Zeitarbeitsbranche glaubt an goldene Zukunft

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Zeitarbeitsbranche glaubt an goldene Zukunft


Der niederländische Personaldienstleister Randstad erwartet einen spürbaren Anstieg der Zeitarbeit in Deutschland. Mittelfristig geht Randstad von einer Million Menschen aus, die in Deutschland bei Personaldienstleistern unter Vertrag stehen werden. Kurzfristig steht die Branche aber massiv unter Druck.


.........Derzeit arbeiten in Deutschland 650 000 Menschen für Zeitarbeitsfirmen. Kurzfristig steht die Branche aber massiv unter Druck. Seit Sommer 2008 sind in Deutschland rund 100 000 Stellen verlorengegangen, vor allem in der Autoindustrie und bei den Zulieferern brennt es lichterloh.
Zeitarbeitsbranche glaubt an goldene Zukunft - Unternehmen - Handel + Dienstleister - Handelsblatt.com
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Oh Gott, die Aussicht ist ja grauenvoll... :icon_kotz: falls das stimmt..
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hi,

da geb ich denen Recht. Ist doch klar. Aufgrund der Krise werden viele Menschen freigesetzt werden. Irgendwann wird auch die Wirtschaft wieder anziehen. Aber Festverträge wird es nicht mehr so oft geben, weil die Sklavenvariante lukrativer ist.

Durch die Krise entledigen sich viele Unternehmen ihre "teueren" Mitarbeiter die sie nach der Krise wieder einstellen werden, jedoch zu viel schlechteren Konditionen. Um so nötiger wird eine Regulierung dieser Sklavenbranche.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
...Durch die Krise entledigen sich viele Unternehmen ihre "teueren" Mitarbeiter die sie nach der Krise wieder einstellen werden, jedoch zu viel schlechteren Konditionen. Um so nötiger wird eine Regulierung dieser Sklavenbranche...

Ich kann sie schon heulen hören:
"Gemeinsam die Scherben beseitigen, für eine neue, bessere Zukunft, alle den Gürtel enger schnallen, gemeinsam die Wirtschaft ankurbeln, Lohnforderungen zurückstecken, auf soziale Leistungen verzichten, damit auch die Kindeskinder noch Rente beziehen können usw. usf.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Ich kann sie schon heulen hören:
"Gemeinsam die Scherben beseitigen, für eine neue, bessere Zukunft, alle den Gürtel enger schnallen, gemeinsam die Wirtschaft ankurbeln, Lohnforderungen zurückstecken, auf soziale Leistungen verzichten, damit auch die Kindeskinder noch Rente beziehen können usw. usf.

Hi,

diese Worthülse haben die doch immer benutzt. Ging es der Wirtschaft gut hies es bei Lohnforderung, dass das nicht ginge, weil man damit den Aufschwung abwürgen würde.

In einer Krise bringen die das selbe Argument. Ja. Soll das dann im Umkehrschluss heissen, dass man ab jetzt garnix mehr fordern soll und statt dessen auf Gnaden der AG abwarten soll?

Denen kommt das doch nur gelegen, weil sie so oder so ihren Profit daraus schlagen. Die Streikmentalität muss wieder her. Krise hin Kriser her. Es geht um Existenzen.

Das das Volk sowas nicht kapiert ist klar. Schaut man sich die Internviews an die gemacht wurden als die Bahn gestreikt hat. Leider denkt der 0815 Michel nur von zwölf bis Mittag.

Gruss

Paolo
 

Fortunatus

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Mai 2006
Beiträge
331
Bewertungen
16
Über die Arbeitsagentur gibt es über 90 Prozent eh keine anderen Stellenangebote mehr. Sollte Schwarz-Gelb im Herbst real werden, so kann es durchaus sein, dass diese Branche tatsächlich die gesamte Vermittlungstätigkeit übertragen bekommt. Zum Lohnverzicht geht das Spiel doch munter weiter. Im Aufschwung darf man diesen auf keinen Fall gefährden und im Abschwung muss "jeder" den Gürtel enger schnallen. Wir sollten endlich einen generellen Stundenlohn von 2,50 Euro einführen. Dann haben wir endlich auch den Mindestlohn. Wir gehen auf eine goldene Zukunft zu, die Reichen werden noch reicher und der Rest des Volkes noch mehr gebeutelt. Aber egal, die Deutschen wollen es so.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
148
So wird das aber Nichts mit dem Konsumieren, Zeitarbeiter können sich
auch keine neuen Autos kaufen.
Wenn der Konsum einbricht kein Absatz da brauchen die Firmen keine Zeitarbeiter um zu Produzieren, das mit der Zeitarbeit ist der feucht Traum der Zeitarbeitsausbeuter.
Wer kann den mit solchen Löhnen den Traum der Unternehmer den Aufschwung mit Konsum anzukurbeln nachkommen.
Da muss die Giermaffia der Zeitarbeitsbranche aber andere löhne zahlen
oder besser in Zukunft abgeschafft werden.
 
E

ExitUser

Gast
Früher wars auch so, daß ein Auszubildender zahlen musste um eine Ausbildung erhalten zu "dürfen" oder was lernen zu "dürfen".

Wenn die Wirtschaftskrise voll zuschlägt und es allen sehr sehr schlecht geht, wenn Staaten zusammenbrechen, Firmen zusammenbrechen, dann ist das für Zeitarbeitsfirmen recht gut, könnte ich mir vorstellen.

Wäre dann quasi was Ähnliches wie "moderner Sklavenhandel". Nur daß man dann halt mal da und mal dort für einen Hungerlohn oder für ein Abendessen arbeiten darf. Und das auch nur, wenn man entweder gute Beziehungen zu so einer Zeitarbeitsfirma hat oder wenn genug "Sklaven" gesucht werden.

Man darf immer nicht vergessen, daß dann nicht nur ein paar Hunderttausend Arbeit suchen.... da ginge es dann einfach "nur" ums Überleben.

(Nur meine persönliche Meinung)
 
G

Guevara

Gast
Zeitarbeitsbranche glaubt an goldene Zukunft


Der niederländische Personaldienstleister Randstad erwartet einen spürbaren Anstieg der Zeitarbeit in Deutschland. Mittelfristig geht Randstad von einer Million Menschen aus, die in Deutschland bei Personaldienstleistern unter Vertrag stehen werden. Kurzfristig steht die Branche aber massiv unter Druck.



Zeitarbeitsbranche glaubt an goldene Zukunft - Unternehmen - Handel + Dienstleister - Handelsblatt.com

Und Randstad wird sich wundern wie flexible wir werden können.und das ist ein Versprechen !!

Schon heute kauft sich doch Randstad bei der Arge ein damit sie ihre Skaven bekommt und diese unter Druck setzt !!

Nur so kann doch nur Randsatd überleben,Öffentliche Gelder kassieren zb. Kurzarbeitergeld nur dies wird nicht weiter gegeben.

Randstad ist doch hier einer der grössten Leiharbeiterheuschrecken !!


guevara
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten