Zeitarbeit Teilzeitvertrag werde Vollzeit eingesetzt

zeitarbeiter87

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo

Ich habe folgendes Problem:

Ich bin zurzeit bei einer Zeitarbeitsfirma und habe dort einen Teilzeitvertrag mit 100 Stunden bzw. 25 Stunden wöchentlich. Im Vertrag steht

"(1) Die individuelle regelmäßge monatliche Arbeitszeit beträgt 100 Stunden, dies entspricht einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 25,00 Stunden ohne Pausen. Die vorgennannte Monatsarbeitszeit muss im Durchschnitt von 12 Kalendermonaten nach Maßgabe des § 4 MTV erreicht werden.

(2) Die Lage und Verteilung der Arbeitszeit richtet sich nach den Gegebenheiten im jeweiligen Kundenbetrieb. Markante,spezifische Betriebsarbeitszeiten werden dem Mitarbeiter im Rahmen der Einsatzanweisung bekannt gegeben (§ 4.1 MTV) Wegezeiten , Pausen , An, Auskleide, Frühstücks-, Mittags- und Waschzeiten gelten nicht als Arbeitszeit und sind daher nicht im Tätigkeistnachweis aufzuführen.

(3) Hinsichtlich flexibler Arbeitszeitregelungen und der individuellen inanspruchnahme durch den Mitarbeiter wird ein Arbeitszeitkonto eingerichtet. Die Einzelheiten sind in §4 Punkte 4.2 bis 4.6 MTV geregelt

(4) Der Mitarbeiter erklärt sich ausdrücklich bereit, in den Grenzen des Arbeitszeitgesetzes auch an Sams-, Sonn- oder Feiertagen zu arbeiten.Ferner erklärt er sich ausdrücklich bereit, im Rahmen des Arbeitszeitgesetzes, weitere Arbeitsstunden auf Anweisung zu leisten.

dann kommen noch punkte 5 6 und 7 die aber meinermeinung nach nicht wichtig sind da nur Blabla.

Nun werde ich allerdings regelmässig in Vollzeit eingesetzt nun meine Frage ist das Rechtens und was kann ich dagegen tun ich habe schließlich nicht umsonst einen Teilzeitvertrag angenommen.

Auch wurde ich bei meiner Anstellung gefragt ob ich an irgendwelchen Tagen nicht arbeiten kann.

Könnte ich jetzt einfach sagen als Beispiel Mittwochs und Donnerstags kann ich nicht mehr Arbeiten da ich andere Verpflichtungen habe oder würde mir das nachteile bringen?

Danke schonmal im voraus

Gruß

Zeitarbeiter87
 
W

Walter999

Gast
Meiner Meinung nach geht das in Ordnung. Natürlich nur, wenn du diesen Vertrag unterschrieben hast. Warum? Siehe Punkt 4.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
Das kann auch sein, die lassen dich mehr arbeiten, damit dein Arbeitszeitkonto aufgebaut wird, falls die mal für dich keinen Einsatz haben, oder krank bist.

Dann nimmt man dir einfach die Stunden weg. Das ist eine gnadenlose Sauerei.
 

rudolphine

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2014
Beiträge
142
Bewertungen
36
@lilastern

was allerdings gesetzeswidrig wäre, wogegen man auch arbeitsgerichtlich vorgehen könnte.
Diese Methode des Teilzeitvertrages bei Vollzeitbeschäftigung ist üblich, leider und durch den MTV leider auch legitimiert.
Achte darauf, dass dir die Prozente des Zuschlages bei Mehrarbeit auch in dem Monat ausgezahlt werden, in dem sie angefallen sind, obwohl die Stunden selbst auf dem Arbeitszeitkonto landen.
Darauf hast du Anspruch.
 

zeitarbeiter87

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo

erstmal Danke für die schnelle Antworten :) Also ich arbeite in der Logistic Branche (Lager) als Komissionierer

Meiner Meinung nach geht das in Ordnung. Natürlich nur, wenn du diesen Vertrag unterschrieben hast. Warum? Siehe Punkt 4.
Natürlich habe ich den Vertrag unterschrieben sonst würde ich dort ja nicht arbeiten ;) allerdings eher gezwungen oder hätte ich auch ablehnen können ohne Sanktionen vom Arbeitsamt befürchten zu müssen?

@rudolphine ich glaube das Gesetz gibt es nicht mehr wonach zuschläge für Mehrarbeit gezahlt werden müssen hatte mal sowas irgendwo gelesen glaube sogar hier im Forum!?! *Edit* hab grade noch im internet folgenden Satz gefunden "Mit Hilfe von Arbeitszeitkonten lassen sich Überstundenzuschläge vermeiden und die Arbeitszeit an schwankende Anforderungen anpassen."

Wie ist es den wenn ich nun meiner chefin einfach sage ich kann an bestimmten Tagen nicht mehr Arbeiten können die dann irgendwas machen oder sind die quasi Machtlos dagegen?

Gruß

Zeitarbeiter87
 
E

ExitUser

Gast
Hast Du im Vertrag eine genaue Regelung bezüglich der Überstunden stehen?

Ja, hast Du, hatte ich überlesen.
dann behaupte ich mal, dass die ZAF es bewusst so gemacht hat.

Musst Du noch übers JC aufstocken?
Wenn ja, was legst Du dem JC vor?
 

rudolphine

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2014
Beiträge
142
Bewertungen
36
ehrlich gesagt, ich rotier auch grad n bisschen.

doch,die Zuschläge müssen noch gezahlt werden, allerdings:
6
Mehrarbeit
Mehrarbeitstunden sind die Arbeitsstunden, die zusätzlich geleistet werden und die nicht an der tatsächlichen Arbeitszeit im Kundenbetrieb orientiert über die nach §§ 2 bis 4 festgelegte individuelle regelmäßige Arbeitszeit hinaus angeordnet werden.

Sprich , wenn du noch mehr als die Vollzeitstunden in dem Betrieb arbeitest, dann bekommst du Zuschlag.

Wenn du sagst, du kannst Mittwoch nicht arbeiten, dann musst du evtl am Wochende?
Es ist wirklich unmenschlich, es tut mir leid, dass ich dir nicht wirklich helfen kann.
 

zeitarbeiter87

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ja muss Aufstocken bekomme vom JC meine Miete bezahlt und ca 30 Euro im Monat zusätlich.

@rudolphine bestimmt muss ich dann immer Samstags ran obwohl im Vorstellungsgespräch gesagt wurde ich müsse nur jeden 2 Samstag arbeiten. Steht allerdings wohl anders im Vertrag wenn ich Punkt 4 richtig verstanden habe.Aber was wäre wenn ich sage ich habe Montags Mittwochs und Donnerstags keine Zeit zum Arbeiten da ich andere Verpflichtungen habe auf die ich nicht näher eingehen möchte? Ist sowas möglich? Bzw. was kann die Firma dann machen? Habe leider auch allerlei Absätze/Paragraphen zu Vertragsstrafen in meinem Vertrag stehen... allerdings weiß ich ja nicht ob die dann greifen würden wenn ich nunmal nicht arbeiten kann an bestimmten Tagen dann kann ich nicht oder?

*Edit*

Nochmal zu den Vertragsstrafen steht dort:

Name der ZAF ist berechtigt eine Vertragsstrafe zu verlangen, wenn der Mitarbeiter schuldhaft

-seine Arbeitbei Name der ZAF / im Kundenbetrieb nicht oder verspätet aufnimmt.
-vorrübbergehend die Arbeit bei Name der ZAF/ im Kundenbetrieb verweigert.
-Durch sein Vertragswidriges Verhalten, wie Diebstahl,Betrug,Unterschlagung(Arbeitszeit /Verschwiegenheitspflicht,unberechtigten bzw. eigenmächtigen Urlaubsantritt Name der ZAF zur ausserordentlichen Kündigung veranlasst

und was ich besonder heftig finde

- Name der ZAF ist ausserdem berechtigt, eine Vertragsstrafe zu verlangen, wenn der Mitarbeiter ohne wichtigen Grund und ohne einhaltung der Kündigungsfrist den Vertrag von sich aus beendet.

Das mit der Kündigungsfrist versteh ich ja noch bzw. ich kann es nachvollziehen da man ja sich normalerweise an sowas hält(Kündigungsfristen).Aber ich darf nichtmal dort Kündigen ohne eine Vertragsstrafe befürchten zu müssen. und die geht von einem Tages Bruttolohn bis zu einem Monats Bruttolohn
 
E

ExitUser

Gast
Da Du Aufstocker bist würde ich einfach sagen, dass Du die zeit außerhalb der 100 Stunden brauchst, um Bewerbungen zu schreiben.

Das JC verlangt doch noch monatlich eine Anzahl an Bewerbungen, oder?
 

zeitarbeiter87

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Nein zurzeit wird von mir seltsamerweise keine bestimmte Anzahl an Bewerbungen mehr verlangt allerdings weiß ich nicht ws das Jobcenter da mit mir macht hab bestimmt schon 5 oder 6 mal den Ansprechpartner gewechselt bekommen und wenn ich dort einen Termin habe werde ich wie Vieh behandelt ich musste sogar mal ständig aus dem Raum vor die Türschwelle dort warten bis mich mein Berater wieder reingeholt hat um mir 1-2 dumme Fragen zu stellen und mich wieder vor die geöffnete Tür zu schicken... Aber das ist ein anderes Thema werde dafür vieleicht nochmal irgendwann einen anderen Thread eröffnen wenn nochmal sowas vorkommen sollte.

Bin deswegen auch ganz froh das von denen zur zeit keine schreiben mehr kommen. Musste nur letztens halt meine Lohnabrechnung dort einreichen.
 

rudolphine

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2014
Beiträge
142
Bewertungen
36
Deine einzige Möglichkeit, die ich sehe ist, reguläre Beschäftigung zu finden.
Im nachhinein kannst du nicht sagen, Mittwoch, Donnerstag hab ich keine Zeit.
Auch wenn du wütend bist, sei vorsichtig.
Wenn die ZAF dich kündigt und das Jobcenter dir irgendwie vertragswidriges Verhalten unterstellt wirst du dich noch nach dem miesen Job zurücksehnen.
 

zeitarbeiter87

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Warum kann ich das nicht sagen? Müsste ich begründen warum ich dann keine Zeit habe? Und selbst wenn ich nun eine reguläre Stelle finde habe ich ja immernoch das Problem mit den Vertragsstrafen ist den die Aufnahme einer anderen Arbeit ein wichtiger Kündigungsgrund wer legt das den fest?
 

zeitarbeiter87

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
Habe noch eine Frage wie ist das eigentlich wenn ich jetzt doch einmal einen Tag in der Woche frei haben sollte aber ansonsten innerhalb dieser Woche auf meine 25 Stunden komme darf die ZAF mir dann einen tag von meinem Zeitkonto abziehen obwohl ich ja eiegntlich eh nicht hätte arbeiten müssen weil Wochenstunden schon erfüllt bzw. im nachhinein erfüllt wurden? Oder verbleiben die Überstunden trotzdem auf dem Zeitkonto?
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.008
Bewertungen
746
Habe noch eine Frage wie ist das eigentlich wenn ich jetzt doch einmal einen Tag in der Woche frei haben sollte aber ansonsten innerhalb dieser Woche auf meine 25 Stunden komme darf die ZAF mir dann einen tag von meinem Zeitkonto abziehen obwohl ich ja eiegntlich eh nicht hätte arbeiten müssen weil Wochenstunden schon erfüllt bzw. im nachhinein erfüllt wurden? Oder verbleiben die Überstunden trotzdem auf dem Zeitkonto?
Steht dazu nichts in deinem Arbeitsvertrag?
 

zeitarbeiter87

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Juli 2014
Beiträge
7
Bewertungen
0
da steht nur bei vorrübergehender Nichtbeschäftigung erfolgt lohnfortzahlung nach dem lohnausfallsprinzip.

aber meine frage ist ja ob das überhaupt möglich ist meine arbeitsstunden die ich schong eleistet habe für tage abzuziehen an denen ich eigentlich überstunden leisten müsste da ich ja nur 25 Stunden arbeiten muss also wenn ich z.B.

Mo Di Mi Sa Arbeite und auf ca 30 Stunden komme ob die mir dann für den Freitag und Donnerstag stunden abziehen können Ich meine ich habe doch schon meine Stunden geleistet.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.008
Bewertungen
746
Das klärst du am besten mit der Personalabteilung der ZAF. Dafür sind die schließlich da.
 

n2ame22

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 August 2013
Beiträge
554
Bewertungen
238
- Name der ZAF ist ausserdem berechtigt, eine Vertragsstrafe zu verlangen, wenn der Mitarbeiter ohne wichtigen Grund und ohne einhaltung der Kündigungsfrist den Vertrag von sich aus beendet.
Ich denke damit ist eine Kündigung gemeint, bei der man sich nicht an die Kündigungsfrist hält. Für eine fristlose Kündigung braucht man einen wichtigen Grund (siehe Wichtiger_Grund), sonst muss man sich an die Kündigungsfrist halten.

Ein Link zum Thema Vertragsstrafen:
Vertragsstrafen ? so machen Sie es richtig - Arbeitsrecht für | XING

Vertragsstrafen sind nicht uneingeschränkt möglich. Kannst ja noch zusätzlich googeln. Praktisches Problem dürfe eher sein, wenn die Bude sich einfach das Geld krallt und z. B. nicht einmal die Pfändungsfreibeträge beachtet.
 
Oben Unten