Zeitarbeitsfirma informiert die Arbeitsagentur wegen einer Bewerbung ohne Angabe von Telefon und E-Mail. Was kann man noch machen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

neueruser

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Oktober 2020
Beiträge
101
Bewertungen
0
Meine Frau hat letzte Woche einen Vermittlungsvorschlag von der AA bekommen, mit RfB für eine Leihbude. Die Bewerbung wurde per Briefpost, ohne Bild, Telefonnummer oder E-Mail an die Zeitarbeitsbude geschickt. Sie hatte anscheinend ihre Telefonnummer noch im Online-Portal hinterlegt, da heute ein Anruf von einer SB der Arbeitsagentur kam, die aufgefordert hat, sich bei der Zeitarbeitsfirma einen Termin auszumachen, da diese ja keine Nummer oder E-Mail von ihr besitzen. Anscheinend sind diese wieder ganz heiß jemand einzustellen, der nicht mal 100 prozentigen Anforderungen entspricht. Sie ist gelernte Bürokauffrau und hat keinerlei Erfahrungen im Produktionsbereich als Assistentin. Welche Tipps gibt es für sie noch, damit sie die Stelle nicht antreten muss, bzw. doch noch abgelehnt wird? Jetzt noch ihre Nummer löschen bringt ja auch nichts, oder? Muss Sie von sich aus überhaupt Kontakt zur Zeitarbeit aufnehmen?
Danke schon mal im voraus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.177
Bewertungen
2.907
Heute kam dann auch schon per Post eine Einladung zum Vorstellungsgespräch...
Sehr gut, dann hat sich die Telefoniererei ja erübrigt und die ZAF hat zugleich bewiesen, dass es auch schriftlich geht und du bisher nichts getan hast, was das Zustandekommen einer Beschäftigung vereitelt hätte.

Lehnt die ZAF im Schreiben die Fahrtkostenübernahme ab? Falls dazu nichts drin steht, kann man beim Vorstellungsgespräch auf die Übernahme bestehen und diese Kosten einfordern, das wird die ZAF sicher lieben. Werden sie ausgeschlossen, muss man sie erst hochbürokratisch und zeitaufwendig beantragen. Wieder mehr Zeit, die ins Land geht.
Viele Angaben in Personalbögen sind freiwillig. Natürlich kann man bei Krankheiten, Vorstrafen usw überall wahrheitsgemäß "nein" ankreuzen. Man kann aber auch garnichts ankreuzen und sagen, dass man sich dazu nicht äußern möchte. Wenn die ZAF sich daraus dann irgendwas zusammenspinnt, ist das nicht dein Problem.
 

neueruser

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Oktober 2020
Beiträge
101
Bewertungen
0
Sehr gut, dann hat sich die Telefoniererei ja erübrigt und die ZAF hat zugleich bewiesen, dass es auch schriftlich geht und du bisher nichts getan hast, was das Zustandekommen einer Beschäftigung vereitelt hätte.

Lehnt die ZAF im Schreiben die Fahrtkostenübernahme ab? Falls dazu nichts drin steht, kann man beim Vorstellungsgespräch auf die Übernahme bestehen und diese Kosten einfordern, das wird die ZAF sicher lieben. Werden sie ausgeschlossen, muss man sie erst hochbürokratisch und zeitaufwendig beantragen. Wieder mehr Zeit, die ins Land geht.
Viele Angaben in Personalbögen sind freiwillig. Natürlich kann man bei Krankheiten, Vorstrafen usw überall wahrheitsgemäß "nein" ankreuzen. Man kann aber auch garnichts ankreuzen und sagen, dass man sich dazu nicht äußern möchte. Wenn die ZAF sich daraus dann irgendwas zusammenspinnt, ist das nicht dein Problem.

Ja, die ZAF lehnt die Fahrtkostenübernahme natürlich ab.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.177
Bewertungen
2.907
Wenn die ZAF weiter entfernt ist, du vielleicht gar ein Zugticket o.ä. kaufen musst, könnte man der ZAF mitteilen, dass man das Vorstellungsgespräch bedauerlicherweise verschieben muss, da sie ja keine Kosten übernehmen möchte und man diese daher erst beim JC beantragen muss. Dadurch sieht sie gleich, dass du nicht sonderlich mobil bist, du nicht auf Zuruf sofort springst und alles eben etwas länger dauert.
Wenn die ZAF hingegen gleich um die Ecke ist oder das Busticket 1,50€ kostet, würde ich diese Verzögerungstaktik allerdings nicht anwenden, da das JC sonst argumentieren könnte, dass dieser kleine Betrag problemlos von dir vorgestreckt werden könnte und du das Gegenteil mittels Kontoauszug belegen sollst.
 

neueruser

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Oktober 2020
Beiträge
101
Bewertungen
0
So, nun kam heute Morgen ein Schreiben, dass das VG am Freitag vorgezogen werden muss, da es für den angebotenen
AG zu spät sei. Sie solle doch so schnell wie möglich zurückrufen damit sie beim jeweiligen AG sofort vorgestellt werden
kann. Die Wissen doch selber nicht mehr genau, was jetzt los ist... Der 2. VV von der Zeitbude hatte übrigens wieder
eine RfB drauf. Also die auf die gleiche Zeitarbeitsfirma wie beim ersten Vorschlag.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.517
Bewertungen
6.860
Die freche Variante wäre: Schreiben ist aufm Postweg verloren gegangen (oder kommt erst Donnerstag/Freitag an) und sie steht am Freitag auf der Matte und ist sehr enttäuscht, wenn sie dann erfährt, dass es zu spät ist. ;)
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.517
Bewertungen
6.860
Mails können auch mal im Spam-Ordner verschwinden oder nie ankommen. Nicht ohne Grund besteht sie auf die Kommunikation per Briefpost ;)
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.517
Bewertungen
6.860
Und wenn sie vor Ort ist, fragt sie am Besten sofort mal, was mit der Stelle ist, für die sie sich beworben hat (also der VV mit RFB). Falls es heißt, dass die vergeben ist, ist das Gespräch ganz schnell beendet..... Der VV mit RFB bezieht gilt nur für genau die Stelle, die darin steht. Allen anderen Mist, der ihr angeboten wird, kann sie ohne Konsequenzen ablehnen.
 

GoBack

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2013
Beiträge
56
Bewertungen
14
Ich weis nicht, was ihr immer für Probleme mit den ZAF habt. Ihr würde so gerne bei einer arbeiten, aber in dem Fragebogen wird grundsätzlich nach der Gewerkschaft gefragt und ehrlich wie ich bin, kreuze ich das immer mit "Ja" an. Ich hab da auch meinen alten Gewerkschaftsausweis von der IGM einstecken, den zeige ich gerne vor, wenn den einer sehen will.

Kann gar nicht verstehen, warum die mich nicht einstellen wollen, ich mache doch immer alles was die wollen ;)
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.230
Ich weis nicht, was ihr immer für Probleme mit den ZAF habt.
Und Du meinst, gleich ne Absage zu bekommen, weil Du Gewerkschaftsmitglied bist ?
Verdi und IGM kuscheln doch mit IGZ und BAP.. Da macht deine Clubkarte leider auch nicht
mehr viel her.. Leider..

Es mag also andere Gründe geben, nicht eingestellt zu werden..
 

neueruser

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Oktober 2020
Beiträge
101
Bewertungen
0
Und wenn sie vor Ort ist, fragt sie am Besten sofort mal, was mit der Stelle ist, für die sie sich beworben hat (also der VV mit RFB). Falls es heißt, dass die vergeben ist, ist das Gespräch ganz schnell beendet..... Der VV mit RFB bezieht gilt nur für genau die Stelle, die darin steht. Allen anderen Mist, der ihr angeboten wird, kann sie ohne Konsequenzen ablehnen.

Das Problem ist, dass es 2 Stellen mit RfB waren. Eine davon ist mit Sicherheit noch offen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.517
Bewertungen
6.860
Dann nimmt sie sich halt die beiden VVs mit RFB mit und fragt, ob die Stelle mit der Referenzummer 12345 und die Stelle mit der Referenznummer 12346 noch offen sind.
 

neueruser

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Oktober 2020
Beiträge
101
Bewertungen
0
Bin nun schon fast am Ende des ALG I angelangt und heute kam seit langem mal wieder ein VV von der AA mit RfB.
Kann ich mich trotzdem noch mit der guten alten 0815 Methode (Kein Foto, keine Telefonnummer etc.)
bewerben oder könnte das Probleme geben? Eine EGV etc. habe ich keine.
 
Zuletzt bearbeitet:

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
764
Bewertungen
952
Kann ich mich trotzdem noch mit der guten alten 0815 Methode (Kein Foto, keine Telefonnummer etc.)
bewerben oder könnte das Probleme geben? Eine EGV etc. habe ich keine.
Ohne Foto ist in jedem Fall erlaubt, allein schon wegen dem Anti-Diskriminierungsgesetz um Rassismus bei der Stellenbesetzung zu vermeiden. Und es gibt auch keine Handhabe dagegen, keine Tel anzugeben. Ganz einfach, weil man als Arbeitsloser sich diesen Luxus strenggenommen gar nicht leisten kann, weil es im Hartz-IV-Satz nicht in der nötigen Höhe eingerechnet ist (ok, ist ALG-I). Aber auch da gibt es keine Pflicht als ELO, sich ein Telefon zuzulegen.

So, nun kam heute Morgen ein Schreiben, dass das VG am Freitag vorgezogen werden muss, da es für den angebotenen
AG zu spät sei. Sie solle doch so schnell wie möglich zurückrufen damit sie beim jeweiligen AG sofort vorgestellt werden
kann. Die Wissen doch selber nicht mehr genau, was jetzt los ist... Der 2. VV von der Zeitbude hatte übrigens wieder
eine RfB drauf. Also die auf die gleiche Zeitarbeitsfirma wie beim ersten Vorschlag.
Auch wenn's jetzt zu spät für einen Tipp ist: Die Leihbude hat keinerlei Recht, den Bewerber zum Entleihbetrieb zu zitieren.
Warum? - Ganz einfach, weil sie in dem Moment (der Bewerbung) noch gar nicht Arbeitgeber ist, und somit kein Weisungsrecht hat. Sie kann dir also nicht befehlen, zum Entleihbetrieb zu fahren, und dich dort nochmal kurz vorzustellen. - Dieses (Weisungsrecht genannt) hätte sie erst bei einem unterschriebenen Arbeitsvertrag.

Also merken: Zu einer Vorstellung beim Entleihbetrieb erklärt man sich als Bewerber grundsätzlich nicht einverstanden.

Nun kommt bestimmt die Frage: "Ja, wie soll denn dann der arme Entleihbetrieb sehen, ob der Bewerber für ihn überhaupt geeignet ist?" - Antwort: Muß der Entleihbetrieb nicht! Weil die Leiharbeitsfirma selbst entscheiden muß, ob der Leiharbeitnehmer für die zu besetzende Stelle geeignet ist, und sich der Entleihbetrieb mit dem Geschickten (zumindest vorerst) zufrieden geben muß.

Und daß in vielen LAF's das Chaos regiert, sollte einem klar sein.

Ich z.B. bin auf eine "Einladung" zu einem Bewerbungsgespräch auch mal gleich gar nicht erschienen (schon so 3 Jahre her). - Blieb damals folgenlos (gab VV mit RFB). In diesen Klitschen ist einfach ein ständiges Kommen und Gehen. Und daß Bewerber nicht zum Bewerbungsgespräch erscheinen kommt bestimmt sehr häufig vor. Das dem JC (oder der AA) zu melden, ist den meisten Disponenten dort zu aufwändig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.544
Bewertungen
1.956
Ich z.B. bin auf eine "Einladung" zu einem Bewerbungsgespräch auch mal gleich gar nicht erschienen (schon so 3 Jahre her). - Blieb damals folgenlos (gab VV mit RFB). In diesen Klitschen ist einfach ein ständiges Kommen und Gehen. Und daß Bewerber nicht zum Bewerbungsgespräch erscheinen kommt bestimmt sehr häufig vor. Das dem JC (oder der AA) zu melden, ist den meisten Disponenten dort zu aufwändig
Wäre mir zu unsicher. Es gibt den Fragenkatalog an ZAFs und all die anderen Tipps hier im Thread.
 
Oben Unten