 Cent-Briefmarke drauf, das ganze schön geknickt, gefaltet, einen kleinen Extrazettel lege ich bei, in dem steht: Anmerkung! Ich bitte um Verständnis, das ich bewusst auf eine Bewerbungsmappe verzichte. In der Vergangenheit, musste ich leider feststellen, dass 99% der Bewerbungen ohne Rückantwort blieben, noch die kostenintensiven Bewerbungsmappen je zurück gesendet wurden. Mit freundlichen Gruss Sklave silvie0035, Diesen habe ich mir zigfach kopiert und lege diesen jeder Bewerbung bei, damit die nicht glauben sollen, ich wisse nicht, wie man sich richtig bewirbt. Und wenn die mich jetzt als Packerin, oder sonstigen Hilfshop nicht brauchen können, ist mir gerade Recht!!:icon_klatsch:
Ansonsten legt man ja drauf und das geht gar nicht! Soll bloss mal SB kommen mit Negativbewerbung, oder so!
Sollte ich eine Mappe kaufen, einen großen Umschlag, eine super Paßfoto, so wie im Bewerbertraining gefordert, am besten von Starfotograf ein Bild, für Stelle als Toilettenfrau?!:icon_eek: Eine Briefmarke für € 1,45 und schon kommste nicht hin mit € 2,50?
Vor ein paar Monaten bekam ich noch € 5,00! Und nun, sparen die schon wieder an uns! Abgespeckte Bewerbungskostenpauschale, nennt man dass! Dafür gibts ne abgespeckte 0,50 Cent Bewerbung, so wies in den Wald reinruft, so kommt es halt heraus!:icon_party::icon_dampf:

gruss silvie0035
 

silvie0035

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
AW: Zeitarbeitsfirmen erfolgreich abwähren,Fahrtkostenübernahme durch ZAF?

Hallo

hier mein Entwurf der Bewerbung
Bewerbung




Sehr geehrter Herr xxxx,

von der Agentur für Arbeit habe ich einen Vermittlungsvorschlag für die ausgeschriebene Stelle als xxx, (Referenznr.: xxxxx-xxxxxxxxxx-x erhalten.

Sehr gerne bewerbe ich mich deshalb um diese Stellen bei Ihnen.


Ich freue mich auf die Gelegenheit, in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zu sprechen.

Aus Datenschutzrechtlichen Gründen erkläre ich mich mit einer Speicherung oder Weitergabe meiner personenbezogenen Daten nicht einverstanden und beantrage bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle die Löschung und schriftliche Löschungsbestätigung entsprechend der Bestimmungen des BDSG.
Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool erkläre ich mich nicht einverstanden.

mit freundlichem Gruß


Sklave




Anlage: Lebenslauf


das mit der ablehnung von bewerberpool und dem hinweis auf datenschutz - darf das in eine bewerbung?
immerhin unterstellt dem betrieb damit etwas was er vllt. gar nicht tut.
das prinzip unschuldsvermutung ist es ja nicht gerade...
???
 

silvie0035

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
@silvie0035



Wie das Wort schon sagt, "MINDESTENS" und nicht "MAXIMAL" 5 Bewerbungen. Bewerben muss man sich so oder so auf einen Stellenvorschlag.


Danke! dachte ich mir schon!

Früher gab es €5,00 Bewerbungskostenpauschale, jetzt nur noch € 2,50

Für ZAF,s und Hilfsshops nehme ich nur noch Kleinformatige Umschläge für 0,55 Cent-Briefmarken. Dann ein kurzes Anschreiben,Lebenslauf, 1-2 Zeugnisse, eine Zettel als Anmerkung, das man aus Kostengründen leider keine ordentliche Bewerbungsmappe versenden könne und dies bitte nicht negativ zu werten sei und gut ist,s!
Hat jemand Erfahrung, sollte es rauskommen, das auf so billige Art beworben, das Ämter Ärger machen ??:icon_evil:

gruss silvie0035
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.019
Bewertungen
388
@sumse

Ja klar, sowas wie Erwerbsfähigkeit etc. versteht sich auch von selbst. Ich persönlich hab auch schon Stellenangebote offen abgelehnt, weil die angeforderten Kompetenzen im Angebot, meine Kompetenzen bei Weitem überschritten haben. Bisher keine Sanktion.

Aber sowas wie "kein Bock" etc. sollte man halt nicht bringen, sonst geht der Terror los.

@silvie0035

Ist das jetzt einheitlich in allen Jobcentern und ARGEN so, das die nurnoch 2,50 Euro zahlen? :confused:

Ist das nicht von Filiale zu Filiale unterschiedlich?
 

silvie0035

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
Danke! dachte ich mir schon!

Früher gab es €5,00 Bewerbungskostenpauschale, jetzt nur noch € 2,50

Für ZAF,s und Hilfsshops nehme ich nur noch Kleinformatige Umschläge für 0,55 Cent-Briefmarken. Dann ein kurzes Anschreiben,Lebenslauf, 1-2 Zeugnisse, eine Zettel als Anmerkung, das man aus Kostengründen leider keine ordentliche Bewerbungsmappe versenden könne und dies bitte nicht negativ zu werten sei und gut ist,s!
Hat jemand Erfahrung, sollte es rauskommen, das auf so billige Art beworben, das Ämter Ärger machen ??:icon_evil:

gruss silvie0035


Hier hänge ich mal meine Anmerkung mit an, damit ihr seht, wie ich es nun mache, seit ca. 5 Monaten, bisher ohne Beanstandungen von Seiten meiner SB. Denke die hat noch nichts davon mitbekommen, weil kein AG sich beschwerde? Warum auch, ist ja auch gut erklärt, warum man nur einen dürftigen Umschlag versendet, auf den Inhalt kommt es doch wohl an, oder! Wenn Chef für diesen Auftritt ne vernünftige Erklärung bekommt, wird er nicht Motzen!:icon_sleep::icon_evil:
Nur Shops, die ich wirklich möchte und mir selbst aussuche, nicht von der Zwangsagentur für ZAF-Bewerbungen aufgedrängte, bekommen eine kostenintensivere Bewerbungsmappe zugesand!
Aber die wollen mich nicht, da zu Alt, ha! ha! da nützt die beste Hochglanzmappe nix!!:icon_klatsch::icon_party::icon_razz:
 

Anhänge

  • Anmerkung für Bewerbungen.doc
    22,5 KB · Aufrufe: 999

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.019
Bewertungen
388
Nochmal ein kleines "Update" von mir.

Mir ist heute beim durchstöbern von VV's aufgefallen, das ziemlich viele ZAF's auch unter "Anlage zum Vermittlungsvorschlag" unter der Kategorie "Stellenbeschreibung" dazu auffordern, seine Gehaltsvorstellungen, seinen frühesten Eintrittstermin usw. anzugeben.

Also ist damit festzustellen, das es legitim ist, (zumindest bei solchen Aufforderungen in den Anlagen) seine Gehaltsvorstellungen in einer Bewerbung anzugeben.

Solltet ihr bei euren VV's solche Aufforderungen in den Anlagen entdecken, gut aufheben!!! Und am besten die betreffenden Textpassagen mit einem Textmarker markieren oder einem Rotstift umkreisen.
 

maroosha

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2011
Beiträge
208
Bewertungen
31
Nochmal ein kleines "Update" von mir.

...seine Gehaltsvorstellungen, seinen frühesten Eintrittstermin usw. anzugeben.

Also ist damit festzustellen, das es legitim ist, (zumindest bei solchen Aufforderungen in den Anlagen) seine Gehaltsvorstellungen in einer Bewerbung anzugeben.
[/FONT]

wachsam sein bei sowas:

frühester termin logischerweise: sofort
gehaltsvorstellungen geht kein mondgehalt, frage wäre, ob man eine tätigkeitsbeschreibung hat bzw. erst einfordern dürfte wenn nicht vorhanden (würde zeit schinden). dann muß man sich jedoch informieren auch noch
 

groucho marx

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2008
Beiträge
34
Bewertungen
19
wachsam sein bei sowas:

frühester termin logischerweise: sofort
gehaltsvorstellungen geht kein mondgehalt, frage wäre, ob man eine tätigkeitsbeschreibung hat bzw. erst einfordern dürfte wenn nicht vorhanden (würde zeit schinden). dann muß man sich jedoch informieren auch noch
10,39€/h (west) 9,21€/h (ost) dürfte für den einfachsten job beim zeitsklaventreiber keine mondgehaltsforderung sein, denn das bekommen arbeiter auf dem bau in der untersten lohnstufe.
-> Mindestlohn im Baugewerbe
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.224
Bewertungen
120
10,39€/h (west) 9,21€/h (ost) dürfte für den einfachsten job beim zeitsklaventreiber keine mondgehaltsforderung sein

Die Stelle wo ich mich Vorstellen muss beginnt bei 7eur/h (ost)....
Aus meiner Sicht erfordert die Tätigkeit keine Ausbildung oder Einarbeitung.
Auf der anderen Seite braucht man für die Tätigkeit schon einiges an Fachwissen.. also doch eher Stufe 2 oder 3... das macht dann maximal 8,35 ... was immer noch ein Dumpinglohn ist.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.224
Bewertungen
120
Ach eine Frage...gibt es noch irgendwelche Tipps?

Ich denke mal Ablehnen darf man ein Arbeitsangebot auch dann nicht, wenn man nicht genügend Gehalt bekommt. Oder?

Ich habe jetzt ja auch nur 400eur im Monat die ich Erarbeite. Wenn ich nun 700 erarbeite (also netto) aber dafür 4x so lange Arbeiten muss ist das sicher Zumutbar oder?
Obwohl ich weiterhin ALGII bekommen muss... allerdings... frage ich mich wie ich die Zeit für Stellensuche, Probearbeiten etc. finden soll bei Vollzeit-Arbeit.
 

groucho marx

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2008
Beiträge
34
Bewertungen
19
Ach eine Frage...gibt es noch irgendwelche Tipps?

Ich denke mal Ablehnen darf man ein Arbeitsangebot auch dann nicht, wenn man nicht genügend Gehalt bekommt. Oder?

Ich habe jetzt ja auch nur 400eur im Monat die ich Erarbeite. Wenn ich nun 700 erarbeite (also netto) aber dafür 4x so lange Arbeiten muss ist das sicher Zumutbar oder?
Obwohl ich weiterhin ALGII bekommen muss... allerdings... frage ich mich wie ich die Zeit für Stellensuche, Probearbeiten etc. finden soll bei Vollzeit-Arbeit.
Selbstverständlich darf man ein arbeitsangebot ablehnen, wenn man nicht genügend geld bekommt. Nicht genügend geld heißt, daß es ein sittenwidriger lohn ist, was wiederum heißt, daß der lohn mind 1/3 unter den ortsüblichen bzw tariflohn liegt.

Was die arbeitszeiten angeht lohnt ein blick ins Arbeitszeitgesetz.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.224
Bewertungen
120
Heute wieder einen Vorschlag bekommen... zwar wurde in der EV vereinbart das nur Vorschläge entsprechend meiner Beruflichen Befähigung kommen... und obwohl ich einen Kaufmännischen Beruf habe soll ich jetzt Bürogeräte reinigen...

Zeitarbeitsfirma mit denselben Tarif wie die letzt genannte stelle.. also 7eur ...


Kann man so ne Vorschläge eigentlich einfach ablehnen?


Ich wüsste nicht einmal was ich in die Bewerbung schreiben sollte... Tätigkeit entspricht weder meinem Berufsbild noch interessiert sie mich.

Vielleicht im Abschluss noch sowas wie "Sollten Sie denken ich sei der richtige, schicken sie mir eine Einladung samt Fahrschein" ?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
Bei ALG 2 ist jeder Job zumutbar. Solche blöden VV bekommt fast jeder Leistungsempfänger.

Bewerbe dich so wie bei ZAF. Ohne Mailadresse, ohne Telefonnummer. Postalische Bewerbung. Wenn du dich nicht bewirbst, kannst du sanktioniert werden.

Vielleicht im Abschluss noch sowas wie "Sollten Sie denken ich sei der richtige, schicken sie mir eine Einladung samt Fahrschein"

Diesen Satz würde ich weglassen.

Fahrtkosten für das Bewerbungsgespräch musst du vorher beim Jobcenter beantragen. Ist eine Kann-Leistung-gilt was in deiner EGV steht.

Dort solltest du dann einen schriftlichen Nachweis vorlegen,also Einladungsschreiben. Oder dir bestätigen lassen, dass du dich vorgestellt hast.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.224
Bewertungen
120
Mein Jobcenter ist aber der Meinung das die Fahrkosten im Regelsatz für eine Monatskarte enthalten sind.

Ohne Nummer bewerben bringt leider nicht viel, die kommen über den Arbeitgeberservice da ran. Zum Löschen der Nummer sind sie wohl unfähig.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
Mein Jobcenter ist aber der Meinung das die Fahrkosten im Regelsatz für eine Monatskarte enthalten sind.

Ohne Nummer bewerben bringt leider nicht viel, die kommen über den Arbeitgeberservice da ran. Zum Löschen der Nummer sind sie wohl unfähig.


Wieso ich würde ich die Löschung deiner Telefonnummer beantragen.

Bezüglich den Fahrtkosten, ist der Vorstellungsort in deinem Heimatort????
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.224
Bewertungen
120
Habe ich, habe auch beim Gespräch darum gebeten... leider muss wohl der Sachbearbeiter alles alleine machen. Und der hat keine Ahnung wie das ganze ding funktioniert. Scheinbar ist es denen technisch nicht möglich manche Sachen zu ändern, oder die Wissen nur nicht wie ...

Ob die Schriftliche Beantragung der Löschung hilft? ... das werde ich wohl 6 Monate nach dessen Beantragung feststellen.



Ja ist immer in meiner Stadt. Heimatort nenne ich das nicht, 1-2h Fahrt ist nicht gerade meine Heimat ;)
 

Fotoz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
626
Bewertungen
161
Habe ich, habe auch beim Gespräch darum gebeten... leider muss wohl der Sachbearbeiter alles alleine machen. Und der hat keine Ahnung wie das ganze ding funktioniert. Scheinbar ist es denen technisch nicht möglich manche Sachen zu ändern, oder die Wissen nur nicht wie ...
Ob die Schriftliche Beantragung der Löschung hilft? ... das werde ich wohl 6 Monate nach dessen Beantragung feststellen.

Kontaktadressen von Datenschutzinstitutionen - Virtuelles Datenschutzbüro, www.datenschutz.de


Das geht ziemlich fix, wenn du das Problem deinem Datenschutzbeauftragten, z. Bsp per Mail schilderst und die Weigerung deines JC und der Person, z. Bsp. den Ansprechparter namentlich erwähnst.

Stelle einen Antrag auf sofortiger Löschung deiner Telefonnummer. Wenn du willst, setze eine Frist von zwei Wochen ab Abgabe dieser Forderung beim JC. Lasse dir diese Abgabe auf einer Kopie von dem JC bestätigen.
Weise das JC in dem Schreiben darauf hin, dass neben dem Löschen der Telefonnummer jegliche Weitergabe und Auskunft widersprochen wird und innerhalb der Frist eine Bestätigung der Löschunge etc. erfolgt.
Lasse unmissverständlich klar werden, dass das JC, speziell der Person, der die Daten nicht löschen will oder weitergibt sich strafbar macht, da dein Recht auf informationelle Selbsbestimmung verletzt wird.

Meine Ansprechpartnerin war damals der Meinung, dass sie das so macht, wie sie will.

Innerhalb von 14 Tagen hat sie das ganz schnell anders gesehen, da sie persönlich in Bezug zum Verstoß gegen das Datenschutzgesetz vom Landesbeauftragten für Datenschutz einen Brief in die damalige ARGE bekommen hat.
 

Fotoz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2008
Beiträge
626
Bewertungen
161
Mein Jobcenter ist aber der Meinung das die Fahrkosten im Regelsatz für eine Monatskarte enthalten sind.

Das Thema ist auch schon durch und wird immer noch kontinuierlich vom JC behauptet.
Die im Regelsatz enthaltenen Fahrkosten sind für die "private" Verwendung und keines falls für die Einladungen etc des JC zwangsweise zu verwenden. Auch nicht, um Bewerbungsvorsprachen nachzukommen.

Im Allgemeinen werden 0,20 Cent pro gefahrenen km der kürzesten Strecke erstattet, bzw. was auch möglich ist, dass nur die Kosten für Öffentliche erstattet werden.
Wenn das so sein sollte, kann man ja die Fahrkarte auf den Tisch legen, und die Kosten entweder überweisen lassen oder man bekommt die Rückfahrkarte (Stadtticket) vom JC.
D. h. beim Gespräch sofort den Fahrkostenantrag stellen und aushändigen lassen. Bzw. gleich ausfüllen lassen.
Übringens, man kann immer einen Antrag stellen. Das Verweigern, einen Antrag als Formular auszugeben, oder einen Antrag gar nicht anzunehmen darf nicht geschehen.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.224
Bewertungen
120
ich weis nicht welcher betrag dafür veranschlagt wurde... aber wenn es wirklich genügend für eine Monatskarte ist. Dann wäre die Begründung zumindest verständlich. Die kann man ja auch für andere als Private Zwecke nutzen.

Einen Antrag haben die scheinbar nicht. Nur für Reisekosten außerhalb der eigenen Stadt scheinbar.
 
Oben Unten