Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler statt Ausbildungsplatz

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
Hallo,

unser Arbeitsvermittler hat mir vor ca. 2 Wochen einen Termin bei einem Ausbildungsvermittler vom JobCenter aufgedrängt. Erst als ich zugesagt habe, meinte er zu mir, dass das ganze freiwillig sei. Da war es also so gesehen schon zu spät für einen Rückzieher. Mein Ausbildungsvermittler hat mir bei meinem ersten Termin dann eine Liste mit mehreren Zeitarbeitsfirmen mitgegeben. Diese Liste ist ohne weiteren Anhang und es steht auch nirgends drauf geschrieben, dass es sich um einen Vermittlungsvorschlag handelt. Explizit sollte ich mich telefonisch bei einer bestimmten Zeitarbeitsfirma melden, welche er mir auf dem Zettel angemarkert hat und obwohl ich von meinem Arbeitsvermittler für exakt dieselbe Zeitarbeitsfirma und natürlich auch dieselbe ausgeschriebene Stelle einen Vermittlungsvorschlag erhalten habe, hat er darauf gedrängt, dass ich dort anrufen soll, da ich dann direkt einen Tag später dort anfangen könne. Ich habe dem Ausbildungsvermittler mitgeteilt, dass ich mich auf diese Stelle schon per E-Mail beworben habe, so wie es auch gewünscht war, jedoch wollte er davon nichts wissen. Am nächsten Tag sollte ich ihm noch eine Bewerbung für eine Ausbildungsstelle vom JobCenter überbringen. Dort hat er mich dann erst einmal für meine Bewerbungsunterlagen schlecht gemacht und danach gefragt, ob ich schon bei der Zeitarbeitsfirma angerufen habe. Dies war mir am vorigen Tag jedoch nicht möglich, was ich ihm auch mitteilte. Daraufhin hat er eine andere Zeitarbeitsfirma angerufen, welche dieselbe STELLE anbietet und dort gefragt, ob ich heute vorbeikommen solle. Nach dem Anruf habe ich ihm mitgeteilt, dass ich für diesen Tag schon einige Termine habe, was er natürlich nicht akzeptieren wollte. Schließlich muss man als "Hartzer" ja den ganzen Tag zuhause rumsitzen. Er hat mich dann noch die ganze Zeit als faulen "Hartzer" abgestempelt und gesagt, dass jeder ALG2 Empfänger faul ist und nicht arbeiten will. Zudem meinte er dann noch, dass er mir jetzt nur noch Ausbildungen vermittelt, was ja eigentlich auch sein Job ist und keine anderen Jobvermittlungen. Die Bewerbung musste ich heute noch einmal einreichen, da er einige Verbesserungsvorschläge angebracht hatte, was ja auch alles schön und gut ist. Ich habe mir heute auch Beistand mit ins JobCenter genommen, weil ich keine Lust darauf hatte, dass er mich heute wieder runtermacht. Bei ihm angekommen habe ich die Bewerbung direkt abgegeben. Allerdings kam er wieder auf die Zeitarbeitsfirma zu sprechen und sagte, wenn ich dort heute anrufe, kann ich da morgen anfangen, ansonsten gibt es eine Sanktion.

Meine Frage wäre jetzt, ob das überhaupt Rechtens ist, da er ja eigentlich mein Ausbildungsvermittler ist und mir eine Ausbildung vermitteln soll und keine Zeitarbeitsfirmen. Zudem hat er ja beim letzten Termin gesagt, dass er mir nun nur noch Ausbildungsstellen vermitteln würde.

Ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen und ich bedanke mich im voraus fürs lesen und für eure Hilfe!

Liebe Grüße
Wallie

P.s. Ich habe beim Ausbildungsvermittler keine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben, da ich auch keine erhalten habe.
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
1.066
Bewertungen
662
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

Also wo er dir sagte du wärst ein fauler Hartzer wäre das Gespräch für mich beendet gewesen, und wäre gegangen mit den Worten er soll mal erwachsen werden und sich nicht wie ein klein Kind benehmen das sein Willen nicht bekommt.

Eigentlich muss er dich in Ausbildung vermitteln, aber letzten Endes hat er auch die Aufgabe dich aus der Statistik bzw. Leistungsbezug zu kicken auch wenn es ein regulärer Job ist und keine Ausbildung.

Sag mal wie viele Termine hast du im Monat bei deinem Vermittler das liest sich so als ob du jede Woche da Vorgeladen wirst?
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.596
Bewertungen
2.154
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

@Wallie...

Der SB hat dir schon mal nicht vorzuschreiben wie du dich zu Bewerben hast.
Bei einer Sklavenbude bewirbt man sich nur per Post,ohne Telefonnummer und Emailadresse,aber nur dann wenn man einen VV mit RFB vom Jobcenter erhält.
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

Ich bedanke mich erstmal bei euch für die Antworten.

@SB Feind: Ich hatte einen Termin letzte Woche Donnerstag bei meinem Ausbildungsvermittler. Dort hat er mir mitgeteilt, dass es im JobCenter jemanden gibt, der sich direkt mit den Ausbildungsbetrieben in Verbindung setzt. Für diesen Herrn sollte ich am Freitag eine Bewerbung mitbringen. Am Freitag war ich erneut dort und dort hat er halt meine Bewerbung bearbeitet. Die verbesserte Bewerbung habe ich ihm heute vorbei gebracht.

@iSlave: Selbst wenn er vor hat, mich über die Zeitarbeit in eine Ausbildung zu bringen , weiß er, dass ich eine Ausbildung in einem anderen Bereich suche, als der, der bei dieser Zeitarbeitsstelle angeboten wird.

@Frank71: Der Ausbildungsvermittler meinte am Freitag schon, dass er sich jetzt nicht mehr um Jobs bemüht, sondern nur noch um Ausbildungsstellen. Jedoch hat er mir heute erneut angedreht, dass ich da anrufen soll, obwohl er das nicht mehr machen wollte. Das tolle dabei ist, dass ich diese Stelle von einem Sachbearbeiter schon einmal bekommen habe und mich dort per E-Mail beworben habe. Von der Zeitarbeitsfirma kam keine Reaktion, von daher war das Thema für mich vom Tisch. Jedoch wenn ich da anrufe, meint er, dass ich da direkt anfangen kann, weshalb ich keine E-Mail schreiben soll.
Er hat mir zudem nur eine Liste mit örtlichen Zeitarbeitsfirmen gegeben und dort diese Firma angestrichen.
Einen VV habe ich nicht bekommen und was ist ein RFB?

Meine Frage ist jetzt allgemein, wie soll ich mich nun verhalten? Soll ich bei der ZAF anrufen? Oder soll ich dem Ausbildungsvermittler beim nächsten Termin mitteilen, dass er nur Ausbildungsstellen suchen soll und er mir auch keinen VV gegeben hat. Des Weiteren würde ich gerne wissen, ob es etwas Handfestes gibt, was mir sagt, dass der Vermittler mir NICHT vorschreiben darf, ob ich mich per Telefon oder E-Mail bewerbe.

Liebe Grüße
Wallie
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.320
Bewertungen
1.063
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

Meine Frage ist jetzt allgemein, wie soll ich mich nun verhalten? Soll ich bei der ZAF anrufen? Oder soll ich dem Ausbildungsvermittler beim nächsten Termin mitteilen, dass er nur Ausbildungsstellen suchen soll und er mir auch keinen VV gegeben hat. Des Weiteren würde ich gerne wissen, ob es etwas Handfestes gibt, was mir sagt, dass der Vermittler mir NICHT vorschreiben darf, ob ich mich per Telefon oder E-Mail bewerbe.

Solang du keinen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgebelehrung hast machst du garnichts und lässt dich auch auf keine Rechtfertigung oder sonstige Diskussionen ein. Was der sagt ist völlig egal, solang du nichts schriftliches hast. Und diskutier nicht mit dem, das ist so weil es so ist und du machst das so und so weil du es so machst, punkt aus, nicht rechtfertigen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

lass ihn reden. Verlange alle seine Aufforderungen schriftlich mit Nennung der Rechtsgrundlage und versuche, immer jemanden als Beistand mitzunehmen. Derjenige braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben.
Er hat mir zudem nur eine Liste mit örtlichen Zeitarbeitsfirmen gegeben und dort diese Firma angestrichen.
Einen VV habe ich nicht bekommen und was ist ein RFB?
RFB ist eine Rechtsfolgenbelehrung, also da steht was passiert, wenn Du Dich nicht bewirbst. Das hat schriftlich zu geschehen, da nur das beweisbar ist. Also noch einmal, lass ihn labern.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

willst du damit werben? hast du den müll überhaupt gelesen?
"In der Regel wird in den Betrieben aber nur zum Bürokaufmann ausgebildet."
@wallie
offensichtlich haben sich mehrere parasiten an die gleiche zaf-stelle festgesaugt und jeder dieser
gierigen schmarozer zerrt nun an dir rum, um an das kopfgeld zu kommen.
folge dem weis(s)en hasen gelibeh. :wink: sie hat es auf den punkt gebracht.
denke bildlich daran bei den nächsten terminen.

kleinschreibung weil rechter arm in gips...
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

Das werde ich so machen, zudem habe ich keine EGV bei ihm unterschrieben, sondern nur eine EGV bei meinem SB. Einen Beistand hatte ich ja gestern auch dabei, da ich keine Lust hatte, wieder angemeckert zu werden.
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.320
Bewertungen
1.063
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

Das werde ich so machen, zudem habe ich keine EGV bei ihm unterschrieben, sondern nur eine EGV bei meinem SB. Einen Beistand hatte ich ja gestern auch dabei, da ich keine Lust hatte, wieder angemeckert zu werden.

Wenn er frech wirst stehst du auf, beendest das Gespräch und verlangst ein Gespräch bei seinem Teamleiter.
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
AW: Zeitarbeitsangebot vom Ausbildungsvermittler

Wallie, das ist recht frech, was der SB da mit Dir macht.
Und immer nur auf die eine Firma hinweisen, da könnte man auf komische Gedanken kommen. Hat der etwas jemand aus der Familie in der Firma?

Du möchtest eine Ausbildung und keine Arbeit bei einer Zeitarbeitsfirma. Und was er Dir persönlich sagt und nicht schriftlich gibt, zählt nicht.

In Zukunft da nur mit einem Beistand hin zu gehen ist sicher gut.
Wenn er Dich wieder als faulen Hartzer bezeichnet verlange doch einfach eine Gesprächsnotiz. Mal schauen ob der das auch aufschreibt. :icon_hihi:
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
Ausbildung aufgezwungen - möchte lieber das Abitur nachholen

Hallo liebe Elo-Nutzer,

vor einiger Zeit war ich beim Ausbildungsvermittler des JobCenters. Dieser hat mir mitgeteilt, dass es im JobCenter einen Menschen gibt, der der unmittelbar mit den Ausbildungsfirmen in Kontakt steht und mir eine Ausbildung vermitteln kann. Des Weiteren hat mir der Ausbildungsvermittler mitgeteilt, dass ich ihm beim nächsten Termin eine Bewerbung für eine Ausbildung mitbringen soll. Gesagt getan bin ich zum nächsten Termin mit meinen Bewerbungsunterlagen gegangen und habe sie ihm überreicht. Er wolle sie dann weiterreichen. So jetzt ist einige Zeit seitdem vergangen und der Vermittler, der mit den Firmen in Kontakt steht hat jetzt bei mir zu Hause angerufen. Da ich jedoch unterwegs war, hat er mich nicht erreicht. Nun hat er mir aber eine E-Mail geschrieben, in der steht, dass er einen Ausbildungsplatz für mich hat und ich schnellstmöglich zurückrufen soll.

So jetzt kommen wir zum eigentlichen Problem.
Erstens habe ich keine EGV bei meinem Ausbildungsvermittler unterschrieben, sondern nur eine bei meinem Sachbearbeiter. Des Weiteren habe ich gar nicht vor eine Ausbildung zu machen, jedoch wurde mir die ganze Zeit aufgeschwatzt, dass ich eine machen soll, wodurch ich dann auch irgendwann zugestimmt habe. Dann sollte ich natürlich Ausbildungsbereiche angeben, die ich mir vorstellen könnte. Jetzt hat natürlich der Vermittler einen Ausbildungsplatz für mich, den ich gar nicht in Anspruch nehmen möchte, da ich mir diese Ausbildung nicht wünsche.
Ich weiß nun letztendlich nicht wie ich vorgehen soll und ob ich mich da irgendwie rausreden kann, denn eine Ausbildung möchte ich nun wirklich nicht machen, sondern eher auf 450 oder Teilzeitbasis arbeiten gehen.

Ich bedanke mich im voraus für das Durchlesen meine Textes und hoffe zugleich, dass mir jemand weiterhelfen kann.

Liebe Grüße
Wallie
 

Sebi1988

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.028
Bewertungen
1.007
AW: Ausbildung aufgezwungen

äh ... also ich hab das jetzt zwei mal gelesen und ich staune bauklötze ... wieso um himmelswillen möchtest du keine ausbildung machen ? die alternative wäre also ein teilzeitjob für 450 € hm ?
was spricht denn bitte gegen eine ausbildung ? so haste schonmal 3 jahre ruhe, hast danach eine abgeschlossene berufsausbildung und bessere chancen auf dem arbeitsmarkt.
dir wird das jobcenter irgendwann mit 1 euro jobs um die ecke kommen, wenn die nicht mehr wissen, was sie mit dir machen sollen - ist dir klar oder ?

sorry, verstehe ich nicht ... ich hab so den eindruck, du denkst die ganze sache nicht zuende.

nachtrag: ich hab gerade auch mal ein anderes thema von dir gelesen .... wenn ich das dort richtig verstehe, kreidest du dort an, dass dein SB dich in eine ZAF vermitteln will und nicht in einen ausbildungsplatz - jetzt beschwerst du dich, dass dir eine ausbildung angeboten wird ... tut mir echt leid, aber das kann ich in keinster weise nachvollziehen.
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
AW: Ausbildung aufgezwungen

Hallo und danke für deine Antwort.

Es ist nunmal so, dass ich lieber mein Abitur nachholen möchte. Das akzeptiert das Job Center natürlich nicht, da sie der Meinung sind, ein Hauptschulabschluss reicht. Die Qualifikation fürs Abitur habe ich, aber das Job Center möchte mir natürlich lieber eine Ausbildung aufschwatzen, damit ich bei denen aus dem Muster falle. Ich bin derzeit intensiv auf der Suche nach einem Nebenjob, um dann spätestens nächstes Jahr mein Abitur anzufangen. Das Problem hierbei ist, wenn ich eine Ausbildung mache, habe ich nebenbei keine Zeit mehr dafür, bei einem Nebenjob jedoch schon. Natürlich verstehe ich da auch das Job Center, denn diese müssen solange für mich zahlen bis ich einen Nebenjob habe, weshalb ich es gut verstehe, dass sie mich in eine Ausbildung stecken wollen. Wenn ich gar nichts anderes finden sollte, würde ich es auch bevorzugen eine Ausbildung zu machen, jedoch nicht irgendeine aufgeschwatzte Ausbildung vom Job Center, in der ich völlig fehl am Platz wäre.

Letzten Endes stellt sich mir halt die Frage, ob das Job Center mich einfach in eine x-beliebige Ausbildung stecken darf und ob und wie ich nun auf die E-Mail reagieren soll.

Liebe Grüße

PS: Ich weiß, dass meine Pläne etwas wirr sind, jedoch möchte ich wirklich nur ungern noch 3 weitere Jahre vergeuden, ohne endlich mal voran zu kommen. Diese Ausbildung wäre für mich kein Fortschritt, sondern nur eine Überbrückung für das Job Center.
 

Sebi1988

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.028
Bewertungen
1.007
AW: Ausbildung aufgezwungen

weiso möchtest du denn "spätestens" nächstes jahr mit deinem abi starten ? wieso nicht dieses jahr schon ?
wenn du "nur" einen hauptschulabschluss hast ,wie du selbst sagst ... wie willst du dann das abi packen ? zu mal auch ein anderes thema von dir existiert in dem du davon berichtest, dass dir von deinen lehrern an der schule geraten wurde, die schulische ausbildung die du damlas hattest abzubrechen, weil du es nicht packst - wie willst du dann ein abi packen ?
das ist allerdings einwenig wirr, was du da sagst ...

also irgendwie passt das alles nicht so richtig zusammen ...
ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du noch recht jung bist und das ganze nicht wirklich zuende denkst ( wie schon gesagt ... ).
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.244
Bewertungen
3.406
AW: Ausbildung aufgezwungen

Ich weiß nun letztendlich nicht wie ich vorgehen soll und ob ich mich da irgendwie rausreden kann, denn eine Ausbildung möchte ich nun wirklich nicht machen, sondern eher auf 450 oder Teilzeitbasis arbeiten gehen.

Hallo Wallie,
auf Deine eigenlichen Frage kann ich leider nicht antworten.
Darf ich Dich trotzdem fragen, weshalb Du keine Ausbildung machen möchtest und statt dessen von 450€ oder Teilzeitarbeit leben möchtest/kannst? Reicht Dir das denn, um Deinen Lebensunterhalt zu finanzieren?
Falls ja, dann kann ich nur vermuten, dass Du durch eine Partnerschaft bis zu Deinem Ableben finanzierst wirst, vermögende Eltern mit Aussicht auf ein ausreichendes Erbe bis zu Deinem Ableben hast - oder - was gäbe es da noch an Alternativen?

Ich will Dir nicht in Deine Lebensplanung reinreden - Du entscheidest über Dein Leben!
Was Du schreibst ist halt einfach nur unverständlich und nicht nachvollziehbar für mich ...grübel ...
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
AW: Ausbildung aufgezwungen

Vorerst um mal auf das andere von mir erstellte Thema einzugehen.

Dort habe ich ja beschrieben, dass der Ausbildungsvermittler versucht hat, mich in Zeitarbeit zu schicken mit allen Mitteln. Er hatte mir ja damals diese Liste mit ZAF mitgegeben und gesagt ich muss mich darauf bewerben. So, da dies kein VV war, haben die Elo Nutzer mir geraten, es einfach zu ignorieren. Dies habe ich getan und somit habe ich bis heute Ruhe vor den ZAF. Ich habe soweit ich weiß auch in dem Thread erwähnt, dass ich eine Bewerbung für Ausbildungen dauert abgeben musste.

So jetzt zum Abitur:
Ich würde natürlich auch dieses Jahr noch gerne mein Abitur anfangen, jedoch wäre der einzige Weg für mich die Abendschule und für diese fehlen mir eventuell noch ein paar Monate Arbeitserfahrung. Das muss ich aber noch mit der Abendschule abklären, da meine ganzen Arbeitsverträge noch zu Hause bei meinen Eltern sind. Es kann natürlich sein, dass die Arbeitszeiten alle so schon passen und ich dieses Jahr dort anfangen kann.
Das mit dem Hauptschulabschluss hast du missverstanden. Das Job Center behauptet, dass allgemein ein Hauptschulabschluss für jeden reicht, um zu arbeiten. Damit will ich nur sagen, dass sie weitere Abschlüsse nicht unterstützen. Ich jedoch habe schon meinen Realschulabschluss nachgeholt und zudem auch den Qualifikationsvermerk.

So jetzt nochmal zu meinem letzten Abiturversuch:
Die schulische Ausbildung habe ich damals aufgrund hoher Fehlzeiten abbrechen müssen. Diese hohen Fehlzeiten sind aufgrund dessen entstanden, dass die Ausbildung nichts für mich war. Ich wollte lediglich mein Abitur nachholen und habe die Ausbildung nur in Kauf genommen, da ich somit Bafög gefördert wurde. Hätte ich die Ausbildung nicht in Kauf genommen, hätte ich mein Abitur an dieser Schule nicht machen dürfen, da das Job Center dann weiter für mich zahlen müsste.

Ich habe also nun vor wenn es möglich ist, dieses Jahr mein Abitur an einer Abendschule nachzuholen, deshalb suche ich mir im moment einen Nebenjob, um meine Kosten zu decken. Ich wohne nicht alleine, weshalb das so schon einmal passen würde. So mit einer Ausbildung hätte ich aber keine Zeit noch nebenbei das Abitur zu machen.

Ich hoffe, dass ich jetzt alles einigermaßen verständlich erklärt habe und mir nun geholfen werden kann.
Bei weiteren Fragen bin ich natürlich gerne da...
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.244
Bewertungen
3.406
AW: Ausbildung aufgezwungen

Natürlich verstehe ich da auch das Job Center, denn diese müssen solange für mich zahlen bis ich einen Nebenjob habe,
Das JC müsste auch noch aufstockend zu Deinem sog. Nebenjob zahlen, falls dieser NJ nicht zu Deinem Lebensunterhalt reicht. Oder wovon willst Du den Rest Deiner Lebenshaltungskosten bezahlen, falls der NJ nicht ausreichend ist?
Und damit bist Du weiter in den Fängen des JC mit all den unliebsamen 'Nebenwirkungen'.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.376
Bewertungen
1.681
AW: Ausbildung aufgezwungen

Mal eine Frage an dich, wie alt bist Du? Anmerkung zu den Schulabschlüssen: Im SGBII zählen weder Studiumsabschlüsse (wegen der Zumutbarkeit) noch Schulabschlüsse, es zählen "Scheine" mit denen du in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden kannst, also was verwertbares. Persönliche Entfaltungswünsche werden beim JC bewusst ignoriert, weil die meistens eine Menge Geld kosten und diese für deren Statistik nichts bringen. Dass das aus Sicht der Betroffenen nicht toll ist, ist jedem klar der eigene berufliche Vorstellungen und Wünsche hat.
 

Wallie

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2015
Beiträge
171
Bewertungen
17
AW: Ausbildung aufgezwungen

Dass dem JC die persönlichen Entfaltungswünsche ignoriert ist mir schon klar, jedoch weiß ich nun nicht, wie man am besten in dieser aktuellen Situation handeln soll. Mir wird ja jetzt so gesehen eine x-beliebige Ausbildung angeboten, die ich ja dann auch schlecht ablehnen kann, da mir sonst meine Leistungen denke ich mal gekürzt werden. Da ich aber lediglich eine E-Mail erhalten habe, würde ich gerne wissen, ob und wie ich darauf reagieren soll und mir das JC solche Vorschläge nicht direkt per Post schicken sollte.
 
G

Gast1

Gast
AW: Ausbildung aufgezwungen

Wallie, nur Vermittlungsvorschläge für Arbeits- oder Ausbildungsstellen, die mit einer Rechtsfolgenbelehrung versehen sind und Dir überreicht oder per Post zugestellt worden sind, bilden eine Rechtsgrundlage für eine Sanktion. Emails bilden keine Rechtsgrundlage für Sanktionen.

Eventuell ist Deine EGV jedoch auch sanktionsbegründend in Bezug auf Vorschläge über Ausbildungsplätze von seiten des Jobcenters, die Dich auch per Mail erreichen. Da kommt es drauf an, was genau in dieser Beziehung in Deiner EGV vermerkt ist, die von Dir unterschrieben ist.

Das Gleiche gilt für EGV's, die per Verwaltungsakt ersetzt worden sind.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.267
Bewertungen
26.795
AW: Ausbildung aufgezwungen - möchte lieber das Abitur nachholen

Wallie, am einfachsten fängst du einfach eine ixbeliebiege sozialversicherungspflichtige Arbeit an.
 
G

Gelöschtes Mitglied 52701

Gast
AW: Ausbildung aufgezwungen - möchte lieber das Abitur nachholen

Das Abitur könntest Du nach der abgeschlossenen Ausbildung innerhalb von 2 (!) Jahren gefördert über elternunabhängiges (!) BaföG auf der BOS (Berufsoberschule) machen... vielleicht sinnvoller, als über Abendschule, Nebenjob in längerer Zeit?! Zudem Du einen Ausbildungsplatz ja quasi "serviert" bekommst... manche müssen sich aufwändig darum bemühen.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
AW: Ausbildung aufgezwungen

Es ist nunmal so, dass ich lieber mein Abitur nachholen möchte.

Mach das doch über eine Abendschule nach.

Tagsüber die Ausbildung (wo du für die Berufsschule eh pauken musst) und Abends dann das Abitur (Teilzeit).
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
AW: Ausbildung aufgezwungen - möchte lieber das Abitur nachholen

die Dich auch per Mail erreichen
das ist aber keine rechtssichere Zustellung. VVs haben per Post zu kommen und mit einer RFB versehen zu sein, egal was da in einer EGV steht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten