Zeitarbeit zahlt Lohn verspätet, kann ich Pauschalen Verzugsschaden verlangen? (4 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
244
Bewertungen
136
Hallo,

erst letzten Monat schon hat meine ZA verspätet meinen Lohn gezahlt. Mein Lohn muss spätestens bis zum 15. des Monats auf dem Konto sein.
Letzten Monat war es am 16. auf dem Konto, das Geld wurde von denen aber am 15. überwiesen, das war deren Argumentation.
Heute schaue ich drauf und mein Geld ist wieder nicht drauf, heute ist zwar der 14. aber da Wochenende der 15 und 16te ist muss das Geld schon vorher drauf sein. Ich habe heute dort angerufen und mir wurde gesagt das Geld geht um 12 Uhr raus, aber das bringt mir nichts denn ich werde das Geld am Montag erst am 17.ten erhalten. Ich bin echt ziemlich sauer, da man Wochenende hat und kein Geld zur Verfügung.
Daher ich habe gelesen das man so eine Art Verzugsstrafe verlangen darf von 40 Euro für jeden Tag der nicht gezahlt wurde.

Kann mir mal jemand sagen wie so ein Schreiben aussehen muss. Würde das gerne meiner ZA rein würgen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Du hast, wenn, dann Anspruch auf Verzugszinsen nach § 288 BGB .
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.485
Bewertungen
1.736
Lies mal deinen Arbeitsvertrag. Meistens steht dort sowas wie "bis zum 15. Bankarbeitstag"

Der 15. Bankarbeitstag ist nicht immer der 15. des Monats, da am Samstag/Sonntag/Feiertag keine Bankarbeitstage sind. Beispiel für Juli 15. Bankarbeitstag = der 24. Juli.

So steht es zumindestens auch im IGZ Tarifvertrag.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.669
Bewertungen
4.065

Senseo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
244
Bewertungen
136
Lies mal deinen Arbeitsvertrag. Meistens steht dort sowas wie "bis zum 15. Bankarbeitstag"

Der 15. Bankarbeitstag ist nicht immer der 15. des Monats, da am Samstag/Sonntag/Feiertag keine Bankarbeitstage sind. Beispiel für Juli 15. Bankarbeitstag = der 24. Juli.

So steht es zumindestens auch im IGZ Tarifvertrag.

Ja stimmt, steht auch so im Arbeitsvertrag, 15. Banktag. Trotzdem finde das krass, verstehe sowieso nicht warum die das Geld nicht einfach Pünktlich am Monatsende bezahlen können andere Firmen können das ja auch.

Müsste der 15. Banktag, dann nicht bis spätestens zum 21. Juli erfolgen? Sind doch gesamt 15 Bank Tage?
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.485
Bewertungen
1.736
Der 15. Banktag im Juli ist der 19. Juli.
Meint bestimmt Juni

Müsste der 15. Banktag, dann nicht bis spätestens zum 21. Juli erfolgen?
So weit schon Richtig gerechnet. Nur wohl den Feiertag Pfingstmontag vergessen. Wenn man nun auch noch den 20.06. Fronleichnam mitrechnet... :wink:

Handelt es sich um eine große ZAF? Da bin ich zumindestens persönlich gewohnt gewesen, dass dort wirklich am 15. das Geld auf dem Konto war. Sprich die Banktage wurden nicht ausgereizt.

Bei kleinen "Klitschen" könnte das natürlich anders aussehen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Müsste der 15. Banktag, dann nicht bis spätestens zum 21. Juli erfolgen? Sind doch gesamt 15 Bank Tage?
Spätestens am 25. Juni muss Dein Lohn auf Deinem Konto sein.
Im Juli ist es der 19. Juli, im Mai war es der 22. Mai.

Dein Eingangsbeitrag ist falsch und die Zaf zahlt anscheinend noch verfrüht nach dem Motto Überweisung am 15. Kalendertag, falls kein WE oder Feiertag.

Blöde Regelung finde ich hat der Tarifvertrag da mit der Formulierung 15. Banktag.

Ich kenne übrigens etliche seriöse, große Firmen, die erst nach dem 20. eines Monats zahlen.
Ausgelagerte Lohnbuchhaltung, Zinsen sparen etc.
Normal bei relativ komplexen Lohnzahlungen mit diversen tariflichen Besonderheiten, die auch noch jeweils unterschiedlich im selben Unternehmen sind.

Ich bin echt ziemlich sauer, da man Wochenende hat und kein Geld zur Verfügung.
Naja, was sollen wir Dir da raten, ausser zu versuchen, mit der Kohle 1 Monat rumzukommen.
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
197
Bewertungen
424
Hallo,

bei mir ist es die selbe Thematik. Hat hier jemand Insiderwissen - die Zeitarbeitsfirma will doch auch pünktlich Ihr Geld haben und wird doch von den Auftragsfirmen sicherlich auch pünktlich wenn nicht gar wöchentlich bezahlt bzw. abgerechnet. Insofern finde ich die Abrechnung der Zeitarbeiter zum 15. sehr spät - selbst erstmal die Kohle einsacken und die Malocher zeitlich hängen lassen - finde ich nicht ok.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Auftragsfirmen sicherlich auch pünktlich wenn nicht gar wöchentlich bezahlt bzw. abgerechnet.
Haha, der war gut. U made my day. ;-)

60-90 Tage teilweise Zahlungsziel von den BigPlayern.
Zügige Rechnungsstellung ist vollkommen irrelevant.

Ansonsten weiss ich nicht wo die Fragestellung liegt.
Der Arbeitsvertrag sollte genaue Erkenntnis bringen bzw. der Verweis auf Tarifvertrag.

Auch wenn es hier nicht verstanden wird, für Lohnempfänger ist das nachträgliche Zahlen vollkommen normal.
Das ist nicht Zaf speziell.

Auch organisatorisch wäre allenfalls der Grundlohn möglich, was aber bei Zaf auch schwierig ist, wegen der verschiedenen Einsätze und Rückmeldung der Stunden.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
790
Bewertungen
714
... verstehe sowieso nicht warum die das Geld nicht einfach Pünktlich am Monatsende bezahlen können andere Firmen können das ja auch.

Das liegt in der Natur der Sache,
Es wird immer Monatsweise abgerechnet, zum Monatsende werden alle Einsatzzeiten zusammengefast, und in Rechnung gestellt, der Auftraggeber überweist dann, zwischenzeitlich sind auch alle Einsatzzeiten von den Arbeitern Aufgelaufen (Urlaubscheine; Krankmeldungen; Stundenzettel usw. usw.) Jetzt wird die Lohabrechnung gemacht, und dann eben zum 15. gezahlt.

Welchen Vorteil hat das, 1 es muss keine Nachberechnung des Lohnes gemacht werden, weil ja der Monat abgerechnet, und 2 die Firma muss nicht in Vorkasse gehen bis der Auftraggeber überwiesen hat (sollte der Auftraggeber nicht überweisen, gibt es kein Lohn, das Risiko trägt der Arbeiter!)und 3 für den Zeitraum von Eingang des Auftragsgebers bis zur Lohnzahlung liegt das Geld bei der Leihfirma und stellt dort Kapital dar.

Beides hat seine Vor und Nachteile, als Vorteil finde ich, wenn am 15. Zahltag ist, das alles mit aufgeführt ist, und in der Regel keine Nachberechnung Notwendig ist (die bringen immer Probleme)
 
G

Gelöschtes Mitglied 66109

Gast
Es soll auch tatsächlich ZAF‘en geben, die zum 30. des Monats 50% bis 75% des Lohnes zahlen und den Rest dann mit der Abrechnung im Folgemonat so um den 20. rum.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
790
Bewertungen
714
Es soll auch tatsächlich ZAF‘en geben, die zum 30. des Monats 50% bis 75% des Lohnes zahlen und den Rest dann mit der Abrechnung im Folgemonat so um den 20. rum.
Ja des kenne ich auch, das ist eigentlich ganz Klever von der Leihfirma, denn viele Rechnungen sind zum 1. Monats fällig (Miete; Strom) und damit der Arbeiter nicht mit Vorschuss kommt machen die das so.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Am Ende des Monats immer das gleiche Spiel: Alle Lohnempfänger müssen die Stundenzettel einreichen, das dauert bis die alle zusammen sind, man macht den Lohnlauf nur einmal komplett, und nicht für jeden einzeln. Daher wird auf die Nachzügler gewartet, sind meistens immer die gleichen Spezialisten.

Dann werden die Stunden eingegeben, wenn alle fertig sind wird eine Probeabrechnung erstellt, da wird dann nochmal drübergeschaut, denn wenn erstmal was falsch gebucht ist, ist der Aufwand groß.

Wenn dann alles passt, werden die Löhne überwiesen.Fixe Gehälter sind zehnmal einfacher zu bearbeiten, als Löhne, da diese variabel sind.

Die eben genannte Variante ist üblich für kleine bis mittelgroße Buden, die die Abrechnungen selbst erstellen, wird dann meistens vom Disponenten "so nebenbei" erledigt. Am besten den ganzen Käse an ein externes Lohnbüro auslagern.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
@TE, in den großen bekannten TV für den ZAF-Bereich sind auch Regelungen für den Abschlag enthalten. Wenn deine ZAF also erst so spät zahlt, solltest du einen Abschlag in Höhe von bis zu 80% des möglichen Monatsnettoeinkommens verlangen, der zum Monatsende/direkt folgenden Monatsanfang gezahlt wird. Darauf hast du einen Anspruch. Wenn die ZAF einen TV anwenden, dann müssen sie auch die dortigen Vorteile für den AN den AN gewähren. Sollte deine ZAF dann argumentieren, dass der Abschlag eingeschränkt wird mit den Worten: "bis zu", solltest du der ZAF entgegnen, dass auch deren Zahlungsziel für deinen Lohn auf: "bis zum 15. Bankarbeitstag" lautet, sie also auch deutlich eher zahlen kann.
 
Oben Unten