Zeitarbeit steht dank Eigentor mit einem Fuß in der Tür

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nordseeküste

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo ihr Lieben. :icon_wink:

Ein schönes Forum habt ihr hier.

Das Thema Zeitarbeit kommt gerade mit einem ordentlichen Tempo auf mich zu gerauscht. Da ich mit diesem Thema so überhaupt nicht vertraut bin, habe ich mich in den letzten Tagen erst einmal intensiv in die Sache reingelesen. Euer Forum hat mir dabei definitiv ein ganzes Stück geholfen. Vielen Dank dafür! :)

Da dies meine erste Erfahrung mit der Zeitarbeit ist, dachte ich mir, ich gehe auf Nummer sicher und frage nochmal nach, wie ich meinen Weg optimieren kann, bzw. von Anfang an die richtige Richtung einschlage, um möglichst viele Komplikationen zu vermeiden. Die ersten Anfängerfehler habe ich nämlich schon gemacht.

Worum es geht:

Ich habe vor einer Woche einen VV vom JC bekommen und wollte mich auf diesen zuerst auch gar nicht bewerben, weil es über eine ZAF läuft. Derzeit suche ich zwar nen Helferjob, allerdings wollte ich das schon ganz gerne über die Betriebe selbst machen, derzeit gibt der Markt dummerweise nichts her. Damit wird mir wenigstens meine Lebensplanung (Umzug) in den nächsten Monaten nicht verhagelt. Über Zeitarbeit hatte ich jedenfalls genug gehört, dass ich sofort wusste: Niemals!

Ich komme gleich zum Punkt: Die Bewerbung ist raus (paar Tage später).

Zum Zeitpunkt des Versendens (e-mail), habe ich ausschließlich negative Gedanken zu dem Thema Zeitarbeit gehabt und mich erst hinterher richtig eingelesen. Das ist ein klarer Fehler gewesen. Ein Antwortschreiben habe ich bereits heute erhalten, mit der Bitte um ein Dokument, das bereits verschickt wurde. Meine Gedanken kreisen nun vor allem darum, wie ich möglichst sauber aus der Sache heraus komme. Einen Beistand, der mir durch seine Anwesenheit ermöglicht, dass das Gespräch definitiv unter vier Augen im geschlossenen Raum stattfindet (Aussage gegen Aussage im Streitfall), hätte ich nämlich nicht zur Verfügung.

  • 1. Einen Gesprächstermin annehmen und dort auf die Mitnahme des Arbeitsvertrags bestehen, zu Hause dann absagen?
  • 2. Eine e-mail schreiben , in der ich erkläre meine Bewerbung zurückzuziehen, bevor es zu einem Termin kommt?
  • 3. Eine e-mail schreiben, in der ich darum bitte, dass man mir versichert, das die Stelle noch vakant ist?
    • Wenn sie es nicht ist -> Absagen mit Bezug darauf, dass ich mich explizit auf diese Stelle beworben habe.
    • Wenn sie es ist, tritt dummerweise wieder Punkt 1 in Kraft und ich muss hingehen und mich irgendwie rauswinden.

Als vierte Möglichkeit sehe ich die Möglichkeit auf Briefverkehr umzuschalten (Stichwort: Internet spinnt), um weitere Tage zu schinden und so eine Absage zu provozieren. Jedoch erscheint mir diese Möglichkeit eher schlecht, weil die Stellenausschreibung nicht mehr online zu finden ist, da sie schon nach einem Tag gelöscht wurde. Daher vermute ich eine erfolgreiche Besetzung und erwarte eine mögliche Vortäuschung der Vakanz der Stelle, was mich wiederum auf den Stuhl bringt.

Das Ganze löst in mir ziemlichen Stress aus, sodass ich nichts anderes mehr mache, als mich von morgens bis abends mit dem Thema ZA zu beschäftigen und deshalb nicht einmal richtig schlafen kann. Darum wäre mir Punkt 4 auch weniger lieb, weil es zwar eine verzögernde Wirkung, doch leider keine schnell klärende hat, wenn man mir die Vakanz vorgaukelt (kann ich vor Vertragsabschluss ja auch nicht endgültig herausfinden).

Noch was. Ich bin mir nicht zu 100% sicher, aber ziemlich: Eine aktuelle Eingliederungsvereinbarung habe ich nicht. Die letzte, die ich fand, ist ablaufen. Darauf möchte ich mich jetzt aber nicht gänzlich verlassen, könnte aber ein Trumpf im Kampf gegen eine mögliche (?) Sanktionierung sein. Das könnte sich natürlich auch zu einem zweischneidigen Schwert wandeln und mir eine hammerharte EGV bescheren. Bisher war mein SA ganz umgänglich und hat mich wirklich fair behandelt. In irgendeiner Weise werde ich mein Glück wohl herausfordern müssen. :biggrin:

Was ist eigentlich mit der Rechtsbelehrung? Ich hatte es immer so verstanden, dass ich die Vorgaben der EGV erfüllen muss, in der RB steht allerdings auch, dass ich meine Möglichkeiten ausschöpfen muss. Das wäre noch ein kleiner Punkt, der mich verunsichert. (Ich bin von der u25-Fraktion, man möge mir die ein oder andere dämliche Frage bitte verzeihen. :icon_wink:)

Im Fall der Fälle kassiere ich die Sanktion und lasse Initiativbewerbungen flattern, in der zweifelhaften Hoffnung, dem Ganzen damit zu entrinnen.

Ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr mir mit euren Anregungen, Vorschlägen und Meinungen etwas unter die Arme greifen würdet. Parallel ziehe ich mir den Anti-ZAF-Thread zu gemüte, den ich hoffentlich rechtzeitig durchgekomme. Die Mail, dachte ich mir, schicke ich dann spätestens morgen früh los, damit der Verzug nicht zu offensichtlich wird.

Ein großes :danke: fürs Lesen!

P.S.: Wenn ich Paras schiebe, sagt einfach bescheid. Ich erwarte die Nackenschläge lieber, bevor sie kommen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.874
Bewertungen
2.317
@Nordseeküste;

Wenn du deine Bewerbung zurückziehst kann dies negative Folgen für dich haben und eine Sanktion zur Folge haben.

Auf VV mit Rechtsfolgenbelehrung musst du dich bewerben. Machst du das nicht, wird diese Zeitarbeit dem Jobcenter melden dass du dich nicht beworben hast. Sanktion ist vorprogrammiert.

Genauso wenn die Zeitfirma dich zu einem Vorstellungstermin einlädt und gehst nicht hin, dann machen die Meldung ans Jobcenter. Und kannst dich auf eine Sanktion gefaßt machen.

Die wenigsten Zeitfirmen erlauben den Arbeitsvertrag mit nachhause zu nehmen.

Bei u25 passiert es ganz schnell, dass du eine 100 % Prozent Kürzung hast.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.680
Hallo, auf keinen Fall die Bewerbung zurückziehen oder der ZAF absagen! Sanktion wäre nur eine Frage der Zeit.

Wenn du eingeladen wirst, vorab klären ob die ZAF die Reisekosten übernimmt. Gem. BGB hat der Einladende die Reisekosten zu übernehmen.

Wenn du das Gespräch wahrnimmst, auf Mitnahme des Arbeitsvertrages zwecks Prüfung zu Hause bestehen. Zulässige Fragen: Eingruppierung der Tätigkeit laut Tarifvertrag, Verlangen einer schriftlichen Stellenbeschreibung, Frage ob die ZAF einen Betriebsrat hat. Vor Ort keinen Vertrag unterschreiben!

Und das hier bitte durchlesen, da geht es um Fahrtkosten von der ZAF zum Einsatzort und wer die zu bezahlen hat bzw. wie das berechnet wird. Die Frage nach Fahrtkostenerstattung nach einer Einstellung wäre auch legitim.

LAG Köln, Urteil vom 24. Oktober 2006 - Az. 13 Sa 881/06
 

Nordseeküste

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
100%? Na herrlich. Das heißt Initiativbewerbungen vorbereiten...

In Ordnung, dann wird er morgen erstmal lesen, dass er den angeforderten Kram längst hat. Vermutlich kommt dann innerhalb von einer Stunde die Einladung zum Gesprächstermin, scheinen ja fixe Burschen zu sein. Ich hätte das wirklich per Post machen sollen. :icon_neutral:

Die Mail checke ich dann erstmal auf Infos zu den Reisekosten. Sollte ich der ZAF bei der zu erwartenden Ablehnung der Übernahme von Reisekosten direkt mitteilen, dass sie dazu verpflichtet sind oder sollte ich lieber einen Antrag per Post an das JC richten und der ZAF nur mitteilen, dass ich einen Antrag auf Übernahme einreiche und mich wieder melden werde, sobald ich Meldung bekommen habe?

Gibt es eine Mindeststrecke, die man vom Einladenden entfernt wohnen muss oder wäre das bei ~2km kein Problem? Wie lange dauert es im Schnitt, bis man die Übernahme bewilligt bekommen hat?

Sollte die ZAF die Kosten übernehmen, muss ich zum Gespäch, soweit so gut. Aber zieht es dann Konsequenzen nach sich, wenn ich die Unterschrift verweigere, weil ich den Vertrag nicht mitbekommen habe? Kommt es zur Sanktion, wenn ich den Vertrag mitnehmen darf und nach ein, zwei Tagen dann eine Mail schicke, dass ich in das Arbeitsverhältnis nicht eintreten möchte, sprich absage? Hab ich bereits in dieser Sekunde verloren und muss den Vertrag so oder so unterzeichnen, ungeachtet dessen, ob ich ihn prüfen kann oder nicht?

Ich weiß ja nicht mal nach welchem Tarifvertrag die den Vertrag aufsetzen. Den müsste ich mir neben dem Arbeitsvertrag schließlich auch noch ansehen. Fünf Minuten vorher werden da sicherlich nicht genügen.
 
C

Catwizel

Gast
@Nordseeküste
Ruf Deine/n Sachbearbeiter/in an und löcher die mit Fragen. :icon_laber:
Der/Die/Das kann Dir genau sagen, was Du darfst oder auch nicht!
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.375
Bewertungen
1.680
Zu den Reisekosten bei einer Einladung: Ich gehe in meinen Antworten davon aus dass du nicht bei der ZAF anfangen willst.

Bei Ablehnung der ZAF umgehend beim JC einen Antrag auf Übernahme der Reisekosten stellen und mitteilen dass du diese Kosten nicht vorauszahlen kannst. Du benötigst dieses Geld vor Antritt der Fahrt zur ZAF!

Wenn du auf einer Mitnahme des Arbeitsvertrages zur Prüfung bestehst und die ZAF das ablehnt musst du nicht wegen dem Santionsdruck vorschnell direkt bei der ZAF den Vertrag ohne inhaltliche Prüfung unterschreiben. Das JC würde mit einer Sanktion nicht durchkommen, selbst wenn sie es durchziehen.

Jeder hat das Recht Verträge, besonders einen Arbeitsvertrag inhaltlich zu prüfen oder prüfen zu lassen. Auch ausreichende Bedenkzeit ist normal.

Wegen der Eingruppierung im ZAF Tarifvertrag: Das genau durchlesen. Wenn du das alles gelesen hast und aktiv umsetzt wird es sehr schwer für die ZAF.

https://www.hundertprozentich.de/im...raege/tv_leiharbeit_bza_igz_kommentierung.pdf
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Über Zeitarbeit hatte ich jedenfalls genug gehört, dass ich sofort wusste: Niemals!
Das ist schon mal sehr gut! :icon_biggrin:
2. Eine e-mail schreiben , in der ich erkläre meine Bewerbung zurückzuziehen, bevor es zu einem Termin kommt?
Vergiss es. Da es um einen VV geht, würde das mit ziemlicher Sicherheit eine Sanktion nach sich ziehen. Ob du eine gültige EGV hast ist insoweit egal.
Das Ganze löst in mir ziemlichen Stress aus, sodass ich nichts anderes mehr mache, als mich von morgens bis abends mit dem Thema ZA zu beschäftigen und deshalb nicht einmal richtig schlafen kann.
Nicht verrückt machen, betrachte das Ganze lieber als "Weiterbildung". :icon_wink:
Noch was. Ich bin mir nicht zu 100% sicher, aber ziemlich: Eine aktuelle Eingliederungsvereinbarung habe ich nicht. Die letzte, die ich fand, ist ablaufen. Darauf möchte ich mich jetzt aber nicht gänzlich verlassen, könnte aber ein Trumpf im Kampf gegen eine mögliche (?) Sanktionierung sein.
Spielt keine Rolle, siehe oben.
Parallel ziehe ich mir den Anti-ZAF-Thread zu gemüte, den ich hoffentlich rechtzeitig durchgekomme.
Guter Lesestoff. Wenn du fertig bist kannst mit dem "Rest" von Information - Zeitarbeit und -Firmen im Erwerbslosen Forum Deutschland weitermachen. :icon_mrgreen:

Weitere Surf- und Lesetipps:
chefduzen.de - Forum der Ausgebeuteten - Index
Insbesondere das Unterforum "Leiharbeit, Zeitarbeitsfirmen & PSA"
Aktuelles
https://www.hundertprozentich.de/im...raege/tv_leiharbeit_bza_igz_kommentierung.pdf
Lies dich vor allem in die Entgeltgruppen und die richtige Einstufung ein, hier wird sehr oft getrickst.

In Ordnung, dann wird er morgen erstmal lesen, dass er den angeforderten Kram längst hat. Vermutlich kommt dann innerhalb von einer Stunde die Einladung zum Gesprächstermin, scheinen ja fixe Burschen zu sein. Ich hätte das wirklich per Post machen sollen. :icon_neutral:
Du bist nicht verpflichtet, deine Mails alle halbe Stunde zu kontrollieren. Wenn du das nur abends machst, kann dir auch keiner was. Und wieder ein Tag vorbei ... :icon_pfeiff:

Wenn du zur ZAF hin musst, wäre auch die Frage gut, mit welcher Frist ein Einsatz angekündigt wird. (In den Leiharbeitstarifen steht dazu nichts, laut Teilzeit- und Befristungsgesetz §12 sind das mindestens vier Tage.)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten