Zeitarbeit kaum noch gefragt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320

elgoki

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2006
Beiträge
240
Bewertungen
14
Seht mal die Krise hat auch was gutes - jetzt geht den modernen Sklavenhändlern das Geld aus. Meinetwegen kann es für die ZAF`s auch noch schlimmer kommen.:icon_twisted:
 

elemka

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
168
Bewertungen
1
Seht mal die Krise hat auch was gutes - jetzt geht den modernen Sklavenhändlern das Geld aus. Meinetwegen kann es für die ZAF`s auch noch schlimmer kommen.:icon_twisted:

Aber auch das wiederum hat seine Schattenseite: die eh schon wie die Pilze aus dem Boden schießenden Maßnahmeträger werden erst recht frohlocken, weil ihre Klientel immer weiter anwächst. Der Staat, d.h. wir alle bezahlen sie mit unseren Steuergeldern, sie "schulen" uns...:icon_twisted:...und haben selbst Superjobs für sich selbst inne.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Leiharbeit als westliches Modell des chinesischen Wanderarbeiters?

Seit etwas mehr als 40 Jahren gibt es Leiharbeit in Deutschland. Leiharbeit ist mittlerweile ein Wirtschaftsfaktor und Arbeitsmarktinstrument geworden, in Ermangelung echter Alternativen einer Vollbeschäftigung. Leiharbeit wird kritisch beobachtet, denn immer mehr Arbeitsplätze werden in die Leiharbeit verschoben und offene Stellen mit Leiharbeitern besetzt. Mit der Leiharbeit wird die Probezeit ersetzt und der Kündigungsschutz wird ausgehebelt.
Der „zweite“ Arbeitsmarkt ersetzt und verdrängt zunehmend den „ersten“ Arbeitsmarkt...
Leiharbeit als westliches Modell des chinesischen Wanderarbeiters? - Duckhome

Gruss

Paolo
 
G

Gnadenlos

Gast
Seht mal die Krise hat auch was gutes - jetzt geht den modernen Sklavenhändlern das Geld aus. Meinetwegen kann es für die ZAF`s auch noch schlimmer kommen.:icon_twisted:

Glaubt ihr,unserer Peergeldveteiler Steinbrück hat bestimmt für die
Sklavenhändler noch ein Päckchen unter dem Arm !!

Vor allm die grossen Sklavenhändler wie Randstad werden jammern nach frischen Geld.

Immerhin kassieren sie doch schon grosszügig Kurzarbeitergeld ,auch für Leute die nicht mehr dort gemeldet. Behaupte ich mal,diese können ja dies dementieren ! :icon_twisted:

Die Branche wird bald wieder Boomen,wenn Opel,Karstadt Hertie,Metro,usw.
sich neu Aufstellen !!

Zumal zb. das Hertie in Do-Aplerbeck warscheinlich von Kaufland gekauft.
Und Kaufland versorgt sich regional über Zeitarbeitsfirmen für ihrer Regalsklaven.

Die an der Kasse alle auf 400 € Basis oder Halbtagsbeschäftigte !!

Kaufland übernimmt das Hertie-Haus - Dortmund - DerWesten

Zwar sagte Kaufland zu, man werde in Gespräche mit der ARGE JobCenter eintreten mit dem Ziel, zahlreiche Hertie-Beschäftigte zu übernehmen. Das erfüllte aber nicht alle Erwartungen auf Seiten der Arbeitnehmer. Verdi-Sekretär Reiner Kajewski: „Wir hätten uns eine klare Übernahmezusage gewünscht.” Sigrid Schütz, die Betriebsratsvorsitzende: „Dass es so lange dauern wird, damit hatten wir nicht gerechnet.”
Warum glaubt ihr die Gespräche mit der Arge Dortmund.Der Steuerzahler soll mal wieder zahlen.Da Kaufland keine Vollzeitbeschäftigten !!

Kummelgeschäfte mit der Arge um angeblich Arbeitsplätze zu erhalten !!

Hier will man ,das der Steuerzahler für die Lohnkosten mit Aufkommt !!
 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Tja, grad vor einiger Zeit noch an jeder Ecke eine neue aufgemacht und sich im Lohn (haha) unterboten (Rekord bei mir 5,18€/Std, jawoll die 18cent sind draufgekommen, weil ich eine Lehre habe).

Mittlerweile kriegt man von denen sogar Absagen am laufenden Band......komisch :icon_twisted:
 

himbeerbrombeer

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Bewertungen
0
Das dumme an der Sache ist nur, nach der Krise, wenn sie dann endet oder nicht, muss es ja irgendwie weiter gehen.

Und was haben die Firmen daraus gelernt?

Die Krise ist ein guter Vorwand dafür, künftig noch mehr Zeitarbeiter einzustellen.
Um dann bei der nächsten Krise, die im Kapitalismus, der hier von einigen ja hochgelobt wird, ja unweigerlich kommen muß,besser "aufgestellt" zu sein, wie es in der Fachsprache der Menschenverachter so schön heißt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten